Skip to content

Klagemauer

Diese Klagemauer wird seit April 2013 von Telekom-Expertin und Journalistin Mirjam Fonti weitergeführt.

Alle Beiträge können dementsprechend direkt auf ihrer Telco-Klagemauer publiziert werden.

Sollten Sie sich fragen, wie diese Klagemauer oder überhaupt dieser ganze Blog zustandekam? Dann bietet sich an, mein Buch (2. Auflage per September 2013) zu lesen. Das Buch ist sowohl als pdf als auch als E-Buch gratis abrufbar, und zwar hier: Beim Barte des Propheten, Sunrise? (oder auf der Startseite dieses Blogs).

Auf jeden Fall wünsche ich viel Spass beim Lesen, beim Barte des Propheten!

332 Kommentare
  1. Dalfi M. permalink

    6. April 2013: Achtung! Das dürfte auch Swisscom interessieren! Die Firma Primacall ruft wieder an! Die Rufnummer der Primacall lautet: 044 583 20 98 und hier steht wie Primacall auf Kundenfang geht. Mit einem aufgezeichneten Gespräch inklusive:

    http://www.beobachter.ch/konsum/konsumfallen/artikel/preselection-anbieter_wollen-sie-billiger-telefonieren/

    Warum wird bloss die Telekom-Abzocke in der Schweiz immer ärger? Es scheint nur noch einen seriösen Anbieter im Lande zu geben. Swisscom.

  2. Melanie C. permalink

    6. April 2013: Im September 2012 war Sunrise gross im Kassensturz vertreten, falls es jemand verpasste: http://www.srf.ch/konsum/themen/multimedia/kunden-muessen-fuer-sunrise-fehler-zahlen

    In der Sendung sagte die Sunrisefrau sie würde den Kassensturz gerne in einem halben Jahr wieder einladen, um eine neue Beurteilung vom Kassensturz vornehmen zu lassen. Um dann zu beweisen, wie sich Sunrise in diesem halben Jahr verbessert hat. Das wäre somit im März 2013 gewesen… Oder hofft Sunrise eventuell, dass die Kassensturzzuschauer vergessen, was im September 2012 gesagt und versprochen wurde?

  3. Mr.T permalink

    5. April 2013: Wer sein Abo bei Sunrise kündigen will ruft einfach auf die Nr. 0800400404 an und staunt wie schnell es geht!

    Vorausgesetzt man erfüllt die vertraglich gesetzten Fristen…

    Und übrigens: Ich war während dieses Jahres bei Sunrise sehr zufrieden mit der Dienstleistung…

  4. Jacqueline permalink

    4. April 2013: Big Brother is watching…oder sollen wir es Zensur nennen?

    — Sämtliche Blogs vom März und April betr. Fall Michelle sowie Sternenstaub sind verschwunden — Erinnert mich an Mütterlein Russland (trifft vielleicht auch auf Afghanistan zu…)
    — Quo vadis Rechtsstaat Schweiz? Freie Meinungsäusserung? Inhalte kritisch hinterfragen?

    Pierre, darfst Du Dich hierzu öffentlich äussern?

    Jacqueline

    • 6. April 2013: An Jacqueline. Der “Sternenstaub versprüh”-Blog ist nun in einer leicht veränderten Version wieder online. Viel Spass beim Lesen, beim Barte des Propheten.

      Beste Grüsse
      Pierre

      • Felix permalink

        6. April 2013: Es bleibt die Verwirrung darüber, dass der Fall Michelle nicht mehr erwähnt wird – nirgends, ausgetilgt! Es scheint mir ungeschickt und der Glaubwürdigkeit abträglich, wenn dazu nicht wenigstens eine Erklärung verfügbar ist. Besten Dank.

        • 7. April 2013: Es gibt diverse, plausible und gute Gründe, welche ich hier nicht öffentlich breitschlagen werde, warum der Michelle-Fall nicht mehr online ist.

          Manchmal zeigen sich die Umstände so, dass es besser ist, einen Fall öffentlich zu machen (wie mein eigener Fall) und manchmal eben nicht. Bzw es könnte destruktiv oder unfair sein oder werden, für diverse Parteien. Im Fall Michelle denke ich, dass es für die beteiligten Parteien besser ist, den Michelle-Fall offline zu stellen. Das ist die Kurzantwort.

          Um trotzdem konkreter zu werden, darf ich aber auch sagen, dass die Ombudscom nun für Michelle ein Schlichtungsverfahren eröffnet hat und da sehe ich für Michelle keinen Vorteil mehr, ihren Fall öffentlich zu diskutieren, bevor Sunrise Stellung bezieht und bevor dieses Verfahren abgeschlossen ist. Im Gegenteil. Es könnten eben nicht hilfreiche Nebengeräusche entstehen.

          Als der Blog online ging, gaben wir Sunrise nochmals die Chance endlich auf Michelles Korrespondenz einzugehen. Sunrise hätte mich zum Beispiel anschreiben können oder Michelle direkt, um mitzuteilen, “wir kümmern uns jetzt sofort um diesen Fall.” Das tat Sunrise aber nicht. Jetzt muss Sunrise nicht mehr gegenüber Michelle antworten, sondern gegenüber der ombudscom. Diese übt ihre Tätigkeit im Auftrag und auf der Basis eines verwaltungsrechtlichen Vertrags mit dem Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) aus und operiert anders als eine Privatperson, welche mittels Blog versuchte eine Stellungnahme von Sunrise zu erhalten.

          Ich hatte den Michelle-Fall (u.a.) auch deswegen publik gemacht, um (mit Michelles Erlaubnis) aufzuzeigen, dass ich kein Einzelfall bin oder war, als ich 98 Tage lang von Sunrise ignoriert wurde, währenddem ich zeitgleich von infoscore genötigt wurde, denn nun wurde Michelle von Intrum Justitia genötigt und zeitgleich von Sunrise ignoriert. Ausserdem ging ich online, um Michelle zu unterstützen, zu einer konstruktiven Lösung mit Sunrise zu kommen. Dieses Ziel wurde, wie wir jetzt wissen, mittels Blog nicht erreicht.

          Es ist alleine an Michelle zu entscheiden, ob sie den Ausgang des Schlichtungsverfahrens auf diesem Blog oder auf ihrem eigenen Blog oder anders wird publizieren wollen.

          Die Ombudscom selber publiziert im Übrigen auf ihrer homepage auch jedes abgeschlossene Schlichtungsverfahren! Ein solches Verfahren kann bis 3 Monate lang andauern.

          Just um die Glaubwürdigkeit, und damit einhergehend den Informationsgehalt, hoch zu halten ist u.a. das Ziel dieses Blogs (spätestens seit Beendigung meines Albtraums Ende 2012) aufzuzeigen, was unter der bestehenden Gesetzgebung (SchKG) in der Schweiz “unschuldigen” (im Sinne, dass diese “vermeintliche” Schuldner sind und irrtümliche Rechnungen begleichen sollten) Sunrise-Kunden passieren kann, und vor allem, wie man sich dagegen wehren kann, wenn man mal von Inkassobüros belästigt und genötigt wird und wie diese Inkassobüros bereits im Vorfeld verleumdende Daten in den diversen privaten Datenbanken über die vermeintliche Schuldner generieren. Was diesbezüglich in der Schweiz möglich ist (und offenbar gängige Praxis), sprengt den Rahmen jedes gesunden Menschenverstandes und ist höchst fragwürdig, vernichtend destruktiv und schlicht pervers, weil das Geschäft von der Profitgier getrieben wird, möglichst verleumdende Daten über Privatpersonen verkaufen zu können.

          Alle Details hierzu können in meinem Buch “Beim Barte des Propheten, Sunrise?” gratis nachgelesen werden.

          Im Übrigen hat mir Michelle versichert, dass sie meine Hilfe nicht mehr benötigt und ich selber feststellen konnte, dass sie sich sehr wohl gegenüber dem Unrecht zu wehren weiss. Wir brauchen uns wahrlich nicht um sie zu sorgen. Sie ist zum Glück kein Opfer-Typ.

          • W.Berni permalink

            7. April 2013: Pierre, ignorier diese Anfragen einfach. Du kannst on- und offline stellen, was du willst. Anywhere and anytime. Trotzdem danke für all die wertvollen Infos. Dein Blog ist einer der allerbesten den ich verfolge. Auch für mich ist dies ein “Augen-öffner-blog” der gröberen Sorte. Vor allem weil nichts aufgebauscht wird und einfach Tatsache nach Tatsache mit den entsprechenden Beweisen aufgeschalten wird. Dementsrechend bin ich auch froh, dass der Blog als Ganzes weiter existiert. Weiter so. Bitte. Danke.

  5. Andreas permalink

    2. April 2013: Ich habe sämtliche Abos (Mobile, Internet, Festnetz und TV bei Swisscom gekündet und dank einem Billigangebot auf Sunrise gewechselt. Selber schuld und blöd, ich weiss. Heute war Aufschalttermin und ausser mobile geht nix (Internet, Festnetz/Sunrise TV). Ich selbst bin im Ausland und meine Frau kocht bald über vor Wut (sie war schon Stunden an der hotline). Wenn ich all die Beträge hier lese ahne ich schlimmes! Gibts so etwas wie ein Rücktrittsrecht weil die Leistungen von sunrise nicht erbracht werden? Was ist zu tun wenn es auch morgen und übermorgen nicht klappt? Danke für allfällige Tipps.

  6. Klebenski permalink

    2. April 2013: Ich habe Sunrise click&call. Vor 6 Monaten bekam ich von Sunrise einen Brief, dass ich für 6 Monate eine schnellere Internetverbindung aufprobieren könne (Speed+). Ich habe auf das Angebot nicht reagiert und jetzt nach 6 Monaten werden einfach 10 Fr. pro Monat mehr für den Internetanschluss verrechnet. Ich bin leider noch an den Knebelvertrag gebunden. Nach der Vertragszeit möchte ich von Sunrise nix mehr wissen.

    • 3. April 2013: Ging mir genau gleich vor einigen Jahren: Zwei Anfragen per Telefon mit der Antwort “ich überlege es mir und melde mich bei Ihnen” – wenig später war Speed+ ungefragt aufgeschaltet und wurd verrechnet. Auch andere Optionen wurden mir ungefragt aktiviert. Deckt sich mit den hier geschilderten Praktiken: http://swisstelco.wordpress.com/2013/01/03/bewusst-falsche-handy-rechnungen/

      Dies, Netzausfälle, ein generell schlechtes Netz und die Zusammenarbeit mit berüchtigten SMS-Abzockern führten zur Kündigung bei Sunrise.

  7. Küng permalink

    2. April 2013:
    Habe seit einer Woche Sunrise TV. Bis heute kein Bild. Internet Radio geht. Da ich weit von einer Zentrale wohne bekam ich nachträglich ein Schreiben falls es nicht gehe habe ich 3 Monate Rückgaberecht ohne Kostenfolge.
    Das ist Service oder? Auch die Swisscom brächte es nicht fertig mir ein starkes Signal zu bringen darum bleibe ich bei Sunrise. Alle wollen viel aber zu null Franken.
    Oder wollen unbedingt ein neues Handy billig und merken dan das die Abokosten nicht tragbar sind.
    Überlegt euch doch vorher was für Folgen auf Euch zukommen statt hier nur zu meckern.
    Grundsätzlich bekomme ich für mein Geld einen guten Service bei Sunrise und das seit 12 Jahren.

  8. 29. März 2013: Bis vor kurzem habe ich von einem extrem günstigen Sunrisetarif fürs Internet profitiert (also einen Monat lang^^).

    Letzte Woche gehe ich in den Sunriseshop meiner Nähe (Vertrauen ist erstmal futsch…) und sage “ich würde gerne ein Wlan-Modem bestellen” ok der Typ fängt sofort an, mich mit dem “tollen neuen Paket” zu bequatschen, bei dem ich das Modem kostenlos bekommen würde (statt angeblich 280.-) finde ich erstmal gut, da ich auch nur unerheblich mehr im Monat bezahlen müsste. Auch Festnetz ist inbegriffen, was ich aber nicht benötige (was ich auch klarstelle).

    Der Mitarbeiter fängt also an, herumzuklicken und ruft schliesslich seinen Kollegen, da er Auszubildener ist (wie sein Namensschild verrät). Die beiden werfen mit Insiderbegriffen um sich und ich höre wie er in seinen (nichtvorhandenen) Bart murmelt “ja dann kann sie die Reduktion aber nicht beziehen”… bei mir fangen die Alarmlichter dunkelrot an zu blinken… Nunja, der Vertrag wird also ausgedruckt, und mir vorgelegt. Auf dem Vertrag steht überhaupt nichts, von irgendeiner Vergünstigung, die steht in diesem Fall nur im Angebotsheft und wurde mir mündlich mitgeteilt. Ausserdem soll ich wohl jetzt 15 Franken mehr im Monat bezahlen als ursprünglich versprochen, was ich aber erst auf Nachfrage erfahre… Mein “Berater” sieht genau, dass ich starke Zweifel habe gegenüber des Vertragsabschlussses, denkt aber wohl nur an Umsatz. Schliesslich unterschreibe ich den Vertrag und verlasse den Laden einigermassen angepisst. Werde nun eine eingeschriebene Kündigung des Vertrags einreichen, da dieser erst am 9. April aufgeschaltet wird.. Mache mir aber alles andere als Hoffnung, bei all den anderen Beiträgen hier…

    • A. Salvini permalink

      31. März 2013: An “mk”: Du bist nur ein weiteres Beispiel (Opfer) der Machenschaften von Sunrise. Schau dir mal diese ZDF-Doku an und du wirst sehen, dass du nicht mit “Beratern” zu tun hattest, sondern mit “Verkäufern”, welche massiv unter Druck stehen, dir teurere Abos zu verkaufen und höhere versteckte Gebühren dir aus der Tasche zu ziehen.

      Es ist immer dasselbe Prinzip. Man versucht möglichst viel dem Kunden zu verkaufen (auch anzudrehen), um danach auf statistische Erfahrungswerte zurückzugreifen, welche sagen:

      1. es merken’s dann eh nicht alle, dass sie abgezockt wurden
      2. auch wenn sie’s merken, es reklamieren dann eh nicht alle, weil ihnen der Betrag zu reklamiern zu gering erscheint
      3. und wenn die restlichen 10% der Kunden dann doch noch auf eine Korrektur beharren, machen wir es denen so richtig schwer aus dem unterzeichneten Vertrag auszusteigen, und schwupp, bleiben nur noch 4% übrig, denen wir den Vertrag rückgängig machen müssen.

      Und schon lohnt sich die ganze Abzocke auch ökonomisch:

      http://swisstelco.wordpress.com/2013/01/03/bewusst-falsche-handy-rechnungen/

      Wacht auf, liebe Eidgenossen. Dornröschenschlafenszeit ist vorüber. Sunrise wird unter derselben deutschen Philosophie geführt wie im ZDFzoom Beitrag dargestellt. Sunrise ist nicht von Schweizern geführt. Sondern von Briten, Deutschen und einem Slowenen.

      Mk: Du bist nur ein weiteres Beispiel dafür. Danke, dass Du den Mut hattest deinen Fehler (Vertragsunterzeichnung) so ehrlich und ungeschminkt öffentlich zu machen. Ich schätze das. Andere sicher auch.

    • Thomas permalink

      31. März 2013:
      Hallo mk

      Du darfst innerhalb von 7 Tagen vom neuen Vertrag zurücktreten, dann kannst du Dein bisheriges Internet inkl. dem bisherigen Rabatt behalten. Gehe dazu einfach nochmals in einen Shop und storniere die Bestellung. Einfach darauf achten, dass Du eine schriftliche Bestätigung ausgehändigt bekommst. Leider ist die Beratung in Sunrise Shops nicht immer die beste, aber das ist leider auch beim vielfach gelobten Staatsbetrieb nicht immer besser. Die Firmen haben leider immer noch nicht kapiert, dass die Verkäufer (oder Berater – was sie eigentlich sein sollten) das Aushängeschild bzw. Visitenkarte eines Unternehmens sind.

      Viel Erfolg.

  9. Nightflyer permalink

    28. März 2013: Hi joa Sunrise ist da schon der Hammer. Eins der extremsten Erlebnisse meines Lebens dank denen. vor 2 Jahren oder so, hatte ich den Vertrag verlängert und dazu ein neues Handy bezogen. Gut, ich bin dann erstmal 1 Woche nach Deutschland gefahren, zur Familie. Darauf komme ich frisch erholt wieder zurück, öffne meine Post und was sehe ich da ? Sunrise wollte 15’000.00 Franken von mir o0.
    Da war ich glaub knapp vor dem Herzinfarkt. Gut, nach einer Horrornacht voller Sorgen am nächsten morgen angerufen, um zu wissen wie das sein kann? Erst waren alle ratlos bis dann nach nem Tag rauskam die haben statt 150.00 fürs Handy halt 15’000.00 berechnet o0
    Gut, man kann über Sunrise schimpfen, da geb ich euch gerne recht. Deswegen bin ich auch bald bei Cablecom und hab jetzt schon Panik, nach den Berichten der letzten Tage, die man lesen kann, bezüglich “Kündigen bei Sunrise” o0

  10. Ein passionnierter NZZ am Sonntag Leser permalink

    17. März 2013: In der NZZ am Sonntag von heute kann man unter dem Titel “Sunrise verpasst Unernehmsziele” hoch interessante Informationen über Sunrise nachlesen. Es zeigt auf, wie das Unternehmen tickt.

    Hier ein paar Aussagen aus dem Artikel:

    – Die Angestellten bekommen weniger Lohn, wegen des schlechten Kundenservice

    – Die Kundenzufriedenheit habe sich generell verschlechtert (wen wundert’s denn noch?)

    – Die ombudscom.ch habe doppelt so viele Beschwerdefälle (seit Erfassung) registrieren müssen, im Vergleich zu Orange oder Swisscom

    – Sunrise verzeichnete in den vergangenen 3 Jahren denn auch als einziger Anbieter eine Zunahme um über 50% der Klagen von unzufriedenen Kunden

    – Sunrise hat Probleme, weil sie für das LTE-Netz mit Abstand am meisten bezahlen musste

    – Sunrise hat Probleme, weil sie von Swisscom mit neuen Pauschalangeboten im Mobilfund überrumpelt wurde

    – Sunrise strich darauf 240 Stellen

    – CVC Capital, die Besitzerin von Sunrise verlor im Januar 2013 die Geduld und entliess den CEO Oliver Steil

    – Der neue CEO sagt: “Sunrise hat das beste Preis-Leistungs-Verhältnis im CH-Markt für Mobiltelefonie” und stützt diese Aussage auf das Wachstum von 6.9% bei den Mobil-Abos im 2012

    – Sunrise lässt seine Kunden weiterhin Knebelverträge unterzeichnen (Swisscom und cablecom nicht mehr)

    – Stiftung für Konsumentenschutz rügt Sunrise betreffend den Knebelverträgen

    viel Spass beim lesen: NZZ am Sonntag vom 17. März 2013, Seite 26 unten

    • M. Schibli permalink

      17. März 2013: Nicht zu vergessen und nicht minder erwähnenswert ist doch der allererste Satz im Artikel: “Der neue Sunrise-Chef macht sich bei den Angestellten bereits unbeliebt”.

      Ich verstehe eh nicht, wie Sunrise bei diesem katastrophalen Kundenserviceverhalten halt dann noch 6.9% bei den mobil-Abos wachsen kann. Der Chef sagt jetzt natürlich, dass es wegen dem “besten Preis-Leistungs-Verhältnis” ist. Doch ich glaube eher es ist die Unwissenheit der Kunden, beziehungsweise die Millionen, welche bei Sunrise in Werbung gesteckt werden. TV-spots, Sunrisetrams etc etc.

  11. Allesistbesseralssunrise permalink

    11. März 2013: Sunrise fette 2 für 1 Aktion!!! Beim Abschluss eines neuabos erhält man zusätzlich zum Samsung Handy noch ein Samsung S3 mini. Den Vertrag habe ich schon seit über 2 Monaten abgeschlossen und das Handy immer noch nicht erhalten. Nach mehr als 5 mal Kontaktaufnahme mit der Sunrise infoline wurde ich schon wieder nur verschoben (ich soll ein anderes mal anrufen). Das kann doch nicht sein Sch… Sunrise. ich werde zum nächst möglichen Termin alles kündigen was ich bei denen habe.

  12. K. K. permalink

    10. März 2013: Sunrise? SCHROTT!

    Anstatt 1.3mb/s bekomme ich 0.4 mb/sec und laut dem Sunrise team handelt es sich um meinem Computer. (Swisscom = 3 MB/sec bekam gute 2.5 – 2.9 MB/sec)
    Sunrise TV ebenso, öfters Ausfall etc.
    Telefonverbindung unbrauchbar…

    Danke für diese manipulierten Berater die meinen: “Sunrise? DER LETZTE SCHREI!”

  13. 10. März 2013: Sunrise has no sense of customer service and I was so annoyed with how the Sunrise personell (white woman) was talking to my husband (asian) in Swiss German. After 10 minutes of both of them going back and forth with their own arguments, in which they both could be right (I refrain from judging), the woman tells my husband that she will talk in English for him to understand. Seriously, this was so paternalistic and demeaning. Her tone was loud and high. I, feeling totally discriminated decided to join in the conversation and told her in my very fluent English what the original problem was presenting (my husband got a sim-card replacement in December 2012 which was never registered and activated although he paid for it). After explaining her that she as the company representative has two options (fix the problem or return the money) and telling that her response of “she did not provide this service” is not the right answer as it the service is independent of who provided it as long as it was one of the Sunrise employees. She said I was being loud. I replied that she was being loud to my husband and thats what she also gets in return. After my response, she tried to kick us out from the office by giving us the receipts and the bills to us and said “have a good day” as if “stupid” was written on our faces. Certainly we did not leave and she tried to dump this problem to her “asian” colleague working at that time!

    This guy was nicer and we were explaining him what had happened and stating that there is no point saying “it is not I who did it” or us blaming the person who originally provided the service. Since it is Sunrise’s problem which includes them all and as a customer, our job is to pay for the services we asked for and they have to deliver it once the money transaction has taken place.

    After two minutes, the woman returns and she said she will take care of it. At this point she said she would fix the problem and blamed untrained new employees for the mistake. For the next 5 minutes she did something on her computer and told us that the new simcard is now active (which was not active when we tried 2 hours after leaving the Sunrise office). After she supposedly fixed the simcard, in a nice way I was trying to explain her the problem that she created and how she explicitly was being rude to my husband. In addition, I brought to her attention that her English was worse than my husband’s Swiss-German and that she should never try to make customers feel bad and switch languages when not asked by the customer. I said that it is part of her job to be aware of how to deal with customers and not treat them based on their outside looks. She said that customer service is not part of her job and practically told me to leave as she has done was we came in for and she has other customers.

    My main problem with this drama was twofold (1) not accepting that when one of the personell provides a service and when it does not work, it has to be corrected. It is the customer’s right to demand the proper service for which he or she paid the money; (2) total lack of customer service and the mindset that you can get rid of your customers by saying the same thing again “I did not do it, this is not a normal procedure.” On top of this, belittling your customers is totally unacceptable.

    From my experience, this certainly is not a company to do business with and I have decided to switch phone companies and move get new phone number and new contracts with other companies where customer service is better and where customers are treated with respect and dignity. As an individual, I expect equal treatment and respect for my personhood and I do the same to others despite their origin, job status, and financial incomes.

    • 10. März 2013: Thank you for having shared your Albtraum with Sunrise and providing a platform for others learn from your experience. Writing a letter to the company or trying to get them over the phone may be a useless effort as it was in your case also and it would have taken me several hours formulating one in German since they would probably not read my complaint in English or hear me out in English. This experience provided me a platform to express my annoyance and gave me the effort to let go of the negative experience through writing about it. Coming from the US where customer service is so much better than here, encountering such experience (my first one in more than 3 years in Switzerland), although not representative of all my experiences here, leaves a sour taste.

  14. Fr. Müller permalink

    9. März 2013: Diese Woche (Mittwoch) kommunizierte das Management von Sunrise an ihre Mitarbeiter, dass es ab jetzt im 2013 netto weniger Lohn gibt, weil die Ziele im 2012 nicht erreicht wurden. Konkret die Kundenzufriedenheit habe sehr schlechte Werte ergeben.

    Sunrise nimmt die Kundenzufriedenheit sehr ernst und kündet deshalb an, dass die Kundenzufriedenheitswerte in Zukunft (im 2013) noch schwerer gewichtet werden. In anderen Worten: Sollte die Kundenzufriedenheit schlecht bleiben wird Sunrise noch einmal den Lohn des Mitarbeiters kürzen können.

    Das Management weiss, dass es Enttäuschung unter den Sunrisemitarbeitern geben wird. Deshalb: Donnerstag, die Sunrisemitarbeiter werden in eine Motivationsinformationssitzung geschickt. Dort lernen die Sunrisemitarbeiter, dass die Gemütslage des Sunrisemitarbeiters auf den Kunden Einfluss nehmen kann. Also lernten die Sunrisemitarbeiter “Sternenstaub zu versprühen”. Also eine verzaubernde Einstellung zu haben, am Telefon mit dem Kunden.

    So geht der Sunrisemitarbeiter, trotz weniger Lohn wieder voller Motivation nach Hause. Am nächsten Morgen, Freitag geht er wieder voll motiviert zur Arbeit um ab jetzt neu “Sternenstaub zu versprühen”. Auf dem Weg zur Arbeit, im Zug noch kurz die online news lesen.

    Schlagzeile: Sunrise erzielt den grössten Gewinn in der Firmengeschichte von Sunrise. Über 630 Millionen Fränkli. Ausserdem wurden hunderte Mitarbeiter im 2012 entlassen.

    Der Sunrisemitarbeiter ist verwirrt und kommt bei Sunrise an und merkt alle seine Sunrisekollegen sind auch verwirrt. Er ist also nicht alleine. Die Sunrisemitarbeiter sind aufgewühlt und fordern eine Stellungnahme vom CEO. Diese kommt dann am Freitag Nachmittag.

    Der CEO wiederholt sich: das Ziel die Kundenzufriedenheit zu steigern wurde nicht erreicht. Also ist die Lohnkürzung ok oder “fair”.

    Ich frage mich als Sunrisekunde, ob jetzt der Kundenservice von Sunrise wirklich wirklich besser wird? Wenn ich Sunrisemitarbeiter wäre, hätte ich echt keinen Glauben mehr an das Management, dass ich mit “Sternenstaub versprühen” Anerkennung und damit auch wieder Zufriedenheit finden werde… Eher scheint mir dass der Beginn einer Abwärtsspirale einsetzt.

    Hopfen und Bier verloren und rette sich wer kann, denn das Sunrisemanagement hört nicht auf den Sunrisemitarbeiter, wenn dieser sagt was er braucht, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Die Antwort ist dann: kein Geld! Sternenstaub versprühen ist gratis!

    Und die 630 Millionen Fränkli??? Sind die für den Investor (CVC?).

    Wirrer geht’s nimmer. Sorry.

    • C. Welti permalink

      10. März 2013: WOW aus zwei Gründen an Fr. Müller:

      Erstes WOW, weil es offensichtlich ist, dass du ein Sunrisemitarbeiter bist. Du kennst zuviele firmeninterne Details, um dich am Schluss als Sunrisekunde zu outen. Oder dein Partner ist bei Sunrise. Das ist auch möglich.

      Zweites WOW, weil es Sunrise offenbar überhaupt nicht versteht, wie die Kundenzufriedenheit zu steigern ist oder Sunrise nicht zu wissen scheint, dass unmotivierte Mitabeiter das Schlimmste ist, was einer Unternehmung passieren kann, um die Kundenzufriedenheit zu steigern. Oder Beides zusammen kombiniert. So geht es aber ganz sicher in die falsche Richtung.

      Dabei wäre es so offensichtlich, was zu tun wäre; Sunrise müsste nun endlich anfangen nachhaltig zu investieren, statt nur auf kurzfristige Gewinne abzuzielen. Ansonsten droht der Strohfeuereffekt: Kurzfristige Gewinne mit umso stärkeren Einbruch in den Folgejahren, wenn die Kunden beginnen in Massen von Sunrise wegzurennen.

      Sunrise verspielt soeben den letzten Hauch an Glaubwürdigkeit. Es wurde nun der Punkt überschritten, an dem Geld, welches für Werbung ausgegeben wird, zu einer Negativwerbung wird.

      Aus UBS hatte mal eine Zeit, wo kein Geld mehr für Werbung ausgegeben wurde, weil es nichts mehr Positives brachte. Diesen Imageschaden zu reparieren wird viele Jahre kosten. Cablecom hatte mal ein änlich schlimmes Imageproblen. Cablecom hatte den Schaden überlebt und ging nicht Konkurs. Bei Sunrise bin ich mir nun nicht mehr so sicher, ob das analog cablecom ablaufen wird. Denn hier scheint eine Geschichte geschrieben zu werden, dessen Titel in etwa so lauten könnte: “Wie ich meine Firma kurzfristig aussaugen kann, um sie danach an die Wand zu fahren”. Oder “Der ungeschickte Beginn eines neuen CEO.” Oder “Wie Sunrise immer mehr know-how an die Konkurrenz verlor”.

      Wir bleiben am Ball und werden diese Geschichte über die nächsten Jahre beobachten.

  15. sabi permalink

    27. Februar 2013:
    Heute kann ich euch endlich alle nachvollziehen. Ich hatte nie Probleme mit Sunrise, da sie ein günstiges Abo und in der Stadt auch einen relativ guten Empfang haben. Doch kündigen kann man bei der Sunrise einfach nicht! Meine Geschichte:

    im Januar bin ich frühzeitig in einen Sunriseshop um mich zu erkundigen wann ich kündigen kann. Die Auskunft die ich bekam war, dass ich frühestens 2 Monate vor Vertragsende kündigen darf… Ich fragte nämlich ob ich jetzt schon bei ihr kündigen kann und die Antwort war Nein ich müsse eben später wiederkommen. Ich hatte die Verkäuferin extra 10 mal gefragt ob das denn wirklich stimmt und ob ich nicht jetzt kündigen kann… Als in nun wieder in den Laden ging, sagte mir ein anderer Angestellter dass mein Vertrag verlängert wurde und die Kündigung nun nicht mehr ging…
    dank ihren inkompetenten Angestellten werden Kunden praktisch zur Vertragsverlängerung gezwungen!!!

    • MrSun permalink

      2. März 2013: sabi, das dir von sunrise gesagt wird, du könnest frühestens 2 monate vor ablauf künden, ist ungeheuerlich, denn 2 monate vor ablauf verlängert sich das abo stillschweigend um ein weiteres jahr. es passt aber zu dem, was ich mit sunrise erlebt habe.

      ich habe einen tipp, wie du ohne grosse kosten aus dem vertrag kommst: geh zu swisscom. von sunrise kann man bis zum letzten tag zu swisscom wechseln, ohne den kündigungstermin einhalten zu müssen. mit einer prepaid sim-karte kostet dich das fr. 19.90, was allemal besser ist als ein weiteres jahr bei denen bleiben zu müssen.

    • Toni Burger permalink

      5. März 2013: Kündigen kann man immer und überall jederzeit! Man muss lediglich die Kündigungsfrist einhalten, die bei Sunrise 2 Monate ist. Du kannst also auch 6 Monate vor Ablauf des Abos kündigen. Dies sollte man eingeschrieben tun.
      Prinzipiell gilt: Vertragsbedingungen durchlesen! Da steht auch, wie man vorgehen muss, wenn man kündigen will. Wenn man aber zu faul ist .. ;)

      • Eveline permalink

        6. März 2013: zu faul? Muss ich denn jedes Jahr immer wieder die veränderten AGB’s von Sunrise mir durchlesen? Sunrise hat es selber zugegeben, dass sie letztmals 2010 die AGB’s wieder verändert, “angepasst” haben. Ach Toni… Immer sind die anderen Schuld, gell. Nur nie du ;-)

        • Nati permalink

          9. März 2013: klar, überall die agbs durchlesen ist schon ein wenig übertrieben ( obwohl man das ehrlich gesagt heute schon fast immer müsste… egal)
          aber habt ihr eigentlich den vertrag selbst, also die erste seite die ihr ja vor ort unterschreibt, mal genau angesehen?
          hinten sind ja noch paar seiten agbs.
          aber auf dieser ersten seite, stehen zusammengefasst, die in meinen augen relevantesten sachen aus den agbs.
          also der aufwand ist extrem minim.
          man muss nicht die ganzen agbs lesen.

          da im forum haben leute probleme, wo ich weiss, sie sind selbst dafür verantwortlich. es garnicht die schuld des anbieters ist/sein kann. das grösste problem: die leute haben sich nicht informiert oder was nicht richtig gelesen/verstanden usw.

          was ich z.b. schon gehört/gelesen habe…
          wahre beispiele:

          -hat einer ein iphone 3 und klagt das internet sei zu langsam. von wegen sch**** sunrise, die hätten ein schlechtes netz.
          -> der junge weiss aber nicht dass das internet bei diesem handymodell garnicht schneller sein kann…
          weil es das als es damals produziert wurde garnicht gab oder so verbreitet war.
          klar ist bei seinem kollegen der ein 4s hat und hald zufällig bei swisscom ist, das internet schneller. liegt aber nicht an sunrise oder swisscom. liegt also an den handys selbst.
          das sagt uns, wüsste man das, hätte man garnichts zu reklamieren. man muss sich aber informieren.

          mögliche ursachen für empfangsprobleme:
          -alte/beschädigte SIM
          -antenne im handy selbst
          -handyhülle kann es beeinträchtigen
          – falsche einstellung im handy
          -software fehler
          sehr oft ist es was davon.
          aber einfacher ist hald zu sagen, der anbieter sei schuld.

          oder klassiker, hab ich schon von einigen gehört:
          -leute haben ein smartphone, reklamieren über hohe rechnungen betr. internetkosten im ausland.
          sagen sie seien aber nie von sich aus ins internet gegangen.
          -> leute wissen nicht das je nach einstellung im handy, gewisse apps/email programme usw. selbst aufs internet zugreifen.
          wenn mans nicht abschaltet… läuft das im hintergrund.im ausland hald seeehr teuer. sie haben sich also nicht richtig damit auseinander gesetzt und wissen es nicht.
          oder leute die meinen sich auszukennen:
          “ich hab das internet nur kurz eingestellt um ein mail anzuschauen” ja hast auch daran gedacht dass sobald du das internet einschaltest, sich auch alle anderen apps im hintergrund updaten/synchronisieren usw. (kann man alles für jedes programm/app einzeln personalisieren, aber muss man wissen, sich also informieren )
          so wäre nur ein email geladen worden, hätte viel. 5.- gekostet aber da man es nicht richtig eingestellt hat, wurde viel. gleich noch ein anderes app synchronisiert, viel. gleichzeitig noch ein anderes app upgedated oder was auch immer.
          und da meint man nur ein mail angeschaut zu haben und ist erstaunt wenn 400.- für internet verrechnet werden. einfach weil man es nicht besser wusste. warum? weil man sich wieder nicht richtig informiert hat.

          -Oder mal einer: “mein handy hat immer probleme, ich wollte ein neues und bekam keines. ich kündige alles bei sunrise”
          ->die leute checken nicht dass der anbieter für die dienstleistung auf der SIM, also nicht für das handy selbst, verantwortlich ist.
          auf dem handy steht ja nicht sunrise. es steht apple, nokia, htc.
          wenn ein handy spinnt, abstürzt, akku schlecht ist, da kann sunrise nichts dafür. können auch nicht dafür gerade stehen. darum muss es zum hersteller geschickt werden. ja klar, man kann sagen warum verkaufen die es den. ja alle machen das!!!!
          auch alle anbieter müssen es einschicken und geben nicht einfach so ein neues raus.
          ausser apple… da kann man vorbei gehen. egal wo das iphone gekauft wurde. aber ganz ehrlich, jeder 2te hat ein iphone und die dinger kosten ein vermögen. klar liegt es bei apple drin.

          usw.

          in dieser schnellebigen zeit kann man nicht mal mehr perfektionieren was wir schon haben, es kommt so schnell wieder was neues…
          aber die leute wollen es so…
          heute ist ein handy viel viel mehr, als es früher (und das ist garnicht lange her) z.B. ein nokia 3210 war. mit dem konnte man telefonieren, sms schreiben und snake spielen.
          damals gab es dazu auch nur abos die gratis minuten und gratis sms enthielten.
          aber heute…
          es gibt soooooooo viel…. und darum auch soooooo viel auf das man achten muss…
          und es kommt immer mehr dazu….
          die leute sind einfach überfordert…
          vor allem gewisse generationen die sich hald anderes gewöhnt sind….
          aber auch die, die damit aufwachsen haben schon schwierigkeiten….

          • Christoph Eisenhut permalink

            9. März 2013: So einfach wie du es beschreibst ist es nicht. Wer heute noch ein Iphone 3 (und nicht 3s) hat, den kannst du suchen. Behaupte mal, 98% haben 4/4s/5…
            Internet im Ausland: Dataroaming raus und fertig… Da wird nichts synchronisiert im Hintergrund. Im Ausland gratis Wlan suchen (in Frankreich Privat an jeder Strasse zu finden ;-) und fertig. Ich reise sehr viel im Ausland. Inzwischen habe ich eine Congster-Prepaid auf die ich alle Anrufe umleite. Da ich Deutsche Netze inkl. habe kostet das nichts extra. Empfang ausserhalb Deutschland 9ct. Und Internet wie beschrieben. Mein Iphone hat sunrise auf meinen Antrag fälschlicherweise 4 Monate nach kauf freigeschaltet ;-))))
            Iphone bei sunrise kaufen: ich habe mein Iphone 4s bei denen gekauft. Als es getauscht werden musste, war plötzlich sunrise nicht mehr Verkäufer sondern “Vermittler”. Ich habe es aber bei ihnen gekauft. Solch ein Verhalten ist nicht in Ordnung. Ging darauf zu Apple und die sagten mir, sunrise habe einen sehr miesen Service. Der Verkäufer im Applestore meinte sogar, Apple überprüfe jährlich die Zusammenarbeitsverträge in jedem Land….

            • doom permalink

              10. März 2013: Von wegen Gerätetausch – eine gute Kollegin hat ein iPhone5 bei Orange gekauft (mit Vertrag – als Erstkundin). Das gelieferte Gerät war DOA. Zurück im Shop hiess es, sie hätten kein Ersatzgerät, man müsse das Gerät einschicken. Schlussendlich hat es Wochen gedauert bis ein funktionierendes Telefon da war (damals kam das iPhone5 erst raus und war schlecht lieferbar).
              Ich weiss hier geht es um Sunrise, aber nur um aufzuzeigen – es gibt Gründe (z.B. generelle Gerätelieferbarkeit, Verfügbarkeit im entsprechenden Shop) wieso ein Gerät auch wenn es DOA ist nicht sofort getauscht werden kann. Kaufst du dir ein Gerät bei Digitec oder Co., wird alles was nicht kurz nach Kaufzeitpunkt defekt geht auch eingeschickt und du musst warten.
              Apple kann es sich dank den horrenden Margen und der Kontrolle über die Liefersituation leisten Geräte zurückzubehalten um Reserve zu haben wenn etwas getauscht werden muss – aber machen sie das auch wenn du kurz vor Ablauf der Garantiezeit kommst und du kein AppleCare Vertrag abgeschlossen hast? Und wie handhabt es Swisscom – kriegst du dort nach 1.5 Jahren noch einen on-site Tausch?

              • Melanie C. permalink

                11. März 2013: Ach weisst du. Solange Sunrise mit solch Kunden-Abzockgeschichten immer wieder für negative Schlagzeilen sorgt, wie letztlich “Sunrise zockt ihre Kunden ab, solange diese es nicht merken” (hier der Link zum audiocast: http://www.srf.ch/konsum/themen/multimedia/sunrise-verrechnet-jahrelang-unnuetze-dienste) muss sich niemand ernsthaft über derartige Lapalien zwischen Swisscom und Sunrise (betreffend Ersatzhandys) unterhalten. Meine Meinung.

                Kommt ansonsten so rüber, wie wenn ich behaupten würde: “Nein nein dieser Fiat ist viel besser als dein Porsche! Schau doch nur mal die schöne Farbe meines Fiattankdeckels an! Viel besser als dein Porsche.”

                Christoph: am besten gar nicht auf “doom” eingehen, denn Sunrise ist nämlich über kurz oder lang “doomed”. Das wird auch “doom” mal merken.

                Eigentlich schade, weil ich mochte Sunrise mal. Doch wenn eine Firma über mehr als 5 Jahre nonstop derart negativ auffällt, dann verlieren diese auch noch den letzten Sunrisefan.

              • doom permalink

                12. März 2013: Es gibt genügend berechtigte Gründe Sunrise zu kritisieren – aber ist das Grund um unter dem Deckmantel berechtigter Klagen zum Rundumschlag auszuholen und Forderungen nach Services zu stellen die du auch bei anderen nicht bekommen wirst? Kein Anbieter wird dir während der gesamten Abodauer in jedem Shop jedes Gerät sofort austauschen können. Unter welchen Modalitäten du dann doch wieder zu einem funktionierenden Telefon kommst ist ein ganz anderes Thema (Apple war ja die erste Firma die spitzfindig darauf hingewiesen hat dass es seit 1.1. nicht 2 Jahre Garantie sondern nur 2 Jahre Gewährleistung gibt).

                Nur dank einem halbwegs (die CH ist immer noch eines der am schlechtesten Liberalisierten Länder was die Telekommunikation betrifft) funktionierenden Markt kriegst du heute 100mbit Leitungen und LTE (die 100mbit Leitungen haben wir ja einer Firma zu verdanken deren Support jahrelang das Vorzeigebeispiel war wie man es sicher nicht machen sollte) – und für ein (Fest)Netz dass meine Eltern bereits mit vollständig abbezahlt haben zahle ich nicht noch gerne nochmals. Aber offensichtlich gibt es Leute die sich das Monopol zurückwünschen. Ein bisschen Nostalgie bietet aber Swisscom immer noch an: http://www.kassensturz.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2006/03/21/kassensturzsendungsartikel/Teure-Telefonmiete-Swisscom-macht-schamlos-Kasse ;)

  16. flacram permalink

    22. Februar 2013: INTRO: als ich die Kündigung von Sunrise select liberté + Sunrise family eingereicht habe und danach horrende kosten anfallten surfte ich auch in der Gegend herum und habe die website vom alptraum gefunden.
    -> erster gedanke Einsprache erheben und Rechnung nicht bezahlen was mich aber hier davon abgehalten hat da Sunrise so tolle MITTEL anwendet im unrecht :-(

    Nun zur sache:
    Im Oktober ’12 habe ich Schriftich nach gut 14 Jahren als treuer Festnetz kunde > Sunrise select liberté + Sunrise family gekündigt auf den ersten möchlicher kündigungs termin 18.1.’13.
    Auf meiner Dezemer Rechnung habe ich 150 fr für das kündigen vom Vertrag aussertermindlich auf der Rechnung gehabt :-(
    ACTION: Im Januar habe ich mich schriftlich bei Sunrise und Ombusman gemeldet.
    – > Ombusmann hat ein Schlichtungsbegehren eröffnet und Sich bei Sunrise gemeldet.
    – > Sunrise hat auf mein schreiben auf Cifer 8 verwiesen und die 150 fr geltend gemacht.
    —->>>> Heute 22.2.2013 post von SUNRISE !!!!!! sie zahlen mir die 150 Fr zurück wenn ich das Schlichtungsbegehren beim Ombusmann zurück ziehe. Somit ist Sunrise meine Forderung nun eingegangen. (hat aber nicht geschrieben warum)
    Werde Weiterhin treuer Sunrise Kunde bleiben.
    Aus dem Albtraum nun in das richtige Richtung
    Danke SUNRISE.

    • Oliver permalink

      23. Februar 2013: Ombudscom stellt sunrise für jedes durchgeführte schlichtungsverfahren eine gebühr von minimal ca chf 600 in rechnung. Die begründung ist also einfach: es ist billiger für sunrise die chf 150 zu erlassen. Da gibt es wenig anlass sunrise als treuer kunde zu bedanken, denn es hat nichts mit kundenfreundlichkeit zu tun. Dafür lohnt es sich fast immer sich an die ombudscom zu wenden…

    • B. Richter permalink

      6. März 2013: Sie zahlen wenn zurückziehen… Das ist Erpressung und Nötigung! Unbedingt Anzeige bei der Polizei erstatten! Sonst machen die das immer wieder…

  17. Isabelle permalink

    19. Februar 2013: Unglaublich, aber gestern war ich 5 Stunden im Glattzentrum wegen Sunrise, Orange, Swisscom! Mir hat’s fast den “Nuggi rausgeklöpft”…

    Schlussendlich habe ich jetzt das neue Abo mit allem drum und dran bei Swisscom abgeschlossen! Ist eine Schweizerfirma und ich hoffe, die ist noch qualitätstreu à la Suisse-Emblem…

    Da ich vorzeitig – vor Vertragsablauf – alles kündigen wollte sagte mir die 1. Sunrisedame, die Strafe kostet CHF 300.00 – dann ruf ich nochmals im Orangeshop an mit dem Berater, dann sagte mir die 2. Sunrisedame CHF 450.00 und beim dritten Anruf sagte mir Nr. 3 von Sunrise CHF 375.00. Wo sind wir da? Genau… auf dem türkischen Markt von Istanbul!

    • 20. Februar 2013: … und wenn du dich an die 4. Sunrisedame vom social media support wendest, bezahlst du gar keine Strafgebühr! -> abzocker-sunrise.blogspot.ch

  18. All you need is..... permalink

    16. Februar 2013: Ich bin auch ein Kunde der ersten Stunde (diAx) und sicherlich seit 15 Jahren Kunde. Ich betreibe mehrere Handy’s in der Familie und betreibe in der Firma rund 450 Sunrise Business Abo’s. Ich kann mich in vielen Beschrieben wiederfinden und habe auch sehr viel durchmachen müssen. Falsche Rechnungen waren noch die milderen Fälle.

    Grundsätzlich habe ich die Erfahrung gemacht, wenn es einmal läuft, dann klappt es in der Regel. Die Probleme beginnen jeweils mit den Mutationen. Ich beschränke mich auf die grössten und privaten Fälle:
    Vor rund vier Jahren rufen mich meine Eltern an und erkundigen sich, ob alles soweit in Ordnung ist. Sie haben sich “Sorgen” gemacht, weil sie von meinem Anschluss Sunrise-Rechnungen erhalten. Naja, muss ein Irrtum sein, in den folgenden beiden Wochen verbrachte ich insgesamt rund 10 Stunden mit der Hotline. Ich wurde ständig weiterverwiesen und verbunden. Jedes Mal das ganz von vorne erklären. Was ich dazu sagen muss, dass ich zwar nicht immer sehr kompetent behandelt wurde, jedoch mit ganz wenigen Ausnahmen freundlich. Zuletzt teilte mir Sunrise mit, dass ich einen Handänderungsantrag machen muss. Dies wollte ich aber nicht, da ich meine Verträge auf mich abgeschlossen habe und meine Eltern nie irgendwelche Verträge unterzeichnet haben. Auch in jungen Jahren schon nicht, sie hatten nie mit Sunrise zu tun. Also kehrte ich den spiess um und habe Sunrise meine Verträge dargelegt und wollte von Ihnen die Handänderung sehen, welche dazu geführt haben soll, dass die Verträge von mir auf meinen Vater übertragen worden sind. Ergänzend muss ich noch erwähnen, dass ich mich als sehr guten Kunden einstufe. Ich betreibe mehrere Anschlüsse und habe meine Rechnungen in der gesamten Zeit immer bezahlt und zwar fristgerecht. Nach langem warten und unzähligen Anrufen, schreiben, etc. gehörte der Anschluss irgendwann plötzlich wieder mir. Also hat man vermutlich bemerkt, dass irgendwer oder irgendwas einen Fehler gemacht hat.

    Bei Mutationen, Handybestellungen und Vertragsverlängerungen (und davon habe ich einige gemacht), wurde ich in mindestens der Hälfte der Fälle falsch beraten, resp. erhielt falsche Angaben bezüglich den Preisen oder Vergünstigungen. Man versprach zum Beispiel, dass ich auch via Telefonischer Abwicklung vom Online Rabatt profitieren kann usw. Auf den Rechnungen jeweils musste ich dann aber gegenteiliges feststellen und danach wollte man natürlich davon nichts mehr wissen. Diese vielen kleinen Dinge habe ich jeweils nach einer kurzen “Nervphase” geschluckt und vergessen, da es sich jeweils nicht lohnte sich davon die Stimmung verderben zu lassen.

    Die vielen kleinen und grossen Ungereimtheiten und die spürbare Verschlechterung des Supports haben mich dann bewogen die privaten Anschlüsse zu kündigen und den Aufwand auf mich zu nehmen. Allerdings war ich wenige Tage zu spät, da ich nicht mitbekommen habe, das mittlerweile drei Monate vor Ablauf des Vertrags gekündigt werden muss. Da musste ich ganz kurz meinen Frust kundtun, die deutsche Hotline hat sich dies geduldig angehört. Danach hat mir die Mitarbeiterin eröffnet, dass ich aber Einsparungen vornehmen kann, wenn ich die Abo’s neu kombiniere. Zuerst habe ich abgelehnt, in Angst vor den langen Telefonaten mit der Hotline, welche folgen könnten. Ich habe mich dann aber trotzdem überreden lassen, da die Einsparungen mehrere hundert Franken pro Jahr ausmachen. Damit alles zusammenpasst musste ich ein Sunrise TV – Angebot wählen (obwohl ich das eigentlich nicht brauchte). Aber wenn’s “günstiger” ist und ich zudem noch mehr Leistungen habe, dann mache ich das doch – dachte ich…. Soweit hat dann auch alles geklappt, die Geräte sind angekommen und am Umschalttermin verlief alles wie angekündigt. Muss erwähnt werden, dass ich mit dem Internet und Festnetztelefonie ausserordentlich zufrieden war. Ich habe also am Tag der Umschaltung Router, etc. ersetzt und es schien alles zu funktionieren. Ich habe am folgenden Tag im Geschäft von der verblüffenden Erfahrung erzählt, dass zu meinem Erstaunen alles perfekt geklappt habe. Ich hörte schon Sprüche “…..warte mal die Rechnung ab…..”, “……da wird sicher noch was kommen….”. Und so war es. Am Tag zwei kein Internet mehr, kein Festnetz. Anruf bei Sunrise, warten diskutieren, Geräte zurücksetzen, Kabel wechseln, Telefondose wechseln, alles ohne Erfolg. So wollte Sunrise einen Techniker bestellen, welche die Installation bei mir prüft. Dieser rief dann auch umgehend an (nach einem Tag) und machte einen Termin in zwei Tagen. Es hat mich schon sehr geärgert, dass ich ohne Internet und Festnetz da stand, zumal ich auch teilweise von Zuhause arbeite und froh bin VPN-Verbindungen nutzen zu können, etc. Aber sagte mir immer wieder “….naja, es gibt ja schlimmeres….”. Noch bevor der Techniker kam, hatte ich eine Erleuchtung: Alarmanlage. In der Tat, wollte diese in die Zentrale telefonieren um einen Status zu melden. Die Anlage übernimmt bei einem Ereignis das Amt und belegt die Leitung (Kappt bestehende Verbindungen). Das Amt war aber weg, und die Anlage versuchte immer wieder die Meldung zu versenden, was nicht klappte. So hatte ich also den Salat. Und ja: Es steht irgendwo im Kleingedruckten, dass analoge Geräte nicht mehr funktionieren (z. B. Telealarme). Die Umrüstung der Anlage kostet mehrere hundert Fr., kommt also nicht in Frage. Sunrise will den Vertrag nicht kostenlos auflösen und mich zu Swisscom springen lassen. Da ich keine Energie habe mich Wochen und Monate mit Streit zu beschäftigen habe ich dann nach einer erneuten kurzen “Nervphase” Wege nach vorne gesucht. Mit einem Techniker habe ich einen Weg gefunden die Anlage wieder ans Netz zu bekommen. Mit gewissen Einschränkungen, aber es läuft. So dachte ich, dann ist ja das Geschichte. Das war nicht so…. Nun stellte sich heraus, meine Bos etwa 5-6 Mal pro Tag die DSL-Verbindung verliert. Mist -> Anruf bei der Hotline. Techniker wird vorbeigeschickt und stellt bei mir Zuhause fest, dass ich drei Telefondosen habe. Ja klar, waren früher ja auch mal Telefone dran, haben sicher viele. Er meinte, dass dies das Signal dämpfen würde und er diese abhängen müsste. Naja, dann machen wir das halt – mit dem grossen Nachteil, dass ich die anderen Dosen am Vetreilerkasten später wieder mal in Betrieb nehmen müsste, wenn ich ein Abo mit analogem Amt habe…. (und vielleicht dann auch kosten). Jedenfalls warfen die Werte danach deutlich besser. Ich hatte allerdings gleich danach noch zwei Unterbrüche, das sei jedoch, da sich die Leitung im Training befinde. Ich werde also mal abwarten. Bin es ja mittlerweile gewohnt. Ich habe immer noch Hoffnung, dass es bald gelingt wieder einen stabilen Anschluss betreiben zu können.

    Abschliessend: Ich habe mich viel aufgeregt, ich hatte zusätzliche Kosten, welche ich auch durch die Einsparungen nicht mehr raushole, und aktuell kann ich nicht von einer stabilen Dienstleistung berichten. Ich habe viel Zeit am Telefon verbracht. Das Personal war immer freundlich und so wie es scheint ist der TV-Support auch in der Schweiz und nicht in Deutschland (wie der Standardsupport, welcher meistens von Euronen erzählt). Ich werden den Ball weiter verfolgen. Trotz allem musste ich einige Male schmunzeln, als ich die Einträge hier gelesen habe. Wer weiss, vielleicht wird ja am Ende alles gut…..;-)!

    • michael permalink

      16. Februar 2013: Ich hatte die gleiche Störungen als ich auf Sunrise TV gewechselt habe. Viele Unterbrüche und Bildstörungen am Fernseher. Musste auch die nebenanlagen Telefondose abhängen. Wegen Weihnachten Neujahr hat alles 6 Wochen gedauert bis es besser wurde. Nun lag alles nicht an Sunrise sondern an Swisscom. Die Signale kommen alle von Swisscom und die Zuleitungen zum Haus und Verteilerkästen betreibt Swisscom. Es kommt auf den Wohnort an von welcher Firma die Signale kommen. Die Ursache der Störungen war das in der Leitung ADSL und VDSL nebeneinander verlaufen. Das ist ein bekanntes Problem. Als die Swisscom Techniker im Verteilerkasten zum 2-mal meine Leitung an eine andere angeschlossen hat die keine Störung von ADSL Signalen hat, habe ich keine Unterbrüche mehr. Nun seit 6 Wochen kein einziger Unterbruch mehr.

      Für ein Unternehmen das Milliarden Umsatz macht und so lange Wartezeiten hat wen man anruft wegen Störungen ist schon freundlich gesagt dumm. Abends kann man bis 45 Minuten warten bis ein Sunrise Mitarbeiter den anruf entgegen nimmt. Musste 10 Stunden Telefonnieren in 6 Wochen ist schon viel. Sunrise könnte schnell 100 Studenten anstellen, schnell ausbilden und die können am Abend und Wochenende helfen die Wartezeit zu verkürzen. Sunrise verliert viele Kunden wegen der langen Wartezeit nur dumm. Sunrise hat mir 2 Monate 2 Mal 125 Fr geschenkt wegen den Störungen. Wen Sunrise TV funktioniert ist es schon sehr gut.

  19. 9. Februar 2013:
    Schweren Herzens bin im Dezember ich zu meinem Erzfeind Swisscom zurückgekehrt – bei Sunrise war zu viel passiert, hinter dem ich nicht mehr stehen konnte. Das Fass zum Überlaufen brachten nie bestellte Abzocker-SMS eines Sunrise-Partners sowie mehrere tagelange Netzausfälle ohne brauchbare Kommunikation.

    Nach zwei Monaten auf dem Swisscom-Netz verstehe ich nicht, wieso ich so lange mit diesem Schritt gewartet habe: Das Netz ist fast ausnahmslos stabiler und schneller als bei Sunrise.

    Mein Fazit:

    1. Wer mit Sunrise im heutigen Zustand zufrieden ist, kann natürlich problemlos bleiben und beten, dass nie ein spezielleres Problem auftritt oder im dümmsten Moment das Netz ausfällt.

    2. Swisscom-Kunden sollten keinesfalls zu Sunrise wechseln, sie werden vom Netz und vom Service enttäuscht sein.

    3. Wer will, dass einfach risikofrei alles gut klappt und nicht gross rechnen muss, geht von vornherein zu Swisscom. Unter Umständen fährt man je nach Nutzungsprofil sogar günstiger als bei Sunrise – mir geht es jedenfalls so (Vielnutzer mit sporadischen Auslandaufenthalten).

    (Zu Orange kann ich nichts sagen, da ich nie eine Kundenbeziehung zum dritten Anbieter hatte.)

    Etwas detaillierter habe ich dies in einer dreiteiligen Serie dargelegt:

    – Teil 1: Der schleichende Niedergang von Sunrise – http://blog.jacomet.ch/?p=9200

    – Teil 2: Was bei Sunrise alles nicht klappt – http://blog.jacomet.ch/?p=9207

    – Teil 3: Fazit nach 2 Monaten Swisscom – die grosse Erleichterung – http://blog.jacomet.ch/?p=9240

    Ich halte eine gesunde Konkurrenz für wichtig in einem liberalisierten Markt. Ich wünsche Sunrise als langjähriger Kunde seit diAx-Zeiten nur das Allerbeste und hoffe, dass sich die Firma wieder aufrappelt. Gemessen am heutigen Zustand (wie ich ihn selbst erlebt habe und wie man fast monatlich neuen Negativschlagzeilen entnehmen kann) hat Sunrise aber einen harten, langen Weg vor sich.

    • 11. Februar 2013: Hallo zusammen, ich bin seit 2008 treuer! Kunde von Sunrise und eigentlich auch mehr oder weniger zufrieden gewesen sonst hätte ich ja schon lange gewechselt. Nun stinkt es mir aber gewaltig!
      Ich habe am 6.10.11 erstmals! eine 2-jährige Aboverlängerung gemacht und am Anfang hat auch alles bestens geklappt.
      Aber im Laufe vom 2012 wurde es aber immer schlimmer mit dem Empfang.. ich habe selten Internet und der Telefon-Empfang schwankt von voll bis gar nichts!!! und das sogar bei mir zu Hause immer schlimmer…. sms versenden…. Dienst zur Zeit nicht möglich!!! Telefonieren …. Nur Notrufe möglich!!!
      und die Auskunft von Sunrise lautet: tja, Sie wohnen am falschen Ort !?!
      Und nun bekomme ich diese Antwort:
      von Sunrise: Hallo Claudia. Vielen Dank für Deine Rückmeldung. Bitte beachte, dass technische Installationen, die Verwendung von bestimmten Baumaterialien sowie topographische Gegebenheiten sich negativ auf die Empfangsqualität auswirken. Selbstverständlich sind wir weiterhin bemüht, unser Netz zu optimieren.

      Tja die Frage ist nur wann??? Ich zahle ein teures Abo und meistens ist mein Handy tot :-( und wechseln kann ich ja auch nicht …. !!!

      • max permalink

        14. Februar 2013: Hallo claudia, versuche dass du nicht die ganze Strafe von 300 Fr. bezahlen musst wenn du den Vertrag vorzeitig kündigen willst. Mach Sunrise ein Angebot das du für 100 Fr. Strafe aus dem Vertrag willst weil du keine Verbindung mehr bekommst wo du wohnst. Mach sie darauf aufmerksam dass du bis jetzt ein zufriedener Kunde warst. Wen das nicht hilft dann schreibe oder Tel. zuerst ombudscom | Bundesgasse 26 | 3011 Bern | T 031 310 11 77 | F 031 310 11 78 Die helfen dir weiter.

        • 14. Februar 2013: oder du machst einfach was hier steht: abzocker-sunrise.blogspot.ch und bezahlst gar keine Strafgebühr bei sofortiger Kündigung.

    • B. Richter permalink

      6. März 2013: Punkt 2 gefällt mir besonders gut :-) Den Nagel voll auf den Kopf getroffen!

  20. Nena permalink

    4. Februar 2013: Sunrise hat mir, ohne mich vorzuwarnen, mein Handy gesperrt. Grund? Ich hätte eine Rechnung nicht bezahlt. Als ich alles abgeklärt hatte, fand ich heraus, dass das sogar wahr ist. Ich hatte mein Lastschriftverfahren geändert und dadurch wurde ein Monat (ohne mein Wissen) nicht bezahlt. Ich bekam keine Mahnung oder sonst etwas. Eines Tages war einfach mein Natel gesperrt. Sofort klärte ich mit der Sunrise wie viel offen ist damit ich dies sofort bezahlen kann. Am nächsten Tag funktioniert mein Handy noch immer nicht. Ich ruf wieder an. Ich hätte 25.- zuwenig überwiesen, für die Bearbeitungsgebühr, was mir aber der Herr am Telefon ein Tag zuvorr nicht gesagt hatte. Nun als endlich mein Natel freigeschalten war, war ich so sauer, dass ich die Kündigung schickte, worauf mich die Sunrise wieder anrief.

    Zurzeit hab ich flat6. Sunrise würde mir monatlich ein Jahr lang 20.- schenken, wenn ich nicht kündigen würde. Das heisst ein neuer Jahresvertrag. Ich lehnte ab, da ich das teure flat6 nicht mehr wollte sondern ein günstiges ABO wie zum Beispiel das flat1. Der Herr am Telefon macht mir ein neues Angebot er würde mir mein Abo auf das flat4 wechseln also auch ein neuer Jahresvertrag. Was ich aber auch nicht wollte, völlig genervt sagte ich ihm er soll doch einfach mein abo auf das flat1 wechseln. Seine Antwort: dann müsste ich 300.- bezahlen. Meine Antwort: er soll mein Abo künden, ich würde zu swisscom wechseln…..

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Ist schon Interessant. Genau solche gibts täglich, dann schaut man in den Mahnplan und siehe da…: Reminder I, Reminder II, Reminder III, Briefmahnung, Letzte Mahnung, Block. Und noch was: Wenn deine ursprünglich beim Kauf definierte Vertragsfrist zu 100% erfüllt ist (ja sogar 4 Monate vorher) kannst du OHNE Strafgebühr auch auf das günsigste Abo wechseln! Geh in den nächsten Sunrise Shop, da wird dir richtig geholfen und erklärt was Kündigungsfrist, Rollover und ETF bedeuten.

      • 8. Februar 2013:
        “…auf das günstigste Abo wechseln”. Das ist ja eine tolle Alternative zur Kündigung.

        Roll-over Verträge sind eine ungerechtfertigte Benachteiligung des Kunden. Deswegen haben andere Anbieter dieser Vorgehen eingestellt, was man von einem kundenfreundlichen Unternehmen erwarten darf. Doch Sunrise kümmert dies offensichtlich wenig und zockt weiterhin mit der Strafgebühr seine Kunden ab. Da hilft es auch nichts wenn dies jemand im nächsten Sunrise Shop schönredet.

        • B. Richter permalink

          6. März 2013: Niemals schweigen heisst die Devise! Immer wieder publik machen!

        • Nati permalink

          7. März 2013: Rolloververträge praktisch überall normal. Krankenkasse, Orange, Zeitungsverträge, sonstige Versicherungen usw.
          Bei Swisscom war es auch lange Zeit so. Ist auch nicht lange geändert.
          Zu Beginn ist man trotzdem bei allen immer fix 1 oder 2 jahre drin. Der einzige Vorteil nun bei Swisscom, dass Kunden die es verpeilen rechtzeitig zu kündigen, danach einfach auf die nächsten 2 Monate kündigen können. wie es scheint haben sehr viele ein problem fristen einzuhalten. :-D scheint wohl schwer zu sein einfach die agbs (bzw. die sogar nochmals darüber zusammengefasste version betr. fristen, etwa 3 oder 4 zeilen, auf der ersten vertragsseite von sunrise, die man ja vor ort unterschreibt)
          zu lesen.
          die leute nehmen es nicht ernst oder so. dabei ist es so einfach. kurz genau anschauen, ein eintrag im kalender und fertig. datum steht ja auf der ersten seite.
          vertrag aufbewahren, man muss nie anrufen oder im shop vorbei, man schaut schnell auf den vertrag und weiss es. wann kann ich kündigen, wann kann ich verlängern, abo wechseln auf einen höheren tarif, kann ich das/kann ich das nicht… usw.

          es gibt das onlinekonto wo man alles sieht. rechnungen, vertragsende, wann man verlängern kann, kostensperre, internetsperre usw.

          do it yourself ;-)
          bei mir klappts wunderbar…
          man muss nur wollen…

          • 9. März 2013: Es geht nicht darum, dass man es “verpeilt” zu künden sondern das es nicht gerechtfertigt ist nur auf einen Termin im Jahr künden zu können. Wenn der Service schlecht ist oder die Konkurrenz ein besseres Angebot macht will ich kurzfristig aus dem Vertrag aussteigen können und nicht monatelang ungewollt an einen Anbieter gebunden sein.

            Wenn man sofort und ohne Kosten aus einem Sunrise Vertrag raus will, do it yourself, bei mir klappts wunderbar, man muss nur wollen und vorallem wissen wie
            -> abzocker-sunrise.blogspot.ch

      • Michelle LaBelle permalink

        9. Februar 2013: Hi TomTurbo oder “Sunrisemitarbeiter” da du ja in den “Mahnplan” schauen kannst und du ja täglich mit “genau solchen” wie Nena und Pierre Bosquet zu tun hast, darf ich also annehmen, dass du einer der kompetenten und hilfsbereiten Sunrisemitarbeiter bist. Du nennst deine Kunden also “genau solche”?!?!

        Tut gut, wenn man mal in der Anonymität Dampf ablassen kann, nicht wahr ;-)

        Zur Sache: Du argumentierst GENAU gleich wie der Sunrisemitarbeiter, den ich vor wenigen Monaten am Apparat hatte!

        Dein Arbeitgeber Sunrise stellte mir eines Tages den Handyempfang ab. Als ich dann anrief hiess es genau dasselbe, wie Du da beschreibst:

        “Ha Frau MaBelle! Ist schon interessant, denn Sunrise hat Ihnen etliche Mahnungen geschickt und da stellen wir natürlich irgendwann mal ihr Handy ab. So einfach geht das!”

        Nach einem endlosen Theater mit Sunrise stellte dann auch Sunrise mal fest, dass ich die Mahnungen nie kriegte, ja nie kriegen konnte, weil Sunrise diese Mahnungen an eine nicht existierende Adresse verschickte!

        Und von Sunrise kam nie nie nie eine Entschuldigung!

        Kennst Du das Buch von Pierre Bosquet? Den habt ihr ja auch gemahnt und die Mahnungen ebenfalls an eine nicht existierende Adresse in AFGHANISTAN geschickt! Bei ihm stand bestimmt auch im “Mahnplan”: Reminder I, Reminder II, Reminder III etc, oder? Wie Du selber sagst: “Ist schon interessant”.

        Tja TomTurbo und noch was: Glaubst du im Ernst, dass Nena oder Pierre Bosquet auf deinen Tipp eingehen würden und zu einem günstigeren Abo wechseln? Du verkennst die Lage, TomTurbo. Sunrise stellt im Gegenteil sicher, dass ihre Kunden, welche derart respektlos von Sunrise behandelt werden, dass diese nur noch weg wollen von Sunrise! Einfach WEG.

        Ich weiss von sehr vielen Freunden, welche jetzt noch bei Sunrise sind. Das Schlüsselwort lautet “jetzt noch”.

        Irgendwann TomTurbo hast du bald keine “genau solche” Kunden mehr. Dann geht es dir hoffentlich besser, lieber TomTurbo ;-)

        Ich hör jetzt auf zu schreiben, denn ich zweifle noch ein wenig daran, dass TomTurbo ein Sunrisemitarbeiter ist. Ich glaube eher, TomTurbo ist ein anderer geplagter Sunrisekunde und TomTurbo möchte somit Sunrise schädigen, weil TomTurbo wohl auch von Sunrise abgezockt wurde. Ich kann mir nämlich sooo nicht vorstellen, dass ein intelligenter Sunrisemitarbeiter seinen eigenen Arbeit- und Lohngeber mit derart unqualifizierten Bloghilfeleistungen in den Rücken fallen würde. Denn mir hatte der Sunrisemitarbeiter am Telefon gesagt: “Frau LaBelle, Sie glauben nicht im Ernst, dass ich ihnen die Story mit der fiktiven Adresse abnehme, oder? Denn hier arbeiten nämlich alles intelligente Menschen!”

        Deine Michelle LaBelle ;-)

      • Easy permalink

        16. Februar 2013:
        Hallo TomTurbo

        Das kannst du aber nicht generell so sagen. Ich habe keine Mahnung, keine Rechnung offen und nur noch Ärger mit sunrise. Ich bin seit 1997 dabei und nun will ich nur noch weg! Das Netz nähert sich dem Nullpunkt und der Kunden(dienst) ist schlicht unbrauchbar. Da wollen sie Emailrechnungen aus Umweltgründen einführen und eine Woche später erhalte ich einen dicken, farbig glänzenden sunriseTV Werbeprospekt… Diese Firma ist schlicht und einfach nicht mehr Glaubwürdig.

        Ich ziehe die Notbremse und ziehe diese Firma wegen drei nicht beantworteten eingeschriebenen Briefen vor die Obudscom. Einzeln. Das kostet die sunrise jedesmal mind. 200.– Fränkli.

        Gruss

        ein ehemals zufriedener sunriset/diaxler

  21. 28. Januar 2013: Alle die zurzeit in einem Vertrag mit Sunrise festsitzen und nicht künden können wegen der automatische Vertragsverlängerung, hier steht wie ihr die Strafgebühr umgehen könnt!

    abzocker-sunrise.blogspot.com

    • Nena permalink

      4. Februar 2013: Vielen Dank, ich hab es sofort ausprobiert…. mal abwarten was pasiert…. diese Abzocker…..

      • Alain permalink

        7. Februar 2013: Das sind wirklich Abzocker!!! Viel Glück

  22. Diderot permalink

    25. Januar 2013: An den Betreiber des Blogs Pierre Bosquet:

    Wunderbar! Die Lektüre ihrer mésaventures hat mir den Nachmittag gerettet. Als ein im Ausland lebender Kunde der Sunrise hatte ich die Rechnungen stets per LSV begleichen lassen. Nachdem nun meine Bank nun im Frühsommer 2012 von einem anderen Institut übernommen worden war, gelang es den neuen Bankmitarbeitern offenbar nicht, die Kontinuität der Bezahlungen zu garantieren.

    Die zwei offenen Rechnungen liess ich sofort begleichen, als ich davon Wind bekam — eine im November 2012, die andere anfangs Dezember 2012. Im Laufe von mehreren mit Sunrise geführten Gesprächen wurde mir anschliessend bestätigt, dass sich mein Saldo im Plus befand, dass die Reaktivierung der Linie deswegen noch lange nicht garantiert sei.

    Als ich Ende Dezember an meiner Schweizer Adresse ankam und feststellte, dass der Anschluss tot war, rief den Kundendienst an. Fünf oder sechs Sunrise-Mitarbeiter gaben mir die gegensätzlichsten Auskünfte:
    — das Begleichen der Rechnungen würde noch lange nicht bedeuten, dass die Linie auch wieder aufgeschaltet würde,
    — dass ich im Gegenteil in spätestens 24 Stunden wieder in den Genuss einer Leitung käme,
    — dass “der Kunde zu warten habe, es sei das Unternehmen, das entscheide, wann und ob eine Nummer wieder aktiviert würde”. Der Mitarbeiter, der mir diese Antwort der technischen Leitung übermittelt hatte, sah sich denn auch genötigt, mir sein persönliches Bedauern auszusprechen, gekoppelt an seinen persönlichen Rat, die Company zu wechseln.

    Ein weiteres, anfangs Januar geführtes Telefonat mit dem Kundenservice, als ich bereits wieder im Ausland war und die Hoffnung hegte, zumindest während meines nächsten CH-Aufenthalts in den Genuss einer Telefonlinie zu kommen, endete mit der Aussicht, “die Sunrise wäre bereit, das Festnetz aufzuschalten”. Ein “internes Schreiben” würde aufgesetzt, damit “die entsprechende Abteilung dann auch gewillt ist das Nötige zu unternehmen”. Heute, anlässlich meiner letzten Kontaktnahme, wurde mir allerdings bedeutet, ich sei als Kunde unerwünscht, es könne sein (sic), dass mir der Saldo — 99 CHF — zurückerstattet würde. Erst als die Diskussion darauf ins Unhöfliche abzugleiten drohte, kam mein Gesprächspartner auf die Idee, mich nach meiner IBAN zu fragen und mir eine baldige Rückerstattung der entsprechende Summe in Aussicht zu stellen.

    Nun, das ist absurd und ärgerlich — ich brauche das Festnetz für meine Arbeit —, aber natürlich peanuts im Vergleich zu Ihrer Erfahrung, deren Lektüre wie gesagt als wohltuend relativierend gewirkt hatte. In diesem Sinne, besten Dank für Ihre Schreibarbeit!

  23. Trostlose Sunrise permalink

    25. Januar 2013:
    Auf SRF1 im Radio war heute im Espresso zu hören: http://www.srf.ch/sendungen/espresso

    “Sunrise verrechnet jahrelang unnütze Dienste”.

    Einfach unglaublich wie Sunrise ihre Kunden für dumm verkauft. Und selbst gegenüber dem Radio sagt Sunrise dann nicht etwa: “Ok, wir haben einen Fehler gemacht, wir korrigieren das natürlich anstandslos”. Nein, da wird immer noch rumgewurschtelt und diskutiert und verteitigt und argumentiert und bla bla bla.

    Was ist das bloss für eine Abzocker-Irreführende-Chaosfirma, diese Sunrise.

    • 25. Januar 2013: Besten Dank für den aufschlussreichen Beitrag.

      Der folgende Link fasst alles zusammen und verfügt sogar über das entsprechende Audio-File (Ausschnitt vom Radio SRF1):

      http://www.srf.ch/konsum/themen/multimedia/sunrise-verrechnet-jahrelang-unnuetze-dienste

      Ist tatsächlich “hörenswert”, zumal Sunrise sich überhaupt nicht im Fehler sieht, obwohl in diesem Fall, gemäss Rechtsexpertin Frau Gabriela Baumgartner, Sunrise gegen die gesetzliche “Schadenminderungspflicht” verstösst.

      • B. Braun permalink

        26. Januar 2013: An Clemens Gander: Wie auch im Radiobericht gut erklärt wird: Entweder bezahlt Ihnen Sunrise 1800 Franken oder Sie gehen zur Ombudscom. Das Verhalten von Sunrise ändert sich erst, wenn ihre Kunden zur Ombudscom gehen. Das generiert Sunrise Aufwand, den Sunrise à tout prix verhindern möchte. Alles andere führt leider dazu, dass Sunrise ihre Exkunden und Kunden abzockt.

        Leider gehen viel zu wenig Kunden zur Ombudscom. Ich musste mich auch an diese Stelle wenden und dann wurde mein Anliegen und das “Gschtüürm” schlagartig gelöst. Würde das jeder tun, gäbe es künftig keine Abzocke mehr von Sunrise.

        • flacram permalink

          22. Februar 2013: Stimmt habe mich auch beim Ombusmann gemeldet und mein Geld denn von SUNRISE zurückbekommen, denn nur mit Briefe passiert nichts.
          > TIPP > abzocker-sunrise.blogspot.ch

      • B. Richter permalink

        6. März 2013: Danke für den Link! Der geht natürlich gleich unter die Leute…

  24. Kolenda Marijo permalink

    25. Januar 2013: Hallo!!
    Bin ich froh, keine solche Dinge mehr zu erleben müssen. Ich bin jeden der drei grossen Anbieter durch in der Schweiz. Nicht viel Gutes kann ich dazu berichten. Aber so gibts denn noch auch die Ausnahme. Ich mache nicht gerne Werbung, aber muss es erwähnen, denn wenn schon darüber berichtet wird, dann muss ich den Anbieter loben, der die Ausnahme bildet. Es handelt sich hierbei um Orange.
    Es gibt vieles was ich auszusetzen habe, darum werde ich hier nur das Lob für Orange anbringen, welches sich auch schon in die Länge zieht :

    – Super Kundenservice in dem man den Kunden vor Ablauf auf die Kündigung aufmerksam macht und ihn darauf anspricht.
    – Mit Verlängerung des Abos auf das Angebot eines vergünstigten Handys oder eines Betrages, welcher beim nächsten Monat verrechnet wird, aufmerksam macht.
    – Per SMS auf die Rechnung bei Verzug aufmerksam macht, bevor eine Mahnung in Briefform kommt.
    – Beim Anruf des Kundenservice nie längere Wartezeiten als 5 Minuten
    – Immer auf neue Angebote aufmerksam macht, aber nie aufdringlich, sondern mit Anstand und Verständnis auf den Kunden eingeht.
    – Mit einfachen Worten, der Kunde ist König. Ich habe bei Orange nicht das Gefühl einfach einen Vertrag unterschrieben zu haben und dann gefangen zu sein. Nein im Gegenteil hier habe ich das Gefühl von Kundenfreundlichkeit, Verständnis und mit jedem Jahr wieder aufs neue als Neukunde geworben zu werden
    – Ich will hier eben auch nichts Schlechtes über andere berichten, da man dabei achten muss, dass man nicht Ärger bekommt wegen Geschäftsschädigung, obwohl man ja mal auch negative Dinge anprangern dürfte

    Es gibt in jedem Unternehmen mal Beschäftigte, die ihre Arbeit mit weniger Engagement angehen und die Kunden leiden darunter. Aber wenn es zu wenig Mitarbeiter gibt, und die Kunden dann in der Warteschlange bis zu einer halben Stunde im Minimum warten müssen oder sogar die Geschäftsabteilung dem Kunden zu verstehen gibt, dass man nicht willkommen ist, dann ist man efektiv am falschen Ort.
    Aber wie gesagt, wenn man den Kunden mal mit einem Vertrag hat, bedarf es trotzdem auch weiterhin um den Kunden zu werben und ihm das Gefühl zu geben, verstanden zu werden. Dies ist nicht bei allen Anbietern der Fall.

    • paypack permalink

      27. Januar 2013: hallo Marijo Hab auch alle 3 Durch und meine SC nr ist wieder bei SC ! OK ist am Teursten aber am Besten Das netz und der Kundendienst ! Zb wurde meine Combox nicht aufgeschaltet ! keine 5 min im Experten Chat und meine Combox geht ! Das nenne ich Service ! Und hab eine Frage gestellt an den Chef, wahr wohl wichtig, hab einfach so 50 Fr gutgeschrieben bekommen !
      Bei Orange wurden Klammheimlich die Rabatte gestrichen und Gutschriften Versprochen die nie Angekommen sind ! So nicht Orange !!!!! OK der Service von Orange ist immer noch klassen besser als Sunset !!!
      Ach ja ein Lobeswort gibts auch noch im Saldo Heft: Orange verlangt 40 Fr wenn eine LSV Rechnung zurück gebucht wird wenn das Konto Leer ist ! SC verlangt 20 Fr und Sunset die kennen keine Solche Gebühr !
      SC ist halt teuer aber besseres Netz und Kundendienst Klasse !
      LG
      Payback

  25. Patrick permalink

    23. Januar 2013: Guten Tag!

    Während ich diesen Text schreibe, warte ich nebenbei darauf, dass die Sunrise Hotline endlich meinen Anruf entgegennimmt.
    Begonnen hat das ganze letzten Montag, als unser Fernseher plötzlich nicht mehr funktionierte. Wir haben seit kurzem Sunrise TV, womit ich leider alles andere als zufrieden bin (Bildaufhänger noch und nöcher).
    Jedenfalls habe ich am Montag über eine Stunde in der Warteschlange der Hotline festgesteckt, ohne eine Antwort zu bekommen. Gestern das gleiche Spiel, als plötzlich, oh Schreck, jemand meinen Anruf nach einer halben Stunde beantwortet hat. Leider konnte mir diese Person, welche ich mangels technischem und manierlichem Know-How nur als Aushilfe bezeichnen kann, nicht weiterhelfen: Im TV Gerät erscheint noch immer die selbe Meldung. Probiere ich es eben weiter…

    Ich wünsche allen in der selben Situation viel Kraft und Geduld und hoffe, dass die ganze Situation für den Telekom-Anbieter irgendwann endlich negative Folgen hat.

    Grüsse
    Patrick

  26. payback permalink

    23. Januar 2013: Aus “Saldo” Ausgabe: 1/2013
    Teure Papierrechnung. Natürlich SUNSET !!!!

    Auf Link klicken um zu lesen: http://up.picr.de/13224007ce.pdf

    • B. Richter permalink

      6. März 2013: Ja, das ist wirklich teuer. Aber ich kann Dich trösten: mit Deinem Geld werden in Asien Bäume angepflanzt. Ist doch eine gute Sache, nicht? :D

    • Nati permalink

      6. März 2013: swisscom und orange verlangen auch gebühren für die rechnung.
      sind sogar beide teurer.
      bei sunrise kommt das geld wenigstens in ein gutes projekt, bei swisscom und orange in den eigenen sack. also ist doch klar wer die wahren abzocker sind.

      • Michael permalink

        6. März 2013: Nati Du hast zu 50% unrecht!

        Orange: habe ich auch gehört, weiss es nicht. Wird wohl so sein, wenn Du das sagst.

        Aber bei Swisscom weiss ich es ganz genau. Es ist dort just UMGEKEHRT.

        Sollte ich bei Swisscom bei der Papierrechnung bleiben wollen kostet mich das nichts. Gratis. Sollte ich aber entscheiden auf papierlos umzusteigen, dann bezahlt Swisscom 10! Franken. 5 Franken werden mir gutgeschrieben und 5 Franken gehen an den WWF. Ich werde also belohnt, wenn ich umsteige. Bei Sunrise werde ich bestraft, wenn ich nicht umsteige.

        Merkst Du den Unterschied und deine irreführende Falschaussage?

      • Christoph Eisenhut permalink

        6. März 2013: Orange ja, swisscom nein.

      • Eveline permalink

        6. März 2013: Ach Nati… Wie willst Du wissen, ob das “Projekt” mit den gross erzählten Bäumen in Malaysia eine gute Sache ist? Warst Du dort? Du bist bestimmt auch so eine Person, die bei “Jeder Rappen zählt” einfach mal spendet und einfach mal blind dem irrsinnigen Geschwafel vertraut. Willkommen in der Realität – sie sieht leider anders aus, als Du sie “sehen” magst! (…)

        • Nati permalink

          7. März 2013: das projekt dort ist genial.
          gab mal eine coole rep. darüber in galileo. könnt ihr mal googeln.
          kennst ihr das projekt wo man den hanenburger verkauft statt gratis auszuschenken und das geld dann an eine organisation spendet die trinkwasserprojekte unterstützt.
          so ähnlich ist das bei sunrise mit der papierrechnung.
          ja ich spende.
          das geld das ich gespart habe weil ich nicht bei swisscom bin. ;-)
          irgend einen grund hat es ja dass sie teurer sind. eigentlich sind alle zu teuer. vergleichen wir mal mit dem ausland. die haben die neusten technologieen zu den günstigsten preisen.
          am meisten regt mich ja immernoch auf, dass uns swisscom damals eine schlechte infrastruktur aufgebaut hat und wir heute an den meisten orten nur auf cablecom ausweichen können. da es echt mühsam ist das alles aufzurüsten, kostet es hald auch viel geld.
          swisscom bekommt von allen anbietern die ihre leitung nutzen, geld. schlussendlich zahlen die kunden die über die telefonleitung telefonieren egal bei welchem anbieter, immer was an swisscom. die verdienen sooooooo viel…zuviel, für das was es ist. sie sind die, die es sich leisten könnten den preis mal anzupassen.
          aber nein….
          na ja… bei denen mischt hald auch der staat mit.
          hat was mafia ähnliches… :-P
          scheinen sooo lieb und toll…
          aber wenn man es genau betrachtet… einfach traurig…
          das ist wahre abzocke.

          • 7. März 2013: Hallo Nati

            Zum Thema “ja ich spende das geld das ich gespart habe weil ich nicht bei swisscom bin. irgend einen grund hat es ja dass sie teurer sind” – Sie sind eben nicht unbedingt teurer, auch wenn ich das als langjähriger Kritiker der Swisscom-Geschäftspolitik auch immer wieder gebetsmühlenartig von mir gab.

            Inzwischen habe ich gerechnet und ich weiss: Für mein Nutzungsprofil ist Swisscom schlicht günstiger. Abgesehen davon würde ich für ein gut funktionierendes Netz auch gerne mehr bezahlen. Jetzt habe ich ein zuverlässigeres Netz, bezahle erst noch weniger mit Swisscom und muss mich nicht mehr über Sunrise ärgern, bei denen ich zehn Jahr treuer Kunde war – kein schlechter Deal.

            Dass die Preise in der Schweiz generell zu hoch und die politischen Rahmenbedingungen miserabel, da sind wir uns einig. Aber ich musste nach jahrelangem Sunrise-auf-Biegen-und-Brechen-verteidigen einsehen, dass es Sunrise einfach schlicht nicht im Griff hat. Die einzigen positiven Erlebnisse waren mit bestimmten Mitarbeitern hinter den Kulissen in Zürich, von denen ich durch glückliche Fügung einen persönlichen Kontakt hatte. Und die haben mir geholfen, möglichst leicht von Sunrise wegzukommen. Natürlich ging auch da noch etwas schief, man hätte es nicht für möglich gehalten.

            Ich musste für mich selbst entscheiden, dass ich mich lieber zu einer Firma zurück begebe, die von einem gewissen staatlichen Protektionismus profitiert und leicht arrogant ist, aber letztlich seit einigen Jahren einen guten Job macht – anstatt mich mit einer Bastlerfirma wie Sunrise auseinanderzusetzen, wo irgendwelche Kapitalgesellschaften das Sagen haben, und die schlichtweg schlechte Arbeit macht, im Kundendienst und dummerweise auch in einem der Kerngeschäfte, dem Mobilfunknetz.

            Du kannst in meiner dreiteiligen Serie gern im Detail nachlesen, warum ich zu diesem Schluss komme. Sie beginnt auf http://blog.jacomet.ch/?p=9200 – und der Befund ist für mich eindeutig.

            Allein schon meine Erlebnisse – nicht erfunden, selbst hautnah erlebt – und die auf der Sunrise-Facebookseite täglich geschilderten Fälle verzweifelter Kunden (und die meist ewiggleichen hilflosen Reaktionen des Social-Media-Teams… alles zusammen ergibt eine unterhaltsame Realsatire, bei der man kaum glaubt, beim zweitgrössten Telco-Unternehmen des reichsten Landes der Welt zu sein) beweisen, dass Swisscom sich eine gewisse Arroganz (leider) leisten kann. Sie machen – ich fresse Kreide – schlichtweg einen sehr guten Job. Nach einigen Wochen bei Swisscom erlebe ich endlich, was ein gutes Mobile-Netz ist.

            Ich würde noch so gerne wollen, dass es umgekehrt wäre, glaub mir. Aber so wie Sunrise sich derzeit aufführt, wird das mindestens die kommenden 3-4 Jahre nichts. Daran ändert ein vielleicht sogar recht sinnvolles Baumpflanzprojekt aus der PR-Abteilung genau….. nichts. Denn schlussendlich zählt die Leistung im Alltag.

          • Christoph Eisenhut permalink

            8. März 2013: Ich bin bekanntlich Kunde der ersten sunrise-Stunde. Ich erlebte die ersten günstigeren Preselektions-Preise, gratis E-Mail und freesurf als Novum in der damaligen Telco-Landschaft. Natürlich habe ich auch als einer der ersten “den Autobahnen entlang” mit diAx mobil telefoniert. Falls Probleme bestanden, half einem rasch und unkompliziert die 24H Hotline.

            15 Jahre später sind beide Unternehmen zusammen und gehören einer Investorenbude. Heuschrecken nennen es manche, weil danach nicht mehr viel übrig ist…

            Die Hotline ist komplett überlastet und inkompetent da grösstenteils ausgelagert, das Netz ist im Vergleich zur Swisscom mangelhaft bis unbrauchbar, die Preise sind nicht mehr erste Sahne wenn nicht sogar teurer als Swisscom. Zudem kommen laufend versteckte Preistreibereien wie Internet-Kombirabatt (29.– auf 15.–) oder Rechnung gegen Geld. Dazu kommt die verlogene oder fehlende Kommunikation. Dies in einer Kommunikationsfirma! Bei den Rechnungen schreiben sie von steigenden Kosten. Ja was wurde teurer? Papier? Umschläge? Porto? Einpacken?

            Die Facebook-Seite als VIP-Beratungskanal (ja das war er) war neben der kolabierenden Hotline eine Wohltat. Auch diese ist nun die reinste Copy/Paste-Stelle geworden. Das mitlesen auf der Facebookseite ist äusserst amüsant! Vor allem vor dem grossen Löschen am Wochenende und Nachts ;-) mich haben sie ja auf ihrer Facebookseite gesperrt, kann also nur noch lesen. Ich war zu kritisch, ehrlich und beriet so manchen Kunden damit er zu seinem Recht kam.

            Ich habe z.B. veröffentlich, dass ich 18 Monate vor Vertragsende gekündigt habe. Sunrise schenkte mir für das zurücknehmen dieser Kündigung (!) 240.– Dieses Spiel klappte zwei mal ;-) Danke sunrise an dieser Stelle! Nun bin ich mit ihnen vor der Ombudscom und das kostet sie wieder… Einschreiben beantworten innert 30 Tagen sollte man eben schon ;-)

            Tja, meine Frau und Kinder, die ganze Verwandtschaft und bald auch ich sind bei der ehemals verhassten Swisscom und erleben endlich wieder Zustände wie früher bei sunrise. Als Suplement aber noch ein sehr gutes Netz…

  27. Hakan permalink

    21. Januar 2013: Ich werde demnächst all meine Abos Internet Handy usw. bei Sunrise Kündigen. Abwohl man einen Kombi Abo abgeschlossen hat, rufen die einem an und locken einen mit weiteren Kosten verbundenen Traum Lösungen. Am schluss kommt man nicht besser, dafür schaut man nicht schlecht das nachträglich abgeschlossene Vertrag dann den allgemeinen Vertrag ersetzt und somit automatisch verlängert. Jeden Monat 480 und 500 Franken? sind für mich Horror. Ich habe jetzt alle Vertragsend Daten Aufgeschrieben. “SUN” Rise? ähhm entschuldigung meinten Sie (Sunrise) nicht eher: “Hell” rise?. Am meisten Ärgert man sich über Ihr Webungen die von jeder seite hinein schleichen. Dann will man auf Mein Konto. Nanu bin drin oder was? Nein! Funktioniert nicht!

    • B. Richter permalink

      6. März 2013: Die kommen sogar vorbei und messen sich an Anzahl Abo-Abschlüssen. Habe das mit eigenen Ohren gehört und das auch gemeldet. Dann hat mir Sunrise 2 Flaschen Wein geschickt, damit ich ja den Mund halte. So machen die das…

      • Nati permalink

        6. März 2013: Auch Swisscom Mitarbeiter und Orange Mitarbeiter (mobile zone, interdiscount, media markt usw.) erhalten Provision für ihre Abschlüsse und messen sich logischischerweise untereinander daran.
        Hallo?!?! Das sind Unternehmen die Dienstleistung verkaufen.
        Wie man z.B. auch bei einem Metzger schaut welcher Verkäufer am meisten Fleisch verkauft, so wird bei den Dienstleistungsunternehmen geschaut wer am meisten Abos/Verträge macht. Leistungen der Mitarbeiter werden in jedem Unternehmen gemessen und verglichen.
        Verstehe dein Problem nicht.
        Da hat dir Sunrise für sowas dummes noch 2 Flaschen Wein geschickt?!?!
        Ist so gesehen schon viel zu nett.
        Aber was tut man nicht alles für Kunden?!? Traurig ist dass sie dann noch so eine unpassende Bemerkung machen, die auch noch publik gemacht wird, obwohl es garnicht berechtigt wäre….
        naja…
        wenn man sonst keine Probleme hat?!?!

        • 7. März 2013: Ich habe nichts gegen nette Gesten wie eine Flasche Wein einzuwenden. Allerdings ist Sunrise nicht im Weinversand tätig, sondern in der Telekommunikationsbranche, und sollte zuerst auf diesem Gebiet mal ihren Job machen – und zwar so, dass sie sich nicht als Spirituosenhändler betätigen müssen. Stattessen lesen wir fast wöchentlich Negativschlagzeilen, sei es über den Kundendienst, das nicht funktionierende Mobilnetz, Pannen beim TV-Angebot, die verschleierte Verschlechterung von Dienstleistungen usw.

          Ich habe selbst noch eine Prepaid-Karte in meinem iPad als allerletzte Kundenbeziehung zu Sunrise. Einfach als Backup, man weiss ja nie.

          Auf dem Schreiben, das über den neuen Prepaidtarif “Sunrise Free” informierte und zu einem Wechsel zum neuen Tarifmodell aufforderte, stand zwar, dass Surfen zwar nur noch maximal einen Franken pro Tag kostet, aber es war mit keinem Wort erwähnt, dass der Speed auf 256Kbit/s beschränkt wird – ein Wert, der schlicht unbrauchbar ist für mobiles Surfen.

          Die Info habe ich dann irgendwo tief unten auf der Sunrise-Website gefunden, da ich Sunrise inzwischen kenne, die Lunte gerochen und mich auf die Suche nach dem verschwiegenen Haken gemacht hatte.

          Transparenz und Kundenfreundlichkeit sehen anders aus.

  28. -.- permalink

    21. Januar 2013: Am 18.01 wurden diverse Sunrise Server mittels einer DDOS Attacke lahm gelegt.
    Von der Sunrise gab es dazu keinerlei Informationen. Wer an diesem Tag also plötzlich sein Internet nicht mehr nutzen konnte, der darf sich bei den fleißigen Hackern bedanken.

    Sunrise blieb nichts anderes übrig als die entsprechenden Verbindungen zu trennen ;)

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Schwachsinn den du da postest – am 21. Januar 2013 geschah absolut rein garnichts mit den Sunrise Servern. Das einzige was an diesem Tag geschah waren zwei defekte DSLAMS in Lausanne. Grosse Töne spucken….tsts.

      • Michelle LaBelle permalink

        9. Februar 2013: Aaah TomTurbo hat da ja noch mehr geschrieben!! Na dann bist du also doch ein echter Sunrisemitarbeiter???

        UUiiiiiiiiii! Ich zweifle aber immer noch, denn ein Sunrisemitarbeiter würde doch nie auf “Schwachsinn” eingehen… Oder täusche ich mich?

        Michelle LaBelle

        • Tom permalink

          13. Februar 2013:
          Michelle, ich denke er ist nur Mitarbeiter, jedoch kein Kunde bei der Sunrise :-P
          Also ich war am 21 auch von dem Ausfall betroffen – und definitiv nicht in Lausanne.
          Ich wohne im Raum ZH, aber auch diverse Freunde aus dem Zürcher Umland sowie Luzern berichteten von Internet ausfällen. DSL grün, Internet rot, die Mitarbeiter an der Hotline probierten alles mit mir, aber kriegten mich einfach nicht online. Ich glaube ich rief um ca. 11 Uhr an.

      • B. Richter permalink

        6. März 2013: Tom, was ist DSLAMS? Finde, es ist Schwachsinn, mit Abkürzungen um sich zu werfen (schwafeln), ohne zu verdeutlichen, was es bedeuten soll.

  29. bea permalink

    20. Januar 2013: ich soll für 80 min im internet im ausland 600 franken zahlen. WAHNSINN. Auf deren Seiten vom sunrise kan man lesen: Neue Datenpreise für mobiles Surfen in 42 Ländern (Roaming). Sie zahlen NUR noch CHF 1.-/MB. Lächerlich für viele ist unklar was ein MB ganz zu Schweigen wie lange man im internet sein darf. Ich finde es unverschämt, man hat mich via Sms oder Email nicht gewarnt über die Kosten.

    • Tom permalink

      21. Januar 2013: Hallo Bea

      Wie du richtig erkannt hast wird nach Datenvolumen & nicht nach Zeit abgerechnet.
      Dies bedeutet, daß du solange im Internet sein kannst wie du willst – wenn du keinen Datentraffic generierst.
      Als ich in Thailand im Urlaub war habe auf meinem Galaxy die Karte geöffnet und schon waren 3 MB verbraucht. À 15.40!

      Handkehrum wenn ich die Karte im Hotel auf dem WLAN vorgeladen habe hat es kaum mehr Daten verbraucht, obwohl ich teilweise sehr lange die Karte benutzte.

  30. Frei permalink

    17. Januar 2013: Hier mein Klagemauer-Beitrag:
    Während der Aktion ‘ein Sunrise-Leben lang’ die halbe Grundgebühr hatte ich ein Internet-Abo abgeschlossen. Dieses ‘Leben’ dauerte jedoch nur, bis der Vertrag erneuert wurde (was mir jedoch nicht bewusst war). Danach musste ich die volle Grundgebühr bezahlen. Klar, heute ist immer der Kunde der Depp und lässt sich mit solchen Aktionen hinters Licht führen. Aber wenn ihr die Bezeichnung ‘ein Sunrise-Leben’ hört, was hättet ihr gedacht, wie lange diese ‘Leben’ dauert. Mein Verständnis davon war, bis ich den Vertrag auflöse/kein Kunde mehr bin.

  31. S. Walder permalink

    17. Januar 2013: Abrupter Chef-Wechsel bei Sunrise, berichtet heute cash.ch.

    Bei Sunrise, kommt es in der Chefetage zu einem sofortigen Wechsel.

    Libor Voncina wir per sofort neuer CEO des Unternehmens und tritt die Nachfolge von Oliver Steil an. Steil wende sich mit dem Auslaufen seines Vertrages neuen Herausforderungen zu, schreibt Sunrise in einer Mitteilung am Donnerstag. Er war seit 2010 an der Spitze des Unternehmens.

    Voncina war bereits in der Telekombranche tätig: Während fünf Jahren führte er ein Mobilkommunikationsunternehmen im belgischen Markt, die KPN Group Belgium, zuvor die Telekom Slovenija. Er verfügt über einen Abschluss in Electrical Engineering und einen Master of Business Administration des IMD in Lausanne.

    Verwaltungsratspräsident Dominik Koechlin dankt Oliver Steil für seinen Einsatz und zeigt sich überzeugt, mit Voncina eine richtige Wahl getroffen zu haben. Voncina habe bereits seit September 2012 an VR-Sitzungen teil genommen und habe deshalb bereits ein gutes Verständnis für das Unternehmen.

    Angesichts der Lage nahm Sunrise 2012 harte Einschnitte vor. Ende Oktober erhielten 140 Angestellte die Kündigung. Insgesamt werden gemäss früheren Angaben 240 Jobs gestrichen. Zwischen Juli und September sank der Personalbestand bereits um 76 auf noch 1940 Vollzeitstellen. 2013 will Sunrise damit 23,8 Mio CHF sparen.

    (AWP)

  32. S. Walder permalink

    16. Januar 2013: Und wieder ist Sunrise auf Platz 1 der negativen Hitliste! Sunrise verärgerte 2012 am meisten K-Tipp-Leser.

    Die K-Tipp-Rechtsberater haben im letzten Jahr rund 50 000 Anfragen beantwortet. Hierbei waren die Meisten Beschwerden betreffend Sunrise!

    Der schlechte Kundendienst von Sunrise hat mit Abstand(!) zu den meisten Anfragen bei den K-Tipp-Rechtsberatern ­geführt.

    Hier einige Beispiele: Sunrise-Abos werden nicht zum vereinbarten Termin auf- oder abgeschaltet, Sunrise-Rechnungen sind fehlerhaft, Sunrise-Kunden erhalten keine Unterstützung bei Problemen mit Betreibern kostenpflichtiger Nummern. Bei Reklamationen werden die Kunden oft von überforderten Sunrise-Mitarbeitern vertröstet. Auf schriftliche Anfragen gibt Sunrise häufig keine Antwort.

    All dies zusammen kombiniert erfuhr offenbar auch Pierre Bosquet. Habe das Buch soeben zuende gelesen und kann es wärmstens weiterempfehlen.

    Von dem her trifft nicht nur das Buch sondern auch diese Klagemauer den Nerv der Zeit. Es wäre mal spannend zu wissen, wieviele Sunrise-Kunden die Firma noch hätte, wenn diese Kunden nicht mit den laufenden Verträgen an Sunrise gebunden wären.

    Ob die Kundenbindungstrategie von Sunrise, kombiniert mit dem miserablen Kundenservice, langfristig aufgeht wird man künftig sehen. Ich zweifle allerdings ein wenig.

    • Erich permalink

      17. Januar 2013: Ich kann nur jedem raten keine ungerechtfertigte rechnung zu bezahlen und es auf einen gerichtsfall hinauslaufen zu lassen.
      Auch konsumenten haben rechte und man sollte die ganze sache umdrehen und x klagen und die rechtstreits mit Sunrise ausfechten. Da würden Sie es dann schon spüren.

    • -.- permalink

      17. Januar 2013: Bei der Sunrise ist der Gewinn von Neukunden und die Überführung der Bestandskunden in höhere (teurere Abos) im Fokus.

    • B. Richter permalink

      6. März 2013: Nicht “nur” K-Tipp-Leser wurden und werden verärgert. Im grossen Stil auch der Sunrise’s bestehende Stammkundschaft. Und das ist schon irgendwie bedenklich!

  33. Sven Lang permalink

    15. Januar 2013: Es begann alles mit dem Abo von Sunrise TV.

    Das Telefon hatte regelmässig Ausfälle.
    Die Sunrisebox musste mehrfach täglich resetet werden. Alle Anrufe halfen nichts.

    Nach einigen Monaten kam dann ein Techniker und überprüfte die Leitungen, ohne Ergebnis. Ich erhielt eine neue TV Box, ich erhielt ein neues Modem, ohne Verbesserung.

    Dann der Umzug in die neue Wohnung, die selben Probleme. Wieder Techniker, diesmal auch von der Swisscom.
    Ergibnis? Keines.

    Auf meine Emails wird erst gar nicht reagiert, nur mit vorgenerierten automatischen Antworten. In der Hotline werde ich von einer Stelle zur nächsten verbunden, mit Falschaussagen und vor allem zu den falschen Personen.

    Heute wurde ich dann zweimal aus der Leitung geworfen, respektive die Mitarbeiterin hat einfach aufgelegt.

    Meine zweite Baustelle bei der Sunrise ist mein Mobilabo.

    Mein Natel funktionierte immer wieder nicht, Auskunft, ja das ist bekannt, mit dem nächsten Softwareupdate ist das behoben. Pustekuchen.

    Ich wollte dann im Sunrise Shop mein Natel einschicken, die hatten aber leider kein passendes Ersatzgerät, welches mir zur Verfügung gestellt werden konnte. OK, ich warte dann auf den Rückruf. Der kam nicht. Nach zwei Wochen wieder in den Shop wo ich dann doch ein Leihgerät erhalten hatte.

    Zwei Wochen später dann ein Brief, es wäre keine Garantie mehr auf dem Gerät, ich könnte aber ein neues kaufen für 250 Franken. Aha, aber warum keine Garantie? Was ist defekt?
    Konnte mir die Hotline nicht beantworten. Auch hier unfreundliche Antworten. Eine Kommunikation intern sei nicht möglich.

    Anruf bei der Kündigungsstelle, Angebot, mein Vertrag würde ab sofort (November) verlängert. Vertrag kam per Mail, wurde unterschrieben und von mir zurückgeschickt. Vertrag kam aber anscheinend niemals an.

    Nochmaliger Anruf zwei Tage später, ja der Vertrag sei da, ich könne das Gerät in irgendeinem Shop abholen.

    Da ging ich in den Shop im Bahnhof ZH und wurde dort auf eine ziemlich dreiste, unverschämte und beleidigende Art und Weise darüber aufgeklärt, dass dies nicht ginge.
    Scheinbar kannte der Verkäufer mich auch aus einem vorherigen Leben, denn er war gleich mal per Du mit mir.
    Auch gab er mir die Auskunft, dass man bei der Hotline von Sunrise nur Scheisse baue und er das dann ausbaden dürfe.

    Zu diesem Zeitpunkt war ich dann auf gefühlten 240 und habe mich über den Verkäufer und das Vorgehen der Hotline telefonisch beschwert.
    Das Ergebnis? Seit 29.12.2012 habe ich anonyme Anrufe im 15 Sekunden-, bis halbstündlichen Takt.

    Abgestellt durch das Modem, somit kommen keine Anonymen Anrufe mehr durch.
    Nochmals einen Vertrag nach Hause, mit der ausdrücklichen Auskunft, der Vertrag würde sich ausnahmsweise ab sofort ( 22. Dezember) verlängern.
    Im neuen Jahr dann die Email, das Gerät sei auf dem Weg. Ich schaute wegen des Vertrages nach, seltsam ich hab jetzt einen Vertrag bis 2016.

    Die Annahme des Gerätes habe ich verweigert, mit der vorherigen Zusicherung, dass die Vertragslaufzeit sich wieder zurücksetze.

    Es kam dann heute nochmals der Anruf von der Technikerfirma, man wolle mir nochmals einen Techniker schicken.
    Ich fragte was er anderes machen wolle wie bisher. Das konnte man mir nicht beantworten.

    Sobald meine Verträge ausgelaufen sind bin ich bei der Sunrise raus und es gibt kein Angebot, was mich jemals dorthin zurücklocken kann.

  34. Cindy permalink

    10. Januar 2013: Bei uns läuft es noch viel krasser. Heute 10.01.2013 bekamen wir über die Inkassofirma Intrum Justitia eine Forderung von Sunrise über den Betrag von Fr.396.35.-

    Der Gipfel ist: Wir waren noch nie Sunrice Kunden und werden es auch nie werden. Obwohl wir dies der Inkassofirma mitteilten, wollen die davon nichts wissen und haben uns darauf aufmerksam gemacht, dass der Betrag innert 5 Tagen bezahlt werden muss!!! Das gibt jetzt sicher eine Menge Schreiberei bis die Sache aus der Welt ist.

    • Pamela permalink

      10. Januar 2013: An Cindy. Nur EIN Einschreiben an Sunrise, worin Sunrise innerhalb 30 Tagen Stellung beziehen muss, da Du ansonsten die Ombudscom beauftragen wirst ein Schlichtungsverfahren zu eröffnen. Das wird reichen.

      Falls doch nicht, dann kannst du dich auf ombudscom.ch einlesen. Das Buch von Pierre Bosquet auf albtraum-sunrise.com dürfte dir auch sehr viel Input liefern, wie du dich am besten gegen Intrum wehrst. Auf jeden Fall würdest Du aber Rechtsvorschlag erheben, falls ein Zahlungsbefehl ausgestellt wird. Leider hast du damit allerdings bereits einen Eintrag in deinem Betreibungsregister. Doch wie gesagt: Das Buch “Beim Barte des Propheten” wird dir helfen auch das zu verhindern. Es liest sich sehr gut. Hatte das Pierre Bosquet auch schon mitgeteilt. Er kann eventuell auch helfen???

      Viel Glück! Das braucht man nämlich in der Schweiz als vermeintlicher Schuldner, wie Pierre Bosquet mal schrieb.

      • 10. Januar 2013: dank Pamela ist meine Hilfe gar nicht mehr vonnöten. Ich hätte es nicht treffender sagen können.

        Nur noch als Ergänzung: Wenn der Fall abgeschlossen sein wird, empfiehlt sich danach die eigene Bonität bei den Bonitätsdatenbanken mittels “Auszugsbegehren” einzuholen. Alle Details dazu sind ebenfalls in meinem Buch “Beim Barte des Propheten, Sunrise?” (http://albtraum-sunrise.com/2012/12/14/beim-barte-des-propheten-sunrise-das-buch/) nachzulesen.

        Nicht nur viel Spass beim Lesen, sondern auch eine lehrreiche Lektüre, wünsche ich von Herzen. Bei Fragen finden Sie oben meine E-Mail-Anschrift. Herzlich. Ihr (aka) Pierre Bosquet.

    • Tim permalink

      10. Januar 2013: Unglaublich. Sunrise erscheint mir wie eine Pest, da Sunrise anscheinend so weiter macht wie eh und je. Solange Sunrise nichts lernt und weiterhin ihr Chaos nicht in den Griff kriegt, macht ironischerweise Sunrise Werbung für das Buch von Bosquet! Verrückte Welt!

      Ich würde damit auch zum Kassensturz gehen. Beste Grüsse und “viel Glück”!

      P.S.: habe das Buch beim Barte des Propheten, Sunrise auch bald fertig gelesen.

    • B. Richter permalink

      6. März 2013: Und, wie hat sich die Sache, wenn überhaupt, doch noch erledigt? Deine Erfahrungen sind sehr wichtig. Teile uns das doch bitte mit!

  35. Emib permalink

    8. Januar 2013: Herr Bosquet, wissen Sie? Ich habe eine Kollegin, welche ähnlich wie bei Ihnen massiv Probleme hat, wegen Sunrise. Auch sie wird wirtschaftlich gehindert ihren normalen Lebensunterhalt zu bestreiten, weil Sunrise Nummern verwechselt, weil Sunrise Fehler macht. Und sie ist nahe am Aufgeben, und ich mach Ihr Mut, weiterzukämpfen, weil ich genau wie Sie, Herr Bosquet, gehandelt hätte, wenn mir das passiert wäre!!!!

    Ich finde das eine absolute FRECHHEIT, was diese Firma sich erdreistet, mit den Kunden zu machen!!! Ich sage auch allen Leuten, die sich für ein Abo dort interessieren, sie sollen ja die Finger davon lassen!!!!!

    Danke für Ihr Buch, ich werde es noch kommentieren, sobald ich es fertig gelesen habe. Es liest sich sehr gut.

  36. 7. Januar 2013: Hatte heute zum xten mal wieder kein Sunrise Empfang, es ist zum verzweifeln wenn man sieht was man bezahlt und was man kriegt. Neulich fand ich raus das ich eine 3g leistung bezahl, diese aber wegen der schlechten Netzabdeckung gar nicht nutzen kann. Sorry Sunrise, ihr seid die grösste ABZOCKE DIE ES GIBT! Und fördert mal den schweizer Arbeitsmarkt. es macht mich wütend mit eurem Kundendienst Hochdeutsch zu reden. Viele Schweizer währen froh um einen Job, aber klar denen müsste man auch Schweizer Löhne zahlen. In meinen Augen seid ihr nur Profitgeil. Es ist schade das ein solches unternehemn sich als Schweizer Unternehmen ausgibt. Schaut euch mal an wieviele sich in diesem Blog über eure Inkompetenz aufregen. Das kann es nicht sein. Ich werde jedenfalls keine gute Werbung machen für euch.

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Sehr konstruktiv. Hast du etwa das Gefühl, dass nicht quasi jede Firma in der Schweiz ihre Kundencenter outsourcet? Gib dich damit ab, wilkommen im 2013. Und wegen dem 3G Netz, lustig, in der Schweiz schreien alle nach besserem Netz…will man dann Antennen bauen schreien alle “KEINE MACHT DEN SENDEMASTEN, STRAHLUNG IST SCHxxxxE”… paradoxes Land.

      • Michelle LaBelle permalink

        9. Februar 2013: UUUUiiiiii doch! Jetzt glaube ich doch langsam, dass TomTurbo ein Sunrisemitarbeiter ist!

        Hey TomTurbo! Du argumentierst ja tatsächlich genau wie Pierre Bosquet im Buch beschreibt (Seite 143 und 144)! Ich dachte zuerst Pierre Bosquet würde da eventuell ein bisschen auftragen… Aber genau diesen Dialog erwähnt er auf Seite 144!

        Aber was ist denn das Problem? Sunrise hat ja deswegen die “Geldeintreibemassnahmen” entwickelt (ebenfalls Seite 144).

        “Und noch was” (um Deine Worte zu verwenden): Swisscom hat die Hotlinemitarbeiter alle in der Schweiz ;-)

        Deine… Ne nicht mehr “Deine” Michelle LaBelle.

        Ich war zu Beginn “dein”, weil ich dachte du wärst ein gewiefter geprellter Sunrise- oder Exsunrisekunde. Jetzt aber habe ich das starke Gefühl, dass du tatsächlich ein Sunrisemitarbeiter bist.

        Michelle LaBelle

      • B. Richter permalink

        6. März 2013: Lieber Tom. Konstruktiv wäre, wenn man von Sunrise nicht ständig abgezockt würde…

  37. Oli permalink

    31. Dezember 2012: Sunrise könnte ein Beispiel an Orange nehmen. Habe dort ein Mobile Abo gekündigt. Die Hotline war zwar überlastet. Es gab aber einen automatischen Rückrufdienst. Nach 10 Minuten habe ich den Rückruf erhalten. Innerhalb von 1 Minute war die Kündigung telefonisch erledigt. Und der Mitarbeiter hat dazu noch Schweizerdeutsch geredet. Bestätigung folgt per Post. Das nennt man Kundendienst.

  38. Armando Morgante permalink

    24. Dezember 2012: Auch ich habe so meine Erfahrung mit Sunrise gemacht.

    Ich bin eigentlich bis anfangs November ein sehr glücklicher Sunrise Kunde gewesen. Das hat sich aber sehr schnell geändert, nachdem ich Sunrise TV aufschalten liess. Somit haben die Probleme begonnen. Dieser Brief und 6 weitere Seiten werden per Einschreiben nach den Feiertagen, an Sunrise gesendet.

    Im September habe ich mich entschieden, eine Alternative für meinen zuverlässigen und immer funktionierenden Digital-TV Anschluss zu suchen. Da ich schon seit 1995 bei der Sunrise bin, ist es mir nicht schwer gefallen, das Angebot von Sunrise TV anzuschauen und mich dafür zu begeistern. Ein fataler Fehler. Seit ich bei Sunrise TV bin, habe ich nur Probleme. Die einzelnen Telefonate und Problemschilderungen sind in meiner separaten Chronologie aufgelistet.

    Ein paar Worte möchte ich noch zu der Hotline verlieren. Die endlose Warterei in der Warteschlaufe und die Abwicklung des Falls sind einfach nicht zumutbar. Im letzten halben Monat habe ich, gemäss Telefonauszug, über 4 Stunden mit der Hotline von Sunrise verbracht. Da sind die Telefongespräche die ich über andere Telefonnummern, deren Abrechnung ich nicht sehe, noch gar nicht berücksichtigt. Nachdem man stundenlang auf einen Hotline-Mitarbeiter gewartet hat, wird Jedesmal die gleiche Prozedur wiederholt und man erzählt alles nochmals. Man spielt den ganzen Vorfall wieder durch, und zum Schluss ist man gleichweit. Auf allfälligen Input wird nicht gehört, da ja der Kunde sowieso nichts vom ganzen versteht. Es geht soweit, dass ich nach 2 Wochen Probleme und nach x-ten Anruf, immer noch mit ihrem Mitarbeiter die Verkabelung überprüfen musste. Auch nachdem die Cablex vor Ort das ganze beim ersten Besuch überprüft hatte, wollte man mit mir nochmals die Verkabelung überprüfen. Evt. müsste ihren Mitarbeiter erklärt werden, dass nicht jeder Anruf bei Seite 1 Punkt 1 des Prozedurprotokolls starten muss. Teilweise ist es mir vorgekommen, dass man nicht ernst genommen wird. Oft wird einem mitgeteilt, dass der Fall weitergeleitet wird oder wurde, und das man jetzt nichts machen kann. Ohne mehrmaliges Anrufen geht nichts.

    Meiner Meinung nach ist der Sunrise Support überfordert. Die ganze Fallabwicklung lässt sehr zu wünschen übrig.

    Leider funktioniert mein Sunrise TV bis zum heutigen Datum nicht richtig: Mehrmaliges anrufen auf die Hotline, mit der Bitte um eine Kontaktaufnahme durch ….., der den Fall bestens kennt, hat nichts gebracht. Wie soll es weiter gehen? Wie viele Stunden muss ich noch investieren bis das Produkt einwandfrei funktioniert?

    Wartend auf eine schriftliche Stellungnahme verbleibe ich.

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Geh in ein Sunrise Center. Lass von dort bei TV-Tech anrufen, nimm deine alte Box mit. Du bekommst die Box im Shop ausgetauscht, nachdem dies von der entsprechenden Abteilung aktiviert wurde. Meistens ist die Box das Problem. Solltest du TV Start haben, parallel noch 2 Computer welche beide gleichzeitig noch ins Web gehen und dazu Handys….gibs auf und warte den 25/2 ab.

  39. Jamy permalink

    24. Dezember 2012: Am Besten mit Sunrise nie umziehen

    Ich war eigentlich immer relativ zufrieden mit Sunrise, bis ich dann umgezogen bin. Ich habe alles soweit im Mobilzone-Shop angegeben damit der Wechsel gut vonstatten gehen konnte. Alles wurde per Fax an Sunrise gesendet und ich sollte innerhalb von einer Woche Bescheid bekommen wegen Techniker, etc.

    Nach ein paar Tagen meldeten sie sich dann auch wirklich, allerdings nur um nachzufragen, ob ich wirklich umgezogen bin.

    Ich wartete noch eine weitere Woche, als nichts kam, rief ich bei der Sunrisehotline an und befand mich dann für fast eine Stunde in der Warteschlange. Also aufgelegt und ab wieder zum Mobilezoneshop. Die dort angerufen und wieder hieß es, es dauert ca. 1 Woche, dann sollten sie sich melden. Das ganze ging dann noch ca. 3-4 Wochen so. Die, inzwischen an meine neue Adresse geschickte, Rechnung stornierte ich sofort, da ich nicht einsah für Festnetz und Internet, welches ich gar nicht hatte, zahlen zu müssen. Bekam allerdings auch darauf nie eine Antwort. Auch als ich mich direkt an den nächsten Sunriseshop wandte, bekam ich nur das bereits Vertraute erzählt. Es hätte bei der Ummeldung einen Fehler gegeben und meine Wohnadresse, wo also Internet und Festnetz weiterhin geleitet wurde, war weiterhin die alte Adresse, nur die Rechnungsadresse wurde geändert. Nachdem ich 3 Monate hintereinander meine Rechnungen immerwieder reklamiert hatte und nie eine Antwort kam, wurde dann ohne Vorwarnung auch noch meine Handynummer deaktiviert.

    Daraufhin kündigte ich wegen Vertragsbruch seitens der Sunrise endgültig meinen Vertrag und wechselte zu Orange (hier funktionierte alles super). Kurz darauf kam dann die dicke Rechnung. Wegen vorzeitiger Kündigung soll ich nun knapp 4000CHF zahlen!

    Der ganze Mist ging jetzt auch schon zum Inkassobüro (halleluja immerhin die haben Kontakt mit der Sunrise), denen sie erzählt haben, dass ich Nachrichten und SMS bekommen hätte, weil sie die Nummer meines Vormieters haben wollten (Anmerkung nebenbei: sowohl in der Ummeldung als auch später bei jedem Besuch in einem Mobilzone- oder Sunriseshop gab ich an, dass ich die Erstmieterin bin).

    Die haben echt nen Schaden da!!!

  40. SC KUNDE permalink

    21. Dezember 2012: Hallo Zusammen

    Nach dem ich lange mitgelesen habe nun meine Geschichte!
    übrigens geht auch Orange mit der Grossen Keule gegen einen Rentner vor !
    http://www.srf.ch/konsum/themen/geld/inkasso-albtraum-geldeintreiber-bedraengt-unbescholtene

    hat fristgerecht gekündigt ! Dieselbe Geschichte ! Betreibungen im Register eingetragen ! Praktisch 1 :1 zu der Geschichte hier, nur dass kein Ausland beteiligt war !

    Ich war auch so 2 Jahre Sunset Kunde, das Netz war nicht schlecht! Keine Probleme, auch mit der Rechnung nicht, nur der Kundendienst war ein Problem, aber das wissen wir ja!

    Nun mein Wechsel zu Orange hat PRIMA geklappt, per sofort kein Zugang mehr zum Kundencenter online ! Nr fristgerecht übertragen !! Letzte Rechnung Korrekt seitdem nie mehr etwas gehört von Sunset !

    Nun bleibe ich aber auch nicht bei Orange, Netz ist schlecht und das Beste ist, die haben die Rabatte die ich ohne Handykauf gehabt hätte, einfach gestrichen OHNE dem Kunden etwas zu sagen !
    SUPER !
    Also bin ich seit ein paar Tagen SC Kunde ! mit einer Prepaid Karte, das Netz ausprobiert und muss sagen, das sind Lichtjahre !

    Grüsse

    SC Kunde

  41. AGBs permalink

    20. Dezember 2012: Vorsicht bei den Flat Abos in den von “unlimitiertem surfen” die Rede ist. Es geht um die beiden Abos “Sunrise Flat 4 und Flat Maxx”. Auf den ersten Blick gibt es dort keine “Fair Usage Grenze”, also einen Traffic Wert, bei dessen überschreitung die Surfgeschwindigkeit reduziert wird.
    Doch auch dort gibt es diese Grenze.
    Sunrise zieht sich mit folgendem Absatz eiskalt aus der Affäre:

    “Weicht die Nutzung von unlimitierten Inklusivleistungen erheblich vom üblichen Privatkundengebrauch ab, behält sich Sunrise vor, den Kunden in ein anderes Produkt überzuführen, die Dienstleistung einzustellen oder eine andere geeignete Massnahme zu ergreifen oder nach vergeblicher vorgängiger Abmahnung fristlos zu kündigen.”

    Bei beiden Abos gibt es eine Grenze von 1 GB pro Tag, wer darüber kommt surft den Rest des Tages mit lächerlichen 128kb/s weiter.

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Wundert dich das? Denkst du, dass ist bei anderen nicht genauso? Wer um Himmels Willen braucht denn bitteschön auf dem Handy 1GB/Tag ?!? Abgesehen davon stimmt das nichtmal, in 90% der Fälle passiert nichts aussert du machst das während 30 Tagen jeden Tag! Und dann passiert es zu recht!

  42. Reto permalink

    20. Dezember 2012: Ich bin seit mehr als 10 Jahren Kunde bei DIAX und Sunrise. Ich hatte nie grosse Probleme, man hat mir alle zwei Jahre sogar einen Prospekt zukommen lassen, woraus ich ein aktuelles Handy preisgünstiger auswählen konnte. Damals war Kundenbindung wichtig.

    Heute testet man die Kunden mit einer Salami-Taktik: hier 95 Rappen mehr, da 2 CHF mehr. Um Neugeräte muss ich mich aktiv bemühen, bevor der Vertrag automatisch erneuert wird. Und ich befürchte, es wird noch schlimmer. Und den deutlich schlechteren Support habe ich noch gar nicht erwähnt…

    Mein Abo läuft im Sommer aus. Ich werde bis dann sogar 2 CHF mehr zahlen. Nur weil ich dieser Firma meine Email-Adresse nicht anvertrauen will.

    Aus Boswilligkeit habe ich heute den Kundensupport gefragt, ob ich den Gesamtbetrag von 51 CHF 28 überweisen kann, statt den Rechnungsbetrag von 51 CHF 30. Ich gehe ja dank Sunrise nicht mehr zur Post, sondern kann bei der Bank exakte Rappenbeträge überweisen. Laut Support soll das gehen. Bin gespannt. Vielleicht erhalte ich ja eine Mahnung.

    Na ja: wenn mich Sunrise wegen Kleinbeträgen und Umweltschutz belästigt und nötigt, mehr zu zahlen, dann kann ich auch genauer hinschauen.

    Früher musste ich nie genau hinschauen. Man hatte seinen Tarif, hatte seine Rechnung. Heute hat man – wenn man aus Vergesslichkeit zur Post geht – noch Strafgebühren von 95 Rappen. Schäbig.

    Sie sparen bei den Neugeräten, Sie bieten sonst keine Mehrleistung. Aber auf einen Schlag die Post anschwärzen und dann meinen, dass sie mich noch mit 2 CHF bestrafen müssen, weil ich ein “Umweltschwein” bin: das geht mir völlig gegen den Strich. Nein meine Lieben: ich recycliere Papier und ich fahre nur mit dem Fahrrad. Man – und insbesondere Sunrise – muss mir nicht von oben herab sagen, ich würde die Umwelt belasten.

    Also ich bin im Sommer weg. Ich werde von der neuen Telko ein Neugerät erhalten (seit sechs Jahren wieder einmal). Nicht weil ich es verschlafen hätte, sondern weil ich mir sogar einbilde, dass die Flut an Altgeräten eben auch die Umwelt verschmutzen.

    Aber darauf hatte DIAX bereits die richtige Antwort: man konnte eben nicht nur Neugeräte wählen, man konnte sich auch eine Abo-Verbilligung gönnen.

    Tja. Früher war’s wirklich besser.

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Wenn sich jemand wegen dieser 2CHF dermassen emanzipiert gibt es ein Einsprachrecht. Nutz dieses doch?! Du bekommst eine Gutschrift! Sollte es dir ums Prinzip gehen; Nunja…ich versteh das nicht….”meine Email nicht anvertrauen” … Mein Gott, Stasi Paranoia? Mach eine zweite Mailadresse, richte eine Umleitung ein und fertig? Früher war halt früher und heute ist heute. Glaub mir, es gibt für jedes Anliegen eine zufriedenstellende Lösung….aber ihr wollt ja alles über Telefon erledigen anstatt mal mit Menschen vor Ort zu sprechen…Stichwort: Shop…aber “Aus Boswilligkeit habe ich heute…” evtl. gehst du doch besser zum neuen Telco.

      • Michelle LaBelle permalink

        9. Februar 2013: An Reto: “TomTurbo”, ein anonymer Sunrisemitarbeiter meint, du solltest eventuell doch besser zu einem anderen Anbieter.

        Kannst du dir vorstellen, dass das wirklich ein Sunrisemitarbeiter zu dir sagt? Im Schutz der Anonymität zwar, aber, ich zweifle trotzdem, dass ein Sunrisemitarbeiter so etwas öffentlich bloggen würde.

        Andererseits, wenn du seine anderen Kommentare liest, könnte man schon denken, dass TomTurbo von Sunrise ist, da er wohl über irgendwelche Server in Lausanne Bescheid weiss.

        An TomTurbo: Wie auch immer. Ich lese und kommentiere jetzt nix mehr von dir.

        Soll jeder dort glücklich werden, wo er ist. Bei mir ist es bei Swisscom und bald noch viele mehr, von Sunrise WEG und hin zu Swisscom und ein paar auch zu Orange.

        Michelle LaBelle

      • B. Richter permalink

        6. März 2013: Stimmt nicht, Tom – sie schreiben Dir auf den Einwand einfach eine vorgefertigte Standardantwort, die mittels “paste” einfach eingefügt wird und somit hat’s sich!

  43. Özkan Özenir permalink

    19. Dezember 2012: Hallo

    Ich habe seit längerem ein Problem mit der Firma Sunrise.

    Früher hatte ich alle meine Abos bei Sunrise und zahlte dafür auch im Monat ca. 400-500.-. Jetzt habe ich jedes Abgelaufene Abo gekündigt. Im Moment belaufen sich die Kosten bei ca. 150.-. In wenigen Monaten lauft auch ein Abo ab, bei dem ich jeden Monat CHF 105.- zahle. Mit dieser Rechnung wollte ich euch aufzeigen, wie schnell ein Provider Kundengelder verlieren kann.

    Warum gehe ich von Sunrise weg: Ich habe mehrere Handy Abos + ein Data Abo bei Sunrise. Ich wohne in Mägenwil. Obwohl ich hier normalerweise super Empfang habe, stimmt in letzter Zeit mit der Antenne was nicht. Ich habe dann mehrere Tage/Wochen kein 3G empfang.

    Die ersten zwei Mal wurde mir geholfen und es hiess, man habe den Fehler gefunden und konnte es reparieren. Beim letzten Mal hat man trotz über 5 Mal anrufen nichts getan. Ich rief an und das Gespräch wurde jedes Mal abgebrochen. Es hiess: im System sehe ich keine Fehlermeldung. Aus diesem Grund könne man nichts machen. ich soll doch bitte mir Notieren wann meine Gespräche mit welcher Nummer abgebrochen sei. Danach könne ich mich wieder melden!!!! Sauerei. Es ist nicht meine Aufgabe, für Sunrise das Netz zu testen und mich nochmals zu melden!!!

    Telefonieren funktioniert mittlerweile wieder gut aber 3G habe ich zu hause immer noch nicht. Mein Datenabo (CHF 50.-/Monat) kann ich nur an anderen Orten brauchen. Zu Hause funktioniert es nicht. Ich bezahle jeden Monat ein Abo, welches ich zu Hause nicht brauchen kann. Es ist wirklich schade. Ich habe ein Sunrise Abo welches ja vom Preis günstig ist. Das ich dann auch mit Netzunterbrüchen rechnen muss, ist mir klar. Aber wenn die Sunrise auf Ihrer Webseite die Netzabdeckung bei 3G markiert und es ja normalerweise auch funktioniert, erhoffe ich mir, bei einer Fehlermeldung auch ernst genommen zu werden und der Sache selber nachzugehen. PS: Auch letzte Woche habe ich Sunrise angeschriebe diesbezüglich – keine Antwort.

    Somit werde ich mehr bezahlen und zur Konkurrenz wechseln.

    Freundliche Grüsse
    Özkan Özenir

    • TomTurbo permalink

      8. Februar 2013: Strasse? oder zumindest eine in der Nähe wenn du dich nicht traust mir die echte zu sagen….

  44. 19. Dezember 2012: Nachfolgendes Schreiben ging am 12.12.12 an die Sunrise!!!! Was meint Ihr dazu?
    —————————————————–
    Es wurde also unumgänglich, dass ich Ihnen diesen Aufsatz schreibe. Das haben Sie nun davon.

    Los geht’s…

    Im September 2012 habe ich mich bei Ihrer Hotline nach einer allfälligen frühzeitigen Vertragsauflösung erkundigt.

    Ich hatte während den letzten Wochen noch viel schlechteren Empfang als in den Monaten zuvor, es wurde langsam unerträglich. Sowohl im Geschäft als auch bei mir Zuhause wurde jeder zweite Anruf immer wieder unterbrochen, oder ich konnte gar nicht telefonieren. Für mich als Aussendienstmitarbeiter, mit täglich mehreren Kundentelefonaten, eine sehr unbefriedigende Situation.

    Nachdem ich gute 50 Minuten in der Warteschleife war, konnte ich mich auch sofort in Hochdeutsch mit schlussendlich drei verschiedenen “Beratern” von Ihnen unterhalten. Natürlich musste ich jedem mein ganzes Anliegen immer wieder von vorne erzählen. Und ich musste mich jedesmal neu Identifizieren. Sicherheit und Datenschutz sind ja OK, aber ich wurde jedesmal intern weiterverbunden, da ist doch nicht plötzlich jemand anderes am Apparat. Wer, ausser mir, sollte den so lange in der Warteschleife gewartet haben?

    In diesen Gesprächen habe ich erfahren das eine allfällige frühzeitige Kündigung mit erheblichen Gebühren verbunden sei, sofort habe ich gesagt das dies für mich NICHT in Frage kommt. Da hätte ich lieber noch bis Januar die reinen Abogebühren bezahlt, und in der Zwischenzeit bereits bei der Konkurrenz telefoniert! MIT GUTEM EMPFANG! Das wäre billiger gekommen.

    Ich wurde danach relativ schnell abgewimmelt, ohne dass mein Anliegen geklärt war.

    Also ging ich in den Sunrise-Shop im Hauptbahnhof in Bern , dort wurde ich wirklich freundlich und kompetent bedient. Ich solle nochmals bei der Hotline anrufen (NEEIN, dachte ich) , und mit einem Techniker mein Problem anschauen. Das schien mir vernünftig, deshalb wagte ich mich noch einmal in die Höhle des Löwen.

    Und siehe da, diesmal wartete ich nur ca. 35 Minuten, toll, ich wurde auch relativ schnell mit einem Techniker verbunden, der sprach sogar fliessend “Schweizerdeutsch” , ich war entzückt.
    Nach langem Erklären, hin und her, war der Techniker der gleichen Meinung wie ich und gab sogar zu das dies mit dem Empfang ein bekanntes Problem sei.
    Er werde einen entsprechenden Bericht erstellen und diesen der Kündigungsabteilung weiterleiten, damit mein Vertrag per 11.10.2012 frühzeitig aufgelöst wird, OHNE zusätzliche Kosten für mich.

    TOLL, ich dachte mir, wenigstens hier war die Sunrise mal kundenfreundlich, kompetent, kulant und einfach GUT!

    Ich hatte mich getäuscht.

    Zwar verlief zuerst alles nach Plan, ich wurde vom Techniker an die Kündigungsabteilung weiterverbunden um alles weitere zu klären. Wir einigten uns darauf den Vertrag per 11. Oktober 2012 zu kündigen. Ich war froh das es endlich zu einer Lösung kam, eine Lösung die für beide Seiten stimmte.

    Bis zum nächsten Morgen! Es war ein Freitag, ich merkte kurz nach dem Aufstehen, dass ich keinen Empfang hatte auf dem Display meines Mobiltelefons. Da dies aber kein ungewohntes Bild für mich war, dachte ich mir noch nichts böses dabei.
    Ich fuhr zur Arbeit, kam ins Büro, und hatte immer noch keinen Empfang. Auch auf dem Weg dahin änderte sich nichts. Ich suchte einen Arbeitskollegen, der hatte denselben Fehler gemacht wie ich: Er unterschrieb einen Vertrag bei der Sunrise.
    Doch DER hatte Netz, zwar nur 1-2 von 5 Strichen, wie immer, aber er hatte Netz! ICH NICHT!

    Hmmm, was nun? HOTLINE! Klar, dafür sind die ja da… oder?
    Ich machte meinen Kaffee, Zeitungen, Internet und Gipfeli parat, den es wird lange dauern, klar.
    Nicht dass Sie denken ich hätte sonst nichts besseres zu tun, nein, im Gegenteil, ich arbeite viel und hart, aber ohne Natelempfang, ohne Anbieter, wird mein Job doch sehr beeinträchtigt. Deshalb musste eine Lösung her, egal wie lange es dauert.

    Die gebrochen Deutsch sprechende Dame, welche sehr unfreundlich und inkompetent war, erklärte mir nach, ich weis nicht wie lange warten, dass mein Anschluss erst am kommenden Tag wieder aktiviert werden kann, da solche Aufschaltungen immer erst über Nacht gemacht werden.
    Es war Freitag Morgen, gegen 9.00 Uhr, ich wollte mich wehren, ich wollte eine schnellere Lösung, aber die Dame schien derart unfähig zu sein, dass ich mich für die schnelle Variante entschied, mich freundlich bedankte und das Gespräch beendete!

    Also, ich ging schnurstracks in den Sunrise Shop, wieder diese tolle Bedienung dort, ohne Witz jetzt, das sind (waren!) tolle Leute dort unten. Und Sie konnten mir helfen, eine halbe Stunde später hatte ich wieder Empfang. Olé!!! Ein toller Tag!

    Ein paar Tage später erhielt ich Post von der Sunrise, ich rechnete mit der Aufhebungsbestätigung. Natürlich habe ich Sie schon wieder unterschätzt, wie konnte ich nur. Es war natürlich nicht die Bestätigung, sondern eine Rechnung über knapp 300.- für die vorzeitige Vertragsauflösung.

    “HEILAND DONNER NOMAU” , dachte ich mir, die ganze Warterei, alle Gespräche, alle Erklärungen …für nichts. Gibt’s doch nicht.

    HOTLINE? Nein danke…. Nicht schon wieder. Das hält niemand aus.

    Auf zum Sunrise Shop, man hat ja sonst nichts besseres zu tun im Leben. Das ganze nochmal erklärt, Rechnung auf den Tisch gelegt … OK, es mussten ein paar Mails geschrieben, ein paar Telefonate gemacht werden. Ich ging raus und bekam noch am selben Tag einen Anruf aus dem Shop: Alles in Ordnung die fälschlicherweise verrechneten Gebühren werden storniert . Die Rechnung kann vernichtet werden.

    Jetzt war alles gut, ich warte einfach bis am 11. Oktober, wechsle dann meine SIM-Karte und fertig!

    Ich hatte mich getäuscht.

    Gut eine Woche vor dem 11. Oktober, es war Freitagabend, gegen 23.00 Uhr, ich bemerkte auf meinem Telefon wieder dieses Bild, das Bild welches mir nicht erlauben wird das Gerät weiter zu nutzen. Kein Empfang. Oder “No Service” , das sollte eigentlich der neue Werbeslogan der Sunrise sein, würde passen.

    NO SERVICE!!!

    Samstag Morgen, Wochenende, nicht ins Büro, cool, aber in den Sunrise Shop, meine zweite Heimat, man hat ja sonst nichts vor, langweiliges Leben.

    Die Beratung dort war gut, aber nicht befriedigend. Die Abteilung welche mir noch Tage zuvor den Anschluss innert Minuten reaktiviern konnte, war im Wochenende, hatte FREI. Warum sollte wohl so eine Abteilung am Wochenende arbeiten? Es gibt doch sicher keine Kunden welche an einem Samstag oder Sonntag irgend ein Problem haben, einen fälschlicherweise zu früh deaktivierten Account zum Beispiel, zum zweiten Mal innert Tagen.

    Doch, das gibt es, HIER! Ich bin`s, ich bin der Depp!

    Es war nichts zu machen, der Anschluss blieb das ganze Wochenende über gesperrt, vor Montag war rein gar nichts zu machen.

    Auf dem Heimweg dachte ich mir kurz ob es dafür wohl eine Art Gutschrift geben wird, ich musste innerlich kurz lächeln und verwarf derartig absurde Gedanken sofort wieder.

    Am Montag ging dann mein Telefon wieder, das war super.

    Stellen Sie sich vor, es lief dann auch noch bis am 11. Oktober, ohne Unterbruch, und sogar noch länger es lief auch noch am 12. , am 13. und am 14. , auch am 15., 16. bis weis nicht wie lange, vielleicht läuft es noch heute, obwohl meine Nummer per 11. Oktober portiert wurde.
    Das ist wirklich toll von Ihnen, wenn man den Service nicht mehr braucht, läuft es. Aber vorher zweimal den kompletten Vertrag aufheben und die Nummer deaktivieren, als ich noch für den Service bezahlt habe.
    Hat man da noch Worte?

    Ich erhielt dann ein paar Tage später wieder Post… mittlerweile habe ich den Anbieter gewechselt und stehe auf der Sonnenseite der Mobiltelefonie. Schön wieder da zu sein, wo Kundenanliegen noch ernstgenommen werden, wo die Antennen noch Signale ausstrahlen und nicht nur als Vogelkackeauffänger herhalten müssen… Ich öffnete also den Brief, und darin Stand das alles abgerechnet wurde und ich der Sunrise somit nichts mehr schulde. Der Vertrag sei per 11. Oktober freigegeben usw.

    Ich hatte Freude, wirklich, ich hatte zwar irgendwie gedacht, dass ich Ende September noch die Vorausprämie für den ganzen Oktober bezahlt habe und somit noch ein Restguthaben zurückerstattet wird, aber da hatte ich mich getäuscht.
    Wahrscheinlich habe ich bei dem riesen “Puff” das Sie um Ihre ständig wechselnde, detaillierte Rechnungsmethoden machen, etwas falsch verstanden, mein Fehler! Sorry!

    Es gab als nichts zurück, aber ich hatte trotzdem Freude, denn für mich ging mit diesem Brief ein Kapitel zu Ende, eine unglaubliche Geschichte war vorbei, ich vergass all den Ärger, alle Aufwände, alle Kosten, die verschwendeten Stunden, die unterbrochenen Telefongespräche, die komischen Rechnungen, die Leute von der Hotline, welche immer irgendwas von geschuldeten EURO`s redeten, obwohl wir hier in der Schweiz noch mit Franken bezahlen, die dauernden Werbeanrufe für Internet und Festnetztelefonie, für Sunrise TV… wöchentlich… ich vergass alles.
    Dieser Brief gab mir Luft zum Atmen, ich war FREI!!!!

    Ich hatte mich getäuscht!

    Letzen Freitag, am 7.Dezember 2012 , erhielt ich einen Brief von der Sunrise, ich dachte an einen kleinen nimmermüden, fleissigen Mitarbeiter der in einem tiefen dunklen Keller sitzt und noch nicht mitbekommen hatte das ich keine Werbeschreiben mehr von Ihnen möchte.
    Genau dieser unschuldige Mitarbeiter hatte mir wohl diesen Brief geschickt. Ohne böse Absichten, um das Weihnachtsgeschäft ein bisschen anzukurbeln. Verständlich!

    Ganz Entspannt öffnete ich den Brief, und las etwas das mich zum Lachen brachte. Wirklich, ich musste Lachen als ich diesen Brief las… stellen Sie sich vor, wie verzweifelt man sein muss, wenn man lacht, weil man liest das man der Sunrise immer noch 300.- schuldet, das noch 25.- Mahn- und Bearbeitungskosten dazukommen, das diese sogar angekündigt wurden (ACH WAS? WO? WANN?) !

    Haben Sie das Bild vor Augen, lustig oder?

    Nun ja, das liegt im Auge des Betrachters.

    Was nun?

    Shop? JA , nur leider arbeitet an diesem Montag niemand ,der mir noch bekannten Crew dort, die hätten meinen Fall gekannt, die wüssten um was es geht. Pech, hereinspaziert und der Dame am Schalter alles genau erklärt.
    Das war ein Fehler, Sie wollte und konnte mir nicht helfen und verwies mich auf die Hotline!

    HOTLIIINE! Ich machte Freudensprünge und verlies locker hüpfend den Shop!

    Also, ich rufe an, während es läutet mache ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Beschäftigung bei der Wartezeit. Doch irgendetwas stimmt heute nicht, ich starte gerade meinen Internet Explorer und plötzlich nimmt jemand ab…. Ich , ein bisschen durcheinander, versuche mich zu konzentrieren und rede mit der Dame am anderen Ende.

    Keine zwei Minuten habe ich gewartet, gibt’s doch nicht, das war wirklich sehr schön, liebe Sunrise, das gebe ich zu. Ich kann auch ein Lob aussprechen, wenn es angebracht ist.

    Ich hatte mir vorher nie die zahlreichen Namen der Leute gemerkt, welche ich am Draht hatte, das musste sich ändern. Wer weis, wo dies noch alles hinführt, da ist es besser man weis, wer involviert ist.
    Leider hatte die Dame eine so undeutliche Aussprache und einen so komplizierten Namen, dass ich nach dem dritten mal Fragen meine ganzen Vorsätze über den Haufen warf und mich dem eigentlichen Problem widmete.
    Ich wollte mich kurz fassen, hatte auch noch andere Sachen zu tun, musste aber trotzdem ein bisschen ausholen um die Dame aufzuklären. Es musste sich ja um einen Irrtum handeln…

    Mitten im meiner Erklärung, wurde ich plötzlich unterbrochen, es läutete ein paarmal und plötzlich nahm ein Mann ab, Herr Schnabel (diesmal wollte ich den Namen unbedingt wissen), ich fragte Ihn was passiert sei, er sagte mir, dass ich weitergeleitet wurde (einfach so, ohne Warnung, ohne Worte), konnte mir aber, trotz mehrmaligem Fragen nicht sagen von wem, das hätte mich wirklich Interessiert, den das war nun doch ein bisschen Frech. Oder besser gesagt:

    NO SERVICE!

    Egal, man kennt es ja, ich musste mich also von Herr Schnabel wieder neu Identifizieren lassen und begann Ihm mein Anliegen zu erklären. Er lies mich daraufhin ca. 10 Minuten in der Warteschleife warten, um das alles mit einer Kollegin zu besprechen.
    Danach erklärte er mir , dass diese Gebühren entstanden sind als der Anschluss das zweite Mal deaktiviert wurde, als ich noch telefonieren wollte, als ich 2.5 Tage nichts machen konnte, von da stammen diese Annullationskosten.
    Er sagte mir das ich diese 300 Euro (Schon wieder? Ich bin alles andere als rassistisch, aber könnten Sie nicht wenigstens Deutsche anstellen, die wissen das wir in der Schweiz mit Franken bezahlen?) unbedingt bezahlen muss, das er mir nicht helfen könne und wenn ich damit nicht einverstanden sei, soll ich dies alles schriftlich machen.

    Dazu war ich aber nicht bereit, warum noch weitere Zeit für eine schriftliche Erklärung vergeuden, hatte ich nicht schon genug Stress? Was tun Sie mir da an? Warum?

    Herr Schnabel, der Arme, beendete dann das Gespräch relativ schnell und unpersönlich. Macht nichts. Ich war nicht gerade nett zu Ihm, das gebe ich zu. Aber, ich habe ab und zu auch Telefonanrufe von Kunden welche
    nicht zufrieden sind, egal mit was, und ich habe Verständnis für die Reaktion von Herr Schnabel, trotzdem war es nicht professionell!

    Ich ging dann heute Morgen noch einmal in den Shop, habe es vermisst… und siehe da, die nette Dame welche mich bedient hat kannte ich bereits, Sie hatte an diesem ominösen Samstag im September vergeblich versucht meinen Anschluss wieder zu aktivieren.
    Ihr musste ich nicht alles noch einmal erklären, ich war froh. Hatte schon meine Rettung vor Augen.
    Leider konnte Sie mir aber nicht helfen, zu viele Notizen der Kündigungsabteilung seien in meinem Account, Sie könne nichts löschen.
    Aber es werde sicher klappen, ich müsse nur eine schrifltiche Erklärung abliefern.

    Hatte ich mich Anfangs dagegen gesträubt, musste ich mich nun zwangsläufig damit anfreunden.

    Ich setzte mich hin und schrieb diesen Brief, ich möchte Sie damit noch einmal höflich bitten, diese kapp
    300 Euro, äeeehm, Franken zu stornieren.
    Ich habe meinen Vertrag nicht vorzeitig gekündigt weil ich gerade Lust dazu hatte, sondern weil mir ein Techniker von Ihnen versichert hatte das dies ohne weitere Kosten möglich sei.
    Aufgrund des schlechten Empfangs!!!
    Dies hat er damals, im September, auch genau so an die Kündigungsabteilung weitergeleitet.
    Was danach passiert ist, wäre beinahe schon Filmreif.
    Oder wenigstens für den Kassensturz.

    All den ganzen Stress , den Ärger und die verlorene Zeit die Sie mir beschert haben… da müssen Sie doch nun endlich verstehen das ich nur möchte das Sie mich in Ruhe lassen. Das Sie, wie abgemacht auf diese Kündigungskosten verzichten und mich endlich FREI lassen.

    Wäre dies möglich?

    Ich bitte um eine schriftliche Bestätigung.

    Vielen Dank für Ihr Entgegenkommen.

    Mit freundlichen Grüssen

    Nick Eggenschwiler

    PS. : Eine Kopie dieses Schreibens geht an meine Rechtsschutzgesellschaft!

    • Eisenhut Christoph permalink

      19. Dezember 2012: Hammer! Danke das sie mit diesen Zeilen humoristisch den Tag gerettet haben! Sehr gut geschrieben! Kenne diesen Verein auch von dieser Seite. Inkompetent und Kundenfeindlich! Solange du zahlst und nichts meldest hast du mit denen alles in Butter. Stimmt etwas nicht oder fehlt eine Leistung von sunrise, sunset!

    • Oliver permalink

      19. Dezember 2012: Cool ;-) Brief aber unbedingt auch als Einschreiben an Sunrise senden! Danach Dossier an Ombudscom weiterleiten. Ein solches Verfahren ist für Sunrise so teuer, dass sie umgehend aktiv werden. http://www.ombudscom.ch/ueber-die-schlichtungsstelle-kommunikation2

    • mari permalink

      21. Dezember 2012: brilliant beschrieben! Bin gespannt auf die Antwort von Sunrise auf dieses Schreiben.
      Entspricht leider auch meinen Erfahrungen.

    • Armando Morgante permalink

      24. Dezember 2012: super geschrieben. bin gerade auch daran einen Brief zu erfassen. Beim durchlesen dieses Beitrages, sind etlichen parallelen wie in meinem fall ersichtlich im speziellen mit der Hotline. Stundenlages warten, etliche Male identifizieren und zum Schluss können sie dir nicht helfen. Was die Hotline Mitarbeiter gar nicht gerne hören ist die frage “entschuldigen sie, wie ist ihr Name?”

    • Wyder permalink

      6. März 2013: Habe ja schon fast ein schlechtes gewissen dass ich jetzt schreibe, ihre Zeilen brachten mich dermassen zum lachen dass ich samt laptop fast vom Sofa gefallen bin!! So traurig, frech und unerhört die Sache ist, umso lustiger haben sie die Story geschrieben, ich hoffe dass sie endlich FREI sind und keine Gebühren oder Anulierungskosten bezahlen müssen.. Wer mit so viel Witz und Scharm schreibt muss einfach Glück haben..

  45. Peter Trachsel permalink

    15. Dezember 2012: Ich habe nur eine kleine Frage an Sunrise TV-Benutzer: Funktioniert bei Euch der Teletext?
    Ich bin seit Anfang September 2012 beim “Verein”. Leider hat seit Anbeginn der Teletext immer nur stundenweise funktioniert. Als ich Ende September deswegen zum ersten Mal Kontakt mit dem Kundendienst aufnahm, wurde mir empfohlen, die Sunrise-Box zu updaten (vom Strom trennen und nach 30 sec. wieder aufstarten); die Techniker wüssten um dieses Problem und seien laufend daran, es auszumerzen. Nach dem Update funktionierte der Teletext tatsächlich – für etwa eine Stunde…!
    Nach unzähligen Anrufen wurde mir die November-Rechnung erlassen. Aber funktionieren tut’s immer noch nicht.
    So habe ich vor einigen Tagen einen erneuten Versuch zum Lösen dieses Problems gestartet. Der “Diensthabende” fragte mich, ob ich vor etwa 2 Wochen kein SMS erhalten hätte (habe ich nicht); man müsse jetzt die Fritz!Box updaten, damit verschiedene Fehler behoben würden, darunter eben auch der fehlende Teletext und auch Probleme mit Comeback-TV. Ich musste die Sunrise-Box erneut vom Strom trennen. Ich hätte dann kurze Zeit auch kein Festnetz und kein Internet. Nach etwa einer Stunde sollte dann alles (wieder) funktionieren. Alles funktionierte – bis nach einer Stunde wieder kein Teletext mehr erhältlich war…
    Also bin ich gleich weit wie Anfang September, also fast 4 Monate später! Für mich ist der Teletext eine Dienstleistung, die ich sehr oft benutze (n möchte) – und die doch sicher auch dazu gehört.

    Wie ist Eure Erfahrung?
    Dazu möchte ich noch sagen, dass ich immer relativ rasch einen Sunrise-Mitarbeiter erreichte, der/die freundlich Auskunft gaben, und dazu auch kompetent schienen – aber alles nützte leider nichts.
    Danke für Feedbacks mit Euren Erfahrungen auf diesem Gebiet!
    Ich werde diese Zeilen auch an den Sunrise-Kundendienst senden – mal schau’n…

    Mit freundlichen Grüssen
    pesche

    • Tom permalink

      19. Dezember 2012: Lieber Pesche

      Vor zwei Wochen habe ich Sunrise TV und der Teletext funktionniert auch ständig nicht. Einzige lösung: Box abstellen und 5 Minuten warten bis es wieder funktionniert. Einfach skandalös da Teletext zur Grundausstattung gehört.

      Mfg

      Tim

    • Nicole Hermann permalink

      8. Januar 2013: Bin seit Dez. 2012 Sunrise Kundin (TV Set comfort). Hatte von Anfang an Teletext und Comeback TV Probleme. Nach mehrmaligem Trennen vom Strom und Neustarten habe ich jetzt endlich via Sunrise eine neue TV Box erhalten. Bis jetzt (2 Tage her) funktioniert alles. Mal sehen …

      Lg
      Nicole

      • pesche permalink

        6. März 2013: Hallo Nicole
        Und – funktioniert der Teletext bei Dir noch immer? Bei mir jedenfalls immer noch nicht… Inzwischen sind mir 2 Monate Abo-Kosten erlassen worden, nachdem mir jeden Monat ein Firmware-Update versprochen wurde, und das seit September 2012.

        Text einer Kundendienst-Mail an mich am 29. Januar 2013:
        “Gemäss der allgemeinen Störungsmeldung zum Teletext, wurde die Ursache der Störung vom Zulieferer aufgespürt. In diesen Tagen wird eine neue Firmware für Ihre Sunrise TV Box automatisch auf allen Boxen installiert. Gemäss dem Zulieferer wird dieser die allgemeinen Störungen des Teletexts beheben.”
        “in diesen Tagen” passierte selbstverständlich nichts.

        Text einer weiteren Mail von Sunrise an mich am 14. Februar 2013:
        “Unsere Netzspezialisten teilten uns mit, dass das Firmware Update welches im März ausgerollt wird die geschilderten Störungen beheben sollte.”
        (Für mich: Betonung auf “sollte”…)

        Lg pesche

  46. 13. Dezember 2012: Manchmal is die PR Abteilung von Sunrise so lustig. Beim letzten Netzwerktest erreicht Sunrise mit Mühe ein “befriedigend” und dazu den zweitletzten Platz im Vergleich Schweiz / Deutschland / Österreich. Die Kunden werden zum Teil mit Edge in der Bahnhofstrasse Zürich und überall mit massive Data-Netzausfälle konfrontiert. Aber die Sunrise PR-Abteilung redet frischfröhlich von einer “klaren Trendwende” und “ein gutes Ergebnis” beim Smartphone. Die Realität ist, dass das Sunrise Netz so schlecht ist wie noch nie. Lustig und unverschämt sein, liegt bei Sunrise offenbar sehr nahe bei einander.

  47. Frank permalink

    10. Dezember 2012: Habe plötzlich Geschwindigkeitsproblemen mit der Sunrise 5000+ Internetleitung. Die Download- und Upload-Geschwindigkeit haben sich halbiert und der Ping liegt bei 400 ms. Gemäss Sunrise technischer Dienst liegt diese Geschwindigkeit “innerhalb der Toleranzgrenze”?! Das ich mal 15’000 Kbps auf dieser Leitung hatte spielt da wohl keine Rolle. Und – gemäss technischer Dienst – ist die Leitung und der Sunrise DSLAM selbstverständlich in Ordnung. “Ich wünsche Ihnen trotzdem einen schönen Abend…”. Wieviel Frust sollte man als Kunde noch hinnehmen?

  48. mari permalink

    7. Dezember 2012: Nach dem schlechtesten Kundendienst der Schweiz nun auch noch das schlechteste Handynetz:

    “Mobilfunknetze: Sunrise hat das schlechteste”. (Computerworld)
    http://www.computerworld.ch/marktanalysen/studien-analysen/artikel/mobilfunknetze-sunrise-hat-das-schlechteste-62021/

    “Schlechte Noten für Sunrise” (Tagesanzeiger)
    http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Schlechte-Noten-fuer-Sunrise/story/10223422

    • Erich permalink

      7. Dezember 2012: Ich möchte dann auch dem ganzen Management von Sunrise meine herzliche Glückwünsche schicken mit den 4 tollen Auszeichnungen; Worst Company , Worst Provider, Worst Service and Worst Connection, Cheers

  49. Urs permalink

    6. Dezember 2012: Alle Telecomprodukte hatte ich bei Sunrise. Wegen meines Umzugs benötige ich den Festnetzanschluss und das Internet für mehrere Monate nicht. Festnetz und Internet wollte ich unterbrechen. Laut damaliger Auskunft von Sunrise müsse ich künden und mich dann später halt wieder anmelden…

    Dieses kundenunfreundliche Verhalten bewog mich, bei der Sunrise sämtliche Dienstleistungen gegen Ende Juni 2012 per Einschreiben zu künden. Den Mobilanschluss per Ende August 2012 und das Festnetz/Internet auf Mitte September 2012.

    Auf der Schlussabrechnung für das Mobile wurden mir prompt die Produktekosten, einen Monat zu lang, auch für für den September 2012 verrechnet.

    Trotz Kündigung und mehrfachen Kontaktaufnahme – via Kontaktformular – bekam ich laufend falsche Rechnungen. Auf dem Sunrise-Kontaktformular ist ja anzugeben, wann man erreichbar ist. Nur hat sich von Sunrise nie jemand gemeldet…

    Als mir eine Werbesendung der Sunrise gesandt wurde, schrieb ich dem unterzeichnenden Manager. Es gab dann eine Gutschrift für die zuviel berechneten Mobileproduktekosten.
    Für das Festnetz/Internet kamen etliche, nicht passende Standardschreiben. Und wie bei Mobileabrechnung wurden die Produktekosten einen Monat zulang erhoben.

    Ebenfalls brachte es die Sunrise nicht fertig, den Festnetzanschluss auf den Termin zu sperren – gekündigt habe ich, wie geschrieben, gegen Ende Juni 2012. Prompt wurde 11 Tage nach meinem Auszug noch ein Telefongespräch auf meiner Nummer geführt.

    Nach einem weiteren eingeschriebenen Brief erhielt ich dann eine Schlussrechnung, die fast passte. Das nach meinem Auszug von irgendjemandem getätigte Gespräch ist noch immer auf der Rechnung.
    Dass die Produktekosten standardmässig auf jede Rechnung kommen scheint mir fast als sicher. Wieviele, sich von Sunrise abwendende Kunden haben wohl jeweils einen Monat zuviel Produktekosten bezahlt????

    Übrigens: Eine Entschuldigung oder etwas Ähnliches von Sunrise zu erwarten ist überflüssig…

  50. Jimmy permalink

    2. Dezember 2012: hallo zusammen

    letztes hatte ich sehr viele probleme mit dem Internet (habe auch sunrise TV) zu hause. jede halbe stunde verloren wir die Verbindung. ich habe mal bei der Surnise angerufen und gefragt ob da was wäre. Natürlich kam die Meldung nein da ist nichts, leitung ok etc.
    ich habe ihr alles erklärt. jedoch ging die Mitarbeiterin nicht auf dieses Problem ein. Sie wollte mir ein Neues LAN Kabel senden, damit ich das Sunrise TV mit einem Kabel und nicht mit den von ihnen gelieferten Powerline verwende. Ich habe es ihr 20 mal erklärt, dass Problem kann nicht dort sein. ich selber arbeite auch in einem Telekomunternehmen. mir ist klar das Powerline nicht immer super funktioniert. aber es geht primär um das Internet. Sie sagte, Ihr chef sagt das so. Dann habe ich verlangt den chef zu sprechen. natürlich hatte dieser den Mumm nicht ans Telefon zu gehen. Also fazit:
    sunrise 0 qualität, 0 kundenverständnis, 0 kundenservice, kann es kaum erwarten von sunrise wegzugehen. nur noch die frage orange oder swisscom.

  51. Tom & Sabine permalink

    24. November 2012: Hier ist meine Geschichte: Ich und meine Freundin hatten seit Frühling 2012 immer mehr Probleme mit dem Datennetz von Sunrise. Ich meldete das auch immer schön sachlich an Sunrise. Nicht wirklich reklamierend. Mehr im Stil von: “Das war das Problem. Dann war es. Dort war es. Und es kam schon x oder y Mal vor. Kennt ihr das Problem und kann ich davon ausgehen, dass es dann behoben wird?”

    Die Antoworten waren nie wirklich befriedigend. Eher Standard Floskeln wurden mir geliefert, wenn denn überhaupt eine Antwort kam. Meine Freundin und ich nervten uns langsam aber kontinuierlich immer mehr. Die Geduld schwindete % für % über die Wochen und Monate hinweg.

    Vor genau einer Woche entschied ich mich ein bisschen research zu betreiben. Das Projekt bestand darin, auf social media einen Puls zu fühlen: “Wer von den drei Grossen (Swisscom, Sunrise, Orange) hat innerhalb social media den Besten Ruf?” Ich habe das Web nach Blogs abgesucht, Kommentare auf Twitter, Facebook und Presse-Meldungen zusammengetragen. Dabei achtete ich explizit darauf nicht mehr als 18 Monate zurückzugehen.

    Logisch, dass ich dann ziemlich an oberster Stelle diesen Blog fand. Doch ich fand auch den Kassensturz-Beitrag http://www.kassensturz.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/09/11/Themen/Multimedia/Kunden-muessen-fuer-Sunrise-Fehler-zahlen

    und ich fand unter anderem auch diesen Blog: http://blog.jacomet.ch/?p=8819, welcher auch schon hier auf albtraum-sunrise.com thematisiert wurde. Insofern interessant, weil dies von einem (Ex?)-Sunrise-Fan geschrieben ist, welcher davon erzählt, wie er immer mehr sich von Sunrise distanziert.

    Was ich sagen möchte ist simpel: Nach Abschluss meines Projektes wurden meiner Freundin und mir die Augen geöffnet. Es hat ein anderer Blogger das auch schon mal erwähnt, nun sag ich es aber basierend auf meinem eigenen research: Sunrise hat de facto ein massives Image-Problem. Es läuft der perfekte “Shitstorm” gegen Sunrise (an Pierre Bosquet: bitte den Blog nicht löschen, wegen diesem Wort “shitstorm”. Das ist der offizielle Begriff).

    Es ist eine mehrfach höhere Anzahl von Beschwerden auch bei der Ombudscom.ch. Nämlich über 2500 Fälle nur Sunrise betreffend und das sei massiv mehr als bei den anderen Telcos. Und nicht alle unzufriedenen Kunden gehen über die Ombudscom.ch.

    Zusammengefasst hat Sunrise kein zuverlässiges Netz und keinen wirklichen lösungsorientierten Kundenservice.

    Meine Freundin und ich warten nun noch 4 Monate ab. Dann werden wir in einen Swisscom Shop gehen und 2 1/2 Monate vor Ablauf unserer 2 Sunrise Abos die Portierung beantragen. Damit sind wir dann im Frühsommer 2013 auch “EX-Sunrise-Kunden”.

    Danke Pierre Bosquet für diese Plattform.

  52. Blister permalink

    24. November 2012: Super Abzockladen den die da haben!!! Hab Heute zum dritten Mal eine geschlagene Stunde an der Hotline damit verbracht, einem inkompetenten Sunrise-Mitarbeiter aus Deutschland zu erklären, dass ich endlich ein anderes Handy-Abo will. Und das aus dem Grund weil ich mit so einem veralteten Ding um die 40 Eier mehr pro Monat bezahle. Mein erster Versuch war im September, nunja, mittlerweile ist ja Ende November und ich guter Kunde darf weiterhin den “alten” Tarif bezahlen.

    Unglaublich so was! Das erste Mal kam nach meinem vermeintlich fruchtbaren Telefonat ein Brief mit allerlei Werbematerial. Den besprochenen Vertrag bzgl. der Aboänderung war nicht dabei und ich dacht dann dass dieser wohl nicht nötig sei als langjähriger Kunde mit Gesamtpaket (Internet, Festnetz, Handy). Die Rechnung zeigte dann ein anderes Bild.

    Erneut angerufen und die Sachlage wiederum erklärt. Ja, nein, da sei nichts geändert worden und das sei sehr komisch und blablabla. Dann wurde versprochen, dass der Vertrag gleich heute rausginge usw. natürlich kamen wie immer bei diesen Gesprächen noch allerlei neue Angebote zur Sprache, welche ich dankend abgelehnt habe. Um so mehr hab ich mich gefreut, als ich einige Tage später den ersehnten Brief im Kasten hatte. Nur zur Überraschung war da wieder kein Handyvertrag drin sondern ein schön vorbereiteter SunriseTV Vertrag? Wie um Gottes Willen ist denn so etwas möglich?

    Satte 2 Mal dieselbe Story und ich bin 100% sicher dass mich die beiden Telefonhelden verstanden haben! Hoffe das der erneute Versuch (der 3.) dieser Woche geklappt hat, bei welchem ich doch ein wenig die Fassung verloren habe – nach dem mir wieder diverse Dinge hätten verkauft werden sollen!!!

    Ein Schelm wer denkt dass da System dahinter steckt ;-)

    • -.- permalink

      28. November 2012: Abo Änderungen können auch unter “Mein Konto” auf der Sunrise Homepage durchgeführt werden. Wenn eine Vertragsverlängerung aktuell möglich ist, kann auch diese dort gemacht werden.

      • -.- permalink

        4. Dezember 2012: noch ein nachtrag.
        wenn es schon so viele probleme bei einer gewünschten Vertragsverlängerung gibt, dann sollte man sich fragen ob man überhaupt verlängern sollte….
        nicht auszudenken was alles “dazwischen kommt”, wenn es mal ein technisches problem gibt ;)

        • Blister permalink

          15. Dezember 2012: Hihi, ja ich LIEBE sunrise!!! Hat super geklappt, hab am 23. Nov. den Vertrag abgeschickt, welcher mir eine monatliche Einsparung von fast 40Fr. bringt sowie eine einmalige Treue- Zahlung von 50 Eier für die Verlängerung. Joa, heute krieg ich die Aboabrechnung für Dezember und was sehen meine müden Augen, nix geändert, keine Gutschreibung!!! Mhmm, also rein in mein Sunrise online Konto und was seh ich da???? Wirklich nix geändert!!! Dachte das die mich halt einfach noch nen zusätzlichen Monat abzocken weil zu spät eingesandt oder so aber das geht doch nun zu weit!!! Werd jetzt mal wieder da anrufen, juhuuu…..

          und an Blogger “-.-” vom 28. November 2012: nein, ein Downgrade ist laut sunrise nur mit Vertragsunterschrift möglich – als nix mit unter “Mein Konto” was durchführen!!!

  53. Sandro permalink

    23. November 2012: Klingt in der Presse aber sehr positiv! Hier bitte: http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/unternehmen-und-konjunktur/Ein-Boersengang-ist-ein-moegliches-Szenario-/story/21806269

    Börsengang in Sicht und immer mehr Sunrise TV Kunden!

  54. Bernardi permalink

    22. November 2012: Hallo Zusammen. Nun meine Geschichte.
    Ich warte seit gut 7 Wochen auf meine Portierung von Swisscom zu Sunrise.
    Zwecks iPhone5 habe ich zu Sunrise gewechselt und bereue es jetzt schon. Aber bei Swisscom wollten sie für 24Mt mit meinem Abo ca. 650.- fürs Phone und bei Sunrise für ungefähr das gleiche Abo 350.-
    Habe bei Swisscom noch einen Vertrag bis 7. Dez, also dort angerufen und sie versicherten mir ich müsse nur noch die Grundgebühren tragen und Sunrise kann meine Nummer sofort portieren. Soweit so gut, dies war am 8. Oktober 2012.
    Also Sunrise angerufen und die meinten ich müsse eine neue Vollmachtserklärung unterzeichnen, welche ich erhielt unterzeichnete und zurück schickte. Nicht’s passiert.
    Also angerufen 10 Tage später, Der Herr meinte es sei alles i.O. es wird demnächst erledigt ich erhalte einen Brief (Brief? warum nicht SMS?). Es geschah weiterhin nichts. Also am 8. November direkt in die Filiale in der Freienstrasse in Basel. Dort betreute mich der Leiter des Stores selber und meinte es sei kein Formular vorhanden im System, ich solle nochmals eines unterzeichnen, dann ginge es schnell wenn Swisscom das OK gibt (Swisscom gab ja das OK). Jetzt 2 Wochen später ist immer noch nichts passiert. Ich höre einfach nichts mehr von Sunrise. Mich widert es an, nochmals anzurufen, denn dann werde ich ausfällig.

    Swisscom meinte gestern, Sie haben keinen Antrag von Sunrise erhalten für eine Sofortportierung, würden es aber zulassen. Alles was sie haben ist der Antrag vom 8. Oktober für die Portierung nach Vertragsende 7. Dez.
    Ich sag Euch…ich hab SOOOOOOOOO nen Hals. Bereue den Wechsel schon jetzt.

    Frag mich wie lange es noch dauert. Einfach nur schäbig. Empfehle Sunrise niemandem.

  55. Barbara permalink

    22. November 2012: Ich habe in der Churer Altstadt ein kleines Coiffeurgeschäft. Seit sieben Jahren bin ich Kunde bei Sunrise. Am 1.Nov dieses Jahres ging es los- eine Portierung von Swisscom zu Sunrise war nötig, da mein Anschluss von ISDN zu Analog gewechselt wurde. Mir bereitete das schon etwas Bauchweh, da es ja bekannt ist, das genau da Fehler passieren.

    So war es dann auch- unser Telefon und Internet fiel aus! Wenigstens hatten wir eine Umleitung auf ein Natel, so dass uns Kunden für eine Terminvereinbarung erreichen konnten. Aber niemand konnte mit Kreditkarte bezahlen, da unser Kreditkarten-Terminal über’s Internet funktioniert. Ein netter Herr bei Sunrise hatte dann endlich Erbarmen und sendete jemanden von Cablex vorbei, der das Problem nach zwei Tagen behob!

    Soweit so gut- zwei Wochen später an einem Samstag Morgen tat das Telefon keine Ton mehr. Also wieder Sunrise Hotline anrufen. Der Herr amTelefon weigerte sich, irgend etwas zu unternehmen- ich müsse erst prüfen, ob nicht MEIN Telefon kaputt ist! Komischerweise kam aber, sobald man in unser Geschäft anrief, ein Besetztton. Ungewöhnlich und sicher nichts am Telefon. Leider funktionierte auch keine Umleitung- auch das schien ein Problem. So waren wir sage und schreibe DREI Tag lang ohne Telefon! Und das für ein Coiffeurgeschäft, wo sich täglich Kunden anmelden! Ich rief täglich mehrere Male an, um zu erfahren, wann den endlich das Telefon wieder funktioniere? Doch niemand konnte mir Auskunft geben. Niemand rief zurück, obwohl man das mir versprach. Ich hatte schlaflose Nächte, wusste nicht mehr was tun.

    Als ich dann mal mein Problem einem Sunrise Menschen erklären wollte, sagte der Wort wörtlich: “das Produkt dass sie bei Sunrise haben, gibt ihnen keinen Anspruch auf einen vorgezogenen Service (ich habe click&call für KMU) Da müssten sie schon einiges mehr Geld in die Hände nehmen, damit wir ihnen schneller helfen!”

    Wunderbar, das ist doch ein super Service!! Einer Angestellten musste ich am nächsten Tag frei geben, da sie keine Anmeldungen hatte. Ein riesiger Ausfall für mein Geschäft! Damit ich jetzt eine Entschädigung kriege, muss ich einen Eingeschriebenen Brief an Sunrise schreiben. Ich bin ja mal gespannt, was ich kriege!

  56. Henrik permalink

    21. November 2012: Also ich habe mich ja mit SUNRISE angelegt wegen meinen altmodischen, traditionellen Monatsabrechnungen, die sie immer wieder digital und als LSV gewünscht hatten…und der Begrifflichkeit von geringfügigen Beträgen. Ich fand die Formulierung derart arrogant! Was denken die sich denn…mein Monatlohn endet bei knapp um die 4200 Franken! Da sind 75 Franken halt geringfügig! Ich kenne Menschen, die schlagen sich mit 75 Franken die Woche durch! Nein, aber da ist SUNRISE schon sehr unverfroren, das zeigt ja auch das Angebot von 1 Franken, das in 24 Monaten laut K-Tipp schliesslich bei 4400 Franken endet.

    Noch etwas: natürlich ist im freien Markt es höchstrichterlich erlaubt, Kunden über den Tisch zu ziehen… das machen sehr viele andere auch…

    Hier die erste Antwort von Sunrise. Hier die zweite Antwort von Sunrise.

  57. Dave Lüthi permalink

    18. November 2012: Ein iPhone5 bei Sunrise ist wie ein Ferrari als Karrosserie (iPhone) mit einem eingebauten 2-Takt Trabi Auto Motor (Sunrise) zum Preis eines Occasions-Ferrari (masslos überteuert!).

    • Dave Lüthi permalink

      18. November 2012: Problem: man hört den 2-Takt Motor nicht vor oder bei Vertragsunterzeichnung. Man merkt es erst, wenn der 2-Jahresvertrag am Laufen ist. :-(

  58. Andi permalink

    18. November 2012: Leute, WARNUNG: Sunrise liefert eine unbrauchbar langsame Internetleitung!!!! Immer wieder fällt das Netz gar vollständig aus! Wohne in BL und habe es mit über 12 Telefonaten auf die Hotline gemeldet. Doch Kundenservice ist nicht existent. Man wird abgewimmelt, weiter geleitet, aus der Leitung geworfen und muss trotzdem jeden Monat die Rechnung begleichen. Ich bin absolut müde und zermürbt worden von Sunrise. Es ist unbeschreiblich mühsam. Man kann das Angebot von Sunrise schlicht und einfach nicht mal ansatzweise nutzen.

    Mein Geschäft hat mir nun ein Swisscom Abo zur Verfügung gestellt, bis ich aus dem Knebel-Vertrag von Sunrise raus bin. Ich weiss, dass ich via ombudscom.ch auch für mein Recht kämpfen könnte. Doch ich hab einfach keine Zeit einen solchen MEGA-Aufwand zu betreiben für einen Telekom Anbieter.

    Ich habe noch NIE so etwas Schlechtes wie Sunrise erlebt. Klar werde ich kündigen! An ALLE die auch kündigen wollen: Beachtet, dass man mindestens 2 Monate vor Ablauf des Abos kündigen muss! Und ACHTUNG: Wenn man die Nummer portieren will, dann muss man auch mindestens 2 Monate vor Ablauf zum Konkurrenten gehen (Swisscom oder Orange) und dort einen sogenannten Portierungsauftrag erteilen. Portierung ist in der Telekombranche nicht dasselbe wie Kündigung (obwohl es am Schluss dasselbe ist für den Kunden). Doch das hat mir Sunrise auf Anfrage auch nie gesagt. Das erfuhr ich von Swisscom.

    Und Leute: habt ihr mal die Beschwerden auf der Facebook Seite von Sunrise gelesen? Der Schocker ist das. 95% der Einträge sind frustrierte Sunrise Kunden! Ich bin so froh den Schlussstrich im Frühling 2013 ziehen zu können.

    • Stephane permalink

      18. November 2012: Bleib mal sachlich. Netzausfälle gibt es bei allen Providern. Cablecom hatte mal einen riesen Ausfall über mehrere Tage. Bei der Swisscom gibt es regelmässig Kabelbrüche (Frauenfeld, etc.) und bei Orange…die tun sich eh leicht weil sie kein Festnetz/TV haben sondern nur Mobilfunknetz.
      Ich war mittlerweile schon bei allen Anbietern (Cablecom/Swisscom) und habe mich überall ärgern müssen.
      Ich würde dir empfehlen dich a) bei der Hotline beschweren b) für den Ausfall eine Kompensation zu verlangen (Gutschrift auf deine Abo Gebühren) und c) erst wenn es häufiger vorkommt dann über eine Kündigung nachzudenken. Glaub mir. Bei den anderen Anbietern wirst du auch, wenn auch anderer Scherereien bekommen. Traurig aber wahr. Klar ist auch, dass es bei swisscom einfach nur teurer ist und bei orange stark eingeschräkt wenn du weitere Kommunikation (Festnetz/Internet/TV/ect.) haben möchtest. Überlegs dir.
      Ach, schau auch mal bei den Orange/Swisscom posts bei FB..auch nicht alles rosig :-)
      Bin mit Sunrise zwar nicht 100% zufrieden, aber Preis/Leistung stimmt (noch). Und ein Wechsel ist mir zu riskant, da ich dann mehr zahle und auch nicht wirklich besseren Service/Qualität garantiert bekomme.

      • Andi permalink

        18. November 2012: Lieber Stephane, ich BIN sachlich. Ausserdem: Lies nochmals meinen Blog (ich schrieb zum Beispiel: “habe es mit über 12 Telefonaten auf der Hotline gemeldet”), warauf du mir sagst, ich soll zuerst mich a) “bei der Hotline beschweren”. Dann sagst du mir, c) ich soll erst wenn es häufiger vorkommt über eine Kündigung nachdenken……. Das hat man mir auf der hotline auch gesagt: “ich soll Geduld haben, es sei bald repariert. Es sei die Antenne. Das Problem sei bekannt. Ehrlich: du weisst ja gar nicht wie oft ich schon mit Sunrise Probleme hatte. Ich bin völlig zermürbt. Flasche leer. Ich weiss nicht was an dieser Tatsache nicht sachlich sein soll. Ich hatte jetzt 6 Monate lang Geduld. Und du musst mir nicht erzählen, dass es anderswo genauso schlimm sei. Denn das ist a) nicht so und b) ich habe auch die facebook Einträge von Orange und Swisscom tatsächlich gelesen. Und die Beschwerden bei Sunrise sind MASSIV mehr vorhanden. Ausserdem: ich habe bereits entschieden. Sunrise ciao ciao! Da drauf kannst du wetten! Danke, dass du es trotzdem nochmals versucht hast, lieber Stephane, aber Sunrise tu ich mir nicht mehr an.

    • K.M. permalink

      18. November 2012: Hi Andi, einfach nicht auf Stephane hören. Ich bin in Sedrun genauso frustriert wie Du in BL. Schau mal: http://blog.jacomet.ch/?p=8776. Du sagst es richtig: es ist zermürbend. Sehr treffend! Auch ich werde Sunrise das Abo kündigen. Es ist sicher nicht so, dass das bei allen anderen genauso schlimm ist.

      • 22. November 2012: Hallo zusammen. Ich möchte einfach der Vollständigkeit halber betonen, dass ich NICHT der obige Andi bin. Die Ortsangaben und Links hier könnten das suggerieren (ich bin in BL aufgewachsen und habe als Heimatort Sedrun, lebe aber in Bern).

        Ich kann mich den Ausführungen meines Namensvetters aber anschliessen und bedanke mich bei K.M. für den Link – Stéphane sei gesagt, dass er das ganze doch etwas zu rosig sieht. Ausserdem widerlege ich im aktuellen Blogbeitrag (hier oder auf meinen Namen klicken) das Gerücht, das Swisscom immer teurer ist – ich glaubte das leider auch lange (klar, es kommt aufs Nutzerprofil und die Ansprüche an). Dummerweise stecke ich in einem laufenden Vertrag mit Sunrise fest.

        Ich war lange Jahre ein grosser Sunrise-Freund (Details in meinem Blogbeitrag) und hatte wie “Pierre” einige positive interne Kontakte. Dieses Jahr zeichnete sich die Firma aber durch tagelange Ausfälle (und einer hanebüchenen Kommunikation) aus, durch über 20 Minuten Wartezeit bei der Hotline, durch die Zusammenarbeit mit SMS-Abzockern und vor allem durch süsses Nichtstun bei bekannten Problemen.

        Das stört mich am meisten: Die Defizite kennen, aber entweder nichts tun oder konkrete Fragen dazu mit PR-Jargon banalisieren oder grad ganz ignorieren.

        Was “Pierre” passiert ist, dürfte sich der grösste Konkurrent des Ex-Monopolisten ausserdem niemals auch nur annährend erlauben. Aufgrund meines Berufes habe ich oft mit der Swisscom zu tun und erlebe dort niemals Probleme mit dem Support, im Gegenteil.

        Insgesamt ergibt sich bei Sunrise für mich das Bild eines mit der gegenwärtigen Situation überforderten Unternehmens, das (wir haben das bei der Cablecom gesehen) leider Jahre brauchen wird, bis sich allfällige Verbesserungen im sträflich vernachlässigten Kundendienst imagemässig auswirken werden.

        Das ist betrüblich, ich setzte einst grosse Stücke auf Sunrise – aber wie ich im Blogbeitrag schreibe, bin ich langsam zu alt für solche kommunikativen Spielchen. Eigentlich möchte ich einfach, dass es läuft, punkt. Das kann nach meinen Erfahrungen in der Schweiz leider am ehesten – nobody’s perfect – die Swisscom bieten. Und das für (je nach Nutzung) wenig mehr oder sogar weniger Geld.

        An dieser Stelle sei ausgeklammert, dass verschiedene politisch-gesetzgeberische Seltsamkeiten mit dafür verantwortlich sind, dass es beinahe so kommen musste. Meiner Ansicht nach könnte Sunrise aber mit einem besseren Bewusstsein für Qualität und einer noch höheren Leistungsbereitschaft sehr viel mehr aus der Situation machen.

        Gute Ansätze sind vorhanden, werden aber durch diverse Fauxpas zunichte gemacht.

        Wenn sich Monate nach den ersten Meldungen zu dubiosen Mehwertdienst-Belastungen der entsprechende Anbieter immer noch auf der Sunrise-Kundenliste findet (und die Meldungen weitergehen), wenn Monate nach einem tagelangen Ausfall die selbe Basisstation wieder vier Tage darnieder liegt (und die Komm wieder nicht klappt), wenn man mit Inkassofirmen zusammenarbeitet, die gemäss den hier nachlesbaren Informationen gelinde gesagt “interessant” geschäften, nützt leider auch der ambitionierteste Netzausbau nichts.

        Ich wünsche Sunrise wirklich von Herzen, dass es dereinst wieder besser kommt. Aber mit der momentanen Geschäftspolitik lockt man vermutlich vor allem “preisbewusstes Jungvolk” an, das womöglich nicht immer eine immens gute Zahlungsmoral hat. Anspruchsvolle Vollbezahlungs-Kunden verjagt man aber mit der momentanen Attitüde. Ich weiss nicht, ob das auf Dauer gut kommt. Als Investor hätte ich jedenfalls meine Zweifel.

  59. Heinz Müller permalink

    13. November 2012: über SF DRS (Kassensturz) bin ich auf diese Seite gestossen. ähhm aber ich muss sagen ich bin am falschen Ort. Bin seit DiAx dort Kunde – das sind gefühlte 10 Jahre. Jetzt hab ich auch das Fernsehen von Sunrise. Fazit: Sie haben auch schon mal was falsch gemacht – aber man kann ja reden. Mir wurden auf der anderen Seite auch schon 1000 Fr. Roaming erlassen – obschon der Fehler bei mir lag. Ich bin zufrieden mit Sunrise. Als Mobiler der ersten Stunden erinnere ich mich noch an 1.40 Fr./min bei Swisscom, als diese das Monopol hatte. Ich weiss, das ist etwas stur – aber das und auch weil Swisscom bei Rabatten nie Vorprescher, sondern immer nur Nachahmer ist, würd ich eher auf nem albtraum-swisscom mehr schreiben.

    Zu guter letzt: Ich verstehe die Mitarbeiter. Ein Handy kaufen kann jeder – selbst die frechsten und dümmsten Leute.

  60. D.L. oder ein NOCH Sunrise Kunde permalink

    7. November 2012: Also ich MUSS das jetzt mal loswerden. Bis jetzt war ich geduldig und verständnisvoll. Das ist jetzt vorbei. Mein Geduldsfaden ist gerissen! Mit Sunrise habe ich zu 50% der Zeit einfach gar kein Datennetz! Und bei den verbleibenden 50% so gut wie NIE 3G. Ledglich das lahme EDGE. Und selbst in der grössten Stadt der CH in der Bahnhofstrasse ist das so!

    Das Schlimmste dabei ist: man kan so lang und breit das Problem gegenüber Sunrise erläutern. Via Kundenanfrage-Formular dies, social media jenes, ruf an hier, tech-Support da, kunden Hotline dort, ja meine Kundennummer ist hier (zum 37. mal) und ich war immer geduldig. Allerlei Tests wurden gemacht, phones ausgetauscht und an meine Geduld appelliert.

    Jetzt muss ich sagen: ich werde kündigen. Mir reichts! Und ich werde die Strafgebühr bezahlen. Obwohl ich das nicht müsste, wenn Sunrise die Leistung nicht erbringt für die ich monatlich bezahle. Aber das “sich im Kreis drehen” in der Kommunikation mit Sunrise, habe ich genug. Es macht mich fertig. Kaputt! Saugt meine Energie weg.

    Ich geh zu Swisscom und wenn es mich 1000 Franken kosten sollte. Hauptsache nicht mehr bei Sunrise, denn Sunrise hat schlicht kein funktionierendes Netz. Fakt! Aus! Fertig! Flasche leer!

    Nach 11 Monaten Geduld und Hoffnung: Sunrise, der unumkehrliche Sonnenuntergang!

    • Morris permalink

      20. November 2012: das kann man nur so unterschreiben… das von Sunrise angebotene Datennetz ist ein schlechter Witz. Ich ziehe derzeit nach nur 4 Monaten Vertrag in Erwägung die Strafgebühr zu zahlen!!!

  61. Henrik permalink

    6. November 2012: Kaum habe ich mich über den verständnisvollen Brief von Sunrise gefreut (siehe unter Archiv; Blog vom 7. Oktober 2012, unter den Kommentaren des Blogbetreibers als pdf), flattert von Sunrise folgendes über den Ticker:

    Bitte beachten Sie, dass Sunrise sich gemäss den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) das Recht vorbehält, bei geringfügigen Beträgen die Rechnungsstellung zu verschieben. Seit Juni 2010 werden deshalb Rechnungen unter CHF 75.00 nicht mehr produziert. Spätestens alle vier Monate wird jedoch eine kumulierte Rechnung erstellt, ungeachtet dessen, wie hoch der Betrag ist. Aus diesem Grund wurde am 2. Oktober 2012 keine Rechnung ausgelöst.

    Das schmerzt zu lesen, dass Sunrise 49 Franken als einen geringfügigen Monats-Betrag ansieht. Soviel verdient eine Familie in Ostafrika im Jahr. Die Relationen gehen zunehmend verloren. Nicht die ganze Welt besteht aus diesem Kontext 0/1 = digitale Welt.

    Wahrscheinlich unausweichlich langfristig doch diesen arroganten Laden zu verlassen….obwohl whs. auch andere Institutionen und Unternehmen dies genauso handhaben.

    • Ueli permalink

      15. November 2012: Man kann es auch übertreiben mit dem Bashing. Ich habe von Swisscom einmal eine Rechnung über 20 Rappen (!) erhalten, weil dies noch der ausstehende Restbetrag war. Ob dies nun als sinnvolles Vorgehen zu erachten ist und in Relation zu den Problemen in Afrika, den Portogebühren der Post, den relativen Papierkosten oder dem Weltgeschehen insgesamt steht, sei dahingestellt. Aber vielleicht solltest Du mal kurz über Deine Aussage nachdenken bevor Du obigen Sachverhalt bemängelst.

  62. Jens permalink

    4. November 2012: Hej, Pierre Bosquet! Du bist nicht alleine! Hier, ein ziemlich ähnlicher Fall:

    http://www.ktipp.ch/forum/1076155/Sunrise_Rechnungen

    Man beachte, dieser Fall ist mehrere Monate NACH dem Pierre Bosquet Fall entstanden! Das sage ich nur, weil Sunrise Dir, Pierre, ja immer gesagt hatte; “Sie sind ein Einzelfall. Das wird nie mehr jemand anderem passieren können….”

    Da muss ich leider das wiederholen, was jemand anders hier schon mal sagte, nämlich:

    “Sunrise lernt nichts!”.

    Es ist wirklich zum heulen, denn ich bin auch (noch) Sunrise Kunde.

  63. C.H. permalink

    4. November 2012: Beim lesen Ihres Blogs kamen mir nur allzu bekannte Gefühle auf. Der Kundendienst ist schlichtweg nicht zu gebrauchen, so auch meine Erfahrung.

    Seit Monaten habe ich bei meinem Internetanschluss zu Abendstunden Leitungsunterbrüche und Ausfälle zu verzeichnen, welche ich auch schon mehrmals an Sunrise gemeldet habe. Inzwischen habe ich gelernt mit diesen Ausfällen zu leben, und habe die Erlaubnis meines Nachbars, sein WLAN zu verwenden, wenn mein Sunrise Anschluss ausfällt.

    Unten meine letzte Meldung an Sunrise vom 24.9.2012. Eine Rückmeldung
    bekam ich gestern am 3. November.

    Sunrise braucht also über einen
    Monat, um mir auf meine Anfrage eine Antwort zu geben – notabene
    Unbrauchbar, das kann ich als Informatiker und Netzwerktechniker
    beurteilen, weil ich die von Sunrise vorgeschlagene DNS Problematik
    schon längst selbst abgeklärt habe.

    ——- Weitergeleitete Nachricht ——-
    Von: sunrise Customer Care
    Datum: 3. November 2012 19:18
    Betreff: Re: Ihre Anfrage vom 24.09.2012, betreffend Ihre Internetverbindung

    Sehr geehrter Herr H.

    Wir danken Ihnen für Ihre Anfrage. Für die lange Bearbeitungszeit entschuldigen wir uns bei Ihnen. Aufgrund ungewohnt vieler Anfragen,
    sind wir zurzeit nicht in der Lage, die übliche Beantwortungszeit
    einzuhalten.
    Leider konnten wir Sie telefonisch nicht erreichen. Wir haben Ihre Sunrise Leitung überprüft. Die Leitungswerte sind sehr gut und die volle Geschwindigkeit kann genutzt werden. Gemäss der
    Logbuchdatei mit Ihren Internetverbindungen, konnte sich Ihr ADSL2+
    Router jeweils für die vollen 260100 Sekunden oder 3 Tage an unserem
    Server ohne Unterbruch anmelden.

    Die von Ihnen geschilderten Symptome müssen daher eine andere Ursache
    haben. Bitte testen Sie bei den von Ihnen bemerkten Unterbrüchen nebst
    dem ping auf google.ch auch den ping auf die direkte IP-Adresse von
    Google: xxx.xxx.xx.xxx

    Kommen diese Anfragen ohne Unterbruch an, empfehlen wir Ihnen die DNS
    Server auf Ihrem ADSL2+ Router manuell anzupassen. Testhalber können
    Sie als sekundären DNS Server einen der öffentlichen von Google
    verwenden.
    Wir hoffen Ihnen mit diesen Informationen dienen zu können und danken
    Ihnen für Ihre Geduld und Ihr Verständnis.

    Anleitungen und Unterstützung zur korrekten Konfiguration für Sunrise
    Produkte finden Sie unter folgendem Link: http://www.sunrise.ch/kundendienst

    Technische Unterstützung erhalten Sie jeweils von Montag bis Freitag
    von 8.00 bis 22.00 Uhr und Samstag bis Sonntag von 10.00 bis 19.00 Uhr
    unter 0844 505 505.

    Wir sind gerne für Sie da. Bitte zögern Sie nicht, uns bei Fragen oder
    Problemen zu kontaktieren.

    Freundliche Grüsse

    Sunrise

  64. ron permalink

    2. November 2012: frage in die runde? habe am 30. oktober von sunrise die mail erhalten, dass das datenroaming ab 1. november freundlicherweise für alle freigeschaltet wird. super! seit heute habe ich auf dem ipad orange F drauf trotz deaktiviertem daten roaming! was heisst das liebe sunrise? ich werde echt stinkesauer, wenn meine rechnung ende monat höher ist als sonst, da könnt ihr gift drauf nehmen!

    und das mit der telefonischen sperrung des dienstes ist auch eine riesen schnappsidee von euch. hallo! wir sind im zeitalter der emails angelangt. …oder stellt it-leute an, die etwas können und das ganze in «mein konto» auf eurer internetseite implementieren können. wenn ihr mich über mein telefon belästigen wollt, sucht euch eine bessere masche.

    und nochmals! ich werde glühen….wenn ich ende monat nur einen rappen mehr bezahlen muss!

  65. Micha H. permalink

    31. Oktober 2012:
    Ich machs zu Beginn etwas kürzer…

    Praktikum in Zürich -> also nix wie hin in Richtung Berge :) (aus DE)
    – Wohnungssuche -> in Züri ? .. schrecklich ..
    – Ämterkram -> naja gehört eben auch dazu ..
    – Internet und Telefon -> sollte ja einfach werden .. DENKSTE..

    Ich bin jetzt seit 10 Monaten in der Schweiz, in Zürich. Habe mittlerweile mehrere Wohnungen / Zimmer gehabt und endlich eine unbefristete Bleibe und auch der Ämterkram war irgendwann mal Routine. Alle Schwierigkeiten konnte ich irgendwann lösen, ausser eine SUNRISE – diese Firma schafft es immer wieder mich zu demotivieren und zu verärgern.

    Was ich wollte:
    einen T@KE AWAY Surfstick-Vertrag, damit ich zeitnah und flexibel ins Internet komme.
    (wurde mir vom Kundenberater ausgeredet, weil “instabil und schlechte Verbindung in meiner Region”)

    Was ich bekommen sollte:
    einen click&call Festnetz-Internet-Anschluss
    incl. SurfNow USB Modem+SIM (ebendieses T@KE AWAY Surfstick-Angebot, befristet für 3 Monate, damit ich die Zeit bis zur Freischaltung überbrücken kann)

    Was ich bekam:
    1) Ausreden, warum der Surf-Stick solange unterwegs ist: “kommt morgen” (nach 1 Woche)
    2) “Surf-Stick falsch versandt” (nach 1,5 Wochen) -> “wir neu versendet”
    3) Lieferung des Surf-Stick mit falscher SIM (nach 2 Wochen) -> Umtausch im Shop
    4) Rechnung über Umtausch der SIM (nach 2,5 Wochen – ist wohl mein Fehler gewesen?) -> “muss aber erst einmal bezahlt werden. Wird später wieder gutgeschrieben..” (Anm.: mit der Bezahlung erkenne ich aber die falsche Rechnung an, oder nicht?)

    Schliesslich hatte ich nach 2 Wochen einen funktionierenden Surf-Stick, nach 3 Wochen den Festnetz-Internet-Anschluss und dachte… gut, endlich überstanden… nach 7 Ladenbesuchen innerhalb von 3 Wochen.

    ——————————–

    nächste Belehrung, die ich hinnehmen musste:

    Der Surf-Stick (eigentlich bloss zum Überbrücken bis zur Freischaltung gedacht) funktioniert absolut akzeptabel, nix instabil, nix mit schlechter Verbindung…

    Hat der Verkäufer vielleicht einen Bonus erhalten, wenn er dem Kunden etwas aufschwatzt, was gerade raus muss, der Kunde aber gar nicht wirklich möchte?

    Reklamation / Antrag auf Wechsel (Festnetz zu Mobil) -> keine Chance
    -> Habe aber gehört, dass ein Wechsel andersherum von T@KE AWAY (Mobiles Abo) zu click&call (Festnetz & Internet) problemlos möglich wäre. Hätte mir das vorher jemand gesagt, dann hätte ich das Mobilabo ja wenigstens erstmal ausprobiert und wäre dann eben so herum gewechselt.

    ——————————-

    Umzug in WG
    (dort ist bereits Internet vorhanden -> bezahle ich anteilig
    und der gratis SurfStick – 3 Monate – ist schon längst wieder abgestellt)

    shice..

    Was nun mit dem unbrauchbaren Sunrise-Vertrag?
    -> im Shop: wir können da nix anbieten, aber rufen Sie mal bei der Kündigungsabteilung an (ausserordentliche Kündigung oder ausserordentlicher Wechsel)

    -> Hotline: 300Fr. für ausserordentliche Kündigung (der Vertrag würde mich für die restlichen 6 Monate, die er noch gültig ist, dasselbe kosten)

    ——————————–

    Also noch einmal:

    Was ich noch immer wirklich gebrauchen kann:
    – flexibles Internet, am besten SurfStick für unterwegs

    Was ich habe:
    – Festnetz-Internet, was ich nicht mehr nutzen kann (und kaum genutzt habe, weil viel unterwegs)

    ——————————-

    FAZIT:
    Wer so schön am Kunden vorbei arbeitet, um seine Aktionen loszubekommen, um den Kunden schnell abzuwickeln und um dem Kunden Zusatzangebote aufzuquatschen, der verliert langfristig selbst mit guten Produkten und guten Preisen seine Kundschaft.

    Die Dame an der Hotline (gerade eben) war super-mega-nett und hat verschiedene Konstruktionen mit mir und ihrer Vorgesetzten durchgesprochen, um mir einen Nutzen für die 50Fr die ich im Monat zahle als Gegenleistung zu bieten. Ich hätte auch mehr bezahlt und einen teureren, neuen Vertrag abgeschlossen, wenn der alte dafür endlich eingestampft worden wäre.

    Ich hätte auch auf alle Extras verzichtet, wenn die Leistungen, wie angekündigt geliefert worden wären und nicht 2 Wochen später, weil in der Hektik gleich 3 Fehler (falsche SIM, Adressfehler, Zusatzoption vergessen) auf einmal geschehen sind.

    ———————————

    Bitte SUNRISE – LEST DAS:

    KUNDENDIENST bedeutet nicht NUR freundliche Mitarbeiter – was nützen mir freundliche Mitarbeiter, wenn Sie auf mein spezielles Problem nicht eingehen können – wenn sie mir meinen alten Vertrag (Festnetz) nicht einmal in einen teureren, neuen Vertrag (Mobil-SIM) umwandeln können. Bin ich verwöhnt, wenn ich so etwas erwarte?

    KUNDENBETREUUNG heisst.. NICHT.. “Übrigens haben wir DAS UND DAS UPGRADE für sie..” SONDERN.. “Können wir Ihnen bei irgend etwas behilflich sein. WAS IST IHR PROBLEM? Sind sie zufrieden mit ihrem Internetzugang? / Telefonieren sie oft ins Ausland? / Wünschen Sie sich von überall ins Internet gehen zu können? Denken Sie über ein Tablet nach?”

    KUNDENBINDUNG bedeutet NICHT den Kunden vertraglich auf irgendein Angebot für zwei Jahre festzunageln, SONDERN langfristig attraktiv zu sein, für seine Kundschaft, auch durch Flexiblität. Ich habe Bedürfnisse und nur eine begrenzte Zahlungsbreitschaft dafür. Genau dort, wo Kundenbindung das Ziel ist, sollte beides optimal zusammen kommen (maximale & flexible Bedürfnisdeckung bei vorgegebener Zahlungsbereitschaft).

    KUNDENBERATUNG bedeutet nicht, durch vermeintliche Lockangebot den Kunden zum Unterschreiben zu animieren. ER WIRD ES MERKEN – ER WIRD ES BEREUEN – ER WIRD WECHSELN!!!
    Der Kunde möchte bei der Kaufentscheidung ZEIT (Personal), ÜBERBLICK, EHRLICHKEIT (“ja wir sind da etwas teurer als die Konkurrenz, aber dafür ist unser Netz nicht so überlastet”), manchmal einfach eine ANTWORT VOM KUNDENSERVICE auf seine Anfrage (..nie erhalten) oder oft auch nur VERSTÄNDNIS für seine Bedürfnisse (ZUHÖREN nicht AUFSCHWATZEN)

    • Andi permalink

      31. Oktober 2012:
      YES YES YES!!! Du sprichst mir sowas von der Seele! Danke! JAWOLL Sunrise zieht ihre Kunden über den Tisch. Man bekommt Stress, wenn man etwas bemängeln muss (wenn zum Beispiel das Internet über mehrere Tage nicht läuft, aber trotzdem dafür bezahlen muss, angeblich bezahlen muss) und wird kaum im ersten Grspräch zum Ziel kommen. Stattdessen: x Telefonate, x Schreiben… Eben: Stress, Stress, Stress. “Zuhören” was der Kunde sagt, bei Sunrise = Fremdwort. Die Angestellten haben einfach nicht das Ziel zuzuhören, sondern zu verkaufen. Also hören die Mitarbeiter dir zu, um zu verkaufen. Nicht um dem Kunden sein Problem zu lösen.

      Es ist ECHTER Stress mit Sunrise. Aber heftigst!

  66. T.Studer permalink

    30. Oktober 2012:
    Sunrise = Katastrophe. Ich hatte seinerzeit von Sunrise zu Tele2 gewechselt, weil ich nichts als Probleme mit der Internetverbindung hatte. Ich hatte danach eigentlich Ruhe…. nach ca. 3/4 Jahren kam die Meldung das Tele2 von Sunrise übernommen wurde!? Ich dachte zuerst an eine Zeitungsente – hatte sich leider dann jedoch bestätigt! Oje… und da war ich wieder!

    Nach ca. 3 Jahren hiess es in der Presse, dass sich Tele2 wieder aus der Schweiz verabschiedet.. Mir schwante schlimmes! Aber es kam NOCH schlimmer: Sunrise wollte natürlich die Tele2-Kunden bei der Stange halten und “köderte” immer wieder (zuerst Schriftlich, dann telefonisch) mit billigen Angeboten…. Auch bei mir versuchten sie es immer wieder. Kurz vor Beendigung willigte ich dann leider doch noch ein, allerdings wollte ich mich mit diesem billigen Köderangebot nicht zufrieden geben und verlangt nebst einem neuen Modem noch einen LAN-Hub und DIE ZUSAGE DAS ICH DIE EMAILADRESSEN VON TELE2 BEHALTEN KONNTE. Das wurde mir am Tel. dann auch versprochen. Als ich den Vertrag bekam, war keine Rede mehr davon! Ich hatte den Vertrag mit dem entspr. Zusatz (und einer Klausel die ich handschriftlich eingefügt hatte) schliesslich unterschrieben….. aber bekommen hatte ich den Hub NIE! Tja… das war doch ein Start nach Mass!!! Das erinnerte mich “an die alten Zeiten” bei Sunrise…. Nach ca. einem halben Jahr kam dann die Ankündigung, dass die emailadressen von Tele2 verschwinden! Aha…. und da waren Sie wieder die leeren Versprechungen!!! Ich hatte dann gut 3 Monaten Zeit all meine verschiedensten accounts auf neue emailadressen umzuändern…. das war EINIGE Arbeit. Für mich war klar: Ich hatte einen Fehler gemacht, dass ich mich hatte überreden lassen wieder zu dieser fragwürdigen Firma zu wechseln. Den Rest schliesslich hatte es mir gegeben, als Sunrise Rechnungen verschickte mit einem Erstellungsdatum und Bezahldatum die sich um 10 oder 12 Tagen unterscheideten! JETZT reichte es endgültig! NIE WIEDER SUNRISE!!! Leider war die ordentlich Kündigungsfrist bereits verstrichen, und damit ich keine Konvetionalstrafe bezahlen musste, habe ich eben in den saueren Apfel gebissen und auf den nächstmöglichen ordentlichen Termin gekündigt. Leider musste ich fast ein Jahr warten….. Aber JETZT ist es ENDLICH soweit!!! Als nächstes folgt dann noch die Kündigung meinen Handy-Abos. Ebenfalls auf den nächstmöglichen Termin. den habe ich in der Agenda mit Grossbuchstaben eingetragen… und fragen Sie mich dann mal ob ich eine Firma namens SUNRISE kenne: Noch NIE gehört!!!!! Und von diesem Unternehmen möchte ich auch nichts mehr hören… allerdings; da klingt die Meldung von letzter Woche über einen grossen Stellenabbau bei Dieser Firma wie Musik in meinen Ohren. Sorry für die Leute die dann auf der Strasse stehen… aber es trifft das richtige Unternehmen!!!!!

  67. René V. permalink

    24. Oktober 2012: Ich grüsse alle Blogger hier! Folgender Artikel von heute (NZZ) dürfte von Interesse für euch sein:

    http://mobile.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/sunrise-entlaesst-140-angestellte-1.17711454
    Insbesondere interessant zu lesen, wie die 482 Mio. SFr, welche Sunrise bezahlen muss, im Verhältnis stehen, zu den Beträgen die Swisscom und Orange bezahlen muss. Da kann doch die Rechnung für Sunrise langfristig nicht mehr aufgehen… Oder???

    Doch wie sagte Sunrise kürzlich gegenüber der Sonntagszeitung? “vertrauliche Finanzinfos werden nicht kommentiert”. Also bleibt mir nur noch über den finanziellen Gesundheitszustand von Sunrise zu “spekulieren”…

    Muss denn jetzt Sunrise wirklich noch 140 Mitarbeiter entlassen? Suchen nicht hunderte Sunrise Mitarbeiter bereits von sich aus einen neuen Job?

    Oder was sagt “einszweidrei” der Sunrise Shop Angestellte dazu? Deine Kundendienststelle sei zwar nicht betroffen, aber würdest du trotzdem nicht viel lieber bei (zum Beispiel) Orange oder (zum Beispiel) Swisscom eine gute Arbeit machen? Vor allem wenn du sagst, dass dich das ganze traurig und wütend macht (was verständlich ist).

    Oder da sind doch auch noch andere Sunrise Mitarbeiter am kommentieren. Was ist denn eure Meinung dazu?

    Solange ich soviel spekulieren muss und so wenig klare Infos habe, steht meine persönliche “Spekulation” fest:

    Ganz grosse Vorsicht bei Sunrise. Das wird sonst noch die Katz im Sack werden.

    • Oliver permalink

      24. Oktober 2012: Ende 2010 hatte Sunrise 1’529 Mitarbeiter. Ende 2011 waren es bereits 1’707 Mitarbeiter und per Ende Juni 2012 ist der Personalbestand auf 2’016 Mitarbeiter angewachsen. (Quelle die publizierten Geschäftsreports) Heute werden 140 Mitarbeiter entlassen und weitere 80 werden wohl noch folgen. Sunrise sollte sich schämen die Swisscom, den Markt oder die Regulierung den Schwarzen Peter zu zu schieben. Nur das Management ist für diese katastrophale Situation verantwortlich.

      • Mats permalink

        24. Oktober 2012:
        @ Oliver: gebe dir recht. Völlig verfehlt, Swisscom oder irgendwen ausserhalb des Unternehmens für Entlassungen verantwortlich zu machen. Tagi.ch schreibt heute, dass auch die Gewerkschaft Syndicom die Wettbewerbskommission verantwortlich macht, weil diese die Fusion zwischen Orange und Sunrise verhindert habe. Komplett absurd! Hätten die zwei damals fusioniert, wären die Mobilfunkpreise niemals innert so kurzer Zeit so gesunken (http://de.wikipedia.org/wiki/Oligopol) und bei der Fusion sicherlich mind. 5x soviel Mitarbeiter auf die Strasse gestellt worden.

        Im weiteren ist folgender Wortlaut in der heutigen Pressemitteilung der Gewerkschaft Syndicom interessant: “Sunrise hat uns frühzeitig über den Abbau informiert und konnte uns glaubhaft aufzeigen, dass der Auslöser des Stellenabbaus bei Margen- und Gewinneinbrüchen liegt. ”

        MARGEN UND GEWINN-EINBRUCH?
        Zitat: Cash zum Sunrise Halbjahresergebnis 2012 – publiziert ca. vor 10 Wochen

        http://www.cash.ch/news/alle-news/sunrise_mit_mehr_umsatz_und_gewinn_im_ersten_halbjahr_zus-1207849-448

        “Sunrise hat im ersten Halbjahr den kräftigen Wachstumskurs fortgesetzt. … den Umsatz des zweitgrössten Telekomkonzerns der Schweiz um 7% auf 1,023 Mrd CHF nach oben. Noch stärker legte der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) zu, den Sunrise um 8,5% auf 311,9 Mio CHF steigerte. ((Zitat des CEOs)) “In Summe sind wir SEHR ZUFRIEDEN mit dem ersten Halbjahr”, sagte Konzernchef Oliver Steil am Donnerstag vor den Medien am Flughafen Zürich: ”

        Wo bitte ist hier der Gewinn- und Umsatzeinbruch? Der CEO ist sehr zufrieden mit dem Resultat und arbeitet gleichzeit an einer Massenentlassung? Wahrscheinlich war er sehr zufrieden mit dem Bonus, den er dafür kriegen wird, 10 Wochen später 140 Leute auf die Strasse zu stellen.

        Wie kann eine Gewerkschaft (und nicht etwa die NZZ oder Economiesuisse) den Abbau von 7%-15% der Belegschaft gutheissen und sogar nachvollziehen, wenn das betroffene Unternehmen ZEITGLEICH den nachweislich HÖCHSTEN UMSATZ sowie HÖCHSTEN VORSTEUERGEWINN SEINER UNTERNEHMENSGESCHICHTE bekanntgibt?

        Kann mir hier das jemand plausibel erklären? (und wenn möglich nicht mit den gemachten Preissenkungen)

  68. 23. Oktober 2012:
    Hallo allerseits

    Ich lese hier nun schon eine ganze Weile mit. Was ich lese, löst auf der einen Seite grossen Frust und auf der anderen Seite grosse Wut aus!

    Zuerst etwas zu meiner Person. Ich arbeite bei dem hier angeprangetrem Unternehmen an der Front. Dort wo täglich Hinz und Kunz reinmarschieren, dort wo Dank und Hass(!) sich die Hand geben und täglich über 50 Ansprüche befriedigt sein wollen. Ich mag meinen Job, mein ganzes Berufsleben arbeite ich in der Branche. Das sind nun schon mehr als 12 Jahre.

    Eins möchte ich vorweg nehmen: Leute es bringt nichts wenn ihr Mitarbeiter von Sunrise anbrüllt. Es bringt nichts wenn ihr das Wort Kassensturz gefühlt mehr benutzt als jedes andere. Es bringt nichts irgendwelche Gegenstände zu beschädigen wenn ihr vor Ort seit (aussert eine Anzeige). Auch bringt es nichts sich die Hoffnung zu machen, eine Tätigkeit gegen Personen welche eine Firma vertreten verschaffe einem etwas mehr als die Polizei welche einem 20min später abführt. So, haben wir das nun also festgehalten.

    Kommen wir zu einigen Kritikpunkten welche hier des öfteren angesprochen werden.

    Kundendienst:
    Der Kundendienst der Firma Sunrise ist aktuell das, was Cablecom vor 5 Jahren war. Desaströs. Inkompetente Mitarbeiter welche die internen sogenannten “Business Rules” so auslegen, dass es für sie gerade passt. Den schuldigen wird wohl kaum jemand in einem versifften Callcenter in Istanbul suchen. Outsourcing noch und nöcher, mit dem Ziel den Profit zu maximieren. Wartezeiten von >30min die Regel. Prozesse welche so komplex und verdreht sind, dass selbst ein Quantenphysiker seine liebe Mühe damit hätte. Sogenannte “Cases” (Fälle zur Bearbeiteung) werden von Abteilung A nach Abteilung B geschoben. Und wieder zurück. Dinge gehen vergessen, simple Sachen wie Bestätigungen werden nicht erledigt. Kurz: Schlecht. Kritik berechtigt und verdient.

    Netz:
    Man klagt bei Anbieter X über den schlechten Empfang. Zuhause wettert man über die neuen Antennen welche im Dorf aufgestellt werden. Paradox? Tatsache! Swisscom, als Staatsbetrieb mit 55% Aktien beim Bund. Tochtergesellschaft Billag. Jährlich wandern millionen und abermillionen an Geldern und staatlichen Subventionen in diese Firmen, 11.4 Milliarden schweizer Franken Umsatz im 2011. Im letzten “Connect” belegt Swisscom Rang 2, hinter Orange. Paradox? Tatsache! Hinz und Kunz interessiert das nicht, ist mir bewusst. Hauptsache immer ein 3G auf dem Telefon. Die Netzqualität bei Sunrise ist aktuell schlecht. “Befriedigend” laut “Connect”. Wer im Moment in urbanen Gebieten “nur” ein “E” auf dem Display sieht, möge sich über das Stichwort “TQ-Net Umbau” bemühen. Wen das stört: Es wird keine Besserung geben in den nächsten 6 Monaten! Wechselt, seit konsequent und meckert nicht nur!

    Verträge:
    Jeder kennt sie. Keiner liest sie: Die AGB. An all die Verrückten welche die Firma “verklagen” wollen weil ihr Empfang nicht da war für einen Tag oder ein paar Stunden: Punkt 2, AGB nachzulesen auf sunrise.ch/agb. Denkt ihr eigentlich, dass dies bei anderen Anbietern anderst läuft?! Viel Spass beim probieren!
    Langsames Internet? 500MB Klausel! Automatisch verlängerter Vertrag? Natürlich, oder soll der Anbieter an Tag X einfach abschalten? Nur an einem Tag kündbar? Blödsinn, aber das man bis spätestens zwei Monate vor Vertragsende kündingen musst stimmt nun halt mal! Lies die dämlichen AGB’s durch anstatt nur aufs neue ((teil)geschenkte) Handy zu sabbern! 900CHF Rechnung obwohl “alles gratis” ? Nun die Sexhotline kostet nun halt auch mit dem teuersten Handyabo noch 5CHF in der Minute! An der Grenze immer Roamingkosten? Das deutsche Stimmvolk hat nichts dagegen das ihre Handyantennen 4x stärker senden dürfen als die Antennen in der Schweiz! Das Handy wählt immer das stärkste Signal…

    Rechnungen:
    Wenn ihr sehen könntet was wir sehen, ihr hättet mehr Verständnis für sich automatisch sperrende Verträge, Mahngebühren, Kontoblockierungen usw. Die Zahlungsmoral der (neu)schweizer Bevölkerung ist unter aller Sau! Unter aller aller Sau! Alleine dieses Kapitel zu füllen würde mich eine Woche Zeit kosten. Jede Woche, dutzende Leute die einfach nicht zahlen! Einfach grundlos nicht! So ist es, das ist die Realität! Ich führe dieses Thema nicht weiter aus. Ich würde nicht mal für 15 000 netto im Monat bei unserer Rechnungsabteilung arbeiten wollen!

    Die Shops:
    Leute wir versuchen echt nebst unseren sehr sehr ambitionierten Verkaufszielen jedem Anspruch gerecht zu werden. Wir arbeiten jedoch NICHT bei der Rechnungsabteilung, weder beim technischen Support und schon garnicht bei der Seelsorge der Kirche! Wie am Anfang erwähnt, es interessiert mich einen SCHEISSDRECK was der Kunde für ein Problem hat wenn er reinkommt und mich erstmal anschreit. Wenn jedoch ein freundlicher Mensch, höflich, jedoch bestimmt und mit Respekt seinen Fall vorträgt bin ich bereit einen Effort zu leisten, dass wir gemeinsam eine Lösung finden, obwohl die Shops als reine Verkaufskanäle konzipiert sind. Es ist ausserdem unklug um 15Uhr am Samstag ein Crashkurs für Andriod erhalten zu wollen! Es gibt einfach gewisse Dinge die sind nirgends möglich im Verkauf, weder bei uns noch bei unseren Mitbewerbern, weder sonstwo im Detailhandel mit Ausnahme von vereinzelten Spezialfachgeschäften. Und nochwas: Im Shop lösen wir keine technischen Probleme, wir leiten sie weiter. Wir können sofort Adresswechsel eintragen, Halterwechsel vornehmen, SIM Karten wechseln, blockierte Kontos nach Erhalt der bei der Post getätigten und belegten Zahlung wieder freischalten, Optionen ergänzen und entfernen, Verträge anpassen solange es keine DOWNgrades sind (aus 90/mt mach 70/mt) usw usw. Es gibt für so viele der hier geschilderten Probleme eine simple und einfache Erklärung und Lösung. Wir kopieren jedoch nicht am SA Nachmittag eure Kontakte oder erklären euch was sämtliche Funktionen von Icloud sind wenn hinten 20 Kunden anstehen. Wir gehen nicht bei euch vorbei und spielen Elektriker. Wir zahlen auch nicht eure Rechnungen, ehrlich nicht!

    Offerten, Verpsprechungen von Partner
    Wenn euch der Vertreter XY an der Türe oder im Möbelhaus sagt, dass Abo X bei ihm nicht 125 sondern 50CHF pro Monat kostet ist das kein Wunder oder Schnäppchen sondern eine falsche Information. Seit bitte nicht so blauäugig und glaubt das auch! Wenn überall steht A, ist einmal B mit Sicherheit NICHT die Wahrheit. Ach und wenn ihr ein Gerät übers Web bestellt und das kommt dann defek bei euch an, können wir im Shop nichts für euch tun. Dann heisst es “Rücksendeformular” und Geduld. Selber Schuld wer, mit 50CHF Rabatt, im Web einkauft.

    Es läuft bestimmt vieles falsch in dieser Firma. Trotzdem arbeiten dort auch nur Menschen. Wir tun das, was man uns sagt, mit den Möglichkeiten welche uns zur Verfügung stehen. Wenn das profitorientierte Management uns die Mittel nimmt, können wir nur versuchen das Beste daraus zu machen. Auch wir haben unsere Ziele, müssen eine Leistung bringen um unsere Familien zu ernähren und unseren Job in wirtschaftlich schwierigen Zeiten nicht zu verlieren. Wir geben uns jeden Tag die Blöse für euch da zu sein, versuchen euch zufrieden zu stellen. Das ist unser Job. Dies gelingt nicht immer, es bestehen Faktoren welche es uns schwieriger machen als es eigentlich wäre. Behandelt man uns wie man selbst gerne behandelt werden würde, geben wir 110% dafür euch zu helfen. Wenn es nach uns an der Front gehen würde, gäbe es keinen Kundendienst in Istanbul. Keine 45minütigen Warteschlaufen. Unzufriedene Kunden in einer bis zum zerreissen verwöhnten Schweiz wird es immer geben, klar. Aber gewisse Punkte gehen auch uns mächtig auf den Zeiger.

    Man sieht sich ;o)

    • Peter permalink

      23. Oktober 2012:
      Hi “einszweidrei”. Du hast recht: Leute anbrüllen, emotional werden, ausfällig werden bringt alles nichts. Das ist voll daneben! Und ich zweifle nicht daran, dass Sunrise echt schwierige Kunden hat. Schade übrigens, dass du später selber emotional wirst und “schXXXXdreck” in Grossbuchstaben verteilst. Der Anfang deines blogs war nämlich “sehr gut”, später “gut”!

      In einem anderen Punkt geb ich dir ebenfalls recht. Nämlich: sollen die Kunden aufhören zu fluchen und stattdessen einfach die richtigen Konsequenzen ziehen.

      ABER: was Sunrise bietet ist halt immer noch unterste Schublade bei all denen die ruhig, sachlich, bedacht, respektvoll, korrekt im Umgangston mit Sunrise umgehen. Wie sonst erklärst du dir den “Pierre Bosquet-Fall”?

      Es geht vor allem darum: Leute die ganz “anständig” kommunizieren und dabei ignoriert, zermürbt oder schlicht falsch informiert werden. Auflaufen. Gebühren bezahlen für die sie eigentlich nicht bezahlen müssten. Und wie auch beim Pierre Bosquet Fall ist es wohl nicht immer damit getan “nur” zu kündigen. Denn er ist seit x Monaten nicht mehr Sunrise Kunde. Sein Fall ist aber meines Wissens per Ende Oktober 2012 noch nicht abgeschlossen. Oder? Und wann fing “Albtraum Sunrise” an? Im Dezember 2011?

      Solche und viele ähnliche Fälle lösen den ganzen Unmut in der Bevölkerung aus. Es ist einfach SCHOCKIEREND wie Sunrise gewisse Kunden behandelt. Und damit es jetzt nicht zu Allgemein wird, soll sich diese Aussage mal nur auf den Pierre Bosquet Fall beschränken, obwohl es noch dutzende gleichermassen schockierende Fälle gäbe.

      Einfach zuviele um immer von “Einzelfall” zu sprechen.

      Jemand sagte mal zu Sunrise Mitarbeiter UND Sunrise Kunden: “Rette sich wer kann”

      Auch ich sage: “wir müssen das Beste draus machen!” …aber korrekt im Ton!

    • Sunny permalink

      23. Oktober 2012:
      Hallo Einszweidrei, hut ab für diese sehr direkte und sehr detaillierte Schilderung Deiner Meinung. Ich stimme nicht in allen Punkten überein und kann nicht immer die Hintergründe beurteilen, doch eine Aussage will ich unterstreichen und unterstützen. Ein höfliches, professionelles Umgehen miteinander sollte auf beiden Seiten des Tisches oder des Telefons gegeben sein. Weder ist der Kunde König, noch der Anbieter der Halbgott in Weiss. So wie ich als Kunde von einem (Sunrise-) Mitarbeiter behandelt werden möchte (egal ob Shop, Service-Line oder Rechnungsabteilung), will auch er als Privater in meinem Geschäft oder in meiner Firma (Stichwort “Wie man in den Wald hineinruft”) … und dazu gehört auch der Umgang mit & bei Reklamationen. Leider ist da die Kundschaft in der Schweiz (egal in welcher Branche) in den letzten Jahren doch etwas arrogant, laut und aggressiv geworden, gerade auch im anonymen Medium Internet. Ich hoffe, das bessert sich wieder.

      • Boris permalink

        5. November 2012: Doch Sunny, der Kunde ist König. Das ist in der Schweiz, historisch bedingt, nämlich das grosse Manko unserer Dienstleistungsgesellschaft, dass man als Kunde in der Schweiz eben nicht als “König” behandelt wird. Und der Kunde hat sich schon derart daran gewohnt, dass er sich selber öfters als “Störfaktor” empfindet.

        Hand auf’s Herz: Wie oft hört man in einem Warenhaus, dass sich der Kunde beim Angestellten entschuldigt? “Ääh Tschuldigung, dörf ich Sie öppis frage?”

        Dabei wäre der schweizer Kunde in der Schweiz, ebenfalls historisch bedingt, noch nicht mal anspruchsvoll!

        Ich habe beruflich mit Asiaten zu tun und es ist echt an der Zeit auch in der Schweiz mal nach dem Motto “Der Kunde ist König” zu leben.

        Andere Frage: Wie oft sieht man in der Schweiz ein Gast in einem Restaurant den Blickkontakt zu seinem Kellner suchend? (statt umgekehrt?!!?)

        Das waren jetzt nur 2 Beispiele. Aber um nicht vom Thema abzuweichen: Meine Freundin (welche immer noch bei Sunrise ist, aber nicht mehr lange) ruft schon gar nicht mehr die Sunrise hotline an, wenn sie ein Problem hat, sondern lässt mich das tun. Warum? Sie sagte mir, weil:

        Zitat:
        “Wenn de än Nicht-Chund bisch, behandlet’s Di wie’ne Königin. Wenn d’dänn e Chundin wirdsch, dänn, wie de letschti Drägg!”
        Zitatende.

    • Simlocker permalink

      25. Oktober 2012:
      Hallo Einszweidrei
      Danke für den objektiven Beschrieb aus Sicht eines Sunrise-Mitarbeiters.

      Ich habe nach vielen Jahren mein Sunrise-Abo gekündigt und kämpfe nun darum, dass Sunrise endlich den Simlock meines iP4 entfernt. Bisher wurde ich am Telefon (wenn ich überhaupt mehr als ein akustisches Schulterzucken bekam) vertröstet, für dumm verkauft und teilweise auch schlicht angelogen.

      Dass es Kunden gibt, die unter “aller aller Sau” sind, bezweifle ich keine Sekunde. Nur: warum gibt man sich mit denen, die seit Jahren still und brav ihre Gebühren bezahlt haben, nicht einfach ein wenig Mühe?

      Ich wechsle zu Orange und hoffe, dass ich dort meinen digitalen Frieden finden werde. Falls nicht, werde ich unter gar keinen Umständen zu Sunrise zurückwechseln! Dabei war ich bisher vor allem in technischer Hinsicht sehr zufrieden. Nun, beim Abschied aber, versaut sich diese Firma ihre Reputation total. Schade.

    • Miller permalink

      26. Oktober 2012: Sehr geehrter EinsZweiDrei – ich kann Ihre Standpunkte absolut nachvollziehen, es muss sicherlich manchmal extrem mühsam sein. Aber ich denke, Sie sollten ernsthaft in Erwägung ziehen, Ihren Job zu wechseln oder eine gewisse Gelassenheit (wieder?) zu erlernen. Allen Anschein nach bekunden Sie Mühe an der Front zu arbeiten, bzw. mit den damit verbundenen Mühseligkeiten konfrontiert zu werden. Sie müssen mit Ausfälligkeiten, gerade im B2C gekoppelt mit einer gewissen technischen Komplexität (Android am Samstag 15h erklären lassen) einfach gefallen lassen (sofern keine Rechte verletzt werden, selbstverständlich) – auch wenn es sich von dümmst anzunehmenden User sowie verbal Verblendeten kommt. Wenn sich Leute unter aller Sau benehmen, sind diese zumindest meistens auch unter aller Sau behandelt worden. Da Sie an der Front zu 99,99% überhaupt nichts für diesen Umstand können, ist mit Verlaub, einfach nur logisch.

  69. Sandy permalink

    22. Oktober 2012:
    Achtung Liebe Anbieter von Sunrise:

    Wenn ich von iPhone4 auf ein iPhone5 wechseln will, mit Abo Verlängerung, zahle ich bei Sunrise 40Franken für die Karte noch dazu. Bei Swisscom ist das nicht so. Bei Swisscom kann ich locker auf ein iPhone5 wechseln, ohne die Karte zu bezahlen.

    Als ich dem Swisscom Verkäufer mitgeteilt habe wie Sunrise dies macht, meinte er nur: der Käufer kann doch gar nichts dafür, dass die Karte kleiner geworden ist!

    Also meine Lieben, ein grosses Lob an Swisscom und eine gute Dienstleistung. Was meint ihr dazu????

    • Oliver permalink

      22. Oktober 2012: Der Einkauf einer SIM-Karte kostet den Mobile Operator CHF 0.30 pro Stück. Schweizer Kunden werden sowieso über den Tisch gezogen und zwar von allen Anbietern. Es wäre ein interessanter Fall für die WEKO, dass der Verkaufpreis von CHF 40 seit ewig bei allen Anbietern gleich ist. Mangelnder Wettbewerb ist die Ursache. Es scheint niemandem auf zu fallen, dass die gleiche SIM-Karte bei prepaid Angebote gratis abgegeben wird?! Und das man anschliessend problemlos einer Prepaid SIM in einer Postpaid SIM wandeln kann?! Sunrise wird etwa 100’000 bis 200’000 iPhone5s in den nächsten 12 Monaten verkaufen. Also, ein neuer Trick um CHF 4 bis 8 Mio. extra Gewinn einzufahren. Es passt sehr gut in der aktuellen Geschäftsstrategie die Kunden maximal zu schröpfen.

    • Miriam permalink

      22. Oktober 2012:
      Hi Sandy..

      Also meine Karte musste auch gekürzt werde musste ich aber nix dafür zahlen…

    • Nano permalink

      23. Oktober 2012: Und was bitte kann der Anbieter dafür wenn der Hersteller das SIM-Card Format wechselt?

  70. Ruedi permalink

    21. Oktober 2012:
    Bis heute hatte ich als treuer Sunrise Kunde die Hoffnung, dass Sunrise ihre Kundenservice Probleme in den Griff kriegt und dass Sunrise ihre Empfangsschwierigkeiten ebenfalls wieder in den Griff kriegt.

    Seit ich heute Morgen aber die SonntagsZeitung gelesen habe, mache ich mir derart grosse Sorgen um die Zukunft von Sunrise, dass ich nun Sunrise den Rücken zukehren werde. Man muss kein geschulter Ökonom sein, um zu verstehen, dass wenn Sunrise ein “Banking Case” macht (so wie es im Artikel beschrieben wird), dass dies nichts Gutes bedeutet für die Zukunft von Sunrise, im Zusammenhang mit den 2 obgenannten Problemen (Kundenservice- und Empfangsprobleme). Im Gegenteil, da bleibt ja nun jegliche Motivation des Managements auf der Strecke, diesbezüglich auch nur noch einen Rappen zu investieren.

    Sunrise hat also mit den Banken und mit den privaten Investoren (kann nur CVC Capital von England sein) eine Art Budgetvereinbarung getroffen. Je höher die Erträge in Zukunft ausfallen, desto tiefer die Zinsen bei den Banken und achtung! umso höher die unternehmerischen Freiheiten von Sunrise! und nochmals achtung! umso mehr Bonus für die Top-Manager!

    Ja logisch werden jetzt noch mehr Leute entlassen. Logisch wird nichts mehr in die Service Qualität investiert. Und logisch kommt Sunrise bald in finanzielle Schräglage, wenn diese fast eine halbe Milliarde SFr. für die LTE-Lizenzen bezahlen muss, was viel mehr ist, als was Swisscom bezahlen muss. Ursprünglich hatte die Comcom gesagt, dass die LTE-Lizenzen Gebühren (diese fast halbe Milliarde SFr.) unmittelbar nach Vergabe der Rechte fällig geworden wäre. Doch Sunrise konnte oder wollte das nicht “per sofort” bezahlen! Ja logisch wird das die finanzielle Schräglage von Sunrise noch mehr verschlimmern, wenn diese halbe Milliarde in den nächsten Jahren bezahlt werden muss. Doch obwohl man sich jetzt Sorgen macht, könnte man denken, Sunrise wird das mit transparenter Kommunikation entkräften.

    Und stattdesen schiesst Sunrise den Vogel ab, indem sie der Journalistin Nicole Kircher antwortet: “Wir sind komfortabel unterwegs. Vertrauliche Finanzierungsinformationen kommentieren wir nicht.”

    Sorry, Sunrise, aber das ist keine vertrauensfördernde Aussage! Und die Zeiten der Schönfärberei in Interviews ist nun echt vorbei, beziehungsweise die Glaubwürdigkeit ist jetzt ein für alle mal verspielt. Ich hatte nun vier Jahre gewartet, in denen es immer hiess: “Es wird besser” und es wurde immer schlechter. Es tut mir echt leid für all die tollen Sunrise Mitarbeiter, doch ich mag nicht mehr mit dem sinkenden Schiff untergehen… Rette sich wer kann!

    Der ganze SonntagsZeitung Artikel vom 21.10.2012: Kahlschlag bei Sunrise; In den nächsten zwei Jahren werden bis zu 220 Stellen gestrichen – Beteiligungsprogramm taucht

  71. Anthony Rechsteiner permalink

    20. Oktober 2012: Hallo

    Vielleicht kann mir jemand helfen. Da ich ebenfalls fast nie Internet habe, will ich zu Swisscom wechseln. Leider ist die 3 Monate Kündigungsfrist um 2 Wochen abgelaufen, so dass ich gezwungen wäre, ein weiteres Jahr mit Sunrise zu bleiben. Kann man aus rechtlicher Sicht nicht trotzdem künden? Sunrise erfüllt ja den Vertrag ja auch nicht wenn sie mir kein Internet zur Verügung stellen können……

    Danke für eure Hilfe!

    Gruss
    Anthony

    • P.S. permalink

      20. Oktober 2012: Anthony; wir leben hier zum Glück in einem Rechts-Staat. Und deswegen kannst du JEDERZEIT ohne Strafgebühr aus dem Vertrag raus. DAS ist die Rechtslage. Was ist zu tun?

      1. Schreib Sunrise was nicht geht, per Einschreiben, setz im Schreiben eine Frist (fair wären 30 Tage) bis alle Dienstleistungen (für welche du bezahlst) wieder erbracht werden müssen.

      2. Führ ein Protokoll (vorerst für Dich alleine): was geht nicht? Wann genau, oder von wann bis wann? Wann hast du die hotline angerufen. Schreib die Zeit auf: wie lange warst du in der Warteschlaufe, mit wem hast du gesprochen (Name buchstabieren lassen vor jedem Gespräch etc), Inhalt des Gesprächs, Zitate… Alles muss sauber protokolliert sein. Das Gesetz will es so, dass der Kunde der Sinrise zuerst eine Chance gibt, damit Sinrise auf dein Anliegen eingehen kann und dich glücklich machen kann.

      3. Wenn nach Ablauf der Frist Sunrise keine Lösung geliefert hat: http://www.ombudscom.ch. Die Ombudsstelle für Telekom. Da werden Sie geholfen. Und da wird das Protokoll von dir (vom 2. Punkt) eine wichtige Rolle spielen bei der Ombudscom.

      Übrigens ist Sinrise dazu verpflichtet, dich auf diese Ombudsstelle aufmerksam zu machen, und zwar schriftlich bei Vertragsabschluss.

      Wehr Dich einfach. Je mehr sich wehren, umso grösser die Chance dass Sinrise mit dem Leute “verseggle” (es ist ja letztendlich nichts anderes) aufhört. Best of luck!
      Paul

    • 21. Oktober 2012:
      Hallo

      Das ist kein Problem. Gehst in eine Mobilezone. Die können einen Swisscom Vertrag abschliessen bis einen Tag vor Vertragsablauf. Du musst keine strafe zahlen. Es gibt ein Abkommen zwischen Swisscom und Sunrise das du bis zum letzten Tag portieren kannst.
      Wichtig Vertrag selber nicht kündigen sondern nmp vollmacht von swisscom nutzen. Und der Mobilezone Mitarbeiter muss den Fall bei Sunrise eintragen lassen.

      Also alles easy

  72. S.J. permalink

    18. Oktober 2012: Und wieder ein perfektes Beispiel, zwischen was Sunrise sagt einerseits, und was das Gesagte dann auch wirklich bedeutet andererseits:

    Das teuerste iPhone der Schweiz gibt es nur bei Sunrise

  73. Sabrina M. permalink

    16. Oktober 2012: Auch ich gehöre seit Juli 2012 zu denen die Ignoriert werden.
    Denen man Mahngebühren aufdrückt ohne schriftliche Mahnung resp per SMS und dann einfach das Natel abstellt. Trotz Zahlung aller ersichtlichen offenen Rechnungen in “Mein Konto”.
    Und trotz mehrmaligen Mails, dass ich kaum empfang habe und auch keine MMS mehr verschicken kann.
    Bin langsam sehr genervt, vorallem, da ich auf das Natel angewiesen bin sowohl Geschäftlich als auch Privat.

    Habe den Damen und Herren danach die Kündigung geschickt leider erst auf Juni 2013 und Gebeten eine gegenseitige Lösung zu finden. Da es ja nicht sein kann, dass ich Dienstleistungen bezahlen muss die nicht gewährleistet werden/sind.

    Habe seit Juli 2012 x Mails geschrieben, dann am 20. Sept resp 2. Okt. zum letzten mal, beide letzten Mails wurden von Sunrise Ignoriert. Auf meine Kündigung wurde noch nicht reagiert.

    Was kann ich tun?
    Ist allenfalls ein Anwalt hier der mich beraten kann? (allenfalls für eine unentgeltliche Rechtsauskunft, da ich leider nur TZ arbeite aus Gesundheitlichen Gründen).

    Fg

  74. Daniela permalink

    10. Oktober 2012: Seit 3 Wochen kann ich nicht mehr online gehen mit sunrise. Nach zig Anrufen, stundenlanger Warteschlaufe und mindestens 100 fr. gefressenes Prepaid-Guthaben, sagte man mir man könne mein Problem nicht lösen. Es ist eine absolute Frechheit, dass Sunrise einfach so weiter machen kann. Habe jetzt eingeschriebenen Brief geschrieben. Mal schauen, ob jetzt was geht. Finger weg von Sunrise!!!!!!!!!!!!!!

    • Oliver permalink

      10. Oktober 2012: Daniela, schreibe einfach einen Brief an Oliver Steil, CEO. Dann kommst Du automatisch in einem speziellen VIP Kundenservice Team. Das sollte eigentlich jeder Kunde vom Anfang an machen ;-)

      • Henrik permalink

        11. Oktober 2012: Gut gemeinter Rat, aber nach zwei eingeschriebenen Briefen, die NUR die Rechnungsebene betrafen, nämlich den traditionellen Einzahlungsschein beibehalten zu wollen, hat nichts gefruchtet – erst der Besuch im Shop an der Binzmühlestrasse (Hauptsitz in Oerlikon) hat diesen Einzahlungschein wieder ausgelöst!

      • Sabine permalink

        13. Oktober 2012:
        Hallo Oliver

        Im Prinzip ein guter Tipp, ich handhabe das auch immer so, dass ich mich bei Beschwerden direkt an die Geschäftsleitung wende.

        Bei Sunrise ist das aber wirkungslos, anscheinend ist das Team um Oliver Steil aufgrund der vielen Beschwerden überfordert. Mein Einschreiben mit Rückschein vom 13.07.2012 (!) an Herrn Steil ist immer noch unbeantwortet.

        Für eines aber ist es gut: Bei den mittlerweile zweiwöchentlich vorkommenden Werbeanrufen von Sunrise verweise ich einfach darauf, dass sie erst wieder anrufen sollen, wenn ich eine Antwort auf mein Schreiben erhalten habe.

        Ich wünsche weiter gute Nerven als Sunrise-Kunde!

        • Oliver permalink

          15. Oktober 2012:
          Stimmt, Sabine. Für die Werbeanrufe von 058 777 7780 gibt es offenbar genug Ressourcen. Alle 2 Wochen wieder versuchen sie einem einen Wechsel vom günstigen Zero50 auf einem der überteuerten Flats auf zu schwätzen. Manchmal frage ich mich für wie blöd sie die Kunden halten. Sie würden die Ressourcen wohl besser beim Kundendienst einsetzen, damit das Telefon dort innerhalb einer vernünftigen Zeit abgenommen wird.

          • P.S. permalink

            15. Oktober 2012: An Oliver und Sabine: WAS diese obernervige penetrante Sunrise Belästigungsnummer 058 777 77 80 gibt es immer noch??? Ich fass es nicht! Sabine: Sprichst du auch von 058 777 77 80???

            Warum ich frage, weil ich hatte circa Herbst 2011 bei Sunrise WEGEN den extrem lästigen 058 777 7780 Anrufen (war ein Computer bei mir dann dran!) gekündet! Ich erhielt über 80 Anrufe. Immer und immer wieder. Und als ich den Kündigungsgrund bei Sunrise nannte (nota bene, weil Sunrise mich anrief und fragte warum ich denn kündigen wolle), sagte ich klipp und klar: “wegen dieser penetranten Belästigungsnummer 058 777 77 80 von Ihnen!”

            Antwort war: “Oh dann können Sie ja die Kündigung zurückziehen, denn wir arbeiten micht mehr mit 058 777 77 80 zusammen.”, …diese Nummer gehöre …. Telepower(?) oder was.

            Item, stimmte diese Aussage also gar nicht??? Kamen bei euch die Anrufe von 058 777 77 80 Ende 2011 oder gar im 2012????

            Mann bin ich (immer wieder, wenn ich Kassensturz sehe, diesen Blog lese, meine Verwandten und Freunden zuhöre, die noch bei Sunrise ihre Laufzeiten absitzen) einfach nur FROH, nicht mehr bei Sun……. zu sein. Nicht zu glauben, dass ich eventuell angelogen wurde, um meine Kündigung zurückzunehmen. Zum Glück hatte ich es im 2011 durchgezogen!

            An alle die noch am zögern sind mit der Kündigung: “Kündigt und es wird eine tiefgründige Erleichterung sich breit machen!” So ging es mir und denen die ich kenne und dasselbe taten!

  75. Tanja permalink

    8. Oktober 2012: Weil ich seit mehreren Monaten schlechte Erfahrungen mit meinem Handy-Empfang und seit einer Woche auch eine stetig abbrechende Internetverbindung zuhause habe, entschied ich die zwei Probleme heute in einem Sunrise-Shop zu besprechen. Denn all die vorherigen Hotline Anrufe führten zu gar nichts.

    Da die Erfahrung im Sunrise Shop nochmals negativ war (man verwies mich relativ kalt an die Hotline, wo ich schon im Vorfeld abgewimmelt wurde), ging ich frustriert aus dem Sunrise Laden zu meinem Freund. Dessen Internet Verbindung läuft einwandfrei. Mein Freund ist nicht bei Sunrise. Dort googelte ich “Sunrise Beschwerden” und fand diesen Blog:

    http://ch.reclabox.com/beschwerde/49057-sunrise-communications-spreitenbach-sunrise-probleme-mit-mitarbeiter-dienstleistungen

    Am Ende des Blog steht ein Zähler, der anzeigt, wieviel Tage Sunrise bereits ungenutzt hat verstreichen lassen, um auf die Beschwerde einzugehen. Es sind per heute bereits über 160 Tage und es scheint so, dass gar nicht mehr darauf eingegangen wird.

    Ich stelle fest, dass Sunrise Communications AG nicht nur einzelne Kunden im Stich lässt, sondern Unzählige. Das Internet ist voller Sunrise Beschwerden. Und das Einzige was bei Sunrise mit Kommunikation zu tun hat, ist das Wort “Communications” im Firmennamen. “Communications” welche sich allem Anschein nach, nicht auf einen Dialog mit der Firma beziehen soll. Denn bei jeder Kontaktaufnahme zu Sunrise kommunizierte mir Sunrise, dass ich ein Fehler gemacht habe, dass ich am falchen Ort sei, um meine Beschwerde anzubringen oder werde direkt aus der Leitung geworfen. Die meisten Male häng ich nach 30 oder 40 Minuten Warteschlaufe den Hörer wieder auf, weil ich ein geschäftliches Telefonat führen muss… Ich kann nicht mehr als 30 Minuten meine Telefonleitung blockieren. Ich muss selber auch Umsatz machen.

    Ich bin es müde von Sunrise keine Hilfe zu kriegen. Das heisst, das war’s dann für mich: Sunrise-Internet werde ich künden. Sunrise-Handy-Abo werde ich künden.

    Danke, Pierre Bosquet, für diese Klagemauer und für die guten Blogs. Zuerst las ich die Blogs gar nicht gerne, da ich selber bei Sunrise bin. Doch nun musste ich selber von Sunrise Hilfe einholen, und ebenfalls realisieren, dass Sunrise auch für mich, nicht mehr das Richtige ist.

    • Andi permalink

      9. Oktober 2012: Tanja: Bezüglich Probleme mit Handy-Empfang hast Du hier noch einen treffenderen Blog:

      http://www.technikblog.ch/2012/05/sunrise-hat-probleme-mit-dem-datennetz-und-dem-iphone/

      Su siehst du hast recht: du bist bei weitem nicht alleine. Aber irgendwann hat Sunrise das Netzproblem gelöst. Ist halt die Frage wann und wie gross der Leidensdruck sein muss, um zu wechseln.

      Für Firmen aber kann ich Sunrise wirklich (noch?) nicht empfehlen. Mir scheint das Sunrise Netz dazu einfach noch nicht ausgereift genug. Als Privater geht’s für mich grad noch so. Der Datenempfang hat sich bei mir sogar verbessert, in den letzten Wochen!

  76. Sam permalink

    8. Oktober 2012: hänge grad in der Warteschlange der Sunrise Vertragsabteilung:-) nun seit 59 Minuten!!
    ich geb auf und versuchs ein andermal wieder…
    toller blog übrigens, kommt mir einiges bekannt vor:-)

    • Henrik permalink

      8. Oktober 2012: Leider nicht nur bei SUNRISE eine beeinruckende Erfahrung. Auch KK und sogar Ämter schmücken sich mit Warteschlaufen. Ich formuliere es mal so: alle wollen hohe Qualität zu Null-Kosten. Das geht natürlich nicht – der Kunde ist eigentlich nur ein Störfaktor.

  77. Markus permalink

    5. Oktober 2012: Die technische Serviceinkompetenz von Sunrise bezüglich Installation der Fritz Box ist kaum zu unterbieten. Man meint durch x faches herunterladen der Software nach x Telefonanrufen das Problem lösen zu können, dass der Telefonverkehr immer wieder zusammenbricht.

    Man schickt einen Servicetechniker vorbei der nie erscheint, fragt nach ob er das Problem gelöst hat und gibt sich irritiert dass niemand kam. Eine zweite Fritz Box zum Austausch gibt ganz andere Probleme was mich auf die Idee brachte, das etwas an meiner Installation nicht stimmen könnte. Mit Hilfe eines fremden Technikers konnte das Problem nach 9 Monaten gefunden werden. Von Sunrise habe ich nie mehr etwas gehört. Auch die 2. Fritz Box liegt bei mir. Das interessiert niemanden so lange man die Rechnungen bezahlt.

    Die Reaktion auf einen eingeschriebenen Brief dauert mehrere Monate.

  78. Irina permalink

    4. Oktober 2012: Seit Samstag, 29.09.2012 funktioniert unser Festnetzanschluss nicht mehr. Wenn wir telefonieren möchten erscheint nur ein Rauschen. Wenn ich vom Natel auf mein Festnetz anrufen möchte ertönt ein Besetztzeichen. Das Problem habe ich der Sunrise Hotline gemeldet am Samstag, Sonntag, Montag und Dienstag. Die Sunrise Mitarbeiter vertrösten mich mit einem arroganten Ton: die Techniker sind dran den Fehler zu beheben. Es können zwischen 2 und 5 Arbeitstage dauern. Ich war empört, dass Sunrise so schlechte Techniker hat, welche im 21. Jahrhundert so lange brauchen um einen simplen Kurzschluss beim Provider zu beheben. Auch habe ich gefragt wer den für den Schaden aufkommen würde, hätte ich ein Geschäft und wäre bis zu 5 Tage telefonisch nicht erreichbar. Man hat mich regelrecht ,,abgeputzt” und gesagt: dies ist ja bei Ihnen nicht der Fall sie haben nur einen Privateintrag. In einem geschliffenen Hochdeutsch versteht sich….
    Ich hätte nie gedacht, dass Sunrise bei einem Problem sich regelrecht versteckt, Kunden nicht ernst nimmt etc. Dies muss eine sehr schlecht geführte Firma sein, sonst könnten sie bessere Arbeitskräfte an Land ziehen. Auch Kassensturz hatte kürzlich wieder mal über Sunrise berichtet und wenn ich den Blogg ansehe, dann bin ich kein Einzelfall. Telefonie ist ein Service Public und Sunrise gehört definitiv nicht zu den aufstrebenden Firmen. Hände weg ist da nur zu raten!!!!!!

    • Dan permalink

      5. Oktober 2012: Kann ich nur unterstützen. Werde (versuchen) auf den nächst möglichen Termin zu einem anderen Anbieter zu wechseln.
      Am Arbeitsplatz hier haben alle (bei Swisscom) perfekten 3G Empfang. Ich seit 2 Wochen nicht mal mehr Edge. Und 3G noch nie. Kundendienst hat sich bis heute nicht zurückgemeldet. Anrufen probier ich gar nicht mehr erst. Endlose Wartezeiten und unhöfliche Leute am Telefon die offenbar keine Ahnung haben noch die Sprache beherrschen. Einfach nur ne frechheit. Ich zahle nicht wenig jeden Monat speziell weil ich 3G bräuchte. kann ich es nutzen? Nein. ich bezahle nichts. Und geholfen wird einem auch nicht. man ist ja schon im Vertrag und muss sowieso zahlen. Danke Sunrise!!!

  79. 1. Oktober 2012: Wollte soeben mein Sunrise-Mobile-Internet-Abo künden. Im Online-Konto ist nur die Vertragsverlängerung möglich – wieso nicht auch das Gegenstück?
    Am Telefon lässt man mich 44 Minuten warten. Ist man sich schon fast gewohnt, aber Nein, das ist kein guter Service! Und dann ist die zuständige Abteilung schon im Feierabend…

  80. Lucio Paniz permalink

    30. September 2012: Vor ein paar Tagen wollte ich über die Sunrise Homepage auf mein Mailkonto zugreifen. Aber was sehe ich und wahrscheinlich viele andere auch? Der Sunrise-Partner Google präsentiert (amerikanische) AGB, u.a. kann Google meine Mailpost anschauen. Erst wenn man die AGB akzeptiert, wird man offenbar auf das Mailkonto umgeleitet. Habe ich aber nicht gemacht, sondern habe der Sunrise telefoniert. Ein sehr netter Mitarbeiter sagt mir dann, auch Sunrise sei von Google überrumpelt worden. Die Sunrise-Juristen sind offenbar jetzt mit Google im Gespräch, um diese AGB wieder rauszunehmen. Was ich nicht verstehe: Weshalb informiert Sunrise die Kunden nicht sofort? Auf meine Frage, ob ich die AGB akzeptieren soll, um auf mein Mailkonto zu gelangen, hat mir der Sunrise-Mitarbeiter gesagt, ich solle es nicht tun. Ich habe der Sunrise bereits eine Mail geschickt und ich werde auch Herrn Steil anfragen. Es kann nicht sein, dass die Kunden ohne Wenn oder Aber total neue und sensible Artikel der AGB akzeptieren muss, um auf sein Konto zu gelangen.

    • N.A permalink

      30. September 2012: Das Probem hierbei ist, dass der Sunrise Mail Dienst komplett über Google läuft.
      So wie viele andere “tolle” Funktionen.
      …Allgemein betrachtet sehen die Facebook AGB’s im Grunde nicht anders aus ;)

  81. 27. September 2012: Und wieder entlässt Sunrise ein Mitglied der Geschäftsleitung. Jetzt trifft es Jon Erni, Leiter Business Customers. Nur wird es uns Kunden leider nichts helfen, denn das Hauptproblem von Sunrise – der CEO – ist weiterhin im Amt… http://www.itreseller.ch/Artikel/71173/Denzler_ersetzt_Erni_als_Leiter_von_Business_Sunrise.html

    • Erich permalink

      28. September 2012: Ja und wieder geht eine auf eigen initiative -:) Natürlich nicht, man bekommt ein Abfindung und wird gleich aus der Tur begleitet und mann hofft dass mann dann die klappe hallt.
      Vor zwei Wochen noch haben sie wieder viele entlassen. Kein wunder dass diese provider so “gut” funktioniert. Oliver Steill nimm dein Hut und gehe Zurück nach Deutschland……

      • 29. September 2012: Es ist wirklich schade. Jon Erni war meines Erachtens ein Mann mit guten und vernünftigen Ideen. Aber wie Erich sagt: Momentan wird immer wieder irgendwo “umstrukturiert” oder auf gut Deutsch Leute entlassen. Das schlimmste in der letzten Zeit war die Sache mit der IT… 11 Leute wurden entlassen. Seither ist die Wartezeit, wenn wir ein Problem mit unserem ArbeitsPC haben länger geworden. Ich denke, wenn man einen CEO abwählen könnte, wäre dies schon lange passiert. Da oben müsste man mal “umstrukturieren”.

  82. Lucio Paniz permalink

    22. September 2012:
    Ein Hinweis: Am nächsten Freitag, 28. September 12 strahlt das Tessiner Fernsehen im ersten Programm “Patti chiari” aus – diesmal u.a. über die Kundenprobleme der Sunrise. Die Sendung beginnt ca. um 20.45 Uhr.

    Ich habe einige Kommentare weiter unten gelesen. Bei vielen glaubte ich, meine Erlebnisse wieder zu lesen. Im November 2011 wechselte ich zu Sunrise. Das müsste doch Sunrise freuen. Damit mit dem Internetanschluss wirklich alles klappte, ging es mehr als eine Woche. Unterdessen hatte ich x-Telefonate mit der Hot-Line. Immer hiess es, sie könnten nichts machen, im Computer stehe dies oder jenes, ich müsse Geduld haben oder ich wurde umgeleitet. Einmal wurde ich zu einem “Experten” umgeleitet – auch für nichts. Im Sunrise-Shop in Aarau wurde mir bei zwei Besuchen versprochen, sie würden mir die Antwort in wenigen Stunden per Mail senden. Ich warte jetzt noch drauf. Insgesamt habe ich 2-mal dem CEO Herrn Steil geschrieben und die ganze Geschichte erzählt. Total habe ich in zwei Etappen 100.00 CHF und dann 30.00 CHF erhalten bzw. bei den folgenden Rechnungen gutgeschrieben bekommen. Mir scheint, dass die Mitarbeiter -zwar sehr freundlich – einfach die Zusammenhänge nicht sehen. Hier muss ich allerdings sagen, dass auch bei der Swisscom gewisse Leute nicht wissen, was der andere Mitarbeiter macht. Dort habe ich einen bereits rechtsgültigen Vertrag dem CEO Herrn Schloter zurückgeschickt – mit allen Begründungen dazu. Nach ca. zehn Tagen hat sich seine Chefsekretärin bei mir telefonisch entschuldigt.
    Also ehrlich gesagt, als die Telekommunikation noch bei der Post war, ging alles sehr rasch und perfekt über die Bühne, dafür bezahlte man für die Leistungen mehr. Das ist auch richtig.
    L.P.

    • Stöffl permalink

      28. September 2012: Ich verstehe leider kein italienisch. Wirst du uns Piatti chiari zusammenfassen? :-)

  83. Rob permalink

    22. September 2012: Was macht Sunrise im Moment eigentlich beim mobilen Netzwerk? Es macht den Eindruck, wie wenn das Netz immer schlechter wird. In der Bahnhofstrasse Zürich hat man meistens nur noch Edge? Und das auf offener Strasse mitten in der grössten Stadt der Schweiz?! Ausserdem scheint es in letzter Zeit immer mehr Aussetzer beim Datennetz zu geben. Man hat zwar genereller Netzempfang, das Gerät zeigt aber kein Datenempfang (3G oder Edge) an und es heisst “No Data Network”?

  84. I. Yasar permalink

    21. September 2012: Auch ich muss mich jetzt von Sunrise trennen, dazu hier die Mail die ich Sunrise gesendet habe:
    ————————————————————–
    Ich habe heute, wieder einmal, genau 58 Minuten am Telefon verbracht, und das für eine Auskunft für meinen bestehenden Vertrag und eine Vertragsverlängerung!

    Um 11:44 wurde ich von der technischen Abteilung zur Vertragsabteilung weitergeleitet, nach 18 Minuten konnte ich 2 Minuten mit einem Berater reden, bis mir abgehängt wurde.
    Es kam kein Rückruf. 12:05, nach einer Wartezeit von über 25 Minuten hatte ich wieder jemanden von der Vertragsabteilung, Sie brauchte 10 Minuten bis Sie mir die benötigte Auskunft geben konnte,
    dass ich mein Vertrag schon verlängert habe und eine PrePaid Karte die einzige Lösung ist.

    Vielleicht sehen Sie es im System, es ist nicht das erste Mal, dass ich Probleme mit Sunrise habe, es ist auch nicht das erste Mal, dass ich über 40 Minuten am Telefon verbringe für eine Auskunft und
    meistens nach 3 Abteilungen an der richtigen Person gerate, die mir endlich weiter helfen, oder wenigstens Auskunft geben kann.
    Zu der schlechten Netz Abdeckung, der Probleme mit der 3G Verbindung die ich ständig hatte, die langen Wartezeiten und die schlechten Angebote für die bestehenden Kunden ziehe ich,
    nach über 10 Jahren Treue zu Sunrise, einen Schlussstrich.

    Alle meine Verträge werde ich per sofort auf den nächst möglichen Termin kündigen, die bestehenden Verträge lasse ich auslaufen.
    Davon betroffen sind:
    Sunrise flat 6: 076 XXX XX XX
    Sunrise flat basic: 076 XXX XX XX
    Internet click&call: 061 XXX XX XX
    Sunrise TV comfort

    Es ist für mich unverständlich, wie man mit einem Privatkunden der langjährig treu ist, der Familie Sunrise empfiehlt (die nebenbei immer noch bei Sunrise sind), so umgehen kann.
    Es ist enttäuschend.
    ———————————————

    • Robert permalink

      21. September 2012: Ein kleiner Tip. Verträge bei Sunrise kann man nicht und niemals “auslaufen” lassen. Jeder Vertrag wird vollautomatisch um minimal 12 Monate verlängert, wenn Du nicht mindestens 2 Monaten vor Ablaufdatum schriftlich und eingeschrieben gekündigt hast (Beleg der Post aufbewahren! Du wirst es in Zukunft als Beweismittel brauchen, denn Sunrise wird Dir öfters sagen, dass die Kündigung nicht eingetroffen ist, und wenn Du Pech hast Dir auch noch der Lüge beschuldigen…). Sunrise nennt das eine kundenfreundliche Kundenbindungsmassnahme! Man könnte es auch Knebelverträge nennen ;-)

  85. Diana Andrea permalink

    20. September 2012: Mein Freund, nennen wir ihn mal Roger, ist schon länger Kunde bei Sunrise, als er ein verlockendes Angebot sieht. Ein günstiges Abo mit freien Gesprächsminuten ins Ausland und dazu ein tolles Handy. Dieses Abo würde sein erstes toll ergänzen und er könnte Geld sparen. In seiner Begeisterung überzeugt er einen Bekannten, nennen wir ihn Paul, für das gleiche Abo und beide gehen zusammen in den Sunrise shop. Da Paul Ausländer ist kann er kein Abo abschliessen. Roger lässt also Pauls Abo auf seinen Namen laufen, während Pauls Adresse als Rechnungsadresse für dieses Abo eingetragen wird.
    Schon bald gibt es Probleme. Paul erhält Rogers Rechnungen und umgekehrt, keiner bezahlt, x Besuche im Sunrise shop sowie zahlreiche Anrufe im Callcenter bleiben unwirksam – die Mahnungen kommen.
    Die Rechnungen enthalten Fr. 50 für nie abonnierte Premium-SMS, auf der seit März 12 nicht mehr benützen zweiten Abonummer werden nicht getätigte Auslandanrufe bis im Mai 12 in Rechnung gestellt etc. Die Situation eskaliert und alle drei Abos werden von Sunrise gestoppt. Das heutige Resultat: eine Pfändung über Fr. 745, eine Betreibung über Fr. 650 und ein Inkassoverfahren von Intrum Justizia über Fr. 1’470. Dies für falsche Forderungen, welche sich anfangs im Rahmen von ca. Fr. 300 pro Abo belaufen haben.
    Es ist nicht möglich, bei Sunrise einen detaillierten Kontoauszug zu verlangen, damit Paul sieht, wie gross sein Anteil an den Kosten ist und um die Herkunft dieser überrissenen Forderungen nachzuvollziehen. Uns wird gesagt, wir könnten uns im Sunrise Shop den Auszug am Bildschirm zeigen lassen. Gesagt, getan. Das Personal dort konnte aber weder erklären, warum für die nicht mehr gebrauchte Nummer nachträglich so viel Kosten anfallen, noch wieso die Summe der Forderung auf der Auflistung plötzlich verdoppelt wurde. Der Ärger ist gross, Roger ist wegen dieser Geschichte pleite, in seiner Wut knallt er vor dem Sunrise Shop in der Zürcher Bahnhofstrasse sein iPhone auf die Strasse. Diese Geschichte zerstört sein Leben, seine Kreditwürdigkeit wurde von Intrum Justizia auf die Stufe E = “sehr tief” heruntergesetzt, er kann nicht mal mehr bei der SBB ein dringend benötigtes GA-Abo auf Raten beantragen.
    Es heisst von Sunrise über Intrum Justizia bis zum Betreibungsamt, man könne nichts mehr gegen die ungerechtfertigten Forderungen machen. Ist das so? Wir leben doch in einem Rechtsstaat, weiss jemand Hilfe?

    • David permalink

      21. September 2012: Schreib einen eingeschriebenen Brief, in dem Du oder Roger das Datenschutzgesetz zitierst und einen Auszug aller mit den betroffenen Namen verbundenen Einträge in IT-Systemen, die sunrise bearbeitet, verlangst. Du findest das Datenschutzgesetz und das darin, in Artikel 8, garantierte Auskunftsrecht hier: http://www.admin.ch/ch/d/sr/235_1/a8.html.
      Ich habe das einmal machen müssen und zwar lange (ca. 3 Wochen) gewartet, dann aber ein dickes Couvert mit umfangreichen Auszügen aus dem internen Ticketsystem erhalten. Gleiches müsste für das Billingsystem möglich sein. Ansonsten würde ich mich an Ombudscom oder an den eidgenössischen Datenschützer wenden und ggf. Sunrise vor Gericht, also wohl zunächst vor den Friedensrichter, bringen.

      Was die Forderungen angeht, kann ich diese nicht beurteilen – aber eine Basis für ein eigenes Urteil sollten diese Auszüge bringen, die zu verlangen Du gesetzlich berechtigt bist.

      Viel Glück!

      David

    • José S. permalink

      22. September 2012: Besorg dir Rechtsschutz. Du hast sehr wohl Rechte in diesem Land. Und letztendlich gilt es abzuwägen, was schlimmer ist: der status quo oder die Bereinigung.

      Grundsätzlich, davon ausgehend, dass die Geschichte keine Fiktion ist, hast du sehr gute Chancen zu deinem Recht zu kommen. Die Aussage von Sunrise, vom Betreibungsamt und von Intrum Justitia sind schlicht und einfach FALSCH. Achtung! Ich gehe wieder davon aus, dass die Forderungen ungerechtfertigt sind, wie du schreibst.

      Schau dir den Fall Bosquet an (auf diesem Blog). Die 2 Fälle ähneln sich stark. In beiden Fällen sind oder waren ungerechtfertigte Forderungen im Spiel. In beiden Fällen waren damit verbunden ungerechtfertigte negative Registereinträge, welche das normale Geschäftsleben erschwerten. Keine Waren gegen Rechnung, keine Ratenzahlungen mehr, keine Wohnung mehr mieten etc etc.

      Aber der Fall Bosquet zeigt Dir auf, dass du dich sehr wohl wehren kannst. Man kann die Einträge im Betreibungsregister löschen lassen. Negative Feststellungsklage lautet ein Stichwort. Doch wie gesagt: hol dir juristische Hilfe. Frag doch mal den Anwalt der hier schon mal erwähnt wurde: Martin Steiger http://www.steigerlegal.ch

      Lass den Kopf nicht hängen liebe Frau.

    • Ralf Beyeler permalink

      26. September 2012: Man sollte sich umgehend wehren, sobald der erste Brief von einem Inkassobüro kommt. Nicht lange herumtelefonieren, sondern direkt einen eingeschriebenen Brief an das Inkassobüro schreiben, den Sachverhalt klären und eine kurze Frist setzen. Insbesondere sollte man dem Inkassobüro mitteilen, dass sie Informationen nicht stimmen und verbieten “falsche” Informationen an Dritte weiterzugeben. Erhält man keine Antwort, dann umgehend rechtliche Mittel ergreifen. Wahrscheinlich sind die Briefe so formuliert, dass der Anbieter den Kunden nötigt, eine ungerechtfertigte Zahlung zu leisten.

      Wenn man sich rechtzeitig wehrt, so sollte es gar nicht zu einer Betreibung kommen. Wenn der Betreibungsbeamte kommt, dann muss man Rechtsvorschlag erheben. Ansonsten kann das Betreibungsamt wohl nichts mehr machen. Vielleicht kann man noch eine Klage einreichen, weil die Forderung ungerechtfertigt ist.

  86. 20. September 2012: I have been living in Switzerland for almost 2 years and ever since then I have been using Sunrise. I have 2 subscriptions (flat classic surf and flat relax surf). I am living in downtown Zurich and my office is literally next to the main station so basically I am using my phones in these areas or I shall „I would” use my phones…

    The quality of the service being provided in the last couple of months is ridiculous. I got used to that I have to celebrate if I manage to get 3G coverage in Zürich, but recently I am even struggling to get any kind of coverage making me unavailable. I was trying to reach the customer service quite often (even though you have to wait at least 20 minutes so that your call would be answered). I have decided to change provider, why shall I suffer with WORST provider in Switzerland if the other providers are tested to be much better (Connect Test http://www.swisscom.ch/content/dam/swisscom/en/res/mobile/mobile-network/connect-network-test-2011.pdf )

    I have 2 subscriptions flat classic surf – 12 months contract signed in October 2010 and flat relax surf – 24 months contract signed in August 2010. I have called the customer service to terminate my contract and I have been informed that I would have to pay a fine of approx. 1200 CHF. One thing I can announce for sure: I will not pay any fine and I will no longer use Sunrise. The question is how Sunrise is letting me go and enjoy the freedom of choice. I will keep this post updated and let’s see if the power of public can help me.

    • David permalink

      21. September 2012:
      I am sorry Sir, I think your case might be another hard one. Sunrise for sure has some gibberish in their general terms that they don’t guarantee service or connection quality. The regular hotline staff sits in Turkey and is not entitled to cancel such fines that are calculated on the basis of the remaining contract time and the monthly fees. I see two ways to go:

      1) get a compliance officer, the escalation department or somebody the like – that might be difficult enough. Sunrise in my case never answered even registered letters with announcement of legal pursuit.

      2) depose your case at ombudscom.ch

      Good luck!

    • 24. September 2012:
      As nothing has happened so far (even though I have been promised to get a callback from some mysterious “termination department”) I have called Ombudscom, and they suggested me to send Sunrise a letter, and with their written answer I can go back to them. Here is the letter:

      Dear Sunrise,

      After being you customer for more than 2 years I have decided to change provider due to the very poor quality of your network.
      I have made two contracts with you:
      076 435 xx xx- Sunrise flat relax surf – 24 months contract signed on 23.08.2010
      076 582 xx xx- Sunrise flat classic surf – 12 months contract signed on 21.10.2010

      I know that Switzerland has its unique landscape and to establish a land wide coverage must be much more difficult comparing to other countries, but thank God I usually stay in Zürich where I thought I could expect satisfactory coverage. For almost 2 years I was partly satisfied with the coverage, because the other 2 providers had also some uncovered areas even in Zürich. 2 years is a big time in telecommunication sector especially when it comes to network improvements. The others managed to improve their network, extend coverage, increase download speeds, the normal things you can expect from a European mobile operator. What about me as a poor Sunrise customer? All I have been experiencing is worse and worse coverage, unusable internet connection. And just to remind you: I am living in downtown Zürich…

      A good customer lets its provider know if he/she is experiencing any technical difficulties and so did I. That was the first time when I had to face the extremely poor level of your customer support service. The style and the technical knowledge of the staff are ridiculous. (They suggested me to change my network settings to manual and then choose Orange network).I have kept calling the customer service anyway, hoping to get the problems fixed but ever since it is getting worse and worse. As you may see I am using my subscriptions mostly for browsing, or I shall say “I would”. Sadly I already got used to not having 3G coverage in the city, but recently I am struggling to get Edge or GSM coverage too making me even unavailable. I know that you have been “improving” your network in the last couple of months, but sorry I am not interested in this kind of “improvement” so I have decided to finally change provider. I am not a Swiss citizen and the term that the contracts get extended without any further notice was totally new for me but 2 months prior to my contract term end (June 2010) I have read about your network “improvements” on your website saying that it can last a few months. I was naive and believed that in a few months I would get better service, but eventually all I am getting is an upsetting low quality service. As a reminder here is what you offer as coverage to your customers:

      http://maps.sunrise.ch/coverage.php?language=de

      Just to inform you: It has nothing to do with reality! (Especially Zürich city area)
      I am a citizen of the European Union where it is not allowed to misinform customers and companies get seriously fined for that. I am not pretty sure how it works here but the feedback I got from Ombudscom was also very supportive. Due to being misinformed, hereby I am asking you to terminate my contract without fining me.

      I am sending this letter also to:
      Albtraum Sunrise – http://albtraum-sunrise.com/
      SF – Kassensturz – http://www.kassensturz.sf.tv/

      Kind Regards,

      Dr. László Ürögi

  87. 17. September 2012:

    Vom 13. bis am Abend des 14. Septembers waren Sunrise-Kunden in der Region Aargau Süd und im angrenzenden nördlichen Teil des Kantons Luzern von sämtlichen Telefon- und Internetanschlüssen abgeschnitten. Grund war offenbar ein Glasfaserbruch in einer Sunrise-Zentrale.

    Dies wurde mir aber nicht von der Sunrise-Hotline mitgeteilt, bei der ich per Mobile (Swisscom) zweimal vergeblich versuchte, etwas zu erfahren (je ca. 12 Minuten Wartezeit in der Schlaufe). Ich fand die Info schlussendlich ganz klein und gut versteckt auf der Sunrise-Website. Und dann hiess es nur noch warten…

  88. Daniel permalink

    17. September 2012: Unglaublich, wie gleichgültig die ggü. den Nöten der Kunden sind bei sunrise.
    Seit Anfang August versuche ich eine Nummer zu portieren. Schliesslich wurde ich aufgefordert, nochmals neu zu bestellen (natürlich selber online), sonst würde das Chaos noch grösser.
    Sunrise teilt Portierungstermine anscheinend nur auf hartnäckiges Nachfragen mit, wahrscheinlich, weil sie oft sowieso nicht funktionieren.

    Bei der Bestellung von virtuellen Festnetznummern gibt’s ein Download-Link für das zwingend erforderliche Formular mit der Portierungsvollmacht. Anfang August funktionierte er bereits nicht – obwohl ich es mehrfach meldete, heute noch immer nicht. Es brauchte mehrere Anläufe, bis mir dieses zugesandt wurde. Per Mail unmöglich und auf dem Postweg dann noch an die falsche Adresse statt an die explizit angegebene.

    Bei der Swisscom-Hotline gibt’s wenigstens abwechslungsreiche Musik.

    Was wohl die Sunrise-Manager studiert haben?

    • Daniel permalink

      21. September 2012: Heute, 21.09.2012, hätte der Portierungstermin stattfinden sollen, wie mir mündlich eine Woche zuvor versichert wurde. Die versprochene schriftliche Information fand nie statt. Gestern fragte ich deshalb nach, ob es mit der Portierung klappen würde. Der Mitarbeiter der Portierungsabteilung wusste nichts von dem von der Hotline wenige Tage zuvor – auch nur auf meine Anfrage hin – bekanntgegebenen Termin. Im Gegenteil stellte er fest, dass das IT-System bei meiner Neubestellung – zu der ich Anfangs September von sunrise genötigt wurde, weil die Anfang August falsch erfasste Rufnummer im laufenden Prozess nicht mehr korrigiert werden könne – keine Order-ID generiert hätte, was eigentlich automatisch passieren müsste. Deshalb müsse erst ein Ticket an den internen IT-Support verfasst werden.

      Das heisst, ich wurde über den Portierungstermin vom 21.09. einfach angelogen, damit man das Gespräch beenden konnte, wurde mir quasi mein Wunschtermin bei der Neubestellung als gesichert kommuniziert.

      Da vor der vollzogenen Portierung in bereits vor einem Monat verlassenen Räumlichkeiten die Festnetznummer weiterlaufen muss (ansonsten Weiterleitung und Portierung nicht funktionieren kann), wartet mein Nachfolge-Mieter jetzt weiterhin auf seinen Festnetzanschluss und sein eigenes Internet. Er ist natürlich auch (noch) Sunrise-Kunde… Der Mitarbeiter der Portierungsabteilung versprach mir, diesen Nachfolgemieter, dessen Aufschalttermin nun auch wieder nicht eingehalten werden konnte, persönlich zu informieren, wozu ich ihm Namen, Nr. etc. angab. Auch diese Information war ein leeres Versprechen, das nicht stattfand.

      • Daniel permalink

        21. September 2012:
        PS: Es hiess dann noch, für ein Angebot, was 12 Franken pro Monat koste, könne man sich nur automatisierte Systeme leisten, weshalb Fehler und über das seit ca. 1,5 Jahren vertriebene Produkt uninformierte Mitarbeiter in Kauf genommen werden müssten. Ausserdem würde er es nur mit neuen Nummern empfehlen, bei Portierungen gäbe es immer wieder Probleme.

        Ich habe für den Betrieb dieser virtuellen Festnetznummer einen Mobile-Vertrag abgeschlossen, der monatlich wesentlich mehr kostet und generiere dabei ja auch laufend Verbindungsgebühren. Wenn ein Angebot beworben und ausschliesslich Geschäftskunden angeboten wird, dann muss es funktionieren – sonst bietet man es nicht an oder bemüht sich eben richtig darum. Ich brauche das Telefon nicht, um mich über Nachtleben, Sport, Frisuren, Einkaufslisten oder dergleichen zu unterhalten! Mein Geschäft lebt von Kommunikation. Das kann man von sunrise leider schlecht behaupten.

        • Daniel permalink

          18. Oktober 2012: Vor kurzem hat die Portierung dann doch noch geklappt und sunrise hat sich mir gegenüber kulant gezeigt. Ich stelle fest, dass man sich ehrlich bemühte und Fehler eingestand. Auch Organisationen wachsen eben, in dem sie Fehler machen und draus lernen.

  89. Henrik Petersen permalink

    17. September 2012:
    Henrik

    Würden die Hotlines von Sunrise Notfallnummern sein….würde die CH verbluten!

    Ich versuche seit Wochen eine ganz normale EZ-Rechnung zu generieren….jeder MA verspricht dies und nichts kommt! Ein Wechsel scheint unumgänglich….

  90. Michael permalink

    14. September 2012: Ich bin gerade mal wieder am Sunrise Musik hören …blablabla positive thinking, la la la…
    Ich habe Mein Telefon im Geschäft auf Lautsprecher und es bleibt mir nichts anderes übrig als immer und immer wieder “..all you need is a sunrise” zu hören. Seit genau 117 Minuten versuche ich jetzt bereits überhaupt mal die erste Person ans Telefon zu bekommen. Zwischendurch – nach ungefähr 40 Minuten war dann auch mal einfach die Verbindung weg -beep-beep-beep, und ich musste neu wählen. So einen unterirdisch miserablen Kundendienst gibt es wohl nirgends sonst auf der Welt.
    Und wenn dann schliesslich endlich mal jemand den Anruf abnimmt fängt im Normalfall der Ärger erst richtig an.
    Da nützt alles positive thinking einen scheiss! Nobody needs sunrise!

    • Michael permalink

      14. September 2012: Update: 17:00 Uhr, jemand nimmt ab. Ich grüsse freundlich und frage ob das normal ist, 3 Stunden Warteschleife vor dem ersten Kontakt mit einem Mitarbeiter. Antwort: Ja das kann gut sein, es sind grad die Rechnungen rausgegangen…

    • Laura permalink

      14. September 2012: Hi Michael, ich auch. Ich musste nicht 3 Stunden, aber knapp 120 Minuten (!!!!!!!!!!!!!!!) diese Sunrise Musik anhören. Weil die Musik ja eigentlich fröhliche Muntermacher-Musik wäre, verkommt diese Musik aber zum ultimativen Zynismus. Es entsteht ein totaler Widerspruch zwischen Gefühlslage der Kundin (ich spreche von mir) und der Gefühlslage des Songs, der Dir quasi vormacht, es sei alles supi-supi-wow-wow-und-alles-so-toll-bei-uns! Das macht mich tatsächlich stinke-sauer! Frau fühlt sich so, noch weniger verstanden! Meine Stimmung schwappt über zu “agressiv”. Weil….

      Warum musste ich überhaupt anrufen? Ja weil die Rechnung halt schon wieder nicht stimmt!!!! Konnte mir die Hotline also machdem nach knapp 2 Stunden ein armer Sunrise Mensch dran war, helfen? Natürlich nicht!!!!! System abgestürtzt; wieder mal!!!! Und warum? Weil alle anrufen, deren Rechnungen nicht stimmen. Und offenbar bei seeeeeeehr vielen Kunden nicht stimmen!

      Mir sagte man allerdings noch: “Ausserdem wollen viele Anrufer das neue iPhone5″.

      Ich frage mich echt, ob das stimmt! Will wirklich noch jemand ein iPhone5 VON SUNRISE??? Das würde ja heissen, dass andere korrektes Abwickeln der Aufträge an Sunrise erfahren dürfen!!! Warum bei mir nicht? Lotterie?

      Wie auch immer: in 11 Monaten läuft mein Vertrag endlich aus. 2 Monate vor Vertragsablauf: Kündigung schriftlich abschicken, per Einschreiben. Kündigungskopie ablegen plus Postbeleg des Einschreibens ablegen. Dann, ab dem 10. Arbeitstag nach Versand der Kündigung, täglich auf die Kündigungbestätigung pochen. Nach 3x monieren der Kündigungsbestätigung werde ich den Fall an die ombudscom.ch abtreten. Es geht nicht anders mit diesem Saftladen! Ich höre es links und rechts. Du sagst es Michael: all you DON’T NEED is a f…ing sunrise! So sauer bin ich! Es ist UN-BE-SCHREIB-LICH!

      Freue mich schon auf die diversen Angebote die dann kommen, damit ich meine Kündigung zurückziehe. Ich werde bei jedem Anruf auf Schwyyzerdüütsch sagen: “d’Chündigung zrügg näh? Gaht’s äigentli na guät? Susch na öppis?”

      Bin ja mal gespannt, ob es dann auch wieder heisst: “Entschuldigen Sie bitte, könnten Sie das entweder nochmals langsam sagen oder Hochdeutsch sprechen?”

      “Und tschüss!” Uff Schwiizerdütsch!

      Danke Pierre für diese Klagemauer! Du tust mir gut!

  91. Eisenhut Christoph permalink

    13. September 2012: Kündigung?

    Ich bin seit bald 15 Jahren treuer Kunde bei sunrise. Leider wurde der Kundendienst wie auch die Netzqualität in den letzten zwei Jahren immer schlechter. Einmal rief ich der Hotline an um nach dem Grund zu fragen. Ich hatte das Problem (und habe es immer noch) das mein Iphone dauernd von “E” auf “3G” hin und her wechselt. Dadurch ist ein telefonieren fast unmöglich weil jedesmal die Verbindung gekappt wird. Der Hotlinemitarbeiter aus dem grossen Kanton fragte mich, was für ein Mobiltelefon ich benutze und ob ich den wüsste wo man da abnehmen müsste? Darauf hängte er mir auf. Warteschlaufen von bis zu 60 Minuten (ohne 3G eingeschaltet zu haben ;-) nerven gewaltig. Vor allem diese Musik.
    Ich kündete also meine zwei Verträge (einen von mir und einen der Frau) auf das Ende der Vertragslaufzeit. Die erste Nummer läuft im März 2013 aus und die zweite im März 2014. Daraufhin rief mich eine nette Dame an, entschuldigte sich in aller Form und versprach Besserung. Ich erhielt 240.– Gutschrift für das Zurücknehmen der Kündigung. Keine weiteren Bedingungen! Als die Gutschrift aufgebraucht und drei Monate später absolut keine Besserung eingetreten war, kündigte ich erneut. Wieder rief mich die Kündigungsabteilung an. Einmal hat es geläutet und weg war sie. Ich rief zurück und niemand weiss Bescheid. Der Herr Wettstein, ein sehr kompetenter und netter Mitarbeiter (ja, die zwei drei “normalen” Mitarbeiter die es bei sunrise noch giebt sollte man erwähnen) gab sich alle Mühe und entschuldigte sich auch. Er bot mir auch 240.– für das Rückziehen der Kündigung an. Nun habe ich 480.– Franken Gutschrift und bin trotzdem ganz sicher weg. Meine Frau geht im März zur Swisscom und ich wechsle ein Jahr später nach. Kündigungstermine sind bereits im Kalender vermerkt.

    • 17. September 2012: Ich bin überzeugt, dass es schlussendlich an deinem IPhone selbst lag… hast sicher nicht mal ausprobiert die SIM in ein anderes Handy zu legen, um zu schauen, ob das gleiche Problem besteht. Ich hatte 2 solcher Iphones… immer die gleiche SIM von Sunrise. Das eine Gerät wurde von Apple getauscht, seither kein Problem. Das andere habe ich gegen ein Samsung geauscht… gleiche SIM, keine Probleme mehr.

      Schade…. Preisleistung von Sunrise stimmt in meinen Augen. Wenn man ein bisschen Ahnung hat, klappt alles ohne Probleme.
      Ich bin sehr zufrieden.
      Da zahle ich für die gleiche Dienstleistung/Abo lieber weniger, als bei einem anderen Anbieter mehr…
      (Ihre Macken haben beide)
      Ein krasses Beispiel dafür ist, das Sunrise ihren Kunden das Internet und Festnetz günstiger anbietet (dabei der Swisscom auch noch Miete für die Leitung zahlt) als Swisscom den eigenen Kunden, obwohl ihnen ja die Leitungen gehören.
      Wenn man bedenkt, was Swisscom für Einnahmen macht…für Produkte die bei ihnen überbezahlt werden…. und dann immer als die “guten” dastehen….aber eigentlich (heimlich) die grössten Abzocker sind… finde ich persönlich noch viel unverschämter…

      Ich war auch Swisscom Kundin und habe jetzt seit 3 jahren Sunrise Mobile. Ich habs gerade kurz ausgerechnet…
      Bis auf den jetzigen Monat gerechnet, hätte ich bei Swisscom in diesen ein bisschen mehr als 3 Jahren, für die genau gleiche Dienstleistung/Abo (nur die Abogebühren gerechnet) bei Swisscom insgesamt 1435.- mehr bezahlt. Wenn man noch Auslandkosten vergleichen würde, noch viel viel mehr…

      Wohin geht das Geld?
      Bsp. als ich Swisscom Kundin war, hatte ich mal ein Problem, rief an, da wurde sofort ohne gross nachzufragen eine Gutschrift von 250.- gemacht. Schlussendlich habe ich festgestellt, dass ich mich eigentlich geirrt habe… (meistens ist man eben selbst der Dumme :-) ) Gutschrift habe ich trotzdem erhalten.

      Da ist also das Geld…. Kunden zufrieden kaufen. Wenn man bedenkt wieviele Kunden also zusätzlich Geld einfliessen lassen, ist das für Swisscom ein Kinderspiel.

      Kenne Leute die bei Swisscom und auch bei Sunrise arbeiten….
      Was denkst du? Wer hat wohl das prunkvollere Weihnachtsessen gefeiert?

      Der Sunrise Mitarbeiter macht mir auch mehr den Eindruck, als würde er mit sehr gutem Gewissen hinter der Firma stehen. Der Swisscom Mitarbeiter hat selbst Sunrise :-P
      Obwohl er ja Vergünstigung hat als Mitarbeiter.

      Bei Swisscom erhälst du also für das viele Geld dass du mehr bezahlst, praktisch nichts mehr… als bei Sunrise…

      Es haben beide Parteien Shops, in denen man meiner Meinung nach gleich gut bedient wird…(direk ist immer am besten)
      Hotline-Kundensupport ist bei beiden nicht der Beste. Aber wo ist er das schon…
      (Ist auch schwierig gewisse Probleme (z.B. technische Fehler vom Gerät selbst, wo der Anbieter ja nichts dafür kann) über das Telefon zu lösen.

      • 7. März 2013: Nati, ich muss dir in zwei Punkten entschieden widersprechen:

        “Bei Swisscom erhälst du also für das viele Geld dass du mehr bezahlst, praktisch nichts mehr als bei Sunrise” – “Hotline-Kundensupport ist bei beiden nicht der Beste. Aber wo ist er das schon”

        Ich denke, allein die Erlebnisse, die Sunrise-Kunden fast täglich via Twitter- oder Facebookseiten von Sunrise zum Thema “Hotline” schildern, sprechen Bände. Ich telefoniere zudem seit Jahren für mich und meine Kunden regelmässig den Sunrise- und Swisscomhotlines. Das sind WELTEN, die Swisscom besser ist (wenn Sunrise überhaupt abnimmt oder es schafft, einen mal nicht aus der Leitung zu werfen). Ich kann es nicht anders ausdrücken.

        Und wie schon oben erwähnt: Mit meinem Nutzungsprofil (viel im Inland, fast jeden Monat kurz im Ausland) zahle ich mit Infinity M weniger als mit Sunrise Flat 4.

        Und bitte komm jetzt nicht mit dem angeblich unlimitierten Datenspeed bei Sunrise – das ist der grösste Merketing-Witz! Ich war mit mehreren Geräten und SIM-Karten auf beiden Netzen unterwegs und habe teils den Speed zeitgleich am gleichen Ort vergleichen können. Selbst im auf 7.2Mbit/s limitierten Infinity M war Swisscom von der Latenzzeit und dem tatsächlichen Speed her stets massiv besser als Sunrise. Das Sunrise-Netz mag für nicht anspruchsvolle User OK sein. Für Leute, die viel mobil surfen, ist es einfach schlichtweg Schrott, punkt.

        Ich hätte echt Besseres zu tun als meinen Ex-Erzfeind Swisscom hier zu verteidigen. Doch ich möchte, dass nicht noch mehr User erleben müssen, was ich mit Sunrise erleben musste. Zugegebenermassen fühle ich mich von Sunrise auch ein wenig verarscht und sehe erst jetzt nach all den Jahren bei ihnen, wie es sich anfühlt, bei Swisscom Kunde zu sein.

  92. R.B. Gächter permalink

    12. September 2012: Ich hatte dasselbe erlebt wie Pierre Bosquet. Nämlich, dass auch meine Korrespondenz von Sunrise ignoriert wurde! Es dauerte bei mir ebenfalls mehr als 3 Monate! Erst als die die Ombudscom eingeschalten wurde reagierte Sunrise. Meine Frage an die Sunrise Mitarbeiter, welche hier viele Fragen beantworten:

    Was passiert mit den Schreiben? Wie kommt es, dass sechs Briefe von mir und mindestens vier Briefe von Pierre Bosquet völlig ignoriert werden? Briefe in denen steht, wenn du nicht reagierst, kündige ich. Wenn du nicht reagierst, gehe ich ins Fernsehen und zur Presse. Wenn du nicht reagierst gehe ich juristisch gegen dich vor. Wenn du nicht reagierst gehe ich zur Ombudscom, etc etc.

    Die Briefe gehen ja nicht verloren. Sie sind bei Sunrise. Aber was geschiet damit genau???

    Es ist für mich weder nach der Kassensturz-Sendung, noch nach Lesen dieses Blogs nachvollziehbar, wie ein konsequentes (systematisch erscheinendes) Ignorieren der Korrespondenz möglich ist, in einer Firma mit Menschen, die sprechen, lesen, denken und handeln können. Ich versuche ein Funken Verständnis dafür aufzubringen. Können die Sunrise Mitarbeiter mir dabei helfen? Mir scheint, dass die Antworten der Sunrise Mitarbeiter auf diesem Blog kompetent und ehrlich sind.

  93. 11. September 2012: Heute in Kassensturz um 21h05 – SF1 “Der miserable Kundendienst bei Sunrise” http://www.kassensturz.sf.tv/Sendungen/kassensturz

    • Meflu permalink

      11. September 2012: Endlich kommt der Fall im Fernsehen! Das war überfällig! Freue mich auf Kassensturz heut abend.

    • Meflu permalink

      11. September 2012: Bin sehr enttäuscht vom Kassensturz. Nichts von all dem was hier auf der Klagemauer besprochen wird. Das Outsorcing der Hotline, der tiefen Löhne. Und nichts vom Pierre Bosquet.

    • Der Betrogene permalink

      12. September 2012: Unglaublich was da Frau Gudrun Scharler im Kassensturz verspricht. Wetten dass Sie in einem halben Jahr den Kopf nicht mehr Sunrise hinhält!
      Die Erkenntnis dass sich der Kundenservice verbessern muss ist nicht neu und wurde mir schon vor zwei Jahren zusammen mit einer happigen Ausgleichszahlung mitgeteilt.
      Seither hat sich alles noch verschlimmert!
      Langsam denke ich, dass nur eine Pleite gegangene Sunrise eine gute Sunrise ist.

    • Roberto permalink

      12. September 2012: Frau Gudrun Scharler hat einen grossen Fehler begangen. Sie verspricht die Welt, dabei sind die Probleme struktureller Art und können nur mit viel Zeit, Geld und Ressourcen gelöst werden. Die technische Systeme sind veraltet, extrem kompliziert und instabil. Die verschiedene Outsourcingpartner sind nicht richtig am Telefonsystem angebunden. Die Outsourcingverträge geben nicht die richtige Anreize um die Kundenprobleme wirklich zu lösen. Die Ausbildung der Call-Center-Agenten ist rudimentär und weit unter dem erforderlichen Qualitätsniveau. Und die Call-Center-Agenten sind unterbezahlt. Und das alles möchte Frau Scharler jetzt auf die schnelle lösen? Auch sie wird am Mangel an Realismus scheitern.

      • Erich permalink

        13. September 2012: Was hier oben steht stimmt , die Organisation word immer mehr abgespeckt , interne Kritik ist nicht erlaubt und dass war auch fuer mich einen Grund nicht nur Sunrise als höhere Arbeitnehmer zu verlassen aber auch nach Orang zu wechseln als Konsument.

        Sunrise schreibt intern immer dass sie gut sind fuer ihre menschen und Kunden ….

        Dass haben sie nicht gezeigt und wie oben gesagt Qualität werden sie nicht bringen,

    • Stefan Ineichen permalink

      12. September 2012: auch mir wurde vor einigen Jahren gesagt, es würde alles viel besser bei sonräiis, weil neuer CEO und so weiter.

      Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht mehr. Orange ist seither für mich die Lösung. Hauptsache nicht mehr sonräiis!

  94. ein leicht enttäuschter sunrise kunde permalink

    8. September 2012: die Abdeckung Mobilfunknetz-karte die sunrise auf ihrer webseite publiziert ist eine frechheit, oder lüge oder extrem und sinnlos übertrieben. ich habe nun innerhalb der letzten 12 monate an genau 10 verschiedenen gebäuden gearbeitet. gemäss karte hätte ich dort überall 3g. also in 10 gebäuden 3g. die realität sieht so aus: NULL. überall nur edge, die lahme ente.

    achtung jetzt wirds brutal: swisscom in den 10 gebäude: ZEHN!

    spielstand im 2012 zwischen swisscom und sunrise: 10 zu 0

    ein leicht enttäuschter sunrise kunde, weil es ist so was von frustrierend, wenn man diese offizielle sunrise karte dann findet. eben, eine frechheit. wie schon mehrfach erwähnt wurde hier: was sunrise sagt und was sunrise tut sind zweierlei.

    kann mir das irgendjemand erklären? wenn ne tolle (vor allem ehrliche) antwort kommt, werde ich evt bei sunrise bleiben.

    • CCA (intern) permalink

      10. September 2012: Eine tolle Antwort kann ich dir nicht geben. Aber dafür eine Ehrliche: Die Werte sind reine Berechnungswerte. Je nachdem wie ein Gebäude gebaut ist oder was sich zwischen dem Gebäude und der Antenne befindet kann es sein, dass der Empfang schwächer ist, als auf der Karte angegeben.
      Desweiteren steht bei den allgemeinen Hinweise unter der Karte, dass die Werte nur als Referenz gelten und nicht verbindlich sind.
      Bis Ende Jahr sollen aber schweizweit die Antennen verstärkt werden und im nächsten Jahr ist geplant sie auf LTE aufzurüsten.

      • ein gar nicht mehr soo enttäuschter sunrise kunde permalink

        10. September 2012: hab 10x lieber eine ehrliche antwort als irgendwas reisserisches was eh nur falsche erwartungen gibt. die antwort die ich jetzt kriegte veranlasst mich bei sunrise zu bleiben. message von mir bleibt aber: mit so einer karte fühl ich mich verarscht. bzw es kommt eben unerhlich rüber. im gegensatz zu deiner antwort. die ist ehrlich. das schafft vertrauen. das ist besser für die kundenbindung. bekam über diesen albtraum blog übrigens eine bessere antwort als im laden! weil hier offenbar anonym geantwortet wird. verrückte welt! danke!

        • CCA (intern) permalink

          10. September 2012: Nun, die Antwort hätte ich dir auch am Telefon so gegeben. Ist ja eigentlich kein Geheimnis. Warum also der Angestellte, den du gefragt hast, dir nicht so geantwortet hat, entzieht sich meinem Verständnis.
          Prinzipiell gebe ich hier keine Antworten, welche ich nicht auch am Telefon so geben würde (Bis auf die Lohnfragen und so).

          Zur Karte: Dadurch dass in den Allgemeinen Hinweisen unter der Karte das mit dem unverbindlich so geschrieben steht, denke ich nicht, dass sich an der Karte etwas ändern wird.

          • ein leicht enttäuschter sunrise kunde permalink

            10. September 2012: das problem ist nicht das “unverbindlich” unten auf der karte. das problem ist, dass man mir im laden -auf den 10:0 vermerk von mir- antwortete: “grundsätzlich haben wir diesselbe netzabdeckung wie swisscom” und dann die karte gezückt wird. beim rauslaufen höre ich einen anderen sunrise verkäufer genau diesselbe lüge auftischen. man ging also nicht auf mich ein. das 10:0 steht dann im raum, wie wenn das jeder sagen könnte. ich habe ja der karte nichts schriftliches entgegen zu halten.

            ein kollege erklärte mir mal, es hat mit der funkfrequenz (?) zu tun. swisscom käme mit ihrer frequenz besser durch gebäudeumrisse durch? etwas in diese richtung wäre auch eine tolle und ehrliche antwort gewesen. aber gar nicht erst auf das 10:0 eingehen zu wollen, indem man die lüge einfach wiederholt, macht es nicht wahrer und gibt mir kein vertrauen in sunrise. das war mein punkt.

            andere blogs erzählen ähnliches: was sunrise sagt ist toll und wir sind die nummer 1, was selbt eure pressesprecherin sagte, aber die wahrheit sieht dann anders aus. es sind einfach diese lügen die nerven. oder nennen wir es halt schönfärberei. oder spitzfindige und irreführende formulierungen. alles das gegenteil von ehrlich.

            bleibe jetzt aber trotzdem mal bei sunrise, wegen deiner antwort. mal schauen was lte dann so bringt. soll doch sunrise ihre hotline auf diese klagemauer verlagern :-D

            • CCA (intern) permalink

              10. September 2012: Die Aussage, dass wir dieselbe Netzabdeckung haben wie Swisscom ist falsch. Swisscom deckt meines Wissens rüber 80% des Landes ab, während wir nur rund 80% der Bevölkerung abdecken können. Das heisst im Klartext: Wir decken hauptsächlich die Orte ab, an denen viele Menschen Leben, sind dafür in weniger besiedelten Regionen auch weniger vertreten.

              Das mit den Frequenzen ist Goldrichtig. Die Sache ist die, dass höhere Frequenzen besser durch Wände hindurchkommen, tiefere jedoch nicht. Dafür bieten tiefere Frequenzen die bessere Datenleistung. Die gute Nachricht ist: Sunrise konnte sich bei der Letzten Frequenzvergabe höhere Frequenzen sichern, was den Vorteil erbringt auch bald in Gebäuden einen besseren Empfang bieten zu können.

              Bei LTE gibt es zu beachten, dass man denn auch ein Gerät hat, welches diesen Standart unterstützt.

              Die Hotline hierherzuverlagern wäre kaum ne Lösung, ich habe mir aber schon überlegt ein anonymes Forum zu machen für Anfragen wie die Deine, aber ich habe dafür nicht die Möglichkeiten, leider.

  95. CCA (intern) permalink

    7. September 2012: Ein Danke an den Blogersteller und die Kommentatoren!
    Wir haben von der GL erfahren, dass als Reaktion auf die Medienpräsenz dieses Blogs und aufgrund der Tatsache, dass auch Mitarbeiter von Sunrise hier kommentieren, Gespräche geplant sind, wo auf die Anliegen der Mitarbeiter eingegangen werden soll. Desweitern wurde kommuniziert, dass auch die Kundenanliegen wichtig seien.

    Es ist zwar nicht die Lösung für das Problem, aber meiner Meinung nach wenigstens ein Schritt in die richtige Richtung. Bleibt nur abzuwarten, ob sich denn auch tatsächlich etwas ändern wird, oder ob diese Aktion nur dazu da ist, unangenehme Stimmen zum Schweigen zu bringen.

    Man darf gespannt sein.

    • 7. September 2012: Es freut mich, wenn die Klagemauer tatsächlich dazu beisteuert, den Servicelevel einer Firma zu verbessern. Aber mir gebührt kein Dank. Ich kommentiere die Klagemauer nicht. Ich lass nur die Plattform zur Verfügung stellen, und zwar auf Wunsch von vielen Bloggern, welche nebst meiner Geschichte auch ihre eigene Geschichte publik machen wollten.

      Ergo geht der Dank ausschliesslich an die Blogger mit Ihren ehrlichen, wertvollen und inhaltsreichen Beiträgen. Damit ist ausnahmslos JEDER Beitrag gemeint! Siehe auch mein Blog vom 26. August 2012.

      Ihr Pierre Bosquet

    • Robert permalink

      8. September 2012: Die Sunrise Geschäftsleitung reagiert jetzt offenbar aus Angst vor schlechter Presse. Negative Medienpräsenz schadet den Verkauf und die Kundentreue. Das hat wenig mit wirklichem Interesse für die Kundenanliegen zu tun. Es ist ein Armutszeugnis, dass erst jetzt “reagiert” werden muss. Die Probleme mit dem Kundenservice sind seit langem bekannt und haben in letzter Zeit stark zugenommen. Es wurde viel zu wenig unternommen und investiert um das Problem wirklich ernsthaft und konsequent anzugehen. Ausserdem herrscht bei den Sunrise Mitarbeitern eine ausgesprochene Angstkultur. Wer intern Feedback gibt oder Kritik ausübt muss sich grundsätzlich Sorgen machen um den eigenen Job. Viele Mitarbeitern mit einer unangenehmen Meinung wurden bereits gefeuert. Das ist keine konstruktive Kultur um so ein fundamentales Problem zu lösen. Der Fisch stinkt leider wohl wiedermal am Kopf.

  96. Gorba permalink

    7. September 2012:
    Episode 2: (s. 1. Beitrag unten)

    „….Weil ich nicht verstanden hatte,… habe ich nachgehakt.“

    Als Bsp für die gezielte Marketingtaktik, bei bestehenden Kunden hohe Preise abzuschöpfen, erklärte der Verkäufer im Sunrise Center folgendes Beispiel.

    Sunrise bringe nächstens ein neues, sehr günstiges Abo für 49 Fr.- pro Monat ALLES INKLUSIVE. Er schaute im System nach, was ich aktuell für ein Abo habe und machte sich eine kurze Rechnung auf einem Blatt Papier. Wenn ich auf den neu angekündigten Tarif wechseln würde, wäre meine Ersparnis gegenüber dem aktuellen über eine Dauer von 24 Monaten zwischen 1‘300-1‘600 Franken. Allerdings gäbe es kein Gratishandy, keine Papierrechnung und der Kundendienst sei keine Gratisnummer. Ich brauche keine Papierrechnung habe ein funktionierendes Handy und rufe den Kundendienst nie an – Perfekt!

    Dann erklärte er mir aber, dass – auch wenn die Vertragsbindung meines aktuellen Abos ausläuft – mir Sunrise verbieten würde, meine Nummer auf das neue, massiv günstigere Abo zu wechseln. Technisch wäre das sogenannte „Potieren“ der Nummer problemlos möglich und komplett automatisch. (Anm. es geht also offensichtlich nicht darum, dass beim Wechseln der Nummer irgendwelche Kosten für Sunrise entstehen oder es technisch komplex wäre). Für Swisscom und Orange Kunden ist ein Wechsel auf den günstigen Preisplan mit Übernahme der Nummer PROBLEMLOS und KOSTENFREI möglich. Was dahinter steckt, hat er mir so erklärt:

    Der neue Tarif „gegen Swisscom“ könne nur daher so günstig sein, weil der Verlust bei existierenden Kunden sich so im Rahmen halte. Wenn alle Kunden die auf dem gleichen Abo seien wie ich, auf das neue günstigere Abo wechseln würden, wäre das ein Riesenverlust. Wechseln könne ich schon, aber ich müsse mein altes Abo kündigen und das günstigere Abo neu bei Sunrise abschliessen – dann würde ich aber meine Nummer verlieren und eine neue kriegen.

    Weil aber die Marketing & Finanzabteilung GANZ GENAU WISSE, dass die meisten Leute ihre Nummer behalten wollen (Anm. JA, ich habe meine Nummer trotz mehrerer Anbieterwechsel schon seit 13 Jahren), hat man diese Regel ganz BEWUSST so eingebaut, sodass der Grossteil der Kunden auf den teuren Tarifen bleibt und der Umsatzverlust sehr gering. Das sei nur eine von mehreren solcher Regeln und offizieller Anweisungen die auf dasselbe abzielen.

    Fazit Nr 2:

    Ich denke, dass ich ein guter Sunrise Kunde bin, der jeden Monat einen schönen Betrag immer fristgerecht auf das Konto von Sunrise einzahlt. Und ich bin mir bewusst, dass bei Werbung immer das Kleingedruckte zu lesen ist. Hier wird aber unlautere Geschäftspolitik betrieben.

    Offenbar reduziert man die Preise, um primär Kunden von Swisscom zu holen. Das ist nachvollziehbar. Dass man den Kunden nicht proaktiv auf die Nase bindet, wenn sie mit einem günstigeren Abo Geld sparen würden, ist ebenfalls noch innerhalb meiner Toleranzgrenze. Wenn aber eine sehr bewusste Strategie gefahren wird, den Kunden, die man schon „im Sack hat“, eine Optimierung ihrer Kosten zu verunmöglichen, ist das schon ziemlich fragwürdig! Ich frage mich echt, welcher Mensch oder welche Abteilung auch immer, auf die Idee kommt, solche Regeln zu entwickeln und dann so offenkundig anzuwenden. Und zu glauben, dass es der Kunde nicht erfährt – sei es via Werbung, Kollegen oder via einen etwas (zu) offenen Mitarbeiter.

    Ich habe leider erfolglos versucht, telefonisch zur Reklamationsabteilung durchzukommen. Bevor ich mir die Mühe gebe, Briefe zu schreiben und auf eine Standardantwort zu warten: Mache ich eine Fehlüberlegung oder kann mir hier jemand diesen Eindruck bestätigen?

    • Robert permalink

      7. September 2012:
      Hallo Gorba

      Nein, du liegst nicht falsch. Was du schilderst stimmt zu 100%.
      Ich musste das auch schon erfahren und werde nun mein Abo bei Sunrise gänzlich künden.
      Zahle lieber ein paar Franken mehr und habe dafür auch überall guten Datendurchsatz.

      Geht ja gar nicht wie die mit langjährigen Kunden umgehen.

    • Paul S. permalink

      7. September 2012:
      An Gorba: Ganz grosse Vorsicht bei diesem Angebot. Du sprichst von sunrise24, nicht wahr? Das ist die ultimative vera….er-Offerte! Der Trick dabei ist, dass du dort mit der “nicht-gratis-hotline” abgezockt wirst! Hat dir der Berater gesagt, dass diese hotline 1 Franken 50 pro Minute kostet? Das wären also 90 Franken pro Stunde. Und hat dir der so nette sunrise verkäufer auch gesagt, dass du bereits in der Warteschleife zahlen darfst? Also ich hatte das letzte Mal als ich die sunrise hotline kontaktierte 20 Minuten gewartet, bis jemand abnahm, hatte dann noch 12 Minuten mit jemanden gesprochen und hatte dann NULL Antworten aus diesem Gespräch ziehen können. Mit sunrise24 würde dir diesselbe Erfahrung genau 32 Minuten x 1.50 = 48 Franken kosten. Gemäss diesem Blog sagen die sunrise Mitarbeiter, dass 80% der Anrufe ins Ausland gehen. Für 1340 Euro brutto Monatslohn pro Mitarbeiter könnte das grad so knapp aufgehen. Nun stell dir vor, was passiert, wenn die Erträge höher ausfallen müssen. Gehen dann die Löhne von 1340 auf 990 runter? Oder entlässt man 10% der Belegschaft? Nehmen wir an, das Zweitere. Wenn Sunrise 10% der Belegschaft entlässt hat es weniger hotline Menschen. Also verlängert sich die Wartezeit. Also wirst du immer länger in der Warteschlaufe abgezockt werden.

      So, man rechne: 1340 Euro brutto = 1608 Franken brutto. Ein Monat = 22 1/2 Arbeitstag. Ein Arbeitstag = 8 Stunden = 180 Stunden im Monat = 8 Franken 93 pro Stunde. Diese 8.93 Stundenlohn stehen nun Deinen 90 Franken gegenüber, die es dich kostet von einem Mitarbeiter 1 Stunde bedient zu werden.

      Dann noch viel Spass, wenn deine Rechnung mal aus dir nicht bekannten Gründen falsch sein sollte. Sagen wir mal sie wäre mit seltsamen roaming Gebühren um 10 Franken zu hoch. Ruft du jetzt deine hotline an? Wenn ja, dann hast du aber nach der 7. Minute in der Warteschlaufe bereits verloren, respektive schon wieder 10 Franken zu viel bezahlt.

      Und zum Abschluss: welche Motivation hat der sunrise Mitarbeiter dir eine schnelle und hilfreiche Antwort zu geben, wenn er den Auftrag vom Chef erhalten hat, die Erträge zu steigern, sprich die Anrufer länger in der Leitung hinzuhalten?

      • Paul S. permalink

        7. September 2012: Hier noch ein toller Blog zu diesem Thema: http://swisstelco.wordpress.com/ Zitat aus Blog: manchmal wartet man seeeeeehr lange…

        Hier der Minutenpreis der Hotline: http://faq.sunrise24.ch/de/faq/2547.html

        Übrigens, wenn du um 18h02 merkst, dass du keinen Empfang mehr hast, dann bitte warten bis 08h00 morgens! Erst DANN ist die teure hotline wieder für dich da. Hat dir das der Berater auch alles gesagt???

      • ehemaliger permalink

        7. September 2012: die leute in DE die deinen call abnehmen verdienen nicht mal 900 euro… nur so

        • Henrik Petersen permalink

          17. September 2012: Ist das mein Problem wer wieviel was in einem Callcenter verdient….ich will Leistungen haben, die funktionieren…und nicht digitale Schleifen…

    • 7. September 2012:
      In diesem Zusammenhang: Ein Hotline-Mitarbeiter hat einem Sunrise-Kunden geraten, zu Orange oder Swisscom-Prepay zu wechseln und dann wieder zurück. Eigentlich lächerlich. Mal abgesehen davon, dass man jedes Mal 40 Franken für eine neue SIM-Karte zahlt!

  97. Gorba permalink

    7. September 2012:

    1. Teil von 2:

    Aufgrund eines Zeitungsberichts hatte ich mir vor ein paar Wochen diesen Blog angeschaut. Noch letzte Woche wäre ich einer der wenigen Kunden hier gewesen, welche durchwegs positiv über Sunrise zu berichten gewusst hätten. Günstige Preise, erfrischende Werbung – keine Probleme mit dem Kundendienst weil praktisch keinen Kontakt damit. Diese Woche hatte ich jedoch – mehr per Zufall – ein Erlebnis in einem Sunrise Center, bei welchem sich meine Meinung über dieses Unternehmen schlagartig verändert hat.

    Der Mitarbeiter war wirklich höflich, hilfsbereit, korrekt und ERFRISCHEND offen – keinerlei Vorwürfe an ihn. Da es sich um zwei unterschiedliche Themen handelt – welche nicht mit dem Kundendienst zusammenhängen trenne ich diese der Einfachheit halber in zwei verschiedene Einträge.

    Episode 1

    Wir haben aktuell Internet, Festnetz und Mobile bei Sunrise und profitieren von einer monatlichen Kombinations-Rabatt von Fr 55.-. In der ganzen Schweiz wirbt Sunrise mit Plakaten: „Jetzt bei Sunrise TV: Teleclub zwei Jahre geschenkt. Im Wert von bis zu 69.60/Monat.“

    Das Angebot „Comfort Set“ interessierte mich, daher ging ich Anfang Woche in ein Sunrise Center um mehr zu erfahren.

    Der Mitarbeiter dort erklärte mir, dass das Angebot zwar für neue und bestehende Kunden gilt. Den Rabatt, den ich letztes Jahr wiederkehrend (und für immer) zugesprochen erhalten hatte, müsse er mir aber leider streichen. Ich frage „WESHALB?“. Er antwortet: “Wenn sie in einem Parfümladen einen Rabattgutschein haben, können sie auch nicht noch einen zweiten Rabattgutschein auf dem Parfüm einlösen. „Nicht kummulierbar wie es so schön heisst.“ Zudem sei ich ja bereits Kunde, die Werbung richte sich eigentlich an Neukunden.

    Mein Einwand:
    1. Hier geht’s um ZWEI verschiedene Produkte, deren Kauf mehr als EIN halbes Jahr auseinanderliegt! Ich möchte nicht gleichzeitig zwei Gutscheine für den Kauf EINES Parfüms einlösen. Der Kombirabatt für Mobile/Festnetz/Internet wurde mir vor mehr als einem halben Jahr für die Zukunft jeden Monat wiederkehrend zugesichert. Jetzt interessiere ich mich für die aktuelle Aktion, die überall in der Schweiz ausgehängt ist. Das Kleingedruckte „nicht kummulierbar“ bezieht sich in seriöser Werbung auf den gleichzeitigen Produktkauf unter Vorlage verschiedener Rabattberechtigungen. Jedoch sicherlich nicht um Rabatte deren Gewährung zeitlich weit auseinanderliegen.
    2. Ich bin potentieller Neukunde! Habe TV aktuell via Satellit… die Plakatwerbung mit Teleclub Gratis für 24 Monate spricht mich als potentiellen TV NEUKUNDEN an.

    Weil er darauf nicht einging, versuchte ich ihm meine Sicht höflich und sachlich wie folgt zu erklären:

    „Ich kaufe ein Auto und erhalte für ein Zusatzpaket mit Sonderausstattung aufgrund einer Aktion einen Rabatt auf den Gesamtpreis der Sonderausstattung von 550.-. Nach einem halben Jahr sehe ich auf der Strasse eine Plakat-Werbung von der gleichen Garage „Jetzt: Rabatt/Geschenk von 690.- beim Kauf eines Winterpakets (Reifen, etc)“. Nur stellen sie sich vor: Der Verkäufer in der Garage erklärt mir, dass er mir das Winterpaket nur mit 140.- Rabatt geben könne (690.- minus 550.-). Dies weil ich ja beim Kauf eines anderen Produkts vor einem halben Jahr (die Sonderausstattung) bereits einen Rabatt von 500.- erhalten hatte. „ Wie würde sie da reagieren – das ist völlig absurd!“

    Wir redeten noch eine Weile hin und her. Und dann sagte er wörtlich: „Stimmt sie haben Recht – das ist tatsächlich irreführend. Wir werden so geschult, das zu sagen. Wir haben sehr hohe Verkaufsziele und müssen uns auf neue Kunden konzentrieren. Und aufgrund der Finanzen seien diverse Aktionen vom Marketing halt bewusst so ausgerichtet, dass bei existierenden Kunden nicht zu viel Umsatz aufgrund von Preisreduktionen und Aktionen flöten gehen.“ Diese Dinge seien unter vorgehaltener Hand bei den Mitarbeitern in Verkauf und Kundendienst ein Dauerthema.

    Weil ich nicht verstanden hatte, was er damit meinte, habe ich nachgehakt. Aber dazu mehr in Episode 2 (s. unten).

    Fazit Nr 1:

    Sunrise verspricht in der Werbung ein Geschenk von CHF 69.-/Monat, gibt es mir aber nur, wenn ich dafür den Rabatt von CHF 55.-/Monat, der mir vor langer Zeit auf Lebenszeit versprochen wurde, freiwillig aufgebe. Heisst rechnerisch: Sunrise wirbt mit einem Geschenk von 1678Fr. (24 x 69.90.- für Teleclub) beim Kauf von Sunrise TV Comfort Set. De fakto ist das Geschenk in meinem Fall aber lediglich 358 Fr. (69.9.- minus 55.- x 24) wert – das heisst sie wirbt mit einem Betrag, welche in meinem Fall um 1‘320.- geringer d.h. fast 5mal ZU HOCH ist.

    Man kann sich streiten, ob es sich hier um unlautere Werbung handelt – Ich für meinen Teil denke JA. Aber auf jeden Fall kommt sie mir als langjährigen Kunden reisserisch und im Effekt sehr sehr unsympatisch herüber. Hier wird sehr gezielt und mit Millionen Werbefranken ein hoher Realwert versprochen jedoch im Endeffekt etwas wenig Werthaltiges abgegeben.

    – Fortsetzung zum 2. Teil siehe oben -

  98. Daniela permalink

    31. August 2012: Ich bin via dem letztlich erschienenen Artikel “Sunrise Mitarbeiter erzählen über Sunrise” auf diesen Blog gestossen und möchte hier mein Kompliment an die Offenheit der Sunrise Mitarbeiter aussprechen. Ehrlich, transparent und auf Fakten basierend, wie mir scheint. Das verdient auch Anerkennung.

    Meine Fragen an die Sunrise Mitarbeiter, deswegen:

    1. Ist das Salär bei Sunrise wirklich zu tief? Man konnte mal nachlesen, dass Mitarbeiter sich am Erfolg der Firma beteiligen können (wenn sie wollen). Sind das unter anderem auch die privaten Aktien von Sunrise? Wieviel kann ein Mitarbeiter verdienen via Fixlohn und wieviel % des Fixlohns kommt als Bonus dazu? Wie wird der Erfolg gemessen? Hängt der Bonus direkt vom Erfolg ab? Klare Richtlinien oder Willkür? Hat das Alter irgendeinen Einfluss auf Salär? Verdient Frau gleich viel wie Mann?

    2. Hat Sunrise auch ein Genius Handbuch, wie man sich gegenüber Kunden zu verhalten hat, damit sich diese wohl fühlen, wie dies bei apple der Fall ist? http://www.brisbanetimes.com.au/technology/technology-news/apple-genius-at-making-customers-feel-good-20120831-254uc.html

    Und wenn ja, was steht denn da so drin? Und wenn nein, gibt es irgendeine Schulung bezüglich “Umgang mit dem Kunden”? Oder Informationen? Ein Faltblatt? Eine vorgegebene Verhaltensnorm?

    3. Wie ist es zu erklären, dass viele Beiträge davon sprechen, dass sie die Hotline zwar erreichen, aber dann aus der Leitung geworfen werden? Offenbar noch speziell dann, wenn das Gespräch ein gröberes Problem erkennen lässt, das nicht sofort lösbar scheint. Kann man das technisch erklären? Oder zumindest den Verdacht vom Tisch wischen, dass der Hotline Mitarbeiter nicht absichtlich den Kunden rauswirft?

    Ich selber war auch mal bei Sunrise. Und zwar nachdem ich von Diax zur Sunrise Kundin wurde. Doch mir war die Unfreundlichkeit bei Sunrise im Vergleich zur Freundlichkeit bei Diax zu heftig, weshalb ich dann circa im 2004(?) bei Sunrise gekündet hatte, was leider auch dazumals schon, nicht reibungslos klappte. Nun scheint das aber 8 Jahre später nicht besser geworden zu sein. Schade eigentlich.

    Ein Kommentar auf diesem Blog lautet ganz kurz und knapp: “Sunrise lernt nichts”. Vielleicht kann das ein Sunrise Mitarbeiter auch widerlegen. Die offizielle Sunrise zumindest sagt immer, dass sie aus den Fehlern lernt…

    • CCA (intern) permalink

      3. September 2012:
      1. zum Lohn: als first level agent verdiene ich mehr als 4000 brutto, ich möchte mich daher nicht beschweren. Durch Verkäufe am Telefon kann man sich den Lohn ein bisschen aufpolieren, aber meistens macht dies knapp 100.- aus. Wie die Löhne bei den externen Partnern sind weiss ich leider nicht, ich denke aber, dass diese tatsächlich zu tief sind, für die geforderte Leistung.
      Mann und Frau verdienen meines Wissens gleichviel, das mit dem Alter kann ich nicht genau beantworten, es gibt da verschiedene Angaben in unserem Team. Betreffend dem Bonus: Theoretisch gibt es ihn. Praktisch erhält man ihn sehr selten.

      2. Ein Handbuch wie bei Apple gibt es nicht genau so. Aber gewisse Leitfäden und Sprachregelungen, wie man mit Kunden zu kommunizieren hat, existieren natürlich schon.

      3. Bezüglich dem Auflegen kann ich nur von meinem Team reden. Wir legen keinem Kunden auf. Jedoch habe ich in letzter Zeit vermehrt festgestellt, dass Kunden aus der Leitung fallen, ob aufgrund technischen defekts bei uns, oder aus anderen Gründen, ist für uns jeweils nicht ersichtlich.

      Was die Unfreundlichkeit betrifft: wir versuchen jeden Kunden bestmöglich zu bedienen. In unserem Team sind wir aber auch (noch) nicht unter Zeitdruck, weshalb wir immer freundlich sind.
      Was hinzukommt ist, dass immer mehr Anrufe in Deutschland, Istanbul oder Bukarest landen und die dort andere Vorstellungen von Freundlichkeit zu haben scheinen, als wir in der Schweiz.

      Der Spruch, Sunrise lernt nichts, kann ich leider nur unterschreiben… In der Aargauerzeitung sagt unsere Pressesprecherin zwar, dass Probleme intern gemeldet werden können und sollen, aber auf gemeldete Anliegen wird nicht eingegangen, also bleibt uns ja nichts anderes übrig, als uns an die Öffentlichkeit zu wenden….

    • Andrea permalink

      3. September 2012: Möchte auch mein Kompliment an die Sunrise Mitarbeiter aussprechen. Das gibt ein neues Bild über Sunrise. Wenn man die menschliche Seite sieht, wie offen, ehrlich, transparent diese sind. Und sich genauso wie der Kunde für einen besseren Service einsetzen, dann macht das auch Sunrise selber wieder sympathischer. Letztendlich machen ja die Mitarbeiter Sunrise aus. Und die die hier schreiben finde ich echt cool! Ich hoffe wirklich, dass die Mitarbeiter mehr Kompetenzen, mehr Infrastruktur? und alles was diese brauchen, bekommen werden, um effizienter und mit viel Spass wieder arbeiten zu können.

      • Daniela permalink

        3. September 2012: Dem Kompliment kann ich mich nur anschliessen. Ich sehe auch meine Sympathiewerte am steigen. Vielleicht mag ja noch ein Sunrise Mitarbeiter, der als externer Partner die Hotline bedient, die Lohnfrage noch weiter kommentieren und erörtern. Wir Schweizer wissen dann schon, wie wir die türkische Lira (oder andere Währungen) in Franken umrechnen müssen.

        • -.- permalink

          4. September 2012:

          1340 Euro Brutto.

          knapp 1/3 von dem was die Kollegen in der Schweiz verdienen, für die selbe Arbeit.

          • CCA (intern) permalink

            4. September 2012: Nicht dieselbe Arbeit. Ich gehe davon aus, dass Ihr ein grösseres Callvolumen habt als wir ;)

            Natürlich verdient ein Agent in DE weniger als wir in der Schweiz. Womit sonst soll man die Outgesourcten 80% erklären?

            Klar ist aber, dass bei den Outgesourcten Mitarbeitern auch bei den Schulungen und beim OnsiteSupport gespart wird, was teilweise tatsächlich zu schlechtem Kundendienst führen kann. Nicht weil der Agent zu dumm wäre, sondern weil er nie richtig geschult wurde aus Kostengründen.

            Bei uns in der Schweiz wird man 3 Wochen geschult, ich glaube kaum, dass das für die externen Partner auch so gemacht wird, ich habe mal jemanden von 3 Tagen reden hören…

  99. Andi permalink

    28. August 2012: Wollte mich über Sunrise TV bzw erste Kundenerfahrungen informieren. Doch ich fand keine positiven Berichte. Nur solche Sachen:

    “aka Melanie Boillat. ich kann nicht mehr, solch ein schlechter service wie bei sunrise gibts niergens !!!!!!!!! nach monatelangem hin und her zwecks miserablem tv empfang und der dritten tv-box, läufts jetzt einigermassen, aber bei weitem nicht ohne störungen. aber jetzt gehts zu weit !!!! jetzt habe ich die zweite mahnung im hause, ich soll doch bitte die tv box zurückschicken, sonst 100.-. ich hab die schon längst zurückgeschickt, nähmlich nach der ersten mahnung die ich zwei tage nach erhalt meiner 3.box bekommen habe. sunrise hat nicht einmal eine tag abgewartet bis sie mir eine mahnung schreibt, in dieser zeit konnte ich die box ja gar nicht zurückschicken. ich bin sooo entäuscht und werde mir überlegen jetzt doch noch zu kündigen, aufjedenfall weiterempfehlen kann ich sunrise überhaupt nicht mehr, zumal freunde von mir ähnliche probleme haben. paket nr der tvbox:994214341511621089. bitte urs, oder wer grad von sunrise online ist, klärt das intern.ich werd weder auf die hotline anrufen noch werde ich irgendwohin ein mail schreiben. ich kann echt nicht mehr.”

    Das Produkt scheint gut zu sein, aber der Service bis man zum Produkt kommt???

    Mag jemand positiv über Sunrise TV berichten, bitte??? Bin verunsichert.

  100. AQA-X GmbH permalink

    28. August 2012: Ich schliesse mich meinen Vorgänger an, mehrere mal auf die Hotline Business angerufen und jedes mal eine andere Antwort erhalten. Meiner Meinung nach muss ein Business Kunde kompetent und klar beraten werden, so wie es unsere Kunden von uns erwarten. Des weiteren muss ich als Kunde der Sunrise Erwarten das ich gegenüber den Privatkunden einen guten Tarif habe da wir mehrere Anschlüsse haben und ich mich nicht um diese ewigen Tarif Änderungen kümmern möchte.. Fehlanzeige! Wenn man sich nicht alle paar Monate durch deren Tarifdschungel kämpft ist es so, dass man die höheren Kosten hat wie ein Einzelkunde.. Blöd ist wenn sich dann noch das Abo verlängert und Sie in ein gleich teures Flat Abo wechseln möchten… dann kommen noch einige Kosten auf Sie zu…

    Für mich ist nach mehreren Jahren und zweimal alle Abos wechseln und Aufwand betreiben klar, ich muss wechseln. Nicht wegen dem Netz oder Abokosten sondern jetzt aus Vertrauen und Wertschätzung..

  101. so nicht! permalink

    26. August 2012: es ist einfach unglaublich, was sich sunrise (yallo) mit kunden leistet! per zufall bin ich heute auf diese seite gestossen. ich selber schlage mich seit einem halben jahr wegen einem vertrag, der per anfang 2012 gekündigt ist mit dieser firma herum. denn trotz kündigung und inaktiver nummer wurden von der sunrise fleissig rechnungen geschickt. auf meine eingeschrieben briefe erfolgte keine reaktion und telefonate wurden einfach unterbrochen. als reaktion kam ein schreiben eines inkassobüros mit betreibungsandrohung! weitere eingeschriebene briefe meinerseits an die firma sunrise mit belegen blieben bis heute unbeantwortet. man kommt einfach nicht an die zuständigen mitarbeiter heran sondern wird freundlich abgewiesen. auch eine geschäftspolitik! zum glück wurde ich vom inkassobüro sehr freundlich beraten und konnte eine betreibung vorerst einmal abwenden. oft war ich nahe daran, die rechnung einfach zu bezahlen. aber dann muss ich mir wieder sagen, das wäre dann genau das, was sunrise will. bin aber trotzdem in der zwickmühle, weil eine betreibung ist wirklich das letzte, was ich will! werde mich jetzt an die ombutsstelle und an den kassensturz wenden. habe die nase voll!

    • Jens permalink

      26. August 2012: Ja unbedingt an diese Stelle wenden: http://www.ombudscom.ch

      Die Ombudscom weiss selber auch, dass die meisten Fälle von Sunrise kommen. Hat mir mal jemand gesagt, den oder die ich kenne von dort.

      Niemals aufgeben. Denn die miese Zweigleisigkeit mit Sunrise und dem Inkassobüro funktioniert nur solange die Leute sich einschüchtern lassen und bezahlen.

      Würde jeder sich wehren wie sie, würde das traurige Geschäftsgebaren von Sunrise bald aufhören. Und wenn sie es sonst nicht bald mal lernt, die Sunrise, dann geht sie halt früher oder später Konkurs. Hat man eigentlich jemals eine Bilanz und Erfolgsrechnumg des Unternehmens gesehen???

  102. SG007 permalink

    26. August 2012: Liebe Blogleser

    Ich arbeite seit vielen Jahren bei Sunrise AG. Und muss sagen Ihr habt alle recht. Sunrise spart wirklich bei allem. Sowie bei unserem Support, den Sie abgeschafft haben. Somit spart Sunrise pro Monat 200’000.- und x Mitarbeiter wurden auch über Nacht entlassen wegen Sparmasnahmen. Und das nur dank dem Deutschen CEO der die Schweiz mit Deutschland vergleicht. Und das beste: Immer werden die Verkaufsberater durch noch schlechteres Personal ersetzt weil die guten selber gehen oder zu teuer sind und sowieso für jedes Malheur den Kopf hinhalten müssen. Ich selbst empfehle Swisscom die sind ganz wenig teurer, aber investieren auch viel Geld in Mitarbeiter und gemeinnützige Organisationen.
    Ach und was Ihr noch wissen solltet, Sunrise droht den Mitarbeitern gerne mal, das wenn man etwas nicht beherrscht man dafür die Konzequenzen zu spüren bekommt.

    Mit besten Grüssen Belfast

    • Flor Gnilegge permalink

      27. August 2012: Sunrise-MA sind oftmals ehemalige frustrierte Swisscom-MA, die man wegen ihrer chaotischen Arbeitsweise evt. dort entlassen hat.. (?) NB: Die MA-Drohungen habe auch ich schon vor sehr langer Zeit (üb-)erlebt; hat sich also nix geändert.

    • h. meier permalink

      29. August 2012: Ich wage zu behaupten, dass die richtig guten Mitarbeiter oft sehr viel Wissen haben (vor allem technisches). Danach kommen jene, die die sozialen Regeln, um im Irrenhaus der Grossfirmen und deren Organisationen zu bestehen gelernt haben. Sozusagen als Kompensation für ihre Unfähigkeit. Drei Mal dürft ihr raten, wer einer Firma länger bestehen bleibt.

      • Ex Sunriseler permalink

        5. September 2012:
        100 Punkte für h. meier. Dies trifft den Nagel sowas von auf den Kopf… Sunrise ist nur noch eine finanzgetriebene Geldkuh. Sämtliche technische Innovation bleibt auf der Strecke, weil es ja etwas kosten könnte. Schade.. War es doch mal die Cablecom, welche dieses Image hatte… Nun hat sich das Blatt gewendet.

  103. Melanie C. permalink

    26. August 2012: Dieser Artikel der Aargauer Zeitung dürfte von Interesse sein: http://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/am-pranger-angestellte-kritisieren-sunrise-125080083 Er bezieht sich auf diese Klagemauer.

  104. kunde permalink

    26. August 2012: hallo
    Habe nicht alles durchgelesen, weil ich den Sonntag andersweitig nutzen möchte :)
    Einen Tip fürs nächste mal. Brief schreiben, dass es sich um einen Irrtum handelt und mit Kopie des Briefes per Einschreiben an die Geschäftsleitung von sunrise, würde reichen! Und Sie werden mit einer Gutschrift dafür belohnt und das ist Problem gelöst! So einfach wärs.. ich und alle meine Freunde bin/sind langjährige/r Kunde/n bei sunrise und immerzu zufrieden!
    Gruss glücklicher sunriseKunde

    • Meflu permalink

      26. August 2012: Lieber Kunde; clever, dass du deinen Blog mit den Worten beginnst, “habe nicht alles gelesen”, denn das merkt man. Aber weil du es vorschiebst, stellst du sicher, dass man normal drauf antwortet.

      Also, ICH habe alles gelesen, auch den Artikel vom Magazin (schau mal oben unter der Lasche Archiv) und kenne den Pierre Bosquet Fall deswegen sehr gut.

      Es sei dir gesagt: Pierre Bosquet korrespondiert nicht nur mit dem CEO, er trifft ihn auch persönlich. Aber er meidet bei den Treffen abgelgene Hafenbecken und Steinbrüche. Eine Gutschrit hat er auch bekommen. Waren es doch 360 Franken und noch etwas für seine Frau. Und: 2 Flaschen Wein und 2 Kinoeintritte, welche Pierre seinem Götti-Bueb geschenkt hat, UND mehrfache mündliche und schriftliche Entschuldigungen. Du sagst also: “Problem gelöst? So einfach wär’s?”

      HA! Schön wär’s, denn was sunrise sagt und was sunrise tut sind zweierlei titelt Pierre einem seiner Blogs. Denn Sunrise hat die Bonität von Pierre Bosquet zerstört. Damit kann Pierre Bosquet seinen Beruf nicht mehr störungsfrei ausüben. Erst die Presse deckte das auf. Dann ging wieder ein Schreiben an Sunrise, und rate mal an wen! Wieder an den CEO. So, das war am 4. Juni 2012 und nun darfst du selber raten, ob bald 3 Monate später Sunrise den Fall gelöst hat, sprich die falschen Bonitätseinträge wieder gelöscht sind oder nicht…….. genau! eben nicht!

      Mein Vorschlag, bei allem Respekt: bevor du Ratschläge erteilst, kommst du nicht drum herum, den Fall zuerst zu lesen. Aber HEY, du bist vielleicht ein glücklicher sunrise kunde, weil du deine Bonität noch gar nie angefragt hast ;-)

      Denn auch Pierre Bosquet wurde nicht von sunrise darüber informiert, dass sunrise ihn nun als bevormundet und hochgradig Kreditrisiko etc hat registrieren lassen. Vielleicht bist du ja auch bevormundet worden, von sunrise, und weisst es einfach nocht nicht? :-D

      Aber hier: http://www.edoeb.admin.ch/dokumentation/00503/00575/index.html?lang=de
      falls du es herausfinden möchtest….

      Geniess den Sonntag, den du ja besser zu nutzen weisst ;-)

    • H.F. permalink

      26. August 2012: An den zufriedenen Sunrise Kunden der nicht alles liest: dein Tip kommt glaube ich ein wenig zu spät. Für Pierre Bosquet gibt es kein “nächstes Mal”. Er ist seit einigen Monaten bei Swisscom. Aber ja, du liest ja nicht alles.

      Und ich bin ein zufriedener Orange Kunde.

      PS: als ich deinen Kommentar las, dachte ich: offerier doch deine Tipps mal dem Pierre Bosquet. Der kann bestimmt jede “kompetente” Hilfe gebrauchen, du super schlaumeier, hö hö

      Eine unkompetente Firma zieht offensichtlich unkompetente Kunden an.

  105. Nicolas permalink

    26. August 2012: Ich warte seit 6 monaten, dass sunrise meine nummer auf meine frau ueberschreibt.
    X telefonate und emails: sunrise macht so ziemlich jeden unerdenklichen fehler moeglich…
    So etwas von aergerlich

  106. 26. August 2012: Auf der Rechnung sind Positionen doppelt aufgeführt – nach 28min in der Warteschlaufe (Mittwoch 10:30h) habe ich aufgegeben!

  107. Matthias Müller permalink

    26. August 2012: Ich möchte hier auch noch etwas loswerden,

    Anfang Monat hatten wir einen Totalausfall beim Festnetz-Internet. Ich habe natürlich sofort der Hotline angerufen und gefragt was lost ist. Die Antwort war Simpel wie beruhigend: “nur eine kurze Störung, sollte gleich wieder vorbei sein”. Gut denkt man sich, macht etwas Haushalt und geht ins Bett. Am nächsten Tag immernoch kein Internet. Erneuter Anruf: der “Supporter” wusste nichts von einer Störung, sagte mir es sollte alles funktionieren, und legt mir ohne ohne Chance auf ein “nein, es geht def. nicht” AUF???? Der hat mir einfach aufgelegt.

    Sofort wieder angerufen, den Namen verlangt von der Berater mit dem ich vorhin zu tun hatte. Das könnte man im System nachsehen, wurde aber nicht gemacht. Auch der 2te Berater konnte mich nur zur Geduld bitten und sagte mir, die Techniker seien auf Hochtouren am arbeiten.

    Am Nächsten habe ich wieder angerufen, da hiess es, “komisch, die Panne ist behoben, starten sie mal den Router neu” Ich: “klar, habe ich schon 20mal gemacht, aber kann ich gerne noch einmal machen” Sie: “Wie ist der Aufbau vom modem zum PC bei ihnen?” Ich: “da geht ein Netzwerkkabel zum Switch und von dort an rechner, tv, reciever, verstärker, Drucker etc.”
    Sie; “aahhh, dann ist dass das Problem, das dürfe man nicht, ich sollte den PC direkt anschliessen”
    Ich: “wieso sollte man das nicht dürfen? die Verkabelung ist tadellos, alles funktioniert, mit dem Wlan kann ich auch nicht ins Internet und da gehts ja Direkt auf den Router”
    Sie: (genervt) “hören sie mal, wenn sie sich nicht helfen lassen wollen sind sie selber schuld”
    okok, pc direkt angeschlossen, telefonkabel ersetzt, router reset, funktioniert nicht. Dann wurde ich an einen “Experten weitergeleitet, nach 35min Warteschleife bin ich rausgeflogen.

    Wieder einen Tag später habe ich einen Weiteren Versuch unternommen und wollte mir wegen der ganzen Verarsche eine Rechnungsgutschrift erstreiten, während 30min Warteschleife kamen langsam gedanken auf …………………… ich war stinksauer als mir dann gesagt wurde, ich hätte ja wieder internet und falls nicht, sollte ich später nochmals anrufen. Aufgelegt!

    Diese Leute machen mich dermassen Agressiv das ich kaum noch klar denken kann. Diese Leute sind einzig und allein geschult worden um Leute zu verarschen und für saublöd zu verkaufen. Ich kanns echt nicht haben wenn zweifelsfrei feststeht das das Problem bei Sunrise liegt und mir von einer Expertin erklären lassen muss wie mein Router richtig verkabelt werden sollte.

    Schon nur das dumme System, ich soll meine telefonnummer eingeben damit alles schneller geht; dann noch die computerstimme die einem sagt: Ihre Kundendaten werden jetzt aufgerufen, einen kleinen Moment: erste frage vom Supporter: wie ist Ihre Kunden od. Telefonnummer? Das nervt doch. Der Dumme “all you need is a Sunrise” Song in einer Qualität die mieser glaube ich gar nicht möglich ist nervt doch schon nach 15sec.

    Fazit: Preise einigermassen ok (verglichen mit Deutschland der oberwucher, aber naja) Support: Mies, mieser, Sunrise. Ich überlege ernsthaft ob ich die 150.- zahlen soll damit ich den Laden los bin.

    • SG007 permalink

      26. August 2012: Hey Der support ist aus Deutschland und Türkei. Kein wunder kann Dir niemand helfen den die haben das Gerät selber noch nie gsehen.

      Lg SG007

  108. Piotr permalink

    25. August 2012: Obwohl dies eine Klagemauer ist, möchte ich nicht über Sunrise klagen, aber eine Frage stellen. Vielleicht weiss da jemand Bescheid.

    Ich bin mit einem Mitarbeiter immer wieder im Zug unterwegs. Er ist bei Swisscom, ich bei Sunrise. Immer wenn wir an einem Bahnhof stehen bleiben (im Zug) oder uns einem Bahnhof nähern (zu Fuss) hat er automatisch Wifi, ich nicht, bzw. ich müsste mich einloggen, anmelden und evt (nicht sicher) auch noch etwas dafür an Swisscom bezahlen müssen. Noch schlimmer: Jedesmal, wenn mein smartphone diese Bahnhof Wifi-Wellen erkennt, stockt bei mir alles: Kein E und kein 3G Empfang mehr, bis ich dem Handy jedesmal manuell sage: Ignorier das Wifi Netz und geh zurück auf E bzw 3G. (Mittlerweilen habe ich das Handy so konfiguriert, dass es das Bahnhof Wifi jeweils ignoriert. Somit bleibe ich ohne Unterbruch auf E bzw 3G, was natürlich grad in Bahnhöfen extrem viel langsamer ist als Wifi.

    Meine Frage: Werden Sunrise Kunden auch bald mit einem Wifi Netz versorgt, sobald sie an einem Bahnhof stehen? Weiss da jemand Bescheid?

    Hat Swisscom mit der SBB einen Vertrag unterzeichnet, der nur für Swisscom Kunden gratis funktioniert oder kann ich auch davon profitieren (als Sunrise Kunde?)

    • Christoph Eisenhut permalink

      26. August 2012: Swisscom hat diese Hotspots eingerichtet und dazu einen Vertrag mit der Bahn abgeschlossen. Sunrise war wieder einmal zu faul um so etwas überhaupt in Betracht zu ziehen.

      Mobilnetz: Während Swisscom seit dem 24.08.2012 alle 2 Stunden eine Antenne auf LTE umrüstet ve.r,spricht sunrise ihren Kunden (wieder einmal) bis 2013 überall 3G! LTE startet bei sunrise erst im Testbetrieb im Dezember 2012. Die hinken immer hinterher, sind aber voll selber schuld. Selbstverständlich schieben sie immer alles auf unsere Gesetze und Vorschriften ab. Swisscom muss sich aber auch daran halten…

      • CCA (intern) permalink

        31. August 2012: Nun, das mit den Hotspots muss nicht unbedingt daran liegen, dass Sunrise zu faul war. Es ist möglich, dass Swisscom einen Exklusivvertrag mit der SBB gemacht hat und andere Anbieter keine Hotspots installieren dürfen.
        Betreffend LTE: Sunrise testet LTE noch, das stimmt. Und ab Dezember 2012 wird auch mit der Aufrüstung der Antennen begonnen.
        Swisscom muss sich sehr wohl an die Gesetze halten, wird aber häufig bevorteilt, da halb-staatlich. Zudem darf man nicht vergessen, dass Swisscom auch ein höheres Budget zur Verfügung hat.

        • Eisenhut permalink

          14. September 2012: Ich glaube eher dass die SBB sehr wohl wussten das sie keine halben Sachen montiert haben wollen und einen Anbieter wählten der a)fähig ist b)Qualität bietet und nicht nur verspricht und c)im Falle eines Falles einen KundenDIENST hat der diesen Namen auch verdient.
          Kurz: Keinen Saftladen wie s’nscheiss!

  109. C. Scacchi permalink

    22. August 2012: Ich könnte gerade nen Elefanten zerreissen. Ich kenn ja den Fakt, dass im Ausland raoming Gebühren anfallen können. Im Juni war ich im Ausland, private Reise. Geschäftshandy mit Sunrise Flatrate und Roming-Option dabei. Erst kam die Juni Rechnung: 4-stellig. Ich erhielt nie eine SMS oder einen sonstigen Hinweis, dass sich die Gebühren in einen Bereich gelangen, der schmerzhaft wird. Einen Erlass gab’s, die Option von Sperrung und Benachrichtigung bei Raominggebühren ist nur für Privatkunden möglich, nicht aber Businesskunden (SO EIN !!!!!!! Wer bestimmt solchen Mist?) Ab Juli soll’s die Optionen auch für Businesskunden geben. Toll, danke! Den Schock hab ich mittlerweile überwunden, doch nun folgt der nächste Hammer. Die Juli Rechnung beinhaltet rund 850.– Nachbelastungen ….. :-/ und angeblich kanns auch noch vorkommen, dass es bis zu 4 Monate nach Anfallen der Roaminggebühren zu Nachbelastungen kommen kann. Ich find das ne Schweinerei, der Anbieter hätte mich sehr wohl darüber informieren können. In der heutigen Zeit ist das ja absolut kein Problem.

    Ich gehe davon aus, dass mir nichts anderes übrig bleibt. Rechnung knurrend bezahlen und so rasch wie möglich den Anbieter wechseln.

    Oder hat jemand eine Idee oder einen Hinweis?

  110. Christian permalink

    16. August 2012: Tipp: Ich habe gute Erfahrungen mit dem Social-Media Support gemacht. Via Twitter @sunrise_care Frage(n) gestellt… immer prompte Antwort und Hilfsbereit. Wurde es mal komplexer sind wir auf Email ausgewichen. Unbedingt austesten als Option zu den unfähigen CallcentermitarbeiterInnen.

  111. CCA (intern) permalink

    14. August 2012: Leider stimmt der Bericht so. Sinnlose Regeln, sogenannte Business Rules hindern die Callcenteragenten daran, die Kunden so zu behandeln, wie sie es verdient hätten. Überall wird FCR (First Call Resolution, Lösung eines Problems gleich beim ersten Kontakt) gross geschrieben und gepusht, aber aufgrund Regeln, welche gegen jeglichen gesunden Menschenverstand verstossen, kann fast kein Anliegen sofort gelöst werden.

    Einen Second Level Support gibts nicht mehr, dieser wurde kürzlich abgeschafft, dafür sollten mittlerweile sogenannte “Runner” die Arbeit des Secondlevels übernehmen. Nur sind diese selten Anwesend. Und wenn doch mal ein Runner vor Ort ist, hat er meist nicht viel mehr Ahnung als der Agent am Telefon. Dem Kunden wird meist eine halbfertige Lösung präsenriert, da wir Agenten keine Möglichkeit haben, Anliegen richtig zu Lösen, weil auch uns die teilweise notwendige Hilfe verwehrt bleibt.
    Schlimmer muss es sein bei den 80% geoutsourcten Mitarbeitern. Diese werden noch zusätzlich unter Druck gesetzt mit Zeitvorgaben bei Anrufen, Verkaufsdruck (intern sind es 6.5% die man pro Monat erreichen muss, extern werden es wahrscheinlich mehr sein) usw.

    Immer wieder bekommt man von oben zu hören man müsse die Qualität erhöhen aber gleichzeitig werden die Systeme schlecht gewartet (lange Ladezeiten, unübersichtliche Tools, halbfertiges knowledge management system usw.), Hilfestellungen abgebaut (Secondlevel weg, Runner unwissender als Agenten usw.) und das Augenmerk mehr auf Verkauf als auf Kundendienst gerichtet.

    Wenn Ihr Kunden uns Agenten etwas Gutes tun wollt, versucht Euch in unsere Lage zu versetzen, glaubt mir, wir würden Euch gerne helfen, aber es ist auch für uns immer wie schwieriger. Ich möchte im Namen aller Angestellten der Firma Sunrise darum bitten Euren Frust nicht an uns auszulassen, sondern schriftlich an das Management zu richten.Wenn wir etwas sagen, hilft es nichts. Vielleicht schafft Ihr es, dass sich was ändert!

    • Wayne permalink

      14. August 2012: Leider werden die Menschen viel zu selten selbst aktiv, ausser Leute wie der Ersteller dieses Blogs. Meinen Respekt an ihn.

      Dies war unter Anderem der Grund, wieso ich meine Arbeitsstelle bei Sunrise gekündigt habe. Ich habe gerade eine Dokumentation über Leiharbeiter in Deutschland gesehen und obwohl wir im Vergleich zu dieser Sendung (war in Deutschland) doch noch einen guten Lebensstandard in der Schweiz haben, hat mich diese Sendung nachdenklich gemacht. Dort war ein Reporter Undercover in mehreren Leiharbeiter-Vermittlungen angestellt und es wurden hauptsächlich Missstände von Grosskonzernen dokumentiert.

      Vielleicht war es keine gute Idee, meinen Job zu kündigen, weil ich eventuell Einstelltage vom RAV bekommen werde, wenn ich keine neue Stelle bekomme. Trotzdem bin ich überzeugt, das Richtige getan zu haben. Denn ich sehe mich als einen Mensch mit einem starken Gerechtigkeitssinn. Es wird zwar schwierig sein, einen Arbeitgeber zu finden, der 100% kein Dreck am Stecken hat, ausser man nimmt selber Lohneinbussen in kauf. Trotzdem hoffe ich, dass ich mit meiner Kündigung ein kleines Zeichen gesetzt habe. Und falls doch nicht, habe ich wenigstens mir selber etwas Gutes getan. Das traurige daran ist, dass viele Mitarbeiter meine Meinung von Sunrise teilten, aber wenige dem Mut, etwas dagegen zu tun, oder wie ich, mindestens ein Zeichen zu setzen.

      Überall werden auf die Zahlen geschaut. Und sind es nicht die Zahlen, dann ist es die Qualität: Mein Geschäftshandy SIM Karte bot eine derart schlechte Qualität, dass ich selbst ein Abo abschloss. Da ich technisch ein wenig versiert bin, behaupte ich einfach mal, dass der Sprachkanal eine weniger hohe Datenrate aufwies, oder so ähnlich. Ziemlich peinlich, wenn man von dieser Telefonnummer dann auch noch den Kunden anrufen muss.

      Des Weiteren bekamen wir ziemlich aggressive Emails, wenn mal die Verkaufszahlen nicht stimmten. Die dafür verantwortliche Person ist nun – sicher mit einer anständigen Abfindung – “aus familiären Gründen” wieder zurück nach Deutschland. In Interviews mit CEO Oliver Steil liest man, dass Sunrise sehr stark am wachsen sei. Logisch, denn seit Anfang 2012 wurde das Provisionierungssystem von Sunrise drastisch geändert. Viele langjährige Sunrise Mitarbeiter haben mir mitgeteilt, dass sie in ihrer Anstellungszeit bei Sunrise noch nie so wenig verdient hätten.

      Als nächstes wurde der telefonische Verkäufersupport abgeschafft und wir wurden in Kurse geschickt, wo wir uns diese Kompetenzen anlernen mussten. Wie bereits dem vorherigen Beitrag zu entnehmen ist, sind diese Prozesse mit den Unzähligen Abteilungen und Regeln nicht etwas, was man in einem Eintageskurs lernt. Doch genau so lange dauerte er – Einen Tag. Falls wir Fragen haben oder nicht die benötigten Rechte haben, sollen wir uns an jemanden wenden, der Sie hat. Falls nötig bei einem anderem Team. Übrigens: Bei Sunrise ist ein Grossteil des telefonischen Kundensupports im Ausland ausgelagert. Unter anderem auch in Istanbul.

      Ich könnte noch viel mehr ins Detail über die Missstände bei Sunrise gehen, doch belasse ich es mal bis hierhin. Denn leider musste ich in meinem Leben auch feststellen, dass andere Telekommunikationsfirmen aus arbeitgeberischer Sicht keinen Deut besser sind. Ich habe meine Lehre bei einem Mitbewerber abgeschlossen. Nach der Berufslehre wurde fast niemand fest übernommen – Ich auch nicht. Meine damals Mitlernenden arbeiten heute alle in einer anderen Firma. Stattdessen stellt man Temporärarbeiter ein, die teilweise gar keine Erfahrung im Telco-Bereich haben. Auch erstaunt hat mich, dass selbst Swisscom ihre Call Center Mitarbeiter auslagert (z.B. Walter Services, google: “Walter Swisscom”).

      Während Sunrise nicht immer mit sauberen Mitteln um Kunden kämpft, müsste die Swisscom bereits Glasfaserinternet an jedem Ort zur Verfügung stellen, so viel Geld bekommt diese Firma. Unter anderem auch von uns Steuerzahlern, wenn man es denn genau nehmen würde. Schliesslich ist der Bund bis heute immer noch im Mehrbesitz der Aktien. Übrigens, die Firma die beinahe jeder Schweizer hasst (Billag) ist eine Tochtergesellschaft der Swisscom.

      Mit einer (fast) Verstaatlichung eines Betriebes hat man, wie ich feststelle, immer noch nicht alle Probleme gelöst. Klar, Swisscom hat ganz klar das beste Netz. Aber für welchen Preis? Die letzten Änderungen im Mobile Bereich von Swisscom zeigen wieder Mal deutlich, dass die Profitgier, die eine logische Konsequenz unseres kaputten Wirtschaftssystems ist, bei keiner Firma halt macht. Die Lancierung der Infinity Tarife sind zwar einerseits eine gute Sache und ich werde ziemlich sicher auch einen solchen Wählen, trotzdem fühlen sich sicher viele Kunden verarscht – sowohl die Viel- als auch die Wenigtelefonierer. Die Wenigtelefonierer, die ein Abo wollen, müssen sich nun mit einer Flatrate von CHF 59.- abfinden, obwohl sie diese gar nicht ausschöpfen. Und die Vieltelefonierer fühlen sich verarscht, weil sie jahrelang extrem hohe Tarife bezahlt haben und auf einen Schlag teils nur noch die Hälfte. Dies Zeigt, dass Swisscom jahrelang die Kunden ausgenommen hat, obwohl noch viel Spielraum nach unten gewesen wäre.

      Wer bei dieser Machtwirtschaft nicht mitmachen will, dem rate ich, einen Tarif bei einem Service Provider zu nehmen. Das sind jene Firmen, die die Tarife beim Anbieter “einkaufen” und günstiger weiterverkaufen. Beispiele sind M-Budget Mobile, Aldi Mobile etc. Zwar ist dort der Kundenservice auch nicht einsame Spitze, jedoch setzt man so ein Zeichen an die Hauptprovider, dass sie zu teuer sind. Wer noch mehr tun will, der kann nach “Shitstorm” googeln ;).

      Für Gerechtigkeit sind wir selber verantwortlich. Du bist Teil von der Lösung oder Teil vom Problem. http://www.youtube.com/watch?v=NVRCe99oGd8

  112. Ihre Sunrise permalink

    13. August 2012: Hallo.

    Ich möchte Ihnen gerne einen Blick hinter die Kulissen gewähren.

    Ich war einer der Customer Care Mitarbeiter eines ausgelagerten Dienstanbieters für die Sunrise.
    Ich habe viele der Beiträge hier in diesem Blog gelesen und kann Ihre Meinungen absolut nachvollziehen.
    Wut über die Art und Weise wie sie teilweise am Telefon behandelt werden. Das Gefühl verarscht zu werden, weil soviele Mitarbeiter am Telefon etwas anderes erzählen. Ewige Wartezeiten, weil der Mitarbeiter mitten im Gespräch noch etwas abklären muss.
    Der Grund warum dies so ist, ist die Art und Weise WIE für die Sunrise und BEI der Sunrise gearbeitet werden soll. Es gibt unzählige verschiedene Abteilungen, soviele das niemand sie aufzählen kann, von denen keine wirklich weiss was die andere eigentlich tut. Es gibt unzählige Vorschriften die dir sagen wie du zu arbeiten hast. Allerdings sind diese oft nicht im Sinne des Kunden und teils wiedersprüchlich.
    Die Sunrise vertraut niemandem. Alles wird überwacht und kontrolliert.
    Das was sich bei Ihnen als “Technischer Support der Sunrise, was kann ich für sie tun?” am Telefon vorstellt ist größtenteils ein Schauspiel. Der technische Support hat so gut wie keine technischen Möglichkeiten Ihnen bei ihren Problem zu helfen. Die Zugriffsrechte in den Programmen sind sehr stark eingeschränkt, die Mittel um bei wirklichen Problemen sofort Helfen zu können gibt es nicht. Alles was über den Grundsupport: “Modem Reset, testen der Verkabelung, Konfiguration des Modems, testen einer anderen Telefondose” hinausgeht, muss schriftlich an das “Expertenteam” geschickt werden. Mehr Mittel hat der 1st Floor Tech Support nicht. Ist das Problem nach seiner Reise durch zich verschiedene Abteilungen beim Expertenteam gelandet folgt eine mindest Wartezeit von 2-5 Werktagen. Der Grund hierfür? Zu wenig Personal, zu viel zutun.
    Kann das Expertenteam das Problem lösen bekommt der Mitarbeiter vom 1st Floor die Rückmeldung und darf es mit dem Kunden testen. Problem behoben? “Super”. Problem pendent? “zurück damit zum Expertenteam”.
    Wohlgemerkt den selben langen Weg.

    Der Grund warum sie soviele Falsch-Aussagen am Telefon erhalten ist der Mangel an nachträglichen Schulungen oder Refresh’s. Für nichts davon ist Zeit oder Geld vorhanden. Der Agent bleibt teilweise sich selbst überlassen.

    Ich kann jedem von Ihnen raten, der bei der Sunrise seine Kündigung eingereicht hat, bitte bleiben Sie dabei.
    Die Sunrise ändert garnicht oder nur sehr sehr langsam etwas.
    Wir haben soviel Feedback und Verbesserungsvorschläge an die Leitung der Sunrise übermittelt, alles ohne Erfolg. Auch wir stießen auf taube Ohren.

    • Gioli permalink

      14. August 2012: Das ist sehr interessant. Danke für diese ehrlichen Worte und Erklärungen. Es stellt sich mir aber immer noch die Frage, warum mir -als ich noch Sunrise-Kunde war- NIE zurückgerufen wurde.

      Deinen Schilderungen zufolge könnte also der 1st level support den Kunden zurückrufen, wenn das Expertenteam nach ein paar Tagen mit einem potentiellen Lösungsansatz geantwortet hat.

      Warum erfolgten diese Rückrufe weder bei mir, noch bei all den anderen Blogeinträgen auf eben dieser Klagemauer hier? Auch der MOderator dieses Blogs, Pierre Bosquet hat ja nie einen Rückruf erhalten (wenn ich den Fall richtig in Erinnerung habe), bis eben dieser Blog online ging…

      Denn ich hätte noch kein Problem mit Sunrise, solange ich ein Problem anbringen kann und es irgendwann mal eine Antwort darauf gibt, welche irgendwann mal zu einer Lösung führt. Doch die Erfahrung zeigte leider, dass man bei Sunrise richtig gehend anläuft, ignoriert wird und eben gar nicht erst den erwarteten Rückruf kriegt.

      Einem anderen Blogger (ebenfalls hier auf der Klagemauer) hat Sunrise ja auch klar gesagt: “Wir dürfen nicht zurückrufen!”

      Was sagst Du dazu?

      • CCA (intern) permalink

        14. August 2012: Theoretisch dürften wir zurückrufen, wenn wir die Erlaubnis von der Schichtplanung erhalten. Und wenn gerade zuviele Anrufe warten, wird diese Erlaubnis nicht erteilt (was leider fast immer der Fall ist.)
        Ich selber konnte jedoch bereits Kunden zurückrufen, gebe aber nicht gerne das Versprechen, dass ich es tun kann, weil nie sicher ist, ob ich die Erlaubnis erhalten würde.
        Ob jedoch die externen Mitarbeiter (was ja der Kommentarersteller “Ihre Sunrise” ist) zurückrufen dürfen ist mir nicht bekannt, ich befürchte, dass diese es gar nicht dürften.

      • Ihre Sunrise permalink

        14. August 2012: Hallo.

        Doch, auch wir dürfen und müssen die Kunden zurück rufen.
        Wenn wir den Fall des Kunden vom Expertenteam mit einer Lösung, oder Bitte um weitere Tests, zurück erhalten rufen wir den Kunden selbstständig zurück.
        Allerdings gibt es eine “business rule” welche uns das Ruder sehr schnell aus der Hand nimmt. Ruft der Kunde innerhalb von 2 Wochen das dritte mal bei der Sunrise an,
        MÜSSEN wir ihn umgehend an das sogenannte “Kümmerer Team” weiterleiten. Dies ist eine andere “Experten Abteilung”.
        Können wir innerhalb von !30 SEKUNDEN! dort niemanden telefonisch erreichen, müssen wir eine schriftliche Anfrage an dieses Team senden. Darin enthalten ist das Anliegen des Kunden und eine Rückrufnummer.
        Das dieses “Kümmerer Team” hoffnungslos überlastet ist muss ich nicht weiter erwähnen. Sobald ein Kunde vom “Kümmerer Team” betreut wird dürfen wir ihm nicht mehr helfen.
        Bei jedem weiteren Anruf des Kunden müssen wir versuchen ihn an dieses Team weiter zu leiten, ist dies nicht möglich bitten wir ihn um Geduld: “Die Kollegen rufen sie schnellstmöglich zurück.”
        Dies ist eine klare Arbeitsanweisung.
        Geplant ist, dass der Kunde innerhalb eines Werktages zurück gerufen wird. Allerdings hat dieses Team soviele Fälle zu bearbeiten das es zeitlich einfach nicht möglich sein wird.
        Ich kann die verschiedenen Mitarbeiter die dort telefonisch zu erreichen sind, an zwei Händen abzählen.

        Warum einige Kunden niemals einen Rückruf erhalten kann ich Ihnen leider nicht beantworten.
        Kann ein Kunde innerhalb von 4 Werktagen telefonisch nicht erreicht werden, und meldet er sich nicht auf die Sunrise SMS in der um einen Rückruf gebeten wird, wird der Fall geschlossen.
        Nach meiner Erfahrung tritt dieser Fall allerdings nur selten ein.

        • ehemaliger permalink

          7. September 2012: ich kanns sagen: sunrise hat assi verträge mit den partnern und die stehen so unter druck dass die mitarbeiter calls nehmen müssen dass der rest auf der strecke bleibt. punkt. (4jahre bei div. partnern gearbeitet.) alles andere sind billige ausreden, cvc will geld, sunrise externalisiert verluste

    • Der Betrogene permalink

      15. August 2012: Es ist unglaublich wie verlogen Sunrise ist.

      Ich habe eine schriftliche Bestätigung (3. April 2012) meiner fristgerechten Kündigung des Mobilabos. Darin wird bestätigt dass mein Restguthaben auf das neue Prepaid aufgeladen wird.
      Als ich Gestern (14.8.12) wieder einmal mein Sunrise Händy einschaltete war es gesperrt.

      So habe ich ab 12.00 Uhr begonnen beim Sunrise Support den Grund ausfindig zu machen.

      Die erste Mitarbeiterin war höflich und hat nach kurzer Zeit erklärt das ich 10 Rappen überzogen habe.

      Als ich ihr erklärt habe, dass das so nicht stimmen kann und ich mindesten 100 Fr. Guthaben haben muss, da brach plötzlich das Gespräch ab.
      Darauf folgten unzählige Anrufe meinerseits, immer nach dem gleichen Muster.
      – Lange Wartezeit, ein höflicher aber unfähiger Mitarbeiter, ich schildere das Problem worauf er sagt er verbinde mich weiter, und zurück zum Start.
      So gegen 14.00 war dann klar dass Sunrise von Ihren Bestätigungsschreiben keine Ahnung hat, und auch meine Einschreiben lückenhaft erfasst sind. Es war in der ganzen Zeit nicht möglich einen kompetenten Mittarbeiter zu sprechen. Dafür unterbrach öfters die Telefonleitung. Jeder Versuch das unterbrochene Gespräch wieder aufzunehmen wird von Sunrise abgeblockt.

      Es dauerte bis 16.05 Uhr bis endlich geklärt werden konnte, dass Sunrise den Übertrag im April zwar bestätigt aber nie ausgeführt hat.
      Ich vermute das hat System bei Sunrise. Einfach mal etwas unterschlagen. Der Kunde merkt es ja nicht, und wenn doch dann halten wir ihn hin und verkaufen in für blöd bis er aufgibt.

      Fazit: Ich habe über vier Stunden meiner Arbeitszeit für Sunrise aufgewendet nur weil Sunrise die internen Abläufe nicht beherrscht.

  113. Chris Huber permalink

    13. August 2012: Ich bin vergeblich auf der Suche nach der Adresse, an welche ich meine schriftliche Kündigung bei Sunrise senden muss.
    Kann mir da jemand weiterhelfen?

    • Meflu permalink

      13. August 2012:

      EINSCHREIBEN
      Sunrise Communications AG
      Binzmühlestrasse 130
      8050 Zürich

      Das ist die “Normale” Sunrise Adresse. Die haben keine spezielle Adresse nur für Kündigungen. Das wichtigste dabei ist das “Einschreiben” und dann das Nachfassen von Dir, und dann das Beharren auf eine KORREKTE Kündigungsbestätigung. Letztendlich musst Du alles Schriftliche aufbewahren. Auch noch Jahre nach der Kündigung. Siehe Fall Bosquet.

      • Ein Mitarbeiter permalink

        14. August 2012: Abteilungsname wäre Retention. Das mit dem Aufbewahren der Dokumente ist sehr empfehlenswert, auch ein Nachfragen beim Kundendienst, ob die Kündigung im System eingetragen ist wäre sinnvoll.

      • Keller Yvonne permalink

        26. August 2012: Achtet aber genau auf die Kündigungsfrist. Ich habe meine Wohnung gekündigt und konnte weder das Internet noch die Festnetztnummer weiternutzen. Somit kündigte ich dies bei der Sunrise und wollte aber mein Mobile behalten. Aber oha. Ich musste 300.- “Strafe” bezahlen, für eine aussertermiliche Kündigung…………obwohl ich mein Mobile bei der Sunrise behalten wollte………..Habe das aber nach vielen unhöflichen, unehrlichen und teilweise schnodrigen Telefonante mit der Firma auch ge¨ündigt

  114. Martin permalink

    30. Juli 2012: Evt von Interesse: heute ist auf Seite 31 im Tagi ein vollseitiges Interview mit Oliver Steil dem CEO von Sunrise.

    Titel: “Irgendwo müssen wir anständig verdienen!”

    Er gibt zu, dass für Sunrise die Roaming Minute (z.B. von Italien in die Schweiz) attraktiver ist als die inländische Minute!

    Er gibt auch zu, dass Sunrise primär beim Outsourcing von Callcentern derjenige Anbieter gewählt wurde, der am billigsten ist. Er anerkennt aber auch, dass dies dem guten Kundendienst (Service-Level) nicht förderlich ist. Er wolle das ändern!

    Zur Erinnerung: im Q1 2011 sagte derselbe CEO er würde den Kundendienst auf Q3 und Q4 2011(!) verbessern wollen:

    http://www.podcast.tv/video-episodes/oliver-steil-ceo-sunrise-14181105.html

    Werden die Ziele die man nicht erreicht Jahr für Jahr aufgeschoben?

    Die grosse Anzahl Beschwerden erklärt er mit dem enormen Wachstum von Sunrise.

    “Wenn man stark wächst, hat man automatisch mehr Beschwerden.”

    Ausserdem sagt er heute im Tagi auch, dass die Handys bald nicht mehr so stark subventioniert sein werden. Das heisst auf Deutsch: Handy Geräte werden teurer!

    Zitat aus dem Tagi vom sunrise CEO:
    “…. und zwar sehr bald, weil die Rechnung sonst nicht mehr aufgeht. Wer noch ein günstiges Handy will – jetzt ist die Zeit.”

    Ich stelle fest, dass sunrise zuerst die smartphones (wie das iPhone im Sommer 2010) subventioniert einführt, um danach, mittels Neuanträgen “sehr sehr gut” zu wachsen (Aussage vom heutigen Tagi-Interview), um dann wieder die Preise zu erhöhen.

    Der Erfolg scheint sunrise recht zu geben. Zumindest kurzfristig! Mal schauen wie lange der Kundenzuwachs bei Sunrise noch anhält und wieviele Beschwerden noch aufkommen werden.

    In diesem Sinne hoffe ich, dass dieser Blog auch noch in einem Jahr online sein wird, um wieder Bilanz zu ziehen.

    Danke für die unterhaltsame Geschichte!
    Martin

  115. Blatter permalink

    27. Juli 2012: Mich überrascht die grosse Anzahl ähnlich lautender Meldungen nicht wirklich.

    Nachdem ich mit meiner Internetleistung nicht mehr zufrieden war, kündigte ich mein Sunrise Click&Call Abo per Einschreiben. Da unser neuer Provider (UPC) eine Promotion zur Uebernahme der vorzeitigen Kündigungsgebühren des alten Providers am laufen hatte, kündigte ich explizit per sofort (Mitte Mai 2012).

    – Nach ca. 2.5 Wochen ohne Rückmeldung von Sunrise schicke ich eine Email via Kontaktformular. Keine Antwort auf mein Email innert 5 Tagen. Also versuch ich’s per Telefon.

    – Erster Anruf: Mitarbeiter A sagt mir, dass er in seinem System kein Schreiben von mir finden könne. Ich schlage ihm vor, dass ich ihm meine Kopie per Email zustellen könne. Er sagt das gehe nicht – er dürfe mir seine Email nicht herausgeben. Ich solle Sunrise die Kopie des Schreiben erneut per Post zustellen. Weil ein Bekannter jemanden bei Sunrise kennt, schicke ich dieser Person eine elektronische Kopie des Kündigungsschreiben, welche diese dann intern weiterleitet soll.

    Am folgenden Tag rufe ich trotzdem nochmals an.

    – Zweiter Anruf: Ohne Zutun meines Bekannten ist das Schreiben nun offenbar doch aufgetaucht und schon lange im System verarbeitet worden. Mitarbeiter B erklärt mir aber, dass die Kündigung offenbar erst auf AUG terminiert wurde. Weshalb kann er mir nicht sagen – AUG ist weder das offiz. Vertragsende noch das Datum, auf welches ich gekündigt hatte.

    Er verspricht mir einen Rückruf am selbigen Tag. Am Abend: kein Rückruf. Am nächsten Tag ebenfalls nicht.

    – Dritter Anruf: Ich erzähl der Mitarbeiterin C meine Geschichte, sie nimmt meine Daten entgegen und stellt mich in die Warteschlaufe. Nach einem Weilchen sagt die Mitarbeiterin C “bitte warten” und ich warte erneut 5min. Ein neuer Mitarbeiter (D) nimmt ab. Ich frag ihn wieso ich weiterverbunden wurde. Er sagt „Keine Ahnung – wer sind sie? und warum rufen sie an?“. Ich erzähl meine ganze Geschichte nochmals, er stellt mich erneut in die Warteschlaufe. Nach einem weiteren Weilchen wirft er mich aus der Linie und ich muss erneut anrufen.

    – Vierter Anruf: Erneut Warteschlaufe. Kurz bevor ich verbunden werde, kipp ich erneut aus der Leitung.

    – Fünfter Anruf: Mitarbeiter E nimmt Anruf entgegen, bittet mich in drei Stunden nochmals anzurufen, weil seine Systeme nicht funktionieren. Weil ich nach rund 60 Minuten Warteschlaufe, einem eingeschriebenen Brief sowie zwei Emails nicht nochmal ein 6. Mal anrufen möchte, bitte ich ihn – sobald das System wieder funktioniert – mich durch jemand internes zurückrufen zu lassen. Mitarbeiter E sagt, dass dies nicht möglich sei, “Wir sind ein Call Center und rufen Kunden grundsätzlich nicht zurück”. Als ich nach dem Grund dafür frage sagt er „weiss ich nicht – Bin nur eine kleine Nummer, melden sie das bitte den Chefs von Sunrise in der Schweiz“.

    – Sechster Anruf (am nächsten Tag): Mitarbeiterin F nimmt meine Geschichte erneut auf und verspricht mir, dass baldmöglichst jemand zurückrufe.

    – Nach weiteren 4 Tagen erhalte ich endlich den versprochenen Rückruf – Mitarbeiterin G erklärt mir, dass ein Fehler passiert sei. Sie entschuldigt sich und bietet mir CHF 200.- an, wenn ich meine Kündigung zurückziehe. Ich lehne dankend ab, erbete aber eine schriftliche Kündigungsbestätigung. Weil ich gottlob froh bin, endlich bald am Ende dieser Geschichte zu sein, vergesse ich sogar auf den Monatsgebühren zu insistieren, welche ich so eigentlich zuviel bezahlt habe.

    – Nach einer weiteren Woche erhalte ich das Bestätigungsschreiben über meine Kündigung.

    – Nach ein paar weiteren Tagen erhalte ich ein Schreiben vom T.C. – im Blog auch Herr “Standard-Brief-Verschicker” genannt. Wenn ich zurückkomme würde, könne er mir verschiedene “Belohnungen” in Aussicht stellen……

    Randnotiz: Mitarbeiter A, C, D, E, F sprachen in Hochdeutsch. Mitarbeiter A, D, E verstanden kein Wort Schweizerdeutsch.

    Konsequenz: ich werde unsere 3 Mobilabos zum nächstmöglichen Zeitpunkt ebenfalls künden.

    • Daniel permalink

      27. Juli 2012: Wir hatten ja ein ähnliches Problem mit der Kündigung… PER SOFORT gibt es bei denen anscheinend nicht. Erst war sie auf Ende Jahr (anstatt im Januar!), dann auf Ende März terminiert.
      In den AGBs ist von einer 2-monatigen Kündigungsfrist die Rede, deswegen (und um weiteren Scherereien aus dem Weg zu gehen) haben wir die zwei Rechnungen die noch gekommen sind inzwischen bezahlt.

    • Zambon permalink

      28. Juli 2012: Bravoooo!!!!! Gratuliere zur Kündigung!!!! Und bin immer mehr der Überzeugung, dass irgendwann mal die bestehenden und neuen Sunrise Kunden realisieren, dass Sunrise einfach nicht in der Lage ist ein minimalstes Niveau an Service anzubieten.

      Wehe dem, der mal etwas kündigen muss, zügeln muss oder aufgrund eines Sunrise Telefon-Verkäufers eine mündliche Zusage machte.

    • Angus permalink

      6. August 2012: Darf ich fragen warum das anliegen stehts per Telefon geregelt werden muss?
      Die Kündigung ist klar, diese muss via Telefon oder “eingeschriebenem” Brief erfolgen.

      Ich habe die erfahrung gemacht das es im Shop viel schneller geht, und das Personal viel freundlicher ist.

      Zur Kündigung @ Daniel
      Ja zwei Monate Kündigungsfrist, auf ende der laufenden Vertragszeit…..

      Gruss
      Angus

  116. luca soldini permalink

    24. Juli 2012: sunrise hat mir grundlos gekündet. alle rechnungen sind bezahlt und sie schickten mir trozdem eine rechnung von 5000franken. wenn ich zum sunrise shop gehe sagen die mir dass sie mir nicht weiter helfen können. eine schweinerei

  117. Handyfan permalink

    16. Juli 2012: Ich hab ne Sunrise PrePay und überlege ein Abo zu machen. Aber nach soooo vielen Kritiken und auch was ich privat so höre, getrau ich mich nicht ein Abo zu machen bei Sunrise. Ich hatte früher mal ein Abo, aber damals dachte ich, es sei wirklich versehentlich was schief gegangen, daher hatte ich Mühe mit der Kündigung. Eingeschriebene Briefe werden nicht beachtet, Rechnungen, trotz Kündigung werden weiterhin geschickt, Bestätigungen werden nicht schriftlich, sondern immer nur via Telefonat gemacht usw. usw. Das alles sieht sehr sehr unseriös aus und macht einen sehr schlechten Eindruck auf mich. Von den Preisen her, wäre Sunrise schon recht sympathisch und man umwirbt Dich eindrücklich, bis der Vertrag unterschrieben ist. Danach bist einer unter vielen und man kennt Dich nicht mehr.

  118. Daniel permalink

    14. Juli 2012: Wow, schön bin ich nicht der Einzige der Probleme hat…

    Für unsere neue Wohnung haben wir auf den 1.1.2012 ein Internet-Abo bei Sunrise bestellt. Beim Einzug haben wir festgestellt, dass die Wohnung über einen Glasfaseranschluss verfügt und deswegen den Vertrag mit Sunrise am 4.1.2012 vorzeitig und per sofort gekündet. War natürlich schade dass wir das nicht früher gesehen hatten, aber samt Kündigungsgebühr ist Internet via Glasfaser immernoch billiger.

    Durch einen Fehler seitens Sunrise wurde die Kündigung dann aber erst für Ende Jahr veranschlagt, also kamen weiterhin Rechnungen, die wir natürlich nicht bezahlt haben. Ende März wurde das (natürlich nur auf Nachhaken unsererseits) korrigiert und wir haben die 300.- CHF Strafgebühr entrichtet.

    Genützt hat das nichts, es kommen weiterhin Rechnungen und Mahnungen. Zuletzt kam eine Mahnung eines Inkasso-Büros (intrum iustitia), für 4 Rechnungen vom 1.2.2012 bis 1.6.2012 über 120.- CHF (keine Ahnung wie die darauf kommen, der Preis wäre 69.- CHF pro Monat gewesen).

    Laut dem planlosen Sunrise-Kundendienst (übrigens nach Deutschland ausgelagert) existierten aber keine dieser Rechnungen (abgesehen vom Monat Juni) und die Kündigung habe per Ende Januar stattgefunden. Man überlege sich mal, Kündigung im Januar, nur eine Rechnung für den Juni…?! Die Dame am Telefon schien das aber nicht weiter zu stören.

    Wir haben jetzt beim Inkasso-Büro Kopien der Unterlagen angefordert, was zumindest eine Friststreckung bewirkt hat. Habt ihr irgendwelche Tipps für’s weitere Vorgehen?

    • WDC permalink

      15. Juli 2012: Sunrise lernt nichts

    • Daniel permalink

      27. Juli 2012: Kurzes Update was jetzt passiert ist. In den AGBs ist von einer 2-monatigen Kündigungsfrist die Rede, also sind wahrscheinlich etwa die Hälfte der Forderungen von Sunrise halbwegs gerechtfertigt (zwei Monatsgebühren). In den 118.- (die inzwischen ja das Inkasso-Büro managt) sind aber noch eine Rechnung vom April und Kontosperrgebühren vom Juni(!) drin.
      Mangels Zeit und Energie haben wir uns entschieden diese ca. 60.- einfach hinzunehmen, da das bestreiten eines ungerechtfertigten Teiles einer insgesamt eher nicht ganz gerechtfertigten Forderung sicher mehr Aufwand gemacht hätte.

      Das nächste Mal (wenn meine Freundin nicht gerade wichtige Prüfungen hat und ich ein Projekt abschliessen muss) lassen wir Sunrise (oder wen auch immer) sicher nicht so einfach gewinnen.

      Was aber jetzt dazukommt: Irrtum Justitiae hockt uns mit ihrem sogenannten Verzugsschaden (Kosten die Sunrise und IJ durch Beauftragung des Inkassobüros entstanden sein sollen und einzige Gewinnquelle vom IJ) im Nacken. Nach Art. 27 SchKG ist das Verlangen eines Verzugsschadenersatzes aus diesen Gründen schlicht verboten. Dazu gibt es glücklicherweise einen Artikel vom SKS samt Musterbrief: http://konsumentenschutz.ch/medienmitteilungen/archive/2010/01/07/sks-mahnt-erfolgreich-die-inkassofirma-intrum-justitia.html

      Mal sehen wie sich das entwickelt, im zweiten Brief von IJ (nur noch der Verzugsschaden, den Rest haben wir ja bezahlt) ist wenigstens schonmal der Kinderschreck Betreibungsandrohung weggefallen. Die wissen wohl selbst dass sie keine Chance haben mit dem Verzugsschaden.

      • Melanie C. permalink

        28. Juli 2012: Hoi Daniel, ich habe viel durch diesen Blog hier gelernt. Eigentlich fing alles damit an, dass ich mal “Sunrise Drämmli” googelte, und dann kam dieser Blog. Und dann begann meine Lernkurve zu steigen. Es geht hier um ein Thema, was niemand vermittelt kriegt, weder zuhause, noch in der Schule noch an der Uni. Es geht um das Thema “wie verhalte ich mich korrekt, wenn eine falsche Forderung auf mich zukommt?”

        In deinem Fall: Ja du hast recht: “Verzugsschaden” wird verlangt um Druck aufzusetzen, um nacher evt dem Schuldner sagen zu können: “oh, wir verzichten auf den Verzugsschaden. Wir sind grosszügig. Wir kommen dir entgegen, WENN du aber im Gegenzug die Forderung bezahlst inkl. Zins etc”. Der Verzugsschaden selber hat aber keine juristische Chance durchgesetzt zu werden, wenn man sich wehrt, und ja der Musterbrief gefällt mir gut :-)

        Aber was ich auch gelernt habe auf diesem Blog, ist dass du NIE etwas bezahlen sollst, was nicht eine korrekte Forderung darstellt. Selbst wenn die Forderung 99% korrekt ist, aber 1% davon falsch ist, darfst du das wirklich NIE bezahlen. Du musst eine korrigierte Rechnung von den korrekten 99% verlangen. Du musst dich wehren. Und wenn Sunrise nicht erreichbar ist, ist das doch ein Teil ihrer Strategie. Ein Einschreiben an die Firma. 30 Tage abwarten. Wenn diese nicht reagieren, dann die ombudscom.ch einschalten. Die können dann einen Betreibungsstopp und einen Mahnstopp etc einführen oder erzwingen. Und dann MUSS Sunrise dir antworten und auf dich eingehen. Ich glaube es ist sogar der einzige Weg um mit einer Firma wie Sunrise zu einem kompetenten Dialog zu kommen.

        Weil du jetzt aber bezahlt hast, hast du deine Schuld eingestanden. Das wird irgendwo auf diesem Blog besprochen. Ich habe darauf die Thematik gegoogelt, und es kommt tatsächlich erst jetzt das Dumme: du kannst jetzt kaum noch deine negativen Einträge löschen lassen. Evt ist das für dich kein Problem. Für Pierre Bosquet kam das nicht nicht in Frage. Ich glaube wegen seinem Beruf. Darum kämpft er jetzt um die negativen Einträge zu löschen. Wusstest du überhaupt, dass du jetzt einen Vermerk hast, einen negativen Eintrag, was deine Zahlungsmoral anbetrifft?

        Tu doch mal bei Inkassobüro Intrum Justitia anfragen, was deine gespeicherten Daten sind. Hier hast Du auch ein Musterschreiben: http://www.edoeb.admin.ch/dokumentation/00503/00575/index.html?lang=de

        Und noch was, es gibt über 20 Datenbanken in der Schweiz. Und hast du einmal einen negativen Eintrag, dann vermehrt sich das. Wie im Magazin nachzulesen war: es ist ein buntes Hin und Her. Die Datenbanken verkaufen sich gegenseitig deine Daten und bereichern sich damit.

        Sorry dass ich keine besseren News für dich habe, Daniel, aber wir Schweizerinnen und Schweizer sollten NIE etwas bezahlen, was nicht korrekt ist, weil wir uns damit selber bestrafen mit diesen negativen Einträgen in Datenbanken. Du hast den Aufwand gescheut und wirst nun dafür bestraft. Es scheint offenbar so zu laufen in diesem Land, dass die Inkassobüros das hierzulande diesen rechtlichen Umstand….. sorry MISSSTAND schamlos ausnutzen!

        Ich werde IMMER für mein Recht kämpfen, egal wie aufwändig und wie unfair alles damit erscheint. Pierre Bosquet hat mir Mut gemacht dafür zu kämpfen.

    • Daniel permalink

      28. Juli 2012: Dann muss ich jetzt wohl mit den Einträgen leben… Schlimmstenfalls gehe ich zur Fremdenlegion und hole mir eine neue Identität :)

      Das Verrückteste ist ja, dass es anders herum natürlich überhaupt nicht so läuft. Ein Freund von mir arbeitet bei einer der grössten Wirtschaftskanzleien der Schweiz, und anscheinend ist die Zahlungsmoral von gewissen grossen Firmen eine einzige Katastrophe. Ausstehende Rechnungen von über 500’000.- seit einem Jahr? “Oh Entschuldigung, das muss irgendwo im System untergegangen sein. Bezahlen wir auf’s nächste Quartalsende.” Unsereins würde für so etwas wahrscheinlich gesteinigt.

      Und dann wegen 100.- einem kleinen Kunden das Leben vermiesen. Was für eine schöne Gesellschaft in der wir leben!

      • Melanie C. permalink

        28. Juli 2012: Nein, du müsstest eben NICHT damit leben. Du hast so entschieden, dass du damit leben musst, aber das Gesetz sieht eben vor, dass du dich wehren könntest. Ich hab Dir den Link geschickt (http://www.edoeb.admin.ch/dokumentation/00503/00575/index.html?lang=de), wo nicht nur eine Wegleitung drin ist, wie man sich wehren könnte, sondern auch diverse Musterschreiben. Zum Beispiel auch, wie man ungerechtfertigte Einträge löschen lassen könnte inkl. Musterschreiben.

        Und dass Grossfirmen sich Sachen erlauben, die sich Private nicht trauen würden, liegt daran, dass sich schweizer Privatpersonen (in der Regel leider leider) eben nicht wehren, aber auf der anderen Seite Grossfirmen (das weiss jeder) haben ganze Juristen Abteilungen, die sich dann sehr wohl zu wehren wissen.

        Hab doch Mut und kämpf für Dein Recht. Auch wenn es als David gegen Goliath erscheint…. Wer weiss, vielleicht wird ja dann deine Geschichte auch zu einer schweizweit bekannten Story, wie diese hier von Pierre Bosquet. Wäre auf jeden Fall weniger aufwändig als zur Fremdenlegion zu gehen…. auch weniger gefährlich ;-)

    • tom huber permalink

      4. August 2012: Haftpflicht Versicherung

  119. Melanie C. permalink

    11. Juli 2012: Ich bin eine Baslerin und geniesse gratis Wifi jeden Tag mit der BLT. Alle Basler und alle die letzlich in Basel waren, wissen wovon ich spreche.

    Letzlich besuchte ich mit den ÖV Freunde in Zürich. Vom HB bis Opera soll ich via Bahnhofstrasse mit der Nummer 11 (wars glaub ich) fahren. Und was kommt da? Ein ganzes Sunrise Drämmli!!!

    Ich dachte noch: Zürich ist ja doch viel cooler als man in Basel behauptet ;-) da entgegen aller Meinung nur die Basler Drämmli Wifi anbieten würden!!!

    Doch im Sunrise Drämmli musste ich feststellen, dass Sunrise gar kein Wifi anbietet! Das Sunrise Drämmli ist einfach von Kopf bis Fuss in Sunrise Farben angemalt und fertig!

    Hej Sunrise! Echte Werbung wäre wenn im Sunrise Drämmli gratis Wifi angeboten würde! Kannst ja verlangen, dass man sich einmalig mit E-mail Adresse anmelden muss bevor man lossurft und schon hast Du eine potentielle Sunrise Kundin. So aber ist der Ist-Zustand eine glatte Enttäuschung.

    Das ist aber nur die Meinung einer jungen Baslerin.

  120. Eisenhut permalink

    6. Juli 2012: Ich bin seit Beginn bei diAx und sunrise Kunde. Sunrise hat mir stets sehr gefallen weil sie günstiger und Innovativ waren. Man denke an das erste gratis Email oder freeInternet. Aus diesem Grund habe ich und meine Frau schön länger alles bei sunrise. Vor ca. 1.5 Jahren wurde aber vieles anders. Kundendienst wurde deutsch und oft unfreundlich mit langen Wartezeiten. Rechnungen stimmten nicht immer und versprochene Gutschriften wurden so gut versteckt dass man sie nicht fand (wurden nicht gutgeschrieben). Als erstes kündete ich Internet und Festnetz. Dann habe ich meiner Frau ihr Abo nicht mehr verlängert um im März 2013 ihr Abo wegzuwechseln. Mein Abo habe ich im November 2011 auf März 2012 um zwei Jahre verlängert. Ein grosser Fehler… Ich löste das Sunflat 4 Abo für 115.– im Monat mit unbegrenztem Internet und Anrufen auf alle Netze in der Schweiz. Einen Monat später erkundigte ich mich bei der Hotline und mir wurde bestätigt, dass ich jederzeit ein höheres Abo wählen könne und später wieder auf mein ursprüngliches zurück. Gesagt getan. Ich wechselte auf Sunflat 5 wo ich für 10.– mehr nach ganz Europa anrufen kann. Jetzt im Juni 2012 wollte ich zurück auf Sunflat 4. Geht nicht. Mein ursprünglich abgeschlossenes Sunflat 4 gibt es nicht mehr sondern das neue ist eine verschmelzung von Sunflat 4 und 5. Ich fühle mich getäuscht. An der Hotline absolut kein entgegenkommen. Ich erkundige mich was es kosten würde sofort auszusteigen. Mir wurde eine Offerte von SFr. 2530.– unterbreitet (alle Grundgebühren bis März 2014)…

    Da das Netz inzwischen in Sachen Internet auch schwächelt und oft überlastet ist und ich enttäuscht war. kündigte ich auf das Ende der Vertragsdauer mit Einschreiben. Eine Woche später rief mich eine Dame von Sunrise an und erkundigte sich nach dem Grund. Ich erklärte es ihr und sie entschuldigte sich dafür und zeigte Verständnis.

    Dann kam das Angebot: SFr. 240.– Gutschrift wenn ich die Kündigung für März 2014 zurückziehe… Natürlich habe ich das gemacht. Der Dezember 2013 ist aber fett markiert und wenn sich sunrise nicht gewaltig ändert bin ich dann weg…

  121. David (der mit Goliath spielt) permalink

    5. Juli 2012: Hallo zusammen,

    ich habe eine „einfache“ Lösung für alle diese Probleme. Aber bitte wendet dieses Vorgehen nur an, wenn ihr GANZ SICHER seid, dass ihr alles richtig gemacht habt! (Rechnungen bezahlt, Kündigungen fristgerecht verschickt,…)

    Wenn eine ungerechtfertigte Rechnung kommt: Durchstreichen, Vermerk drauf (z.B. Fristgerecht gekündigt! Rechnung ungültig!) Eine Kopie machen und aufbewahren! Die Originalrechnung mit Vermerk zurückschicken. Mit Mahnungen und Betreibungsandrohungen das gleiche machen… Sollte sich ein Inkassobüro melden, Kurz alles beschreiben und Kopien der kopierten Originale beilegen. Im Brief gleich darauf hinweisen, dass im Falle einer Betreibung kein Rechtsvorschlag, sondern eine „negative Feststellungsklage“ eingereicht wird. Ausserdem würde im Falle einer Betreibung eine Anzeige gegen Sunrise und das Inkassobüro wegen „organisiertem gewerbsmässigen Betruges“ eingereicht werden.

    Was sind die Folgen? Im Normalfall meldet sich daraufhin die Firma Sunrise und macht ein Gesprächsangebot! Unglaublich aber wahr! Ausserdem hatte ich das Selbe schon bei Orange und es hat dort ebenfalls funktioniert. Wenn es so läuft ist die Lösung einfach.
    Warum ist das so? Im Normalfall bekommt das Inkassobüro kalte Füsse und gibt die Forderung an Sunrise zurück.

    Was geschieht, wenn eine Betreibung eingeleitet wird?
    Vorsicht1: Eine „negative Feststellungsklage“ kann nur eingereicht werden, wenn kein Rechtsvorschlag erhoben wurde.
    Vorsicht2: Diese Klage einzureichen kostet etwas Geld, hat aber den Vorteil, dass ein Betreibungsregistereintrag nach Abschluss der Verhandlung (im Falle eines positiven Ausganges) sofort (gerichtlich angeordnet!) GELÖSCHT wird!
    Vorsicht3: Im Falle einer „negativen Feststellungsklage“ kehrt sich die Beweislast um, das heisst, dass Sie beweisen müssen, dass sie nichts mehr schuldig sind. Misslingt dieser Beweis, kommt es zur Pfändung und es ist kein Rechtsvorschlag mehr möglich (der Eintrag im Register ist dann auch drin)!!! Darum der Hinweis am Anfang: Bitte nur machen, wenn sie GANZ SICHER sind, dass sie alles richtig gemacht haben.

    Ist die „negative Feststellungsklage“ erfolgreich abgeschlossen, werden die Gerichtskosten der unterliegenden Partei aufgebrummt (Sunrise / Inkassobüro).
    Und jetzt kommt der Hammer: Jetzt kann man Privatrechtlich auf Schadenersatz klagen und von der unterliegenden Partei die entstandenen Kosten zurückfordern. Schliesslich wäre der ganze Aufwand nicht entstanden, wenn sie nach der ersten zurückgeschickten Originalrechnung mit Vermerk den Fall richtig geprüft hätten… Die Chancen mit dieser Klage zu gewinnen sind mit einem vorliegenden, rechtskräftigen Urteil aus der „negativen Feststellungsklage“ sehr gut.
    Und zum Schluss noch der Oberhammer: Ist das ganze soweit abgeschlossen, besteht noch die Möglichkeit einer Anzeige wegen „versuchtem gewerbsmässigen Betruges“. Der Vorteil dabei ist, dass eine Anzeige nichts kostet und für die Sunrise und das Inkassobüro nochmal Aufwand generiert. Der Nachteil ist, dass die Gewinnchancen minim sind und man selber als Zeuge auch einen gewissen Aufwand hat. In aller Regel wird vom Gericht angenommen, dass die Beklagten nicht böswillig gehandelt haben und somit wird es im schlimmsten Fall bei einer Ermahnung für die Firmen bleiben, die Fälle besser zu prüfen.

    Der grosse Vorteil bei diesem Vorgehen ist, dass kein Betreibungsregistereintrag bestehen bleibt und man sich für „arroganten Umgang mit Kunden“ zur Wehr setzen kann. Danach werden intern vermutlich Köpfe rollen.
    Die Nachteile sind: Der hohe Zeitaufwand, die Kosten für die „negative Feststellungsklage“ und die „Schadensersatzklage“ und dass wenn man das ganze durchgezogen hat, vermutlich vom entsprechenden Telefonanbieter keinen Vertrag mehr bekommt.

    Gruss David (der mit Goliath spielt)

    • Gian permalink

      6. Juli 2012: Besten Dank für diese ausführlichen und kohärenten Angaben! Wenn doch nur ein bisschen mehr von den ungrechtfertigt terrorisierten “Kunden” so handeln würden – dann würde sich beim meist gewollten Zermürbungskampf die Spiesse umkehren…. Generell ist es einfach wahnsinnig wie wenig Rechte der Kunde hat, bzw. dass er oft die “Beweislast” zu tragen hat. Da zahlt oft einer ungerechtfertigt, nur um den kommenden Mühen zu entgehen.

  122. Stefan M. permalink

    29. Juni 2012:
    EIN SUNRISE MITARBEITER BETREIBT SELBSTJUSTIZ

    ich fahre über die Brunau Richtung Saalsporthalle. Es ist 2-spurig. Ich sehe auf der rechten Spur ein Sunrise Auto, welches seine Fahrt verlangsamt. Es kommt zum Stehen. Ich fahre auf der zweiten Spur weiter und somit am Sunrise Auto vorbei. Als ich vorbeifuhr realisierte ich, dass das Sunrise Auto hielt, um eine Fussgängerin auf dem Fussgängerstreifen durchzuwinken. Doch just wegen mir blieb die Fussgängerin auf dem Trottoir stehen. Sie erkannte, dass ich wohl nicht mehr halten würde. Liebe Fussgängerin! Sorry! Es tut mir leid. Ich hätte halten sollen! So wie es das Sunrise Auto tat! Ich hatte die Situation verschätzt und verhielt mich deswegen sehr unelegant und stahl ihr das Vortrittsrecht. Ich fühlte mich schlecht. Ich sah im Rückspiegel, dass die Frau nun über die Strasse geht. Vor dem Sunrise Auto, welches sich vorbildlich verhalten hatte.

    Doch das Sunrise Auto trat nun auf das Gaspedal, holte mich ein, drängte sich mit einem abrupten Spurwechsel vor mich rein, um mich vollständig auszubremsen. Es ging extrem schnell. Fast wäre es zu einer Kollision gekommen, hätte ich nicht sofort abgebremst. Ein Mann steigt aus dem Sunrise Auto aus.. Er hat einen Killer-Blick drauf. Ich muss annehmen: ein Sunrise Mitarbeiter. Er kommt auf mich zu, wie eine Furie! Er will mich verprügeln! Ich bekomme Angst! Ich mach einen Spalt das Fenster runter und entschuldige mich. Ich versuchte ihm klar zu machen, dass ich die Situation einfach falsch eingeschätzt hatte. Es kam schliesslich niemand zu schaden und die Frau erschrak auch nicht mal. Sie wartete einfach bis ich durch war. Sie sah mich kommen. Doch der Sunrise Mann ist in Rage er hört mir gar nicht erst zu. Er beschimpft mich mit allerlei Wörtern auf das Gröbste. Er klatscht mehrmals mit seinen Händen an das Seitenfenster. Es war beängstigend und es schien kein Ende nehmen zu wollen.

    Das ist nun schon ein paar Jahre her. Doch heute noch, wenn ich ein Sunrise Auto sehe und den Fahrer anschaue, assoziiere ich es mit einem extrem agressivem Individuum.

    Das ist das woran ich denken muss, wenn ich Sunrise höre, lese und sehe. Ich war nie bei Sunrise und werde es alleine wegen dieser Erfahrung auch nie sein! Ich stelle nun aber fest: Sunrise verhält sich nicht nur im Strassenverkehr unangebracht, sondern auch mit deren Kunden…. Oder Ex-Kunden?

    Danke für diese Klagemauer. Hätte nicht gedacht, dass ich meine Erfahrung mal so werde veröffentlichen können.

    • Domeni permalink

      1. Juni 2012: Hi Stefan. Das wäre dann übrigens schon wieder ein klarer Fall von Nötigung! Gehe davon aus, dass du dir im Schock das Nummernschild nicht merken konntest.

    • Peter H. permalink

      2. Juli 2012: Naja… Hat jetzt wirklich nicht viel mit der Firma Sunrise zu tun, was sie da schreiben. Wer im Strassenverkehr Mist baut und nicht vorausschauend fährt, muss nun mal mit unangenehmen Konsequenzen rechnen… Wenn sie die Fussgängerin zu Boden gefahren hätten, wäre dann auch die Sunrise schuld? Zuerst mal vor der eigenen Haustüre für Ordnung sorgen…

    • Sonja permalink

      6. Juli 2012: Hat er sich als Mitarbeiter ausgewiesen oder war nur entsprechende Werbung am Fahrzeug? Was für ein Fabrikat ist er denn gefahren? Nur damit ich diese Marke niemals kaufe, so aggressiv wie sich diese Fahrer verhalten …
      Nein, Spass beiseite: Das alles klingt sehr dramatisch. Umso erstaunlicher, mit welchen Details Du Dich noch dran erinnern kannst, da “Das ist nun schon ein paar Jahre her.”

      “Sunrise verhält sich nicht nur im Strassenverkehr unangebracht.” … hier wird aber nun doch mächtig verallgemeinert. Da muss ich Peter H. vollkommen zustimmen.

  123. Marcelle permalink

    26. Juni 2012: Man erinnere sich: Früher war cablecom die Firma, die in der Schweiz alle die, die ein Problem mit cablecom zu kommunizieren hatten, in den nackten Wahnsinn trieb.

    Jetzt, oder in den letzten 2-3 Jahren, hat Sunrise diesen unrühmlichen Platz eingenommen. Aber als cablecom diesen Platz innehatte und deswegen der Prügelknabe der Nation war, war cablecom überall in der Presse und im Fernsehen (oft im Kassensturz). Heute hört und liest man von Sunrise’s Katastrophen Service nur auf Foren, Blogs, Tweets und anderen social media Kanälen. Warum nicht in der Presse? Warum nicht im Fernsehen?

    Meine Mutmassung: Sunrise hat nicht nur eine knappe halbe Milliarde SFr. für Mobilfunkgebühren (an comcom des Bundes) auf den Tisch gelegt, sondern blättert jeden Tag auch Millionen auf den Tisch für aufgeschaltene Werbung in den Zeitungen, an das Schweizer Fernsehen und an die Zürcher Verkehrsbetriebe (Sunrise Trams) etc etc!

    Diese Zahlungen sind oder müssen derart hoch sein, dass keine schweizer Redaktion mehr sich traut, etwas negatives über Sunrise zu sagen oder schreiben. Sei dies “20-Minuten” oder “Blick am Abend” oder andere gratis-Blätter, welche förmlich (via Werbeeinnahmen) von Sunrise aus der Hand fressen. Dasselbe gilt für unser staatliches SF mit den alltäglichen Werbespots für Sunrise TV. Schliesslich bezahlte ja Sunrise 200 Millionen SFr. MEHR an die comcom des Bundes als Swisscom und 300 Millionen SFr. MEHR als Orange! Also wird der Bund schon sicherstellen, dass das staatliche Fernsehen nichts negatives gegen Sunrise berichtet.

    Sunrise kauft einfach alles auf! Inklusive den unabhängigen Journalismus. Von dem her, Chapeau an Das Magazin, welches trotz Werbeeinnahmen etwas zu berichten wagte!

    Wer bezahlt am Ende all diese Millionen? Der Sunrise Kunde! Nicht über die Gebühren. Aber über den nicht vorhandenen Service. Man kann eben nicht den Batzen und das Weggli haben.

    Deswegen war ich (nur) bis Mitte 2011 bei Sunrise. Bis 2010 sogar happy. Doch dann lief etwas mit den Rechnungen schief. Es waren “nur” 80 Franken die mir zuviel belastet wurden. Nach dem zweiten Anruf und dem Ignorieren meines Einschreibens wurde es mir zu blöd! Völlige Inkompetenz! Also kündigte ich und bezahlte 80 Franken für etwas, was ich NIE hätte zu bezahlen brauchen. Jedoch wäre der Aufwand die 80 Franken anzufechten so viel teurer gewesen. Es hätte mich Stunden Arbeit gekostet. Also liess ich es sein. Bezahlte und kündigte.

    Auch die letzte Abrechnung war wieder um knapp 60 SFr. zu hoch! Ein letzter Anruf. Es würde korrigiert werden, hiess es.

    Dann kam eine Mahnung für die 60 SFr. zu hohe Rechnung!!! Ich bezahlte auch diese 60 SFr.!

    Und schon hat Sunrise 140 SFr. irrtümlich bei mir abkassiert. Wenn von den 3 Millionen Kunden die Sunrise hat, das bei jedem 10. Kunden so macht, ergibt das 300’000 geprellte Kunden à 140 SFr. = 42 Millionen SFr.

    Mit 42 Millionen kann man sicher eine oder zwei Gratis Zeitungen, Trams und ein wenig Kassensturz “kaufen”!

    Abwegig? Keineswegs! Denn selbst der Blogger Pierre Bosquet zeigt auf ernüchternde Weise auf: Wenn Du eine irrtümliche Forderung von Sunrise anfechten tust, dann brauchst Du a) Geld für Blog und URL b) Geld für Juristen c) Geld für Portospesen (Bosquet hat mir auf Anfrage gemailt, dass alleine seine Portospesen über 220.- SFr. sind, bis jetzt!) d) Zeit, Geduld und Nerven e) die Fähigkeit einen shitstorm gegen das Unrecht zu lancieren f) Glück g) Bereitschaft weniger Lebensqualität zu erleben. Kurzum: Es kostet mehr als der irrtümliche Betrag! Das scheint eine enorm lukrative Masche zu sein. Auf kurze Frist. Und es funktioniert nur so lange die Kunden das mitmachen. Schweizer sind bekannt dafür nicht allzu schnell am IST Zustand etwas ändern zu wollen. Idealer Nährboden, um diese Masche mit den irrtümlichen Rechnungen weiterhin anzuwenden. Und immer daran denken: “Wenn ein Einschreiben an Sunrise geht, worin eine Rechnung angefochten wird, wird dieses Schreiben zuerst mal ignoriert!” So war es bei Bosquet, so war es bei mir. So geht es vielen Anderen, wenn man die Blogs und Foren liest.

    Und bei jeder Anfechtung, weiss Sunrise genau: Der wird schon noch unsere irrtümliche Rechnung bezahlen, denn a), b), c), d), e), f) und g) kommt dem Kunden ja noch viel teurer zu stehen, als unsere irrtümliche Forderung. Das weiss der Kunde. Das ist Kalkül. Bosquet hat sich gewehrt. Das ist leider eine Ausnahme. Auch ich hatte bezahlt, weil ich nicht a) bis g) bezahlen wollte.

    Und offensichtlich betreibt Sunrise das Business mit den falschen Rechnungen Tag für Tag. Glücklich schätze sich jeder Sunrise Kunde der zu den 90% gehört, der nie etwas am laufenden Abo ändern muss und/oder die monatlichen Rechnungen nie so genau anschauen und prüfen tut!

    Für mich ist “Sunrise” der Inbegriff von “So’n-Sch..ss”! Der perfekte Abzocker-Apparat. Hoffentlich wird Sunrise glücklich mit den 140.- SFr. die sie mir abgezockt haben.

    Wer weiss wieviel das kostet, für z.B. die grossen Werbe-Plakate? Oder Inserate in den Zeitungen? Oder die Trams? Oder die Fernseh-Werbung? Evt reichen die 42 Mio. nicht mehr. Evt muss Sunrise bald noch mehr irrtümliche Forderungen erstellen und rausschicken!

    • Obolus permalink

      27. Juni 2012: Gehe absolut Ihrer Meinung. Leider ist dies aber bei Weitem kein Einzelfall. So ist bekannt, dass bei gewissen Versicherungen per Se auf Forderungen, obwohl diese gerechtfertigt wären, nicht eingangen wird. Dies ist Policy. Nur wer sich wehrt und immensen Aufwand schürt kommt zu seinem legitmierten Recht. Traurig, aber wahr. Uns SchweizerInnen geht es einfach noch zu gut, und wir werden von links, rechts, oben und unten abgezockt.

  124. silavonus permalink

    19. Juni 2012: Hier eine kleine Geschichte zu meinen negativen Erfahrungen mit Sunrise, welche bis jetzt auch noch keine Lösung gefunden haben.

    Im März 2012 habe ich mein Mobiltelefon-Abo von Swisscom zu Sunrise gewechselt aus Kostengründen. Den Wechsel habe ich bei Sunrise telefonisch beantragt. Kurz darauf erhielt ich den Vertrag für das gewünschte Abo und habe diesen unterschrieben zurückgeschickt.

    Als ich die erste Rechnung erhielt wurde ich stutzig ab zwei Optionen für welche ich bezahlen sollte (9.- CHF pro Monat), die ich aber nie bestellt habe. Natürlich ruft man in solchen Fällen der Hotline an denkt das lässt sich schnell klären. Denkste! Ich werde darauf hingewiesen, dass im Vertrag welcher mir zugeschickt wurde diese beiden optionen mit einer Laufzeit von 1 Jahr aufgeführt waren. Ich habe diese zwar nicht bestellt noch war beim Verkausgespräch die Rede davon. Telefonisch kann die Sache nicht geregelt werden und ich werde an den schriftlichen Weg weiterverwiesen.

    Als beantrage ich schriftlich die nachträgliche Auflösung dieser beiden Optionen und verweise auf das OR betreffend “Verträge gegen geäusserten Willen”, was in meinem Fall zutrifft. Zudem behalte ich es mir vor den Betrag für die Optionen von der Rechnung abzuziehen. Auf meinen briefe erhalte ich keine Antwort.

    Bei der nächsten Rechnung ist eine von beiden Optionen verschwunden, also muss mein Brief angekommen sein. Die zweite Option erscheint jedoch immer noch auf der Rechnung. Kurz darauf folgt die erste Mahnung für die ausstehenden Restbeträge für die nicht bestellten Optionen zu Bezahlen innerhalb 5 Tagen.

    Darauf rufe ich nochmals bei Sunrise an. Das erste Mal werde ich kurz vor 18:00 verbunden. Punkt 18:00 wird die Leitung ohne Vorankündigung mitten im Gespräch getrennt (Feierabend).
    Am nächsten Tag erreiche ich ertaunlich schnell einen Mitarbeiter der Hotline. Dieser kann jedoch keinerlei hinweise auf meinen Brief finden und kann auch sonst nichts für mich tun, ausser mich wiederum an den schriftlichen Weg weiterzuverweisen. Er kann jedoch angeblich den Mahnungsprozess unterbrechen.

    Ich werde jetzt also nochmals einen – dieses mal eingeschriebenen Brief – an Sunrise senden mit der Aufforderung darauf zu Antworten.

    Mal schauen wie das weitergeht…

    • 21. Juni 2012: Wenn sie mir Ihre Kontaktdaten oder Mailadresse geben können sollte dieses Problem in wenigen Minuten für Sie lösbar sein ohne weiteren eingeschriebenen Brief. Oder gehen sie einfach in ein Sunrise Center. Optionen laufen in der Regel keine 12 Monate.

  125. Sonja permalink

    15. Juni 2012: Auch die Swisscom ist nicht perfekt, doch sie bemüht sich zumindest.

    Ich hatte vor 8 Jahren einen ISDN-Anschluss mit 3 TelNr und ADSL von meinem Arbeitgeber gestellt bekommen. Beim Anmelden & Einrichten wurde ich von Swisscom gefragt, ob ich Einträge in die Telefonbücher (Papier, elektronisch, Tel-Auskunft, und Web-Datenbank) wünsche, was ich verneint habe. Alles funktionierte perfekt.

    Vor ca. 3 Jahren hat mein Arbeitgeber die Kostenstruktur optimiert und zahlt seitdem nur noch ADSL. Da ich privat kein ISDN mit 3 Nummern benötige, bin ich auf einen Analog-Anschluss gewechselt.
    Der Umbau ging -wie von Swisscom vorab geschildert- problemlos und einfach. Auch ihr internes Umschalten von ISDN auf Analog. Ich konnte mir sogar das Datum dafür aussuchen.

    Obwohl von meinem Arbeitgeber beauftragt und ihm von Swisscom bestätigt, sollte ADSL beibehalten und am gleichen Tag auf die Analog-Nummer aufgeschaltet werden. Doch das ist nicht passiert. Es war der Mittwoch-Nachmittag vor dem “Auffahrts-Feiertag”; mir wurde gesagt, dass eine andere Abteilung für das Umschalten von ADSL zuständig ist und diese sagten mir, dass es erst für die Folgewoche geplant sei. Nach diversen Erklärungen von mir, dass ich Web-Zugang wegen der Arbeit zwingend benötige, wurde die Dringlichkeit erhöht. Aber im Call Center sagten sie mir, dass sie aufgrund des Feier- und anschliessenden Brückentags (!!!) nicht garantieren können, dass es noch diese Woche wird. (Vorausgegriffen: ADSL war dann am Freitag Nachmittag wieder verfügbar). Ich habe nach einer temporären Alternative gefragt: Sie wollten mich mit dem Hotspot in unserer Innenstadt vetrösten (Lacher: ich setze mich dort auf die Parkbank und fange an zu arbeiten …), eine MobileLAN-Karte hatten sie grad nicht vorrätig im Shop bei uns im Ort, und so haben sie mir angeboten, dass ich mich via Modem einwähle und sie die Kosten übernehmen. War eine mega-langsame Verbindung, doch es reichte für die kurze Zeit.

    Das zweite Ärgerniss waren die Einträge in den diversen Tel-Büchern. Ich wurde nicht gefragt, ob ich das wünsche, sondern es wurde einfach ausgeführt. Aufgefallen ist es mir nur, weil ich plötzlich Werbeanrufe bekam, sowie auch Anrufe von Kurier- und Zustelldiensten die eigentlich meinen Arbeitgeber erreichen wollten. Bei der Recherche kam heraus, dass meine Tel-Nr unaufgefordert nun u.a. im Online Telefonbuch gelistet wurde, und das einmal unter meinem Namen und unter dem meines Arbeitgebers, und alles lief auf meine Tel-Nr und meine Privatadresse. Nachdem ich das reklamiert hatte, wurde das Dossier meines Arbeitsgebers innerhalb von 4 Wochen korrigiert. Doch meine private Tel-Nummer ist nun bekannt, und trotz *-Eintrag bekomme ich nun permanent Werbeanrufe.

  126. Nevertalkeasy permalink

    15. Juni 2012: Wer das mit Sunrise noch toppen will, der kann sich mal mit 3 Anbietern auf einmal rumschlagen, meinem über 80jährigen Vater passiert und ein unlösbares Problem.

    Die Geschichte geht so: Mein Vater war glücklicher (!!!) Sunrise Kunde. Dann wurde er im Januar von TalkEasy per Telefonnötigung zu einem Aboabschluss ausgetrickst. TalkEasy unter Fredy Scheucher hat darin einen weitreichenden Ruf, siehe Kassensturz. Da aber mein Vater bei Sunrise war und ein fremder Anbieter nur auf ein Swisscom-Abo aufbauen kann, hat TalkEasy meinen Vater kurzerhand als Neukunden bei Swisscom angemeldet, wohlverstanden mit seiner Nummer die er seit bald 40 Jahren hat. Bei der Durchsicht seiner Rechnungen die ich in seiner Krankenhausabwesenheit betreute, fielen mir die vielen Telefonrechnungen auf. Er zahlte bei Sunrise ein normales Abo (inkl Gebühren für die Leitung, die ja noch der Swisscom gehörte), bei TalkEasy eine Abogebühr und direkt an die Swisscom nochmals die Grundgebühr für die Leitung. Tja und jetzt?

    Mein Vater hatte versucht dies alles kurz nach Abschluss des TalkEasy Abos rückgängig zu machen, hat das aber aus nachvollziehbaren Gründen nicht geschafft.

    Nun habe ich mich dem Gewirr angenommen und erstmal die diversen Hotlines versucht. Die Swisscom meinte, das sei gar nicht möglich, die Sunrise meinte, das wär nicht ihr Problem und TalkEasy war nicht zu erreichen. Dann also schriftlich. Keine Antwort nur weitere Rechnungen allerseits.

    Resultat von unzähligen Telefonaten und Briefen und Kündigungen und total unprofessionellen Antworten:
    Nach einem direkten Mail an den CEO von Swisscom habe ich einen Gutschein bekommen.

    Nach einem bösen Telefonat und 4 eingeschriebenen Briefen an TalkEasy habe ich zwar die Stornierung des Vertrages erreicht, da die Firma ein Begrüssungsschreiben mit Kündigungsmöglichkeiten ‘vergessen’ hat zu schicken. Rechnungen kommen aber weiterhin.

    Nach Durchkämpfen durch die Hotline bis zu einem verständigen Menschen, konnte ich die Leitung entbündeln und mein Vater telefoniert nun ausschliesslich auf Sunrise.

    Ob das nun ein weiser Entscheid war, weiss ich nun nicht mehr, aber es war der einzige Ausweg, die Swisscom war erstmal zu keiner Hilfe bereit.

    Nun freue ich mich schon auf die Mahnungn und Betreibungen von Seiten von TalkEasy!

  127. Dani permalink

    14. Juni 20120: Ich war selber mal bei Sunrise und praktisch jeder Anruf auf Hotline war unbefriedigend. Jetzt bei Swisscom. Und alles ist gut. Und diesen Blog verfolge ich seit paar Monaten. Nur zum Lesen. Wollte nie schreiben. Doch jetzt die Ausnahme. Warum? Weil heute hörte ich im Zug wie ein Familienvater zu seiner Begleitung sagte, er sei jetzt grad von Swisscom zu Sunrise gewechselt. Seine Begleitung: Bisch verruckt? Ich musste laut lachen und so kam ich auch mit den zwei ins Gespräch und wenige Minuten später las der Familienvater diesen Blog auf seinem Handy. Er: Wänder mich fertig mache???

    Es dämmerte auch ihm, dass er vielleicht den Wechsel noch bereuen würde… Als Grund, schon fast entschuldigend, sagte er: seine Kinder seien bei Sunrise und deshalb wollte er die ganze Familie am selben Ort haben.

    Die Begleitung meinte: auch meine Kinder sind bei Sunrise, “aber häsch scho mal die chaotische Rächnige aagluegt?”. Ich musste wieder lachen!!!

    Sunrise gewinnt neue Kunden nur wegen Werbung oder Familie. Nie hörte ich bis jetzt, dass jemand wegen dem Service oder wegen der Netzabdeckung oder Signalstärke zu Sunrise geht. Was hat Sunrise wohl für Werbeausgaben im 2012???

  128. Der Betrogene permalink

    14. Juni 2012: Auch ich habe schon zwei Flaschen Wein (nicht gelagert) von Sunrise erhalten in der Hoffnung ich vergesse den Vorfall.

    Letzte Fall-ID C22976386

    In meine Fall hat Sunrise vor Abo-Abschluss das Blaue vom Himmel versprochen. Meine Mängelrügen wurden meist ignoriert, oder mit Ausreden zu vertuschen versucht.

    Nach mehreren Einschreiben wurde mir nahe gelegt das Abo frühzeitig zu kündigen, die Strafgebühr würde mir erlassen.
    Das wollte ich aber nicht. Ich will ja nur mein Abo so benutzen wie zugesichert wurde.

    Es folgt eine lange Odysse bei der mich Sunrise wohl veraXXXXen wollte. Immer wieder wechselde Ansprechpartner. Ein Expertenteam unter der TelNr. 058 777 98 20 das seines gleichen sucht.

    Ein Telefonsupport schlimmer geht es kaum. Über 13 Stunden. Meist in einer Warteschlauffe, danach ein völlig orientirungsloser Callcenteragent irgendo in der Türkei oder sonst wo. Fazit dieser Anruf war auch wieder vegbens.
    Nach einigen sehr hässlichen Anrufen mit wüsten Beschimpfungen hat wohl einer bei Sunrise gemerkt dass es doch ernst zu nehmen ist.

    Eine knappe Stellungnahme; mit der geleisteten Kulanzgutschrift von Fr. 250.- sei alles abgegolten, und dass das die abschliessende Stellungsnahme von Sunrise sei.

    Der durch Sunrise angerichtete Schaden übersteigt 2’500.- Franken und wird wohl eingetrieben (kompensiert) werden müssen.
    Unglaublich aber sicher mit Berechnung wie sich Sunrise den Kunden gegenüber gibt.

  129. Mr. Surprise permalink

    12. Juni 2012: Ich möchte hier einen Fall schildern, der indirekt mit einer Telekommunikationsfirma, aber hauptsächlich mit den Machenschaften der Inkassobüros zu tun hat. Bzw. die offenen Forderungen,
    welche durch die Inkassobüros abgekauft werden.

    Eines Tages, wie bei Herrn Bosquet, erhalte ich einen Brief, auf dem ein gelber Slogan mit „Fair Pay“ wirbt, optisch und inhaltlich gewollt an das „Fair Play“ so wie wir es aus dem Sport kennen.

    Ich erwähne dies extra, weil es einfach einer absoluten Ironie nicht entbehrt, weil eben genau das absolute Gegenteil von „Fair“ eingetroffen ist. Inhaltlich erhalte ich eine nicht unerhebliche Forderung einer Telekommunikationsfirma, bei welcher ich NIE Kunde war. Mir fällt auf, dass der ursprüngliche geschuldete Betrag sich um ein Mehrfaches potenziert hat, da sind Gebühren, Abklärungsaufwände und ganz dreist noch ein Verzugsschaden aufgeführt. Hier ist angeführt, dass man diese Gebühren und Schäden auf keinen Fall zahlen soll! Ausser Verzugszinsen von 5% ist keine weitere Forderung juristisch legitimiert.

    Zurück zu meinem Fall; kein Problem dachte, hier ist ein Irrtum, ein Telefon oder eine E-Mail und die Sache ist erledigt, denkste! Zuerst rufe ich der Inkassofirma an, nach vier Umleitungen und mühsamer BoogieWoogie-Hintergrundmusik bescheinigt man mir, ich solle meine „Auftragsnummer“ nennen, ansonsten könnte keine Aussage gemacht werden. Ich wiederholte, es gäbe keine Auftragsnummer, da ich ja nie beim ursprünglichen Gläubiger einen Vertrag hatte. Plötzlich wird mir das Telefon aufgelegt!

    Also schreibe ich halt eine E-Mail, eine gepfefferte an das Inkassobüro und schmeisse den Brief mit der Betreibungsankündigung fort. Danach konsultierte ich meine E-Mail-Inbox, sendete die E-Mail nochmals, nichts geschah – ich dachte, die Firma hätte den Irrtum bemerkt, hat aber keinen Anstand mir eine Erklärung oder Entschuldigung zu schreiben.

    Eines Abends klingelt das Telefon, eine automatische Stimme erinnert mich an den offenen Betrag sowie an die Unannehmlichkeiten die bei einer Nichtbezahlung drohen würden – das war zuviel. Unmittelbar rief ich beim Inkassobüro an, dumm nur, dass diese zu dieser Uhrzeit telefonisch nicht mehr erreichbar sind.

    Schlaumeier sind die, ein automatisierter Anruf ausserhalb der Öffnungszeiten. Am nächsten Tag schaffe ich es, nach ungefähr 5 mal weiterverbinden, mit einer Person reden zu können.

    Ich erläutere meinen Fall man hört mir zu. Da ich keine „Auftragsnummer“ habe, muss ich mich mittels ID bei der Inkassofirma identifizieren, damit der Fall angeschaut wird. Ich werde langsam sauer, wer will denn hier von wem was? Oder will man mich einfach zermürben? Ich hole mir rechtliche Unterstützung von einem befreundetem Anwalt. Bevor dieser in meinem Auftrag mit der Inkassofirma in Kontakt tritt, erhalte ich die Betreibung, worauf ich sofort Rechtsvorschlag einlege.

    Die Entfernung dieses Eintrages wird viel Zeit und Mühen bekunden. Ich rufe dem vermeintlichen ursprünglichen Gläubiger (Telekommunikationsfirma) an, dieser hat kein Interesse an meinem Fall, alle Vertragsunterlagen seien an das Inkassobüro abgetreten worden, päng -Telefon aufgehängt.

    Nach zwei Monaten war dann der Fall erledigt, dank Einschreiten des Rechtanwaltes. Der Grund
    für die „bedauerliche Verwechslung“ sei der, dass der ursprüngliche und richtige Schuldner meinen Namen trägt und untertauchte. Ein Treffer im Telefonbuch hatte dann genügt, einfach mir den Fall „anzuhängen“…. Für die Kosten des Anwaltes sowie für meine Mühen wird eine Klage eingereicht, Status Quo ist noch offen.

    • Meflu permalink

      12. Juni 2012: An Mr. Surprise: Das hört man leider immer öfters! In meiner näheren Verwandtschaft arbeitet jemand auf einem Betreibungsamt, der sagt: Die Fälle nehmen dramatisch zu, wo entweder irrtümliche Forderungen (wie bei Pierre Bosquet) oder Forderungen bei denen der Schuldner verwechselt wird (wie bei Ihnen), einfach auf Gedeih und Verderb betrieben wird, ohne sich um den Fehler oder die Legitimation der Forderung zu kümmern.

      Als einschlägig bekannt werden dabei (manchmal hinter vorgehaltener Hand) “Intrum Justitia” und “Infoscore” genannt.

      Leider weiss aber auch niemand so richtig Bescheid, wie das in einem solchen Fall mit Schadenersatzansprüchen aussieht. Mr. Surprise’s Rechtsanwalt weiss hoffentlich wie das geht, mit den Schadenersatzansprüchen. Ich wünsche es Mr. Surprise auf jeden Fall! Kopf hoch! (ehrlich gesagt, ich bin je länger je mehr schockiert, weil ich immer mehr von solchen irrsinnigen Fällen höre….)

  130. Bernd Arzner permalink

    12. Juni 2012: Das kommt mir bekannt vor! Ich hatte viele Jahre lang ein Sunrise-Abo click+call für Festnetz und Internet. Im März 2011 habe ich das Abo auf Ende des entsprechenden Monats fristgerecht gekündigt, d.h. der Vertrag datierte von einem 2. Juni und entsprechend den AGB habe ich diesen dann per 30. Juni (auf Ende des entsprechenden Monats gem. AGB) gekündigt.

    Aus mir unbekannten Gründen hat Sunrise die Verbindung aber nicht per 30.6., sondern schon per 3.6. getrennt. In der Folge hatte ich ca 1 Monat lang kein Festnetz und v.a. kein Internet, ausgerechnet vor Ferien. Als dann von Sunrise später die Rechnung für den letzten Monat kam habe ich Sunrise schriftlich angefragt resp. gebeten, sie mögen doch auf ihre letzte Forderung von ca CHF 60.- verzichten, zumal sie mir mit ihrem unangekündigten und vorzeitigen Verbindungsunterbruch sehr viel Ärger bereitet hätten.

    Doch, nicht überraschend, eine Antwort erhielt ich nie. Nach der 3. Mahnung habe ich dann mal angerufen, worauf mir ein Herr von Sunrise Customer Care zwar sagte, er sehe meinen Brief in dieser Sache, aber er sei leider nicht befugt, darauf zu antworten. Aber zumindest lag mein Brief vor, nur auf eine Antwort warte ich noch heute. Mittlerweile hatte Sunrise nebst den üblichen Mahngebühren auch noch eine sog. Kontoblockierungsgebühr von 20.- darauf geschlagen. Ich wollte dann von Sunrise, wiederum telefonisch, wissen, was das sein soll.

    Antwort: Wenn Sie Ihre Rechnung nicht zahlen müssen wir Ihr Konto blockieren, damit sie nicht weiterhin Telecomleistungen ohne Zahlung beziehen.

    Frage: Wie können Sie im September ein Konto blockieren, das bereits im Juni aufgelöst wurde?

    Keine Antwort! Stattdessen hat Sunrise die Forderung in der Folge an INTRUM JUSTITIA zediert.

    Diese wollten dann statt ca. 80.- (die letzte Forderung von Sunrise), total fast 180.- für ihre Umtriebe. Ich habe Intrum Justitia daraufhin ebenfalls geschrieben und ihnen klar gelegt, dass, gem. geltendem Recht, für ihre eigenen Kosten nicht ich als Schulder kostenpflichtig sei sondern derjenige der die Forderung hatte und andererseits habe ich Intrum Justitia auch geschildert, weshab die grundsätzlich nicht bestrittene Sunrise-Rechnung nicht bezahlt wurde.

    Als Antwort hat mir Intrum Justitia dann geschrieben, dass sie das zwar nicht interessiere, aber trotzdem haben sie mir das Angebot gemacht, dass, wenn ich per Saldo aller Ansprüche CHF 80.- zahle, die Sache zu erledigen sei. Da ich zeitgleich die unbestrittene Original-Sunrise-Forderung von 60.- an Intrum Justitia bezahlt hatte, habe ich fristgerecht auch noch die 20.- zusätzlich überwiesen, damit Ruhe herrsche.

    Doch weit gefehlt. Intrum Justitia wollte von ihrem “per Saldo aller Ansprüche” Angebot plötzlich nichts mehr wissen (ich hätte die unbestrittenen 60.- von Sunrise ja bereits vorgängig überwiesen uns somit falle dieser Betrag nicht unter deren per Saldo aller Ansprüche Angebot) und verlangen seither in regelmässigen Abständen verschickten Schreiben variierende Beträge zwischen 135.- bis 170.- mit der Andeutung, dass bei Nichtbezahlung eine Betreibung möglich sei. Ich habe auf all diese Schreiben meinerseits nicht mehr reagiert, zumal ich ja schriftlich das Angebot per Saldo aller Ansprüche und auch die Belege habe, dass dieser Betrag bezahlt wurde. Ich habe keine Angst vor einem möglichen Gerichtstermin, werde aber sicher nicht ungerechtfertigte Gebühren zahlen.

    • Meflu permalink

      12. Juni 2012: An Bernd Arzner: Die Inkompetenz ist perfekt! Und wie schon an anderer Stelle erwähnt: Der perfekte Mix für Ignoranz ist offensichtlich: “Intrum Justitia” und/oder “Infoscore” mit Sunrise als ursprünglicher Rechnungssteller.

      Wichtig zu wissen: Sie kommen nicht sofort zu einem Gerichtstermin. 1. muss “Intrum Justitia” einen Zahlungsbefehl ausstellen lassen. 2. Sie müssen dann Rechtsvorschlag erheben. (das heisst; die Forderung nicht anerkennen). 3. Der Ball ist nun wieder bei “Intrum Justitia”. Die müssen dann wieder an ihr Betreibungsamt das Fortsetzungsbegehren stellen (ACHTUNG: WIRD OFT NICHT MEHR GEMACHT; ABER SIE HABEN BEREITS BEIM ZAHLUNGSBEFEHL EINEN EINTRAG IN IHREM BETREIBUNGSREGISTER). 4. Jetzt kommt es zu einer Vorladung zum Richter, wo sie dann ihre Argumente darlegen können.

  131. NieMehrSunrise permalink

    12. Juni 2012: Meine Erfahrung ist: Man kann die Verträge abschliessen, aber nur schlecht wieder kündigen. Und das Kundenmanagement von Sunrise ist eine einzige Katastrophe.

    1) Leider habe ich erst nach Jahren festgestellt, dass mein Sunrise-Fixnet-Anschluss ein Knebelvertrag ist, denn er ist nur an genau 1 Termin pro Jahr kündbar. Die Kündigung “zu Unzeit” kostete mich dann Fr. 80.-. Mit welcher Begründung gibt es nur einen Kündigungstermin pro Jahr ? Höchst unseriös !

    2) Vor zwei Jahren habe ich bei Sunrise ein iPhone gekauft, mit einer EIN-Jahres-Verpflichtung. Diesen Vertrag habe ich nach einem Jahr gekündigt (wegen oben beschriebenem Fall), worauf ich feststellen musste, dass die SIM-Card des neuen Providers nicht funktioniert. Denn das Telefon hat eine ZWEI-Jahres SIM-Karten-Sperre von Sunrise.
    Beim Vertragsabschluss war mir aber versichert worden, ich könne nach einem Jahr kündigen (sonst hätten sie ja keinen Einjahres-Vertrag anbieten müssen). Das kann ich zwar, nur kann ich danach das Telefon ein Jahr lang nicht mehr verwenden! Das ist arglistige Täuschung.

    Darauf folgten Briefe an Sunrise (wiederholt monatelang unbeantwortet), unzählige Telefonate, Unwahrheiten von Seiten Sunrise (“Apple zwingt uns, diese Sperrfrist einzuhalten, da können wir nichts tun”) und komplettes Desinteresse am Fall. Nach Einschaltung eines Anwaltes kamen zwar wenigstens Antworten, die etwas weniger arrogant waren, aber trotzdem waren sie nicht zielführend.
    Sie hätten nur einfach bei Apple Schweiz die Freischaltung dieses Telefons in Auftrag geben müssen ! Das hat mir Apple bestätigt.
    Vermutlich haben sie vor einem Jahr so viele dieser Einjahres-Verträge abgeschlossen, dass sie sich ein Schema zurechtgelegt haben, wie sie mit diesen Kunden umgehen.
    Und das ist nur die Zusammenfassung dieser leidigen Geschichte, die sich nun schon fast ein Jahr dahin zieht. Ich habe mittlerweile herausgefunden, dass ich nur einer von vielen mit dem genau gleichen Problem bin. Es gibt dazu diverse Foren-Einträge. Sunrise behandelt diese Fälle offenbar alle nach dem gleichen Schema. Zuerst zieht Sunrise alle Register der Kunst, um den Kunden loszuwerden bzw. stillzustellen. Zieht es der Kunde genug lange durch und landet schliesslich beim Ombutsmann, gibt Sunrise nach und lässt das iPhone freischalten. Offenbar muss aber wirklich jeder einzelne Kunde beim Ombutsmann klagen.

    Sunrise behandelt Kunden schlecht. Die Arbeit der Abteilung “Sunrise Complaints” ist selber ein Grund für eine Beschwerde. Zudem masst sich Sunrise an, nur Beschwerden in Papierform anzunehmen, also weder per Mail noch per Telefon. Nicht-Erreichbarkeit scheint schon mal die Erste Festungsmauer gegen den Kunden zu sein.

    Ich kann nur empfehlen:
    1) Keinen Vertrag mit dieser Firma abzuschliessen. Nie.
    2) Bei bestehenden Verträgen die Kündigungsklauseln zu kontrollieren, und auf den nächstmöglichen Termin zu kündigen. Wenn Sie das nämlich irgendwann mal innert nützlicher Frist tun wollen, wird es vermutlich monatelang nicht klappen.

  132. Handyfan permalink

    11. Juni 2012: So ähnliches, wie Bostan, kann ich auch berichten. Egal wie oft, egal was ich frage, aber bei der Sunrise-Hotline bekomme ich jedesmal eine andere Antwort. Ich kann 3mal hintereinander anrufen, 3 verschiedene Kundenberater am Draht haben und 3 verschiedene Antworten bekommen!! Heavy!!!
    Beispiele?
    Kürzlich angerufen und gefragt, wann bei uns im Dorf die Antenne aufgeschaltet wird an der xy-Strasse. Weil da schon seit einigen Monaten der hohe Mast steht, aber die Antenne noch nicht montiert ist. Berater 1: Dort ist keine Antenne vorgesehen (dabei war es in den Zeitungen, dass Sunrise dort eine Antenne aufstellen will, jedoch die Bevölkerung wiedermal dagegen war).
    Berater 2: Die Antenne dort ist bereits aktiv (kann nicht sein, es ist gar keine Antenne montiert!!)
    Berater 3: Es ist keine Antenne dort vorgesehen, jedoch hat es an der xxx-Strasse eine UMTS-Antenne von Sunrise, damit der Empfang trotzdem im Dorf gewährleistet wird.
    Das Gespräch mit Berater 3 war sehr gut. Kompetenten Eindruck hat er hinterlassen und man hat das Gefühl man wird verstanden.
    Berater 4: Auf unserer Homepage sind die aktuellen Stände immer aktiv eingetragen. Bitte schauen Sie dort nach.

    Oder Beispiel 2:
    Frage zu Sunrise free und wenn ich dort die Option mit 1GB-Datenmenge abonniere! Ich fragte u.a. welche Geschwindigkeit mir zur Verfügung steht.
    Berater 1: uneingeschränkte Geschwindigkeit
    Berater 2: nur 256kbps, da es Prepay ist. Bei Prepay hat man immer eine tiefere Geschwindigkeit zur Verfügung. (Hmmmm, würd ich verstehen, wenn ich kein Datenmengen-Abo machen würde, aber dafür bezahl ich ja extra pro GB Fr. 19.-. )
    Berater 3: das Abo ist bei Sunrise nicht möglich. Nur mit Abo. !!!!! Hmmm, ich sagte ihr dann, dass kann nicht sein, es stehe ja auf der Homepage, dass es für Prepay möglich sei. “Oohhhh ja, nun seh ich es auch. Ja das stimmt. ” sagte man mir danach. Betr. Geschwindigkeit hab ich von ihr dann auch nur gehört, es sei 256kbps.
    Ich weiss nun immer noch nicht, welche Geschwindigkeit stimmt. Ich hab nämlich eine Sunrise free bestellt gehabt und damals hat mir der Berater an der Hotline zugesichert, dass ich da die gleiche Geschwindigkeit wie jene mit Abo haben.

    Na ja.
    Aber andere Anbieter sind auch nicht perfekt. Wobei ich sagen muss, dass Swisscom sicherlich die beste Hotline hat. Und bei Orange geben Sie zumindest zu, dass sie sich getäuscht haben und entschuldigen sich. Bei Sunrise hab ich jedoch bislang noch nie eine Entschuldigung gehört.
    Freundlich sind sie alleweil, wenn es darum geht Neukunden zu gewinnen. Danach bist aber auf dem Abstellgleis. Soweit meine Erfahrungen.

  133. Bostan permalink

    10. Juni 2012: Ich ärgere mich einfach ab der fehlenden Kompetenz an der Hotline von Sunrise. Die sagen mal so. Und wenn es dann anders kommt und man wieder anrufen muss, dann heisst es wieder so. Keine Entschuldigung, nichts. Jedes Mal wenn ich anrufen muss, gibt man mir das Gefühl, ich sei doof. Ich hätte keine Ahnung, und ich verschwende die Zeit der Hotline Leute.

    Ein Beispiel. Es war vereinbart: “Sobald das neue iPhone “weiss” bei uns eintrifft, kriegen Sie es zugeschickt!” denkste! Nichts kam, und das weisse iPhone hatten immer mehr schon im regulären Handel bezogen, nur ich hatte keins!

    Als ich wieder anrief hiess es: “Tja, ich hätte mich früher melden sollen. Mal schauen, was wir jetzt noch für Sie tun können.” und nach langem hin und her, wofür sie denn eine Warteliste machen würden (online), wenn man dann nachträglich mehrfach anrufen muss? Sagte die Hotline entnervt: “Ah nein halt, jetzt sehe ich den Vermerk. Sie bekommen das iPhone zugeschickt.”

    Der Tonfall war wie wenn sie sagen wollte: Mann, Kunde Du nervst, jetzt hast Du auch nocht recht und ich muss Dir das weisse iPhone schicken!

    Mittlerweilen bin ich bei Swisscom und wenn immer ich auf deren Hotline anrufen muss, bin ich völlig entspannt, weil ich weiss, ich werde nicht mehr wie eine Nervensäge behandelt, sondern mit Respekt.

Trackbacks & Pingbacks

  1. JacoBlök » Von Sunrise zu Swisscom, Teil 3: Fazit nach 2 Monaten Swisscom – die grosse Erleichterung

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 910 Followern an

%d Bloggern gefällt das: